Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schüler und Raphael.

Zu jener Zeit, als die bewundernde Welt
noch Raphael unter sich leben sah, -- des¬
sen Name nicht leicht über meine Lippen
geht, ohne daß ich ihn unwillkührlich den
Göttlichen nenne, -- zu Zeit, -- o wie
gern gäb' ich alle Klugheit und Weisheit
der spätern Jahrhunderte hin, um in jenem
gewesen zu seyn! -- lebte in einem kleinen
Städtchen des Florentinischen Gebiets ein
junger Mensch, den wir Antonio nennen
wollen, welcher sich in der Mahlerkunst übte.
Er hatte von Kindheit auf, einen recht eifri¬
gen Trieb zur Mahlerey, und zeichnete als
Knabe schon alle Heiligenbilder ämsig nach,
die ihm in die Hände fielen. Aber bey aller
Stetigkeit seines Eifers und seiner recht ei¬
sernen Begier, irgend etwas Vortreffliches

Der Schüler und Raphael.

Zu jener Zeit, als die bewundernde Welt
noch Raphael unter ſich leben ſah, — deſ¬
ſen Name nicht leicht über meine Lippen
geht, ohne daß ich ihn unwillkührlich den
Göttlichen nenne, — zu Zeit, — o wie
gern gäb' ich alle Klugheit und Weisheit
der ſpätern Jahrhunderte hin, um in jenem
geweſen zu ſeyn! — lebte in einem kleinen
Städtchen des Florentiniſchen Gebiets ein
junger Menſch, den wir Antonio nennen
wollen, welcher ſich in der Mahlerkunſt übte.
Er hatte von Kindheit auf, einen recht eifri¬
gen Trieb zur Mahlerey, und zeichnete als
Knabe ſchon alle Heiligenbilder ämſig nach,
die ihm in die Hände fielen. Aber bey aller
Stetigkeit ſeines Eifers und ſeiner recht ei¬
ſernen Begier, irgend etwas Vortreffliches

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="41"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Der Schüler und Raphael.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>u jener Zeit, als die bewundernde Welt<lb/>
noch <hi rendition="#g">Raphael</hi> unter &#x017F;ich leben &#x017F;ah, &#x2014; de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Name nicht leicht über meine Lippen<lb/>
geht, ohne daß ich ihn unwillkührlich den<lb/>
Göttlichen nenne, &#x2014; zu Zeit, &#x2014; o wie<lb/>
gern gäb' ich alle Klugheit und Weisheit<lb/>
der &#x017F;pätern Jahrhunderte hin, um in jenem<lb/>
gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn! &#x2014; lebte in einem kleinen<lb/>
Städtchen des Florentini&#x017F;chen Gebiets ein<lb/>
junger Men&#x017F;ch, den wir <hi rendition="#g">Antonio</hi> nennen<lb/>
wollen, welcher &#x017F;ich in der Mahlerkun&#x017F;t übte.<lb/>
Er hatte von Kindheit auf, einen recht eifri¬<lb/>
gen Trieb zur Mahlerey, und zeichnete als<lb/>
Knabe &#x017F;chon alle Heiligenbilder äm&#x017F;ig nach,<lb/>
die ihm in die Hände fielen. Aber bey aller<lb/>
Stetigkeit &#x017F;eines Eifers <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> &#x017F;einer recht ei¬<lb/>
&#x017F;ernen Begier, irgend etwas Vortreffliches<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Der Schüler und Raphael. Zu jener Zeit, als die bewundernde Welt noch Raphael unter ſich leben ſah, — deſ¬ ſen Name nicht leicht über meine Lippen geht, ohne daß ich ihn unwillkührlich den Göttlichen nenne, — zu Zeit, — o wie gern gäb' ich alle Klugheit und Weisheit der ſpätern Jahrhunderte hin, um in jenem geweſen zu ſeyn! — lebte in einem kleinen Städtchen des Florentiniſchen Gebiets ein junger Menſch, den wir Antonio nennen wollen, welcher ſich in der Mahlerkunſt übte. Er hatte von Kindheit auf, einen recht eifri¬ gen Trieb zur Mahlerey, und zeichnete als Knabe ſchon alle Heiligenbilder ämſig nach, die ihm in die Hände fielen. Aber bey aller Stetigkeit ſeines Eifers und ſeiner recht ei¬ ſernen Begier, irgend etwas Vortreffliches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/49
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/49>, abgerufen am 14.07.2024.