Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Sechster Gesang
.


Also schlummerte dort der herliche Dulder Odüßeus,
Ueberwältigt von Schlaf und Arbeit. Aber Athänä
Ging hinein in das Land zur Stadt der faiakischen Männer.
Diese wohnten vordem in Hüpereiens Gefilde, V. 4.
Nahe bei den Küklopen, den übermütigen Männern, 5
Welche sie immer beraubten, und mächtiger waren und stärker.
Aber sie führte von dannen Nausithoos, ähnlich den Göttern,
Brachte gen Scheria sie, fern von den erfindsamen Menschen, V. 8
Und umringte mit Mauren die Stadt, und richtete Häuser,
Baute Tempel der Götter, und theilte dem Volke die Aecker. 10
Dieser war jezo schon todt und in der Schatten Behausung;
Und Alkinoos herschte, begabt von den Göttern mit Weisheit.
Deßen Hause nahte sich jezo Pallas Athänä,
Auf die Heimkehr denkend des edelgesinnten Odüßeus.
Und sie eilte sofort in die prächtige Kammer der Jungfrau, 15
Wo Nausikaa schlief, des hohen Alkinoos Tochter,
Einer Unsterblichen gleich an Wuchs und reizender Bildung.

V. 4. Hüpereia, eine Stadt in Sizilien.
V. 8 Scheria, jezt Korfu. Das adriatische Meer war damals den Grie-
chen noch unbekannt.
Oduͤßee.
Sechſter Geſang
.


Alſo ſchlummerte dort der herliche Dulder Oduͤßeus,
Ueberwaͤltigt von Schlaf und Arbeit. Aber Athaͤnaͤ
Ging hinein in das Land zur Stadt der faiakiſchen Maͤnner.
Dieſe wohnten vordem in Huͤpereiens Gefilde, V. 4.
Nahe bei den Kuͤklopen, den uͤbermuͤtigen Maͤnnern, 5
Welche ſie immer beraubten, und maͤchtiger waren und ſtaͤrker.
Aber ſie fuͤhrte von dannen Nauſithoos, aͤhnlich den Goͤttern,
Brachte gen Scheria ſie, fern von den erfindſamen Menſchen, V. 8
Und umringte mit Mauren die Stadt, und richtete Haͤuſer,
Baute Tempel der Goͤtter, und theilte dem Volke die Aecker. 10
Dieſer war jezo ſchon todt und in der Schatten Behauſung;
Und Alkinoos herſchte, begabt von den Goͤttern mit Weisheit.
Deßen Hauſe nahte ſich jezo Pallas Athaͤnaͤ,
Auf die Heimkehr denkend des edelgeſinnten Oduͤßeus.
Und ſie eilte ſofort in die praͤchtige Kammer der Jungfrau, 15
Wo Nauſikaa ſchlief, des hohen Alkinoos Tochter,
Einer Unſterblichen gleich an Wuchs und reizender Bildung.

V. 4. Huͤpereia, eine Stadt in Sizilien.
V. 8 Scheria, jezt Korfu. Das adriatiſche Meer war damals den Grie-
chen noch unbekannt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0120" n="114"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Sech&#x017F;ter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>l&#x017F;o &#x017F;chlummerte dort der herliche Dulder Odu&#x0364;ßeus,<lb/><hi rendition="#et">Ueberwa&#x0364;ltigt von Schlaf und Arbeit. Aber Atha&#x0364;na&#x0364;</hi><lb/>
Ging hinein in das Land zur Stadt der faiaki&#x017F;chen Ma&#x0364;nner.<lb/>
Die&#x017F;e wohnten vordem in Hu&#x0364;pereiens Gefilde, <note place="foot" n="V. 4.">Hu&#x0364;pereia, eine Stadt in Sizilien.</note><lb/>
Nahe bei den Ku&#x0364;klopen, den u&#x0364;bermu&#x0364;tigen Ma&#x0364;nnern, <note place="right">5</note><lb/>
Welche &#x017F;ie immer beraubten, und ma&#x0364;chtiger waren und &#x017F;ta&#x0364;rker.<lb/>
Aber &#x017F;ie fu&#x0364;hrte von dannen Nau&#x017F;ithoos, a&#x0364;hnlich den Go&#x0364;ttern,<lb/>
Brachte gen Scheria &#x017F;ie, fern von den erfind&#x017F;amen Men&#x017F;chen, <note place="foot" n="V. 8">Scheria, jezt Korfu. Das adriati&#x017F;che Meer war damals den Grie-<lb/>
chen noch unbekannt.</note><lb/>
Und umringte mit Mauren die Stadt, und richtete Ha&#x0364;u&#x017F;er,<lb/>
Baute Tempel der Go&#x0364;tter, und theilte dem Volke die Aecker. <note place="right">10</note><lb/>
Die&#x017F;er war jezo &#x017F;chon todt und in der Schatten Behau&#x017F;ung;<lb/>
Und Alkinoos her&#x017F;chte, begabt von den Go&#x0364;ttern mit Weisheit.<lb/>
Deßen Hau&#x017F;e nahte &#x017F;ich jezo Pallas Atha&#x0364;na&#x0364;,<lb/>
Auf die Heimkehr denkend des edelge&#x017F;innten Odu&#x0364;ßeus.<lb/>
Und &#x017F;ie eilte &#x017F;ofort in die pra&#x0364;chtige Kammer der Jungfrau, <note place="right">15</note><lb/>
Wo Nau&#x017F;ikaa &#x017F;chlief, des hohen Alkinoos Tochter,<lb/>
Einer Un&#x017F;terblichen gleich an Wuchs und reizender Bildung.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0120] Oduͤßee. Sechſter Geſang. Alſo ſchlummerte dort der herliche Dulder Oduͤßeus, Ueberwaͤltigt von Schlaf und Arbeit. Aber Athaͤnaͤ Ging hinein in das Land zur Stadt der faiakiſchen Maͤnner. Dieſe wohnten vordem in Huͤpereiens Gefilde, V. 4. Nahe bei den Kuͤklopen, den uͤbermuͤtigen Maͤnnern, Welche ſie immer beraubten, und maͤchtiger waren und ſtaͤrker. Aber ſie fuͤhrte von dannen Nauſithoos, aͤhnlich den Goͤttern, Brachte gen Scheria ſie, fern von den erfindſamen Menſchen, V. 8 Und umringte mit Mauren die Stadt, und richtete Haͤuſer, Baute Tempel der Goͤtter, und theilte dem Volke die Aecker. Dieſer war jezo ſchon todt und in der Schatten Behauſung; Und Alkinoos herſchte, begabt von den Goͤttern mit Weisheit. Deßen Hauſe nahte ſich jezo Pallas Athaͤnaͤ, Auf die Heimkehr denkend des edelgeſinnten Oduͤßeus. Und ſie eilte ſofort in die praͤchtige Kammer der Jungfrau, Wo Nauſikaa ſchlief, des hohen Alkinoos Tochter, Einer Unſterblichen gleich an Wuchs und reizender Bildung. 5 10 15 V. 4. Huͤpereia, eine Stadt in Sizilien. V. 8 Scheria, jezt Korfu. Das adriatiſche Meer war damals den Grie- chen noch unbekannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/120
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/120>, abgerufen am 15.07.2024.