Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

lösung des Künstlers, die Vertilgung der letzten Spuren
der schaffenden Willkür, die unzweifelhafte Bestimmtheit
des bis dahin nur Vorgestellten, die Befreiung des Ge¬
dankens in der Sinnlichkeit, die Befriedigung des Lebens¬
bedürfnisses im Leben.

Das Kunstwerk in diesem Sinne, als unmittelbarer
Lebensakt, ist somit die vollständige Versöhnung der Wis¬
senschaft mit dem Leben, der Siegeskranz, den die besiegte,
durch ihre Besiegung erlöste, dem freudig von ihr erkann¬
ten Sieger huldigend darreicht.

3.
Das Volk und die Kunst.

Die Erlösung des Denkens, der Wissenschaft, in das
Kunstwerk würde unmöglich sein, wenn das Leben selbst
von der wissenschaftlichen Spekulation abhängig gemacht
werden könnte. Würde das bewußte, willkürliche Denken
das Leben in Wahrheit vollkommen beherrschen, könnte es
sich des Lebenstriebes bemächtigen und ihn nach einer an¬
dern Absicht, als der Nothwendigkeit des absoluten Be¬
dürfnisses verwenden, so wäre das Leben selbst verneint
um in die Wissenschaft aufzugehen; und in der That hat
die Wissenschaft in ihrem überspanntesten Hochmuthe von
solchem Triumphe geträumt, und unser regierter Staat,

löſung des Künſtlers, die Vertilgung der letzten Spuren
der ſchaffenden Willkür, die unzweifelhafte Beſtimmtheit
des bis dahin nur Vorgeſtellten, die Befreiung des Ge¬
dankens in der Sinnlichkeit, die Befriedigung des Lebens¬
bedürfniſſes im Leben.

Das Kunſtwerk in dieſem Sinne, als unmittelbarer
Lebensakt, iſt ſomit die vollſtändige Verſöhnung der Wiſ¬
ſenſchaft mit dem Leben, der Siegeskranz, den die beſiegte,
durch ihre Beſiegung erlöste, dem freudig von ihr erkann¬
ten Sieger huldigend darreicht.

3.
Das Volk und die Kunſt.

Die Erlöſung des Denkens, der Wiſſenſchaft, in das
Kunſtwerk würde unmöglich ſein, wenn das Leben ſelbſt
von der wiſſenſchaftlichen Spekulation abhängig gemacht
werden könnte. Würde das bewußte, willkürliche Denken
das Leben in Wahrheit vollkommen beherrſchen, könnte es
ſich des Lebenstriebes bemächtigen und ihn nach einer an¬
dern Abſicht, als der Nothwendigkeit des abſoluten Be¬
dürfniſſes verwenden, ſo wäre das Leben ſelbſt verneint
um in die Wiſſenſchaft aufzugehen; und in der That hat
die Wiſſenſchaft in ihrem überſpannteſten Hochmuthe von
ſolchem Triumphe geträumt, und unſer regierter Staat,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="8"/>&#x017F;ung des Kün&#x017F;tlers, die Vertilgung der letzten Spuren<lb/>
der &#x017F;chaffenden Willkür, die unzweifelhafte Be&#x017F;timmtheit<lb/>
des bis dahin nur Vorge&#x017F;tellten, die Befreiung des Ge¬<lb/>
dankens in der Sinnlichkeit, die Befriedigung des Lebens¬<lb/>
bedürfni&#x017F;&#x017F;es im Leben.</p><lb/>
          <p>Das Kun&#x017F;twerk in die&#x017F;em Sinne, als unmittelbarer<lb/>
Lebensakt, i&#x017F;t &#x017F;omit die voll&#x017F;tändige Ver&#x017F;öhnung der Wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft mit dem Leben, der Siegeskranz, den die be&#x017F;iegte,<lb/>
durch ihre Be&#x017F;iegung erlöste, dem freudig von ihr erkann¬<lb/>
ten Sieger huldigend darreicht.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/>
Das Volk und die Kun&#x017F;t.<lb/></head>
          <p>Die Erlö&#x017F;ung des Denkens, der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, in das<lb/>
Kun&#x017F;twerk würde unmöglich &#x017F;ein, wenn das Leben &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
von der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Spekulation abhängig gemacht<lb/>
werden könnte. Würde das bewußte, willkürliche Denken<lb/>
das Leben in Wahrheit vollkommen beherr&#x017F;chen, könnte es<lb/>
&#x017F;ich des Lebenstriebes bemächtigen und ihn nach einer an¬<lb/>
dern Ab&#x017F;icht, als der Nothwendigkeit des ab&#x017F;oluten Be¬<lb/>
dürfni&#x017F;&#x017F;es verwenden, &#x017F;o wäre das Leben &#x017F;elb&#x017F;t verneint<lb/>
um in die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft aufzugehen; und in der That hat<lb/>
die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in ihrem über&#x017F;pannte&#x017F;ten Hochmuthe von<lb/>
&#x017F;olchem Triumphe geträumt, und un&#x017F;er regierter Staat,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] löſung des Künſtlers, die Vertilgung der letzten Spuren der ſchaffenden Willkür, die unzweifelhafte Beſtimmtheit des bis dahin nur Vorgeſtellten, die Befreiung des Ge¬ dankens in der Sinnlichkeit, die Befriedigung des Lebens¬ bedürfniſſes im Leben. Das Kunſtwerk in dieſem Sinne, als unmittelbarer Lebensakt, iſt ſomit die vollſtändige Verſöhnung der Wiſ¬ ſenſchaft mit dem Leben, der Siegeskranz, den die beſiegte, durch ihre Beſiegung erlöste, dem freudig von ihr erkann¬ ten Sieger huldigend darreicht. 3. Das Volk und die Kunſt. Die Erlöſung des Denkens, der Wiſſenſchaft, in das Kunſtwerk würde unmöglich ſein, wenn das Leben ſelbſt von der wiſſenſchaftlichen Spekulation abhängig gemacht werden könnte. Würde das bewußte, willkürliche Denken das Leben in Wahrheit vollkommen beherrſchen, könnte es ſich des Lebenstriebes bemächtigen und ihn nach einer an¬ dern Abſicht, als der Nothwendigkeit des abſoluten Be¬ dürfniſſes verwenden, ſo wäre das Leben ſelbſt verneint um in die Wiſſenſchaft aufzugehen; und in der That hat die Wiſſenſchaft in ihrem überſpannteſten Hochmuthe von ſolchem Triumphe geträumt, und unſer regierter Staat,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/24
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/24>, abgerufen am 12.04.2024.