Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

unwahr, egoistisch, und in einem gemeinsamen Bedürfnisse
daher nicht nur nicht enthalten ist, sondern als bloßes Be¬
dürfniß der Erhaltung des Ueberflusses -- als welches ein
Bedürfniß ohne Kraft der Noth einzig gedacht werden
kann -- dem gemeinsamen Bedürfnisse geradezu entgegen¬
steht.

Wo keine Noth ist, ist kein wahres Bedürfniß; wo
kein wahres Bedürfniß, keine nothwendige Thätigkeit; wo
keine nothwendige Thätigkeit ist, da ist aber Willkür; wo
Willkür herrscht, da blüht aber jedes Laster, jedes Ver¬
brechen gegen die Natur. Denn nur durch Zurückdrängung,
durch Versagung und Verwehrung der Befriedigung des
wahren Bedürfnisses, kann das eingebildete, unwahre Be¬
dürfniß sich zu befriedigen suchen.

Die Befriedigung des eingebildeten Bedürfnisses ist
aber der Luxus, welcher nur im Gegensatze und auf
Kosten der Entbehrung des Nothwendigen von der ande¬
ren Seite erzeugt und unterhalten werden kann.

Der Luxus ist ebenso herzlos, unmenschlich, uner¬
sättlich und egoistisch, als das Bedürfniß, welches ihn her¬
vorruft, das er aber, bei aller Steigerung und Ueberbie¬
tung seines Wesens nie zu stillen vermag, weil das Be¬
dürfniß eben selbst kein natürliches, deshalb zu befriedigen¬
des ist, und zwar aus dem Grunde, weil es als ein un¬
wahres, auch keinen wahren, wesenhaften Gegensatz hat, in

unwahr, egoiſtiſch, und in einem gemeinſamen Bedürfniſſe
daher nicht nur nicht enthalten iſt, ſondern als bloßes Be¬
dürfniß der Erhaltung des Ueberfluſſes — als welches ein
Bedürfniß ohne Kraft der Noth einzig gedacht werden
kann — dem gemeinſamen Bedürfniſſe geradezu entgegen¬
ſteht.

Wo keine Noth iſt, iſt kein wahres Bedürfniß; wo
kein wahres Bedürfniß, keine nothwendige Thätigkeit; wo
keine nothwendige Thätigkeit iſt, da iſt aber Willkür; wo
Willkür herrſcht, da blüht aber jedes Laſter, jedes Ver¬
brechen gegen die Natur. Denn nur durch Zurückdrängung,
durch Verſagung und Verwehrung der Befriedigung des
wahren Bedürfniſſes, kann das eingebildete, unwahre Be¬
dürfniß ſich zu befriedigen ſuchen.

Die Befriedigung des eingebildeten Bedürfniſſes iſt
aber der Luxus, welcher nur im Gegenſatze und auf
Koſten der Entbehrung des Nothwendigen von der ande¬
ren Seite erzeugt und unterhalten werden kann.

Der Luxus iſt ebenſo herzlos, unmenſchlich, uner¬
ſättlich und egoiſtiſch, als das Bedürfniß, welches ihn her¬
vorruft, das er aber, bei aller Steigerung und Ueberbie¬
tung ſeines Weſens nie zu ſtillen vermag, weil das Be¬
dürfniß eben ſelbſt kein natürliches, deshalb zu befriedigen¬
des iſt, und zwar aus dem Grunde, weil es als ein un¬
wahres, auch keinen wahren, weſenhaften Gegenſatz hat, in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="12"/>
unwahr, egoi&#x017F;ti&#x017F;ch, und in einem gemein&#x017F;amen Bedürfni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
daher nicht nur nicht enthalten i&#x017F;t, &#x017F;ondern als bloßes Be¬<lb/>
dürfniß der Erhaltung des Ueberflu&#x017F;&#x017F;es &#x2014; als welches ein<lb/>
Bedürfniß ohne Kraft der Noth einzig gedacht werden<lb/>
kann &#x2014; dem gemein&#x017F;amen Bedürfni&#x017F;&#x017F;e geradezu entgegen¬<lb/>
&#x017F;teht.</p><lb/>
          <p>Wo keine Noth i&#x017F;t, i&#x017F;t kein wahres Bedürfniß; wo<lb/>
kein wahres Bedürfniß, keine nothwendige Thätigkeit; wo<lb/>
keine nothwendige Thätigkeit i&#x017F;t, da i&#x017F;t aber Willkür; wo<lb/>
Willkür herr&#x017F;cht, da blüht aber jedes La&#x017F;ter, jedes Ver¬<lb/>
brechen gegen die Natur. Denn nur durch Zurückdrängung,<lb/>
durch Ver&#x017F;agung und Verwehrung der Befriedigung des<lb/>
wahren Bedürfni&#x017F;&#x017F;es, kann das eingebildete, unwahre Be¬<lb/>
dürfniß &#x017F;ich zu befriedigen &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Die Befriedigung des eingebildeten Bedürfni&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
aber der <hi rendition="#g">Luxus</hi>, welcher nur im Gegen&#x017F;atze und auf<lb/>
Ko&#x017F;ten der Entbehrung des Nothwendigen von der ande¬<lb/>
ren Seite erzeugt und unterhalten werden kann.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#g">Luxus</hi> i&#x017F;t eben&#x017F;o herzlos, unmen&#x017F;chlich, uner¬<lb/>
&#x017F;ättlich und egoi&#x017F;ti&#x017F;ch, als das Bedürfniß, welches ihn her¬<lb/>
vorruft, das er aber, bei aller Steigerung und Ueberbie¬<lb/>
tung &#x017F;eines We&#x017F;ens nie zu &#x017F;tillen vermag, weil das Be¬<lb/>
dürfniß eben &#x017F;elb&#x017F;t kein natürliches, deshalb zu befriedigen¬<lb/>
des i&#x017F;t, und zwar aus dem Grunde, weil es als ein un¬<lb/>
wahres, auch keinen wahren, we&#x017F;enhaften Gegen&#x017F;atz hat, in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] unwahr, egoiſtiſch, und in einem gemeinſamen Bedürfniſſe daher nicht nur nicht enthalten iſt, ſondern als bloßes Be¬ dürfniß der Erhaltung des Ueberfluſſes — als welches ein Bedürfniß ohne Kraft der Noth einzig gedacht werden kann — dem gemeinſamen Bedürfniſſe geradezu entgegen¬ ſteht. Wo keine Noth iſt, iſt kein wahres Bedürfniß; wo kein wahres Bedürfniß, keine nothwendige Thätigkeit; wo keine nothwendige Thätigkeit iſt, da iſt aber Willkür; wo Willkür herrſcht, da blüht aber jedes Laſter, jedes Ver¬ brechen gegen die Natur. Denn nur durch Zurückdrängung, durch Verſagung und Verwehrung der Befriedigung des wahren Bedürfniſſes, kann das eingebildete, unwahre Be¬ dürfniß ſich zu befriedigen ſuchen. Die Befriedigung des eingebildeten Bedürfniſſes iſt aber der Luxus, welcher nur im Gegenſatze und auf Koſten der Entbehrung des Nothwendigen von der ande¬ ren Seite erzeugt und unterhalten werden kann. Der Luxus iſt ebenſo herzlos, unmenſchlich, uner¬ ſättlich und egoiſtiſch, als das Bedürfniß, welches ihn her¬ vorruft, das er aber, bei aller Steigerung und Ueberbie¬ tung ſeines Weſens nie zu ſtillen vermag, weil das Be¬ dürfniß eben ſelbſt kein natürliches, deshalb zu befriedigen¬ des iſt, und zwar aus dem Grunde, weil es als ein un¬ wahres, auch keinen wahren, weſenhaften Gegenſatz hat, in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/28
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/28>, abgerufen am 21.07.2024.