Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach! und welche fremde, große Dinge,
Die das unschuldvolle Kind nicht ahndet,
Leuchten aus den klugen blauen Augen,
Und aus all' den kleinen Gaukeleyen!
Ach! ich weiß nicht was ich sagen soll!
Dünkt michs doch, ich sey nicht mehr auf dieser Erde,
Wenn ich in mir recht lebendig denke:
Ich, ich bin die Mutter dieses Kindes.
Das Jesuskind.
Hübsch und bunt ist die Welt um mich her!
Doch ist's mir nicht wie den andern Kindern,
Doch kann ich nicht recht spielen,
Nichts fest angreifen mit der Hand,
Nicht lautjauchzend frohlocken.
Was sich lebendig
Vor meinen Augen regt und bewegt,
Kommt mir vor, wie vorbeygehend Schattenbild
Und artiges Blendwerk.
Aber innerlich bin ich froh,
Und denke mir innerlich schönere Sachen,
Die ich nicht sagen kann.
Ach! und welche fremde, große Dinge,
Die das unſchuldvolle Kind nicht ahndet,
Leuchten aus den klugen blauen Augen,
Und aus all' den kleinen Gaukeleyen!
Ach! ich weiß nicht was ich ſagen ſoll!
Dünkt michs doch, ich ſey nicht mehr auf dieſer Erde,
Wenn ich in mir recht lebendig denke:
Ich, ich bin die Mutter dieſes Kindes.
Das Jeſuskind.
Hübſch und bunt iſt die Welt um mich her!
Doch iſt's mir nicht wie den andern Kindern,
Doch kann ich nicht recht ſpielen,
Nichts feſt angreifen mit der Hand,
Nicht lautjauchzend frohlocken.
Was ſich lebendig
Vor meinen Augen regt und bewegt,
Kommt mir vor, wie vorbeygehend Schattenbild
Und artiges Blendwerk.
Aber innerlich bin ich froh,
Und denke mir innerlich ſchönere Sachen,
Die ich nicht ſagen kann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0100" n="92"/>
              <lg n="2">
                <l>Ach! und welche fremde, große Dinge,</l><lb/>
                <l>Die das un&#x017F;chuldvolle Kind nicht <choice><sic>ahndrt</sic><corr>ahndet</corr></choice>,</l><lb/>
                <l>Leuchten aus den klugen blauen Augen,</l><lb/>
                <l>Und aus all' den kleinen Gaukeleyen!</l><lb/>
                <l>Ach! ich weiß nicht was ich &#x017F;agen &#x017F;oll!</l><lb/>
                <l>Dünkt michs doch, ich &#x017F;ey nicht mehr auf die&#x017F;er Erde,</l><lb/>
                <l>Wenn ich in mir recht lebendig denke:</l><lb/>
                <l>Ich, ich bin die Mutter die&#x017F;es Kindes.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Das Je&#x017F;uskind</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hüb&#x017F;ch und bunt i&#x017F;t die Welt um mich her!</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t's mir nicht wie den andern Kindern,</l><lb/>
              <l>Doch kann ich nicht recht &#x017F;pielen,</l><lb/>
              <l>Nichts fe&#x017F;t angreifen mit der Hand,</l><lb/>
              <l>Nicht lautjauchzend frohlocken.</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ich lebendig</l><lb/>
              <l>Vor meinen Augen regt und bewegt,</l><lb/>
              <l>Kommt mir vor, wie vorbeygehend Schattenbild</l><lb/>
              <l>Und artiges Blendwerk.</l><lb/>
              <l>Aber innerlich bin ich froh,</l><lb/>
              <l>Und denke mir innerlich &#x017F;chönere Sachen,</l><lb/>
              <l>Die ich nicht &#x017F;agen kann.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0100] Ach! und welche fremde, große Dinge, Die das unſchuldvolle Kind nicht ahndet, Leuchten aus den klugen blauen Augen, Und aus all' den kleinen Gaukeleyen! Ach! ich weiß nicht was ich ſagen ſoll! Dünkt michs doch, ich ſey nicht mehr auf dieſer Erde, Wenn ich in mir recht lebendig denke: Ich, ich bin die Mutter dieſes Kindes. Das Jeſuskind. Hübſch und bunt iſt die Welt um mich her! Doch iſt's mir nicht wie den andern Kindern, Doch kann ich nicht recht ſpielen, Nichts feſt angreifen mit der Hand, Nicht lautjauchzend frohlocken. Was ſich lebendig Vor meinen Augen regt und bewegt, Kommt mir vor, wie vorbeygehend Schattenbild Und artiges Blendwerk. Aber innerlich bin ich froh, Und denke mir innerlich ſchönere Sachen, Die ich nicht ſagen kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/100
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/100>, abgerufen am 23.07.2024.