Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

ET RESTAVR. DISCVRS. XV.
vnd Blutvergiessens/ den Namen vnd Gewalt/ wie droben erweh-
net worden/ eines Bapsts/ an das Keyserthumb zuhefften/ vnd zu-
verbinden gedachte; also/ daß die beyde Schwerdter nicht dem
Bapst zu Rom/ sondern dem Teutschen Keyser vorgetragen
würden: Angesehen Melchisedech/ ein König vnd Priester/ Moy-
ses/ ein Hertzog vnnd Kirchen-Verwalter/ Samuel/ ein Hoher-
priester vnnd Richter/ David/ ein Prophet vnd König gewesen
wäre/ Iulii Caearis, vnd der vbrigen Keyser/ biß auff Gratianum,
zugeschweigen.

Vnd ob es schon das Ansehen hatte/ als wäre Maximilian
nicht vngeneigt/ der Clerisey den weltlichen Gewalt vber Land vnd
Leut zubenehmen/ vnnd jhnen nach dem ersten Muster der Apo-
steln/ den Weg zur Kirchen in den Chor zuzeigen: Bewiese er doch
im Jahr 1512. auff dem Reichstag zu Cölln/ daß er viel von dem
Römischen Stul hielte/ als er den Reichs-Abschieden ließ einver-
leiben/ es solten alle Concilien/ so in Franckreich vnd Jtalien sich
wider Julium versamlet/ vnnd etwan geschlossen hätten/ nichtig
seyn. Von jhnen beyden sagten die Kriegsknecht zum Sprich-
wort: Julius gebe einen guten Keyser/ vnd Maximilian einen gu-
ten Pfaffen.



Der sechszehende Discurß.

Von Martin Luthers Geburt/ Eltern/ vnd Studieren. Daß
der Ablaß/ wegen eines Kirchenbawes/ vnd eines Pallii, wie auch
wegen deß Türcken angefangen/ von vnglücklicher Cruciata,
vnd Ablaßpredigt: Auch Staupitzen vnzeitigem Eyffer.

SO kommen wir dermal eins auff Martin Luthern/ vnd
seine Helffer. Er ward gebohren im Jahr 1483. nicht
den 22. Octob. wie etliche wollen/ sondern den 10. No-
vember an S. Martins Abend/ daher jhm auch sein

Tauff-
Y iij

ET RESTAVR. DISCVRS. XV.
vnd Blutvergieſſens/ den Namen vnd Gewalt/ wie droben erweh-
net worden/ eines Bapſts/ an das Keyſerthumb zuhefften/ vnd zu-
verbinden gedachte; alſo/ daß die beyde Schwerdter nicht dem
Bapſt zu Rom/ ſondern dem Teutſchen Keyſer vorgetragen
wuͤrden: Angeſehen Melchiſedech/ ein Koͤnig vnd Prieſter/ Moy-
ſes/ ein Hertzog vnnd Kirchen-Verwalter/ Samuel/ ein Hoher-
prieſter vnnd Richter/ David/ ein Prophet vnd Koͤnig geweſen
waͤre/ Iulii Cæaris, vnd der vbrigen Keyſer/ biß auff Gratianum,
zugeſchweigen.

Vnd ob es ſchon das Anſehen hatte/ als waͤre Maximilian
nicht vngeneigt/ der Cleriſey den weltlichen Gewalt vber Land vnd
Leut zubenehmen/ vnnd jhnen nach dem erſten Muſter der Apo-
ſteln/ den Weg zur Kirchen in den Chor zuzeigen: Bewieſe er doch
im Jahr 1512. auff dem Reichstag zu Coͤlln/ daß er viel von dem
Roͤmiſchen Stul hielte/ als er den Reichs-Abſchieden ließ einver-
leiben/ es ſolten alle Concilien/ ſo in Franckreich vnd Jtalien ſich
wider Julium verſamlet/ vnnd etwan geſchloſſen haͤtten/ nichtig
ſeyn. Von jhnen beyden ſagten die Kriegsknecht zum Sprich-
wort: Julius gebe einen guten Keyſer/ vnd Maximilian einen gu-
ten Pfaffen.



Der ſechszehende Diſcurß.

Von Martin Luthers Geburt/ Eltern/ vnd Studieren. Daß
der Ablaß/ wegen eines Kirchenbawes/ vnd eines Pallii, wie auch
wegen deß Tuͤrcken angefangen/ von vngluͤcklicher Cruciata,
vnd Ablaßpredigt: Auch Staupitzen vnzeitigem Eyffer.

SO kommen wir dermal eins auff Martin Luthern/ vnd
ſeine Helffer. Er ward gebohren im Jahr 1483. nicht
den 22. Octob. wie etliche wollen/ ſondern den 10. No-
vember an S. Martins Abend/ daher jhm auch ſein

Tauff-
Y iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XV.</hi></hi></fw><lb/>
vnd Blutvergie&#x017F;&#x017F;ens/ den Namen vnd Gewalt/ wie droben erweh-<lb/>
net worden/ eines Bap&#x017F;ts/ an das Key&#x017F;erthumb zuhefften/ vnd zu-<lb/>
verbinden gedachte; al&#x017F;o/ daß die beyde Schwerdter nicht dem<lb/>
Bap&#x017F;t zu Rom/ &#x017F;ondern dem Teut&#x017F;chen Key&#x017F;er vorgetragen<lb/>
wu&#x0364;rden: Ange&#x017F;ehen Melchi&#x017F;edech/ ein Ko&#x0364;nig vnd Prie&#x017F;ter/ Moy-<lb/>
&#x017F;es/ ein Hertzog vnnd Kirchen-Verwalter/ Samuel/ ein Hoher-<lb/>
prie&#x017F;ter vnnd Richter/ David/ ein Prophet vnd Ko&#x0364;nig gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re/ <hi rendition="#aq">Iulii Cæaris,</hi> vnd der vbrigen Key&#x017F;er/ biß auff <hi rendition="#aq">Gratianum,</hi><lb/>
zuge&#x017F;chweigen.</p><lb/>
          <p>Vnd ob es &#x017F;chon das An&#x017F;ehen hatte/ als wa&#x0364;re Maximilian<lb/>
nicht vngeneigt/ der Cleri&#x017F;ey den weltlichen Gewalt vber Land vnd<lb/>
Leut zubenehmen/ vnnd jhnen nach dem er&#x017F;ten Mu&#x017F;ter der Apo-<lb/>
&#x017F;teln/ den Weg zur Kirchen in den Chor zuzeigen: Bewie&#x017F;e er doch<lb/>
im Jahr 1512. auff dem Reichstag zu Co&#x0364;lln/ daß er viel von dem<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stul hielte/ als er den Reichs-Ab&#x017F;chieden ließ einver-<lb/>
leiben/ es &#x017F;olten alle Concilien/ &#x017F;o in Franckreich vnd Jtalien &#x017F;ich<lb/>
wider Julium ver&#x017F;amlet/ vnnd etwan ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten/ nichtig<lb/>
&#x017F;eyn. Von jhnen beyden &#x017F;agten die Kriegsknecht zum Sprich-<lb/>
wort: Julius gebe einen guten Key&#x017F;er/ vnd Maximilian einen gu-<lb/>
ten Pfaffen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;echszehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von Martin Luthers Geburt/ Eltern/ vnd Studieren. Daß<lb/>
der Ablaß/ wegen eines Kirchenbawes/ vnd eines <hi rendition="#aq">Pallii,</hi> wie auch<lb/>
wegen deß Tu&#x0364;rcken angefangen/ von vnglu&#x0364;cklicher <hi rendition="#aq">Cruciata,</hi><lb/>
vnd Ablaßpredigt: Auch Staupitzen vnzeitigem Eyffer.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O kommen wir dermal eins auff Martin Luthern/ vnd<lb/>
&#x017F;eine Helffer. Er ward gebohren im Jahr 1483. nicht<lb/>
den 22. Octob. wie etliche wollen/ &#x017F;ondern den 10. No-<lb/>
vember an S. Martins Abend/ daher jhm auch &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Tauff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0181] ET RESTAVR. DISCVRS. XV. vnd Blutvergieſſens/ den Namen vnd Gewalt/ wie droben erweh- net worden/ eines Bapſts/ an das Keyſerthumb zuhefften/ vnd zu- verbinden gedachte; alſo/ daß die beyde Schwerdter nicht dem Bapſt zu Rom/ ſondern dem Teutſchen Keyſer vorgetragen wuͤrden: Angeſehen Melchiſedech/ ein Koͤnig vnd Prieſter/ Moy- ſes/ ein Hertzog vnnd Kirchen-Verwalter/ Samuel/ ein Hoher- prieſter vnnd Richter/ David/ ein Prophet vnd Koͤnig geweſen waͤre/ Iulii Cæaris, vnd der vbrigen Keyſer/ biß auff Gratianum, zugeſchweigen. Vnd ob es ſchon das Anſehen hatte/ als waͤre Maximilian nicht vngeneigt/ der Cleriſey den weltlichen Gewalt vber Land vnd Leut zubenehmen/ vnnd jhnen nach dem erſten Muſter der Apo- ſteln/ den Weg zur Kirchen in den Chor zuzeigen: Bewieſe er doch im Jahr 1512. auff dem Reichstag zu Coͤlln/ daß er viel von dem Roͤmiſchen Stul hielte/ als er den Reichs-Abſchieden ließ einver- leiben/ es ſolten alle Concilien/ ſo in Franckreich vnd Jtalien ſich wider Julium verſamlet/ vnnd etwan geſchloſſen haͤtten/ nichtig ſeyn. Von jhnen beyden ſagten die Kriegsknecht zum Sprich- wort: Julius gebe einen guten Keyſer/ vnd Maximilian einen gu- ten Pfaffen. Der ſechszehende Diſcurß. Von Martin Luthers Geburt/ Eltern/ vnd Studieren. Daß der Ablaß/ wegen eines Kirchenbawes/ vnd eines Pallii, wie auch wegen deß Tuͤrcken angefangen/ von vngluͤcklicher Cruciata, vnd Ablaßpredigt: Auch Staupitzen vnzeitigem Eyffer. SO kommen wir dermal eins auff Martin Luthern/ vnd ſeine Helffer. Er ward gebohren im Jahr 1483. nicht den 22. Octob. wie etliche wollen/ ſondern den 10. No- vember an S. Martins Abend/ daher jhm auch ſein Tauff- Y iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/181
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/181>, abgerufen am 08.08.2022.