Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
von dem Papst zu Rom/ als von dem einigen/ vnd gantz richtigen
Außleger der heiligen Schrifft/ nicht gewichen/ eine vnversöhnli-
che Bitterkeit entstanden/ die zu vielem Blutvergiessen/ auch zu
diesem letzten vnserm Vnwesen in Europa, Anlaß vnd Vrsach ge-
geben hat.



Der ander Discurß.

Daß die Rechtglaubige/ die Religion zubeschützen/ keine Kriege
geführet/ sondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donatisten
vnd Arianern Gewalt gelitten: Vnd daß dieselbige Kriege
mehr vmb Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Majestät
deß Römischen Reichs/ als wegen der Religion/ vor gangen.

JN den ersten dreyhundert Jahren/ nach der Geburt vn-
sers Heylands/ hat sich die Göttliche Lehr durch die hei-
lige Aposteln/ vnnd deren Nachfolger/ in der gantzen
Welt außgebreitet/ aber nicht anderst/ als mit Worten/
Lehren vnd Vnterweisen; weil den Aposteln kein ander Schwerd
gegeben war/ als die Zung/ oder deß Geistes. Da nun der Sathan
nicht konteleyden/ daß man jhm solcher Gestalt sein Reich/ das er
wegen der Sünde/ vber alle Adams Kinder erhalten/ zerstörete/ vnd
seine Vnterthanen entführete; auch die Boßheit der Welt vnge-
dultig/ ja grimmig ward/ daß man jhr vngöttliches Leben straffete/
vnd einen Zaum anlegte/ nicht ferner den Lüsten deß Fleisches nach-
zuhangen/ entstunden grewliche Verfolgungen an allen Orten/
wider die Christen: Denselben legte man bey/ alles/ was nur Ar-
ges zuerdencken/ vnd wann mißwachsende Jahr einfielen/ Erdbe-
ben die Stätte erschütterten/ Wasserfluthen das gebawete Land
vberschwemmeten/ musten die Christen dessen Schuld tragen. Sie
wurden etwan jhrer Ehren entsetzt/ jhrer Güter beraubet/ ja gar
zum Schwerd vnd Fewer hingerissen. Vnd kame selbiger Zeit jhrer

keinem

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
von dem Papſt zu Rom/ als von dem einigen/ vnd gantz richtigen
Außleger der heiligen Schrifft/ nicht gewichen/ eine vnverſoͤhnli-
che Bitterkeit entſtanden/ die zu vielem Blutvergieſſen/ auch zu
dieſem letzten vnſerm Vnweſen in Europa, Anlaß vnd Vrſach ge-
geben hat.



Der ander Diſcurß.

Daß die Rechtglaubige/ die Religion zubeſchützen/ keine Kriege
gefuͤhret/ ſondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donatiſten
vnd Arianern Gewalt gelitten: Vnd daß dieſelbige Kriege
mehr vmb Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Majeſtaͤt
deß Roͤmiſchen Reichs/ als wegen der Religion/ vor gangen.

JN den erſten dreyhundert Jahren/ nach der Geburt vn-
ſers Heylands/ hat ſich die Goͤttliche Lehr durch die hei-
lige Apoſteln/ vnnd deren Nachfolger/ in der gantzen
Welt außgebreitet/ aber nicht anderſt/ als mit Worten/
Lehren vnd Vnterweiſen; weil den Apoſteln kein ander Schwerd
gegeben war/ als die Zung/ oder deß Geiſtes. Da nun der Sathan
nicht konteleyden/ daß man jhm ſolcher Geſtalt ſein Reich/ das er
wegen der Suͤnde/ vber alle Adams Kinder erhalten/ zerſtoͤrete/ vnd
ſeine Vnterthanen entfuͤhrete; auch die Boßheit der Welt vnge-
dultig/ ja grimmig ward/ daß man jhr vngoͤttliches Leben ſtraffete/
vnd einen Zaum anlegte/ nicht ferner den Luͤſten deß Fleiſches nach-
zuhangen/ entſtunden grewliche Verfolgungen an allen Orten/
wider die Chriſten: Denſelben legte man bey/ alles/ was nur Ar-
ges zuerdencken/ vnd wann mißwachſende Jahr einfielen/ Erdbe-
ben die Staͤtte erſchuͤtterten/ Waſſerfluthen das gebawete Land
vberſchwemmeten/ muſten die Chriſten deſſen Schuld tragen. Sie
wurden etwan jhrer Ehren entſetzt/ jhrer Güter beraubet/ ja gar
zum Schwerd vñ Fewer hingeriſſen. Vnd kame ſelbiger Zeit jhrer

keinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
von dem Pap&#x017F;t zu Rom/ als von dem einigen/ vnd gantz richtigen<lb/>
Außleger der heiligen Schrifft/ nicht gewichen/ eine vnver&#x017F;o&#x0364;hnli-<lb/>
che Bitterkeit ent&#x017F;tanden/ die zu vielem Blutvergie&#x017F;&#x017F;en/ auch zu<lb/>
die&#x017F;em letzten vn&#x017F;erm Vnwe&#x017F;en in <hi rendition="#aq">Europa,</hi> Anlaß vnd Vr&#x017F;ach ge-<lb/>
geben hat.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der ander Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#b">Daß die Rechtglaubige/ die Religion zube&#x017F;chützen/ keine Kriege</hi><lb/>
gefu&#x0364;hret/ &#x017F;ondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donati&#x017F;ten<lb/>
vnd Arianern Gewalt gelitten: Vnd daß die&#x017F;elbige Kriege<lb/>
mehr vmb Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs/ als wegen der Religion/ vor gangen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N den er&#x017F;ten dreyhundert Jahren/ nach der Geburt vn-<lb/>
&#x017F;ers Heylands/ hat &#x017F;ich die Go&#x0364;ttliche Lehr durch die hei-<lb/>
lige Apo&#x017F;teln/ vnnd deren Nachfolger/ in der gantzen<lb/>
Welt außgebreitet/ aber nicht ander&#x017F;t/ als mit Worten/<lb/>
Lehren vnd Vnterwei&#x017F;en; weil den Apo&#x017F;teln kein ander Schwerd<lb/>
gegeben war/ als die Zung/ oder deß Gei&#x017F;tes. Da nun der Sathan<lb/>
nicht konteleyden/ daß man jhm &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt &#x017F;ein Reich/ das er<lb/>
wegen der Su&#x0364;nde/ vber alle Adams Kinder erhalten/ zer&#x017F;to&#x0364;rete/ vnd<lb/>
&#x017F;eine Vnterthanen entfu&#x0364;hrete; auch die Boßheit der Welt vnge-<lb/>
dultig/ ja grimmig ward/ daß man jhr vngo&#x0364;ttliches Leben &#x017F;traffete/<lb/>
vnd einen Zaum anlegte/ nicht ferner den Lu&#x0364;&#x017F;ten deß Flei&#x017F;ches nach-<lb/>
zuhangen/ ent&#x017F;tunden grewliche Verfolgungen an allen Orten/<lb/>
wider die Chri&#x017F;ten: Den&#x017F;elben legte man bey/ alles/ was nur Ar-<lb/>
ges zuerdencken/ vnd wann mißwach&#x017F;ende Jahr einfielen/ Erdbe-<lb/>
ben die Sta&#x0364;tte er&#x017F;chu&#x0364;tterten/ Wa&#x017F;&#x017F;erfluthen das gebawete Land<lb/>
vber&#x017F;chwemmeten/ mu&#x017F;ten die Chri&#x017F;ten de&#x017F;&#x017F;en Schuld tragen. Sie<lb/>
wurden etwan jhrer Ehren ent&#x017F;etzt/ jhrer Güter beraubet/ ja gar<lb/>
zum Schwerd vn&#x0303; Fewer hingeri&#x017F;&#x017F;en. Vnd kame &#x017F;elbiger Zeit jhrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keinem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] GERMANIÆ PERTVRBATÆ von dem Papſt zu Rom/ als von dem einigen/ vnd gantz richtigen Außleger der heiligen Schrifft/ nicht gewichen/ eine vnverſoͤhnli- che Bitterkeit entſtanden/ die zu vielem Blutvergieſſen/ auch zu dieſem letzten vnſerm Vnweſen in Europa, Anlaß vnd Vrſach ge- geben hat. Der ander Diſcurß. Daß die Rechtglaubige/ die Religion zubeſchützen/ keine Kriege gefuͤhret/ ſondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donatiſten vnd Arianern Gewalt gelitten: Vnd daß dieſelbige Kriege mehr vmb Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Majeſtaͤt deß Roͤmiſchen Reichs/ als wegen der Religion/ vor gangen. JN den erſten dreyhundert Jahren/ nach der Geburt vn- ſers Heylands/ hat ſich die Goͤttliche Lehr durch die hei- lige Apoſteln/ vnnd deren Nachfolger/ in der gantzen Welt außgebreitet/ aber nicht anderſt/ als mit Worten/ Lehren vnd Vnterweiſen; weil den Apoſteln kein ander Schwerd gegeben war/ als die Zung/ oder deß Geiſtes. Da nun der Sathan nicht konteleyden/ daß man jhm ſolcher Geſtalt ſein Reich/ das er wegen der Suͤnde/ vber alle Adams Kinder erhalten/ zerſtoͤrete/ vnd ſeine Vnterthanen entfuͤhrete; auch die Boßheit der Welt vnge- dultig/ ja grimmig ward/ daß man jhr vngoͤttliches Leben ſtraffete/ vnd einen Zaum anlegte/ nicht ferner den Luͤſten deß Fleiſches nach- zuhangen/ entſtunden grewliche Verfolgungen an allen Orten/ wider die Chriſten: Denſelben legte man bey/ alles/ was nur Ar- ges zuerdencken/ vnd wann mißwachſende Jahr einfielen/ Erdbe- ben die Staͤtte erſchuͤtterten/ Waſſerfluthen das gebawete Land vberſchwemmeten/ muſten die Chriſten deſſen Schuld tragen. Sie wurden etwan jhrer Ehren entſetzt/ jhrer Güter beraubet/ ja gar zum Schwerd vñ Fewer hingeriſſen. Vnd kame ſelbiger Zeit jhrer keinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/14
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/14>, abgerufen am 16.08.2022.