Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Odüßee.
Neunter Gesang
.


Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Odüßeus:

Weitgepriesener Held, Alkinoos, mächtigster König,
Wahrlich es füllt mit Wonne das Herz, dem Gesange zu horchen,
Wenn ein Sänger, wie dieser, die Töne der Himmlischen nachahmt.
Denn ich kenne gewiß kein angenehmeres Leben, 5
Als wenn ein ganzes Volk ein Fest der Freude begehet,
Und in den Häusern umher die gereiheten Gäste des Sängers
Melodieen horchen, und alle Tische bedeckt sind
Mit Gebacknem und Fleisch, und der Schenke den Wein aus dem Kelche
Fleißig schöpft, und ringsum die vollen Becher vertheilet. 10
Siehe das nennet mein Herz die höchste Wonne des Lebens!

Jezo gefällt es dir, nach meinen kläglichen Leiden
Mich zu fragen, damit ich noch mehr mein Elend beseufze.
Aber was soll ich zuerst, was soll ich zulezt dir erzählen?
Denn viel Elend häuften auf mich die himmlischen Götter! 15
Sagen will ich zuerst, wie ich heiße: damit ihr mich kennet,
Und ich hinfort, so lange der grausame Tag mich verschonet,
Euer Gastfreund sei, so fern ich von hinnen auch wohne.
Ich bin Odüßeus, Laertäs Sohn, durch mancherlei Klugheit
Unter den Menschen bekannt; und mein Ruhm erreichet den Himmel. 20

Oduͤßee.
Neunter Geſang
.


Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Oduͤßeus:

Weitgeprieſener Held, Alkinoos, maͤchtigſter Koͤnig,
Wahrlich es fuͤllt mit Wonne das Herz, dem Geſange zu horchen,
Wenn ein Saͤnger, wie dieſer, die Toͤne der Himmliſchen nachahmt.
Denn ich kenne gewiß kein angenehmeres Leben, 5
Als wenn ein ganzes Volk ein Feſt der Freude begehet,
Und in den Haͤuſern umher die gereiheten Gaͤſte des Saͤngers
Melodieen horchen, und alle Tiſche bedeckt ſind
Mit Gebacknem und Fleiſch, und der Schenke den Wein aus dem Kelche
Fleißig ſchoͤpft, und ringsum die vollen Becher vertheilet. 10
Siehe das nennet mein Herz die hoͤchſte Wonne des Lebens!

Jezo gefaͤllt es dir, nach meinen klaͤglichen Leiden
Mich zu fragen, damit ich noch mehr mein Elend beſeufze.
Aber was ſoll ich zuerſt, was ſoll ich zulezt dir erzaͤhlen?
Denn viel Elend haͤuften auf mich die himmliſchen Goͤtter! 15
Sagen will ich zuerſt, wie ich heiße: damit ihr mich kennet,
Und ich hinfort, ſo lange der grauſame Tag mich verſchonet,
Euer Gaſtfreund ſei, ſo fern ich von hinnen auch wohne.
Ich bin Oduͤßeus, Laertaͤs Sohn, durch mancherlei Klugheit
Unter den Menſchen bekannt; und mein Ruhm erreichet den Himmel. 20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0168" n="162"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Odu&#x0364;ßee.<lb/>
Neunter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>hm antwortete drauf der erfindungsreiche Odu&#x0364;ßeus:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#et">Weitgeprie&#x017F;ener Held, Alkinoos, ma&#x0364;chtig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig,</hi><lb/>
Wahrlich es fu&#x0364;llt mit Wonne das Herz, dem Ge&#x017F;ange zu horchen,<lb/>
Wenn ein Sa&#x0364;nger, wie die&#x017F;er, die To&#x0364;ne der Himmli&#x017F;chen nachahmt.<lb/>
Denn ich kenne gewiß kein angenehmeres Leben, <note place="right">5</note><lb/>
Als wenn ein ganzes Volk ein Fe&#x017F;t der Freude begehet,<lb/>
Und in den Ha&#x0364;u&#x017F;ern umher die gereiheten Ga&#x0364;&#x017F;te des Sa&#x0364;ngers<lb/>
Melodieen horchen, und alle Ti&#x017F;che bedeckt &#x017F;ind<lb/>
Mit Gebacknem und Flei&#x017F;ch, und der Schenke den Wein aus dem Kelche<lb/>
Fleißig &#x017F;cho&#x0364;pft, und ringsum die vollen Becher vertheilet. <note place="right">10</note><lb/>
Siehe das nennet mein Herz die ho&#x0364;ch&#x017F;te Wonne des Lebens!</p><lb/>
        <p>Jezo gefa&#x0364;llt es dir, nach meinen kla&#x0364;glichen Leiden<lb/>
Mich zu fragen, damit ich noch mehr mein Elend be&#x017F;eufze.<lb/>
Aber was &#x017F;oll ich zuer&#x017F;t, was &#x017F;oll ich zulezt dir erza&#x0364;hlen?<lb/>
Denn viel Elend ha&#x0364;uften auf mich die himmli&#x017F;chen Go&#x0364;tter! <note place="right">15</note><lb/>
Sagen will ich zuer&#x017F;t, wie ich heiße: damit ihr mich kennet,<lb/>
Und ich hinfort, &#x017F;o lange der grau&#x017F;ame Tag mich ver&#x017F;chonet,<lb/>
Euer Ga&#x017F;tfreund &#x017F;ei, &#x017F;o fern ich von hinnen auch wohne.<lb/>
Ich bin Odu&#x0364;ßeus, Laerta&#x0364;s Sohn, durch mancherlei Klugheit<lb/>
Unter den Men&#x017F;chen bekannt; und mein Ruhm erreichet den Himmel. <note place="right">20</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0168] Oduͤßee. Neunter Geſang. Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Oduͤßeus: Weitgeprieſener Held, Alkinoos, maͤchtigſter Koͤnig, Wahrlich es fuͤllt mit Wonne das Herz, dem Geſange zu horchen, Wenn ein Saͤnger, wie dieſer, die Toͤne der Himmliſchen nachahmt. Denn ich kenne gewiß kein angenehmeres Leben, Als wenn ein ganzes Volk ein Feſt der Freude begehet, Und in den Haͤuſern umher die gereiheten Gaͤſte des Saͤngers Melodieen horchen, und alle Tiſche bedeckt ſind Mit Gebacknem und Fleiſch, und der Schenke den Wein aus dem Kelche Fleißig ſchoͤpft, und ringsum die vollen Becher vertheilet. Siehe das nennet mein Herz die hoͤchſte Wonne des Lebens! 5 10 Jezo gefaͤllt es dir, nach meinen klaͤglichen Leiden Mich zu fragen, damit ich noch mehr mein Elend beſeufze. Aber was ſoll ich zuerſt, was ſoll ich zulezt dir erzaͤhlen? Denn viel Elend haͤuften auf mich die himmliſchen Goͤtter! Sagen will ich zuerſt, wie ich heiße: damit ihr mich kennet, Und ich hinfort, ſo lange der grauſame Tag mich verſchonet, Euer Gaſtfreund ſei, ſo fern ich von hinnen auch wohne. Ich bin Oduͤßeus, Laertaͤs Sohn, durch mancherlei Klugheit Unter den Menſchen bekannt; und mein Ruhm erreichet den Himmel. 15 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/168
Zitationshilfe: Homerus: Odüssee übersezt von Johann Heinrich Voß. Hamburg, 1781, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/voss_oduessee_1781/168>, abgerufen am 11.04.2021.