Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Der Mensch und die Kunst im Allgemeinen.
1.
Natur, Mensch und Kunst.

Wie der Mensch sich zur Natur verhält, so verhält
die Kunst sich zum Menschen.

Als die Natur sich zu der Fähigkeit entwickelt hatte,
welche die Bedingungen für das Dasein des Menschen in
sich schloß, entstand auch ganz von selbst der Mensch: so¬
bald das menschliche Leben aus sich die Bedingungen für
das Erscheinen des Kunstwerkes erzeugt, tritt dieses auch
von selbst in das Leben.

Die Natur erzeugt und gestaltet absichtslos und un¬
willkürlich nach Bedürfniß, daher aus Nothwendigkeit: die¬
selbe Nothwendigkeit ist die zeugende und gestaltende Kraft
des menschlichen Lebens; nur was absichtslos und unwill¬

1
I.
Der Menſch und die Kunſt im Allgemeinen.
1.
Natur, Menſch und Kunſt.

Wie der Menſch ſich zur Natur verhält, ſo verhält
die Kunſt ſich zum Menſchen.

Als die Natur ſich zu der Fähigkeit entwickelt hatte,
welche die Bedingungen für das Daſein des Menſchen in
ſich ſchloß, entſtand auch ganz von ſelbſt der Menſch: ſo¬
bald das menſchliche Leben aus ſich die Bedingungen für
das Erſcheinen des Kunſtwerkes erzeugt, tritt dieſes auch
von ſelbſt in das Leben.

Die Natur erzeugt und geſtaltet abſichtslos und un¬
willkürlich nach Bedürfniß, daher aus Nothwendigkeit: die¬
ſelbe Nothwendigkeit iſt die zeugende und geſtaltende Kraft
des menſchlichen Lebens; nur was abſichtslos und unwill¬

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/><hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch und die Kun&#x017F;t im Allgemeinen.</hi><lb/></head>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/>
Natur, Men&#x017F;ch und Kun&#x017F;t.<lb/></head>
          <p>Wie der Men&#x017F;ch &#x017F;ich zur Natur verhält, &#x017F;o verhält<lb/>
die Kun&#x017F;t &#x017F;ich zum Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Als die Natur &#x017F;ich zu der Fähigkeit entwickelt hatte,<lb/>
welche die Bedingungen für das Da&#x017F;ein des Men&#x017F;chen in<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chloß, ent&#x017F;tand auch ganz von &#x017F;elb&#x017F;t der Men&#x017F;ch: &#x017F;<lb/>
bald das men&#x017F;chliche Leben aus &#x017F;ich die Bedingungen für<lb/>
das Er&#x017F;cheinen des Kun&#x017F;twerkes erzeugt, tritt die&#x017F;es auch<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t in das Leben.</p><lb/>
          <p>Die Natur erzeugt und ge&#x017F;taltet ab&#x017F;ichtslos und un¬<lb/>
willkürlich nach Bedürfniß, daher aus Nothwendigkeit: die¬<lb/>
&#x017F;elbe Nothwendigkeit i&#x017F;t die zeugende und ge&#x017F;taltende Kraft<lb/>
des men&#x017F;chlichen Lebens; nur was ab&#x017F;ichtslos und unwill¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] I. Der Menſch und die Kunſt im Allgemeinen. 1. Natur, Menſch und Kunſt. Wie der Menſch ſich zur Natur verhält, ſo verhält die Kunſt ſich zum Menſchen. Als die Natur ſich zu der Fähigkeit entwickelt hatte, welche die Bedingungen für das Daſein des Menſchen in ſich ſchloß, entſtand auch ganz von ſelbſt der Menſch: ſo¬ bald das menſchliche Leben aus ſich die Bedingungen für das Erſcheinen des Kunſtwerkes erzeugt, tritt dieſes auch von ſelbſt in das Leben. Die Natur erzeugt und geſtaltet abſichtslos und un¬ willkürlich nach Bedürfniß, daher aus Nothwendigkeit: die¬ ſelbe Nothwendigkeit iſt die zeugende und geſtaltende Kraft des menſchlichen Lebens; nur was abſichtslos und unwill¬ 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/17
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/17>, abgerufen am 24.04.2024.