Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

des Anblickes dieses Kunstwerkes wenden, wie wir sie aus
der reinen Verneinung unseres jetzigen Kunstwesens uns
zu gewinnen haben, ist es aber nöthig, zuvor noch einen,
unsrem Zwecke entsprechenden Blick auf das Wesen der
sogenannten bildenden Künste zu werfen.


III.
Der Mensch als künstlerischer Bildner aus
natürlichen Stoffen.

1.
Baukunst.

Wie der Mensch in erster und höchster Beziehung sich
selbst Gegenstand und Stoff künstlerischer Behandlung
wird, dehnt er sein Verlangen nach künstlerischer Dar¬
stellung auch auf die Gegenstände der ihn umgebenden, be¬
freundeten und dienenden Natur aus. Genau in dem
Grade, als in der Darstellung der Natur der Mensch die
Beziehung derselben zu sich zu erfassen, sich als den zum
Bewußtsein Erwachten und Bewußtsein Erweckenden in den
Mittelpunkt seiner Naturanschauungen zu stellen weiß, ver¬

des Anblickes dieſes Kunſtwerkes wenden, wie wir ſie aus
der reinen Verneinung unſeres jetzigen Kunſtweſens uns
zu gewinnen haben, iſt es aber nöthig, zuvor noch einen,
unſrem Zwecke entſprechenden Blick auf das Weſen der
ſogenannten bildenden Künſte zu werfen.


III.
Der Menſch als künſtleriſcher Bildner aus
natürlichen Stoffen.

1.
Baukunſt.

Wie der Menſch in erſter und höchſter Beziehung ſich
ſelbſt Gegenſtand und Stoff künſtleriſcher Behandlung
wird, dehnt er ſein Verlangen nach künſtleriſcher Dar¬
ſtellung auch auf die Gegenſtände der ihn umgebenden, be¬
freundeten und dienenden Natur aus. Genau in dem
Grade, als in der Darſtellung der Natur der Menſch die
Beziehung derſelben zu ſich zu erfaſſen, ſich als den zum
Bewußtſein Erwachten und Bewußtſein Erweckenden in den
Mittelpunkt ſeiner Naturanſchauungen zu ſtellen weiß, ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="140"/>
des Anblickes die&#x017F;es Kun&#x017F;twerkes wenden, wie wir &#x017F;ie aus<lb/>
der reinen Verneinung un&#x017F;eres jetzigen Kun&#x017F;twe&#x017F;ens uns<lb/>
zu gewinnen haben, i&#x017F;t es aber nöthig, zuvor noch einen,<lb/>
un&#x017F;rem Zwecke ent&#x017F;prechenden Blick auf das We&#x017F;en der<lb/>
&#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">bildenden Kün&#x017F;te</hi> zu werfen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/><hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch als kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Bildner aus<lb/>
natürlichen Stoffen.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/><hi rendition="#g">Baukun&#x017F;t.</hi><lb/></head>
          <p>Wie der Men&#x017F;ch in er&#x017F;ter und höch&#x017F;ter Beziehung &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Gegen&#x017F;tand und Stoff kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Behandlung<lb/>
wird, dehnt er &#x017F;ein Verlangen nach kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Dar¬<lb/>
&#x017F;tellung auch auf die Gegen&#x017F;tände der ihn umgebenden, be¬<lb/>
freundeten und dienenden <hi rendition="#g">Natur</hi> aus. Genau in dem<lb/>
Grade, als in der Dar&#x017F;tellung der Natur der Men&#x017F;ch die<lb/>
Beziehung der&#x017F;elben zu <hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> zu erfa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich als den zum<lb/>
Bewußt&#x017F;ein Erwachten und Bewußt&#x017F;ein Erweckenden in den<lb/>
Mittelpunkt &#x017F;einer Naturan&#x017F;chauungen zu &#x017F;tellen weiß, ver¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0156] des Anblickes dieſes Kunſtwerkes wenden, wie wir ſie aus der reinen Verneinung unſeres jetzigen Kunſtweſens uns zu gewinnen haben, iſt es aber nöthig, zuvor noch einen, unſrem Zwecke entſprechenden Blick auf das Weſen der ſogenannten bildenden Künſte zu werfen. III. Der Menſch als künſtleriſcher Bildner aus natürlichen Stoffen. 1. Baukunſt. Wie der Menſch in erſter und höchſter Beziehung ſich ſelbſt Gegenſtand und Stoff künſtleriſcher Behandlung wird, dehnt er ſein Verlangen nach künſtleriſcher Dar¬ ſtellung auch auf die Gegenſtände der ihn umgebenden, be¬ freundeten und dienenden Natur aus. Genau in dem Grade, als in der Darſtellung der Natur der Menſch die Beziehung derſelben zu ſich zu erfaſſen, ſich als den zum Bewußtſein Erwachten und Bewußtſein Erweckenden in den Mittelpunkt ſeiner Naturanſchauungen zu ſtellen weiß, ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/156
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/156>, abgerufen am 14.04.2024.