Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
ET RESTAVR. DISCVRS. XV.
Rhadmanth ein strenger Herr nicht fern von dannen wohnet/
Damit er wissen könt/
Was Trug vnd Hinderlist ein jeder sonst gewohnet/
Auff Erden vnbekänt;
Wer die gestolne Freud heimlich gehalten hat/
Die Buß biß auff den Tod
Verschoben; heutschet/ biß sie jhr Missethat
Bekennen in Noht.
Sagt Maro: Welches alles dann Teutschland mag erfahren
haben.


Der fünffzehende Discurß.

Wie Pfaltz Heydelberg vom Keyser/ wegen eines Erbfalls in
Bayern/ vberzogen/ in die Acht erklärt/ vnnd wider versöhnet
worden. Warumb die Craiß deß Reichs in einander vermen-
get seyen: Von Frantzöfischer vnd Spanischer Macht. Auch
Bayrischer Abstattung/ wegen geleysteter Hülff. Daß Land
vnd Leut mit Gelt nicht zuzahlen. Von Zwyspalt zu Trier/ vnd
den Auffstand im Wendischen Land: Auch Keyser Maximi-
lians Tod/ vnd hinderstelliges Vorhaben.

Der Bayrische Krieg fieng an/ Anno Christi 1504. als
Hertzog Georg der Reiche/ gestorben/ vnnd ein einige
Tochter vnd Leibserbin hinderlassen/ welche mit Pfaltz-
graff Ruprechten/ deß Churfürsten Sohn vermählet/
das gantze Erb/ Lehen vnnd Allodial-Güter an sich ziehen wolte:
Darwider sich die andere drey Bayerfürsten/ Wilhelm/ Ludwig
vnd Ernst/ setzten. Dieses glimmende Fewer wuste der König
in Franckreich wol auffzublasen/ damit er dem Hauß Oesterreich/
welches jüngst alle Burgundische Königreiche vnd Länder/ durch
Heurath an sich gebracht/ vnd dem König in Franckreich Schat-

ten
X ij
ET RESTAVR. DISCVRS. XV.
Rhadmanth ein ſtrenger Herꝛ nicht fern von dannen wohnet/
Damit er wiſſen koͤnt/
Was Trug vnd Hinderliſt ein jeder ſonſt gewohnet/
Auff Erden vnbekaͤnt;
Wer die geſtolne Freud heimlich gehalten hat/
Die Buß biß auff den Tod
Verſchoben; heutſchet/ biß ſie jhr Miſſethat
Bekennen in Noht.
Sagt Maro: Welches alles dann Teutſchland mag erfahren
haben.


Der fuͤnffzehende Diſcurß.

Wie Pfaltz Heydelberg vom Keyſer/ wegen eines Erbfalls in
Bayern/ vberzogen/ in die Acht erklaͤrt/ vnnd wider verſoͤhnet
worden. Warumb die Craiß deß Reichs in einander vermen-
get ſeyen: Von Frantzoͤfiſcher vnd Spaniſcher Macht. Auch
Bayriſcher Abſtattung/ wegen geleyſteter Huͤlff. Daß Land
vnd Leut mit Gelt nicht zuzahlen. Von Zwyſpalt zu Trier/ vnd
den Auffſtand im Wendiſchen Land: Auch Keyſer Maximi-
lians Tod/ vnd hinderſtelliges Vorhaben.

Der Bayriſche Krieg fieng an/ Anno Chriſti 1504. als
Hertzog Georg der Reiche/ geſtorben/ vnnd ein einige
Tochter vnd Leibserbin hinderlaſſen/ welche mit Pfaltz-
graff Ruprechten/ deß Churfuͤrſten Sohn vermaͤhlet/
das gantze Erb/ Lehen vnnd Allodial-Guͤter an ſich ziehen wolte:
Darwider ſich die andere drey Bayerfuͤrſten/ Wilhelm/ Ludwig
vnd Ernſt/ ſetzten. Dieſes glimmende Fewer wuſte der Koͤnig
in Franckreich wol auffzublaſen/ damit er dem Hauß Oeſterreich/
welches juͤngſt alle Burgundiſche Koͤnigreiche vnd Laͤnder/ durch
Heurath an ſich gebracht/ vnd dem Koͤnig in Franckreich Schat-

ten
X ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0171" n="163"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XV.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <l>Rhadmanth ein &#x017F;trenger Her&#xA75B; nicht fern von dannen wohnet/</l><lb/>
            <l>Damit er wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nt/</l><lb/>
            <l>Was Trug vnd Hinderli&#x017F;t ein jeder &#x017F;on&#x017F;t gewohnet/</l><lb/>
            <l>Auff Erden vnbeka&#x0364;nt;</l><lb/>
            <l>Wer die ge&#x017F;tolne Freud heimlich gehalten hat/</l><lb/>
            <l>Die Buß biß auff den Tod</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;choben; heut&#x017F;chet/ biß &#x017F;ie jhr Mi&#x017F;&#x017F;ethat</l><lb/>
            <l>Bekennen in Noht.</l><lb/>
            <l>Sagt <hi rendition="#aq">Maro:</hi> Welches alles dann Teut&#x017F;chland mag erfahren</l><lb/>
            <l>haben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der fu&#x0364;nffzehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie Pfaltz Heydelberg vom Key&#x017F;er/ wegen eines Erbfalls in<lb/>
Bayern/ vberzogen/ in die Acht erkla&#x0364;rt/ vnnd wider ver&#x017F;o&#x0364;hnet<lb/>
worden. Warumb die Craiß deß Reichs in einander vermen-<lb/>
get &#x017F;eyen: Von Frantzo&#x0364;fi&#x017F;cher vnd Spani&#x017F;cher Macht. Auch<lb/>
Bayri&#x017F;cher Ab&#x017F;tattung/ wegen geley&#x017F;teter Hu&#x0364;lff. Daß Land<lb/>
vnd Leut mit Gelt nicht zuzahlen. Von Zwy&#x017F;palt zu Trier/ vnd<lb/>
den Auff&#x017F;tand im Wendi&#x017F;chen Land: Auch Key&#x017F;er Maximi-<lb/>
lians Tod/ vnd hinder&#x017F;telliges Vorhaben.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#k">er</hi> Bayri&#x017F;che Krieg fieng an/ Anno Chri&#x017F;ti 1504. als<lb/>
Hertzog Georg der Reiche/ ge&#x017F;torben/ vnnd ein einige<lb/>
Tochter vnd Leibserbin hinderla&#x017F;&#x017F;en/ welche mit Pfaltz-<lb/>
graff Ruprechten/ deß Churfu&#x0364;r&#x017F;ten Sohn verma&#x0364;hlet/<lb/>
das gantze Erb/ Lehen vnnd Allodial-Gu&#x0364;ter an &#x017F;ich ziehen wolte:<lb/>
Darwider &#x017F;ich die andere drey Bayerfu&#x0364;r&#x017F;ten/ Wilhelm/ Ludwig<lb/>
vnd Ern&#x017F;t/ &#x017F;etzten. Die&#x017F;es glimmende Fewer wu&#x017F;te der Ko&#x0364;nig<lb/>
in Franckreich wol auffzubla&#x017F;en/ damit er dem Hauß Oe&#x017F;terreich/<lb/>
welches ju&#x0364;ng&#x017F;t alle Burgundi&#x017F;che Ko&#x0364;nigreiche vnd La&#x0364;nder/ durch<lb/>
Heurath an &#x017F;ich gebracht/ vnd dem Ko&#x0364;nig in Franckreich Schat-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0171] ET RESTAVR. DISCVRS. XV. Rhadmanth ein ſtrenger Herꝛ nicht fern von dannen wohnet/ Damit er wiſſen koͤnt/ Was Trug vnd Hinderliſt ein jeder ſonſt gewohnet/ Auff Erden vnbekaͤnt; Wer die geſtolne Freud heimlich gehalten hat/ Die Buß biß auff den Tod Verſchoben; heutſchet/ biß ſie jhr Miſſethat Bekennen in Noht. Sagt Maro: Welches alles dann Teutſchland mag erfahren haben. Der fuͤnffzehende Diſcurß. Wie Pfaltz Heydelberg vom Keyſer/ wegen eines Erbfalls in Bayern/ vberzogen/ in die Acht erklaͤrt/ vnnd wider verſoͤhnet worden. Warumb die Craiß deß Reichs in einander vermen- get ſeyen: Von Frantzoͤfiſcher vnd Spaniſcher Macht. Auch Bayriſcher Abſtattung/ wegen geleyſteter Huͤlff. Daß Land vnd Leut mit Gelt nicht zuzahlen. Von Zwyſpalt zu Trier/ vnd den Auffſtand im Wendiſchen Land: Auch Keyſer Maximi- lians Tod/ vnd hinderſtelliges Vorhaben. Der Bayriſche Krieg fieng an/ Anno Chriſti 1504. als Hertzog Georg der Reiche/ geſtorben/ vnnd ein einige Tochter vnd Leibserbin hinderlaſſen/ welche mit Pfaltz- graff Ruprechten/ deß Churfuͤrſten Sohn vermaͤhlet/ das gantze Erb/ Lehen vnnd Allodial-Guͤter an ſich ziehen wolte: Darwider ſich die andere drey Bayerfuͤrſten/ Wilhelm/ Ludwig vnd Ernſt/ ſetzten. Dieſes glimmende Fewer wuſte der Koͤnig in Franckreich wol auffzublaſen/ damit er dem Hauß Oeſterreich/ welches juͤngſt alle Burgundiſche Koͤnigreiche vnd Laͤnder/ durch Heurath an ſich gebracht/ vnd dem Koͤnig in Franckreich Schat- ten X ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/171
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/171>, abgerufen am 08.08.2022.