Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

ET RESTAVR. DISCVRS. III.
den Zorn Gottes/ vnd ein erbärmlichen Vntergang vber sich selbst
gezogen. Gleichwol findet sich nirgend/ daß man ein Religions-
Krieg/ den Glauben zuvertheydigen/ hätte angefangen; außerhalb/
daß die rechtglaubige Keyser jhre Majestät/ jhr Reich/ jhre Person/
vnd jhre Glaubensgenossen/ mit scheinbarem Vorwand/ der Poli-
tischen Händel allgemach durch das Schwerd zuverfechten/ an-
gefangen. Daß nun Eyffer/ Regiersucht/ Mißvergunst vnd Neid/
nicht auch mit vntergelauffen/ vnd neben der Policey/ vnd der Re-
ligion hergestrichen/ ist gar nicht zuzweiffeln.

Weil nun auß den Arrianischen Jrrthummen deß Maho-
mets Aberglaub erwachsen/ sparen wir denselbigen Punct auffs
nechste. Sintemal/ noch einige andere Strittigkeiten/ so nicht we-
niger zubeobachten/ in der Kirchen inmittelst sind entstanden.



Der dritte Discurß.

Daß Maximus der Aber Keyser/ das Heydenthumb wider wol-
len auffrichten: Vnd wie die erste Execution mit dem Schwerd
vber ein Verketzerten ergangen/ darauß grosse Trennung in der
Kirchen entstanden. Wie Martinus bey Hoff hindergangen wor-
den/ vnd Ambrosius der einen Parthey/ nämlich/ kein Blut/ we-
gen der Religion zuvergiessen/ Beyfall gegeben.

DJE Schotten hatten von langer Hand den Britan-
niern/ jetziger Zeit Engelländern/ jmmer Einfall ge-
than/ vnnd manchen Zopff außgeropffet: Gratianus
der Keyser gegen Nidergang/ gar offt vmb Hülff vnd
Schutz angeruffen/ verordnet dahin Alphium Maximum, vor
sein General Leutenant. Der erlegt Eugenium, der Schotten
König/ in einer grossen Niderlag/ wurd deßwegen hochmühtig/ ließ
sich für einen Keyser auffwerffen/ vnd vberkam/ weil er ein Heyd/
grosse Gunst in den Morgen- vnd Abendländern/ sonderlich zu

Rom/
B ij

ET RESTAVR. DISCVRS. III.
den Zorn Gottes/ vnd ein erbaͤrmlichen Vntergang vber ſich ſelbſt
gezogen. Gleichwol findet ſich nirgend/ daß man ein Religions-
Krieg/ den Glauben zuvertheydigen/ haͤtte angefangen; außerhalb/
daß die rechtglaubige Keyſer jhre Majeſtaͤt/ jhr Reich/ jhre Perſon/
vnd jhre Glaubensgenoſſen/ mit ſcheinbarem Vorwand/ der Poli-
tiſchen Haͤndel allgemach durch das Schwerd zuverfechten/ an-
gefangen. Daß nun Eyffer/ Regierſucht/ Mißvergunſt vnd Neid/
nicht auch mit vntergelauffen/ vnd neben der Policey/ vnd der Re-
ligion hergeſtrichen/ iſt gar nicht zuzweiffeln.

Weil nun auß den Arrianiſchen Jrꝛthummen deß Maho-
mets Aberglaub erwachſen/ ſparen wir denſelbigen Punct auffs
nechſte. Sintemal/ noch einige andere Strittigkeiten/ ſo nicht we-
niger zubeobachten/ in der Kirchen inmittelſt ſind entſtanden.



Der dritte Diſcurß.

Daß Maximus der Aber Keyſer/ das Heydenthumb wider wol-
len auffrichten: Vnd wie die erſte Execution mit dem Schwerd
vber ein Verketzerten ergangen/ darauß groſſe Trennung in der
Kirchen entſtanden. Wie Martinus bey Hoff hindergangen wor-
den/ vnd Ambroſius der einen Parthey/ naͤmlich/ kein Blut/ we-
gen der Religion zuvergieſſen/ Beyfall gegeben.

DJE Schotten hatten von langer Hand den Britan-
niern/ jetziger Zeit Engellaͤndern/ jmmer Einfall ge-
than/ vnnd manchen Zopff außgeropffet: Gratianus
der Keyſer gegen Nidergang/ gar offt vmb Huͤlff vnd
Schutz angeruffen/ verordnet dahin Alphium Maximum, vor
ſein General Leutenant. Der erlegt Eugenium, der Schotten
Koͤnig/ in einer groſſen Niderlag/ wurd deßwegen hochmuͤhtig/ ließ
ſich fuͤr einen Keyſer auffwerffen/ vnd vberkam/ weil er ein Heyd/
groſſe Gunſt in den Morgen- vnd Abendlaͤndern/ ſonderlich zu

Rom/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. III.</hi></hi></fw><lb/>
den Zorn Gottes/ vnd ein erba&#x0364;rmlichen Vntergang vber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gezogen. Gleichwol findet &#x017F;ich nirgend/ daß man ein Religions-<lb/>
Krieg/ den Glauben zuvertheydigen/ ha&#x0364;tte angefangen; außerhalb/<lb/>
daß die rechtglaubige Key&#x017F;er jhre Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ jhr Reich/ jhre Per&#x017F;on/<lb/>
vnd jhre Glaubensgeno&#x017F;&#x017F;en/ mit &#x017F;cheinbarem Vorwand/ der Poli-<lb/>
ti&#x017F;chen Ha&#x0364;ndel allgemach durch das Schwerd zuverfechten/ an-<lb/>
gefangen. Daß nun Eyffer/ Regier&#x017F;ucht/ Mißvergun&#x017F;t vnd Neid/<lb/>
nicht auch mit vntergelauffen/ vnd neben der Policey/ vnd der Re-<lb/>
ligion herge&#x017F;trichen/ i&#x017F;t gar nicht zuzweiffeln.</p><lb/>
          <p>Weil nun auß den Arriani&#x017F;chen Jr&#xA75B;thummen deß Maho-<lb/>
mets Aberglaub erwach&#x017F;en/ &#x017F;paren wir den&#x017F;elbigen Punct auffs<lb/>
nech&#x017F;te. Sintemal/ noch einige andere Strittigkeiten/ &#x017F;o nicht we-<lb/>
niger zubeobachten/ in der Kirchen inmittel&#x017F;t &#x017F;ind ent&#x017F;tanden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der dritte Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#b">Daß <hi rendition="#aq">Maximus</hi> der Aber Key&#x017F;er/ das Heydenthumb wider wol-</hi><lb/>
len auffrichten: Vnd wie die er&#x017F;te Execution mit dem Schwerd<lb/>
vber ein Verketzerten ergangen/ darauß gro&#x017F;&#x017F;e Trennung in der<lb/>
Kirchen ent&#x017F;tanden. Wie <hi rendition="#aq">Martinus</hi> bey Hoff hindergangen wor-<lb/>
den/ vnd <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> der einen Parthey/ na&#x0364;mlich/ kein Blut/ we-<lb/>
gen der Religion zuvergie&#x017F;&#x017F;en/ Beyfall gegeben.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>JE Schotten hatten von langer Hand den Britan-<lb/>
niern/ jetziger Zeit Engella&#x0364;ndern/ jmmer Einfall ge-<lb/>
than/ vnnd manchen Zopff außgeropffet: <hi rendition="#aq">Gratianus</hi><lb/>
der Key&#x017F;er gegen Nidergang/ gar offt vmb Hu&#x0364;lff vnd<lb/>
Schutz angeruffen/ verordnet dahin <hi rendition="#aq">Alphium Maximum,</hi> vor<lb/>
&#x017F;ein General Leutenant. Der erlegt <hi rendition="#aq">Eugenium,</hi> der Schotten<lb/>
Ko&#x0364;nig/ in einer gro&#x017F;&#x017F;en Niderlag/ wurd deßwegen hochmu&#x0364;htig/ ließ<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r einen Key&#x017F;er auffwerffen/ vnd vberkam/ weil er ein Heyd/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gun&#x017F;t in den Morgen- vnd Abendla&#x0364;ndern/ &#x017F;onderlich zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Rom/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] ET RESTAVR. DISCVRS. III. den Zorn Gottes/ vnd ein erbaͤrmlichen Vntergang vber ſich ſelbſt gezogen. Gleichwol findet ſich nirgend/ daß man ein Religions- Krieg/ den Glauben zuvertheydigen/ haͤtte angefangen; außerhalb/ daß die rechtglaubige Keyſer jhre Majeſtaͤt/ jhr Reich/ jhre Perſon/ vnd jhre Glaubensgenoſſen/ mit ſcheinbarem Vorwand/ der Poli- tiſchen Haͤndel allgemach durch das Schwerd zuverfechten/ an- gefangen. Daß nun Eyffer/ Regierſucht/ Mißvergunſt vnd Neid/ nicht auch mit vntergelauffen/ vnd neben der Policey/ vnd der Re- ligion hergeſtrichen/ iſt gar nicht zuzweiffeln. Weil nun auß den Arrianiſchen Jrꝛthummen deß Maho- mets Aberglaub erwachſen/ ſparen wir denſelbigen Punct auffs nechſte. Sintemal/ noch einige andere Strittigkeiten/ ſo nicht we- niger zubeobachten/ in der Kirchen inmittelſt ſind entſtanden. Der dritte Diſcurß. Daß Maximus der Aber Keyſer/ das Heydenthumb wider wol- len auffrichten: Vnd wie die erſte Execution mit dem Schwerd vber ein Verketzerten ergangen/ darauß groſſe Trennung in der Kirchen entſtanden. Wie Martinus bey Hoff hindergangen wor- den/ vnd Ambroſius der einen Parthey/ naͤmlich/ kein Blut/ we- gen der Religion zuvergieſſen/ Beyfall gegeben. DJE Schotten hatten von langer Hand den Britan- niern/ jetziger Zeit Engellaͤndern/ jmmer Einfall ge- than/ vnnd manchen Zopff außgeropffet: Gratianus der Keyſer gegen Nidergang/ gar offt vmb Huͤlff vnd Schutz angeruffen/ verordnet dahin Alphium Maximum, vor ſein General Leutenant. Der erlegt Eugenium, der Schotten Koͤnig/ in einer groſſen Niderlag/ wurd deßwegen hochmuͤhtig/ ließ ſich fuͤr einen Keyſer auffwerffen/ vnd vberkam/ weil er ein Heyd/ groſſe Gunſt in den Morgen- vnd Abendlaͤndern/ ſonderlich zu Rom/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/19
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/19>, abgerufen am 20.06.2024.