Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Jean Paul sagt: "Friede mit der Zeit! sollte
man öfter in sich hineinrufen. Wie uns ein
quälender Tag nicht in den Hoffnungen un¬
sers Lebens irret, so sollte uns ein leidendes
Jahrhundert nicht die entziehen, womit wir
uns die weite Zukunft malen." Wenn nun
aber die Zeit gar unfriedlich ist, sollte da
nicht ein Blick in die Zukunft das bedrängte,
oft zagende Herz trösten, beleben, erheitern?
Und eine bessere Zukunft naht so gewiß,
als die Vergangenheit von der Gegenwart

Vorrede.

Jean Paul ſagt: „Friede mit der Zeit! ſollte
man oͤfter in ſich hineinrufen. Wie uns ein
quaͤlender Tag nicht in den Hoffnungen un¬
ſers Lebens irret, ſo ſollte uns ein leidendes
Jahrhundert nicht die entziehen, womit wir
uns die weite Zukunft malen.“ Wenn nun
aber die Zeit gar unfriedlich iſt, ſollte da
nicht ein Blick in die Zukunft das bedraͤngte,
oft zagende Herz troͤſten, beleben, erheitern?
Und eine beſſere Zukunft naht ſo gewiß,
als die Vergangenheit von der Gegenwart

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[I]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ean Paul &#x017F;agt: &#x201E;Friede mit der Zeit! &#x017F;ollte<lb/>
man o&#x0364;fter in &#x017F;ich hineinrufen. Wie uns ein<lb/>
qua&#x0364;lender Tag nicht in den Hoffnungen un¬<lb/>
&#x017F;ers Lebens irret, &#x017F;o &#x017F;ollte uns ein leidendes<lb/>
Jahrhundert nicht die entziehen, womit wir<lb/>
uns die weite Zukunft malen.&#x201C; Wenn nun<lb/>
aber die Zeit gar unfriedlich i&#x017F;t, &#x017F;ollte da<lb/>
nicht ein Blick in die Zukunft das bedra&#x0364;ngte,<lb/>
oft zagende Herz tro&#x0364;&#x017F;ten, beleben, erheitern?<lb/>
Und eine be&#x017F;&#x017F;ere Zukunft naht &#x017F;o gewiß,<lb/>
als die Vergangenheit von der Gegenwart<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I]/0009] Vorrede. Jean Paul ſagt: „Friede mit der Zeit! ſollte man oͤfter in ſich hineinrufen. Wie uns ein quaͤlender Tag nicht in den Hoffnungen un¬ ſers Lebens irret, ſo ſollte uns ein leidendes Jahrhundert nicht die entziehen, womit wir uns die weite Zukunft malen.“ Wenn nun aber die Zeit gar unfriedlich iſt, ſollte da nicht ein Blick in die Zukunft das bedraͤngte, oft zagende Herz troͤſten, beleben, erheitern? Und eine beſſere Zukunft naht ſo gewiß, als die Vergangenheit von der Gegenwart

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/9
Zitationshilfe: Voß, Julius von: Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert. Berlin, 1810, S. [I]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_ini_1810/9>, abgerufen am 06.02.2023.