Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Weise übertroffen, denn eine ganz neue Ideen¬
masse hatten die Menschen in sich aufgenommen,
welche der Schönheit einen neuen irdisch-gött¬
lichen Ausdruck zulegte. Wie würden die Phidias
und Raphael gestaunt haben, wäre ihnen ver¬
gönnt gewesen, aus dem Todtenlande wiederzu¬
kehren, und die Formen dieses Zeitalters zu
betrachten.

Die Schädelkunde, am Ende des achtzehn¬
ten Jahrhunderts entdeckt, sparsam im neun¬
zehnten vervollkommnet, doch im zwanzigsten und
ein und zwanzigsten zur tiefen Wissenschaft er¬
hoben, leistete auch zur allgemeinen Veredlung
bedeutende Hülfe, wie wir in der Folge zeigen
wollen.

Guido sah die junge Ini kaum, als er ahnte,
von den Strahlen dieser Schönheit werde ein
neuer Frühling in seinem Gemüthe aufblühen.
Süße Betäubung, schmachtende Unruhe, stellten
sich als Vorboten der Liebe ein, holde Träume
umgaben ihn wachend.

Guido war im siebzehnten Jahre so stark
und gewandt, daß er manches Raubthier mit
unbewaffneten Händen würde überwunden haben.
Er sprang in die See, wenn ein Orkan ihre

Weiſe uͤbertroffen, denn eine ganz neue Ideen¬
maſſe hatten die Menſchen in ſich aufgenommen,
welche der Schoͤnheit einen neuen irdiſch-goͤtt¬
lichen Ausdruck zulegte. Wie wuͤrden die Phidias
und Raphael geſtaunt haben, waͤre ihnen ver¬
goͤnnt geweſen, aus dem Todtenlande wiederzu¬
kehren, und die Formen dieſes Zeitalters zu
betrachten.

Die Schaͤdelkunde, am Ende des achtzehn¬
ten Jahrhunderts entdeckt, ſparſam im neun¬
zehnten vervollkommnet, doch im zwanzigſten und
ein und zwanzigſten zur tiefen Wiſſenſchaft er¬
hoben, leiſtete auch zur allgemeinen Veredlung
bedeutende Huͤlfe, wie wir in der Folge zeigen
wollen.

Guido ſah die junge Ini kaum, als er ahnte,
von den Strahlen dieſer Schoͤnheit werde ein
neuer Fruͤhling in ſeinem Gemuͤthe aufbluͤhen.
Suͤße Betaͤubung, ſchmachtende Unruhe, ſtellten
ſich als Vorboten der Liebe ein, holde Traͤume
umgaben ihn wachend.

Guido war im ſiebzehnten Jahre ſo ſtark
und gewandt, daß er manches Raubthier mit
unbewaffneten Haͤnden wuͤrde uͤberwunden haben.
Er ſprang in die See, wenn ein Orkan ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="7"/>
Wei&#x017F;e u&#x0364;bertroffen, denn eine ganz neue Ideen¬<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;e hatten die Men&#x017F;chen in &#x017F;ich aufgenommen,<lb/>
welche der Scho&#x0364;nheit einen neuen irdi&#x017F;ch-go&#x0364;tt¬<lb/>
lichen Ausdruck zulegte. Wie wu&#x0364;rden die Phidias<lb/>
und Raphael ge&#x017F;taunt haben, wa&#x0364;re ihnen ver¬<lb/>
go&#x0364;nnt gewe&#x017F;en, aus dem Todtenlande wiederzu¬<lb/>
kehren, und die Formen die&#x017F;es Zeitalters zu<lb/>
betrachten.</p><lb/>
          <p>Die Scha&#x0364;delkunde, am Ende des achtzehn¬<lb/>
ten Jahrhunderts entdeckt, &#x017F;par&#x017F;am im neun¬<lb/>
zehnten vervollkommnet, doch im zwanzig&#x017F;ten und<lb/>
ein und zwanzig&#x017F;ten zur tiefen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft er¬<lb/>
hoben, lei&#x017F;tete auch zur allgemeinen Veredlung<lb/>
bedeutende Hu&#x0364;lfe, wie wir in der Folge zeigen<lb/>
wollen.</p><lb/>
          <p>Guido &#x017F;ah die junge Ini kaum, als er ahnte,<lb/>
von den Strahlen die&#x017F;er Scho&#x0364;nheit werde ein<lb/>
neuer Fru&#x0364;hling in &#x017F;einem Gemu&#x0364;the aufblu&#x0364;hen.<lb/>
Su&#x0364;ße Beta&#x0364;ubung, &#x017F;chmachtende Unruhe, &#x017F;tellten<lb/>
&#x017F;ich als Vorboten der Liebe ein, holde Tra&#x0364;ume<lb/>
umgaben ihn wachend.</p><lb/>
          <p>Guido war im &#x017F;iebzehnten Jahre &#x017F;o &#x017F;tark<lb/>
und gewandt, daß er manches Raubthier mit<lb/>
unbewaffneten Ha&#x0364;nden wu&#x0364;rde u&#x0364;berwunden haben.<lb/>
Er &#x017F;prang in die See, wenn ein Orkan ihre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] Weiſe uͤbertroffen, denn eine ganz neue Ideen¬ maſſe hatten die Menſchen in ſich aufgenommen, welche der Schoͤnheit einen neuen irdiſch-goͤtt¬ lichen Ausdruck zulegte. Wie wuͤrden die Phidias und Raphael geſtaunt haben, waͤre ihnen ver¬ goͤnnt geweſen, aus dem Todtenlande wiederzu¬ kehren, und die Formen dieſes Zeitalters zu betrachten. Die Schaͤdelkunde, am Ende des achtzehn¬ ten Jahrhunderts entdeckt, ſparſam im neun¬ zehnten vervollkommnet, doch im zwanzigſten und ein und zwanzigſten zur tiefen Wiſſenſchaft er¬ hoben, leiſtete auch zur allgemeinen Veredlung bedeutende Huͤlfe, wie wir in der Folge zeigen wollen. Guido ſah die junge Ini kaum, als er ahnte, von den Strahlen dieſer Schoͤnheit werde ein neuer Fruͤhling in ſeinem Gemuͤthe aufbluͤhen. Suͤße Betaͤubung, ſchmachtende Unruhe, ſtellten ſich als Vorboten der Liebe ein, holde Traͤume umgaben ihn wachend. Guido war im ſiebzehnten Jahre ſo ſtark und gewandt, daß er manches Raubthier mit unbewaffneten Haͤnden wuͤrde uͤberwunden haben. Er ſprang in die See, wenn ein Orkan ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/19
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/19>, abgerufen am 20.05.2024.