Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE


Der achtzehende Discurß.

Daß die jnnerliche Trennungen die gefährlichsten; Wie die
Prager hohe Schul vergangen: Vnd vier Mönch zu Bern ver-
brand worden. Was Luthern vor Vortheil hierauß zukommen.
Wer sich jhm widersetzt? Vom Ablaß außführlicher Bericht.

SO fiengen dann nun die Augustiner an/ wider den Ab-
laß/ als eine Hülff deß Heils zuschreyen/ vnd machten
die andächtige/ freygebige Gemühter der Teutschen
kaltsinnig/ ja/ die Clerisey/ wegen Geitz vnd geistlicher
Dieberey verhasset: Jn dem Tetzel mit seinem Anhang/ sich auß
allen Vieren wehrete.

Da nun diese zween harte Stein so hart auff einander stiessen/
vnd zusammen schlugen/ sprang ein solches Fewer herauß/ das bald
hoher Lohe außgeschlagen/ vnd ob es schon etwan gelöscht schiene/
wider außgebrochen/ vnd je stärcker auffgangen. Was nun das
allerärgste bey einem jnnheimischen Krieg in einer Republic ist/ das
fand sich auch dazumal in der Kirchen/ da kein außländischer Feind/
als Tartarn/ Saracenen/ oder Türcken/ Vngarn/ Gothen/ oder
Wenden/ welche vor Zeiten die Christenheit verwüstet/ vnnd den
Glauben an den Sohn GOttes vnterdruckt haben; sondern es ge-
richten die jenige in vnversöhnlichen Mordzanck/ deren Orden den
Römischen Stul zu vnterstützen/ vnd dem Abfall zustewren etliche
hundert Jahr zuvor waren herfür kommen/ vnd neben sehr grossem
Reichtumb zu fürtrefflichen Freyheiten auffgestiegen. Derglei-
chen jnnerliche Kranckheiten/ wann sie einmal angesetzt/ lassen sich
schwärlich anderst/ als durch die Verwesenheit außheilen.

Ein nicht vngleicher Streit vervrsachte vor selbiger Zeit/
daß sich die Vniversität zu Prag getrennet/ als nämlich/ die Teut-
schen die Verwaltung derselben vnter König Wenceslao, wolten

behaup-
GERMANIÆ PERTVRBATÆ


Der achtzehende Diſcurß.

Daß die jnnerliche Trennungen die gefaͤhrlichſten; Wie die
Prager hohe Schul vergangen: Vnd vier Moͤnch zu Bern ver-
brand worden. Was Luthern vor Vortheil hierauß zukommen.
Wer ſich jhm widerſetzt? Vom Ablaß außfuͤhrlicher Bericht.

SO fiengen dann nun die Auguſtiner an/ wider den Ab-
laß/ als eine Huͤlff deß Heils zuſchreyen/ vnd machten
die andaͤchtige/ freygebige Gemuͤhter der Teutſchen
kaltſinnig/ ja/ die Cleriſey/ wegen Geitz vnd geiſtlicher
Dieberey verhaſſet: Jn dem Tetzel mit ſeinem Anhang/ ſich auß
allen Vieren wehrete.

Da nun dieſe zween harte Stein ſo hart auff einander ſtieſſen/
vnd zuſammen ſchlugen/ ſprang ein ſolches Fewer herauß/ das bald
hoher Lohe außgeſchlagen/ vnd ob es ſchon etwan geloͤſcht ſchiene/
wider außgebrochen/ vnd je ſtaͤrcker auffgangen. Was nun das
alleraͤrgſte bey einem jnnheimiſchen Krieg in einer Republic iſt/ das
fand ſich auch dazumal in der Kirchen/ da kein außlaͤndiſcher Feind/
als Tartarn/ Saracenen/ oder Tuͤrcken/ Vngarn/ Gothen/ oder
Wenden/ welche vor Zeiten die Chriſtenheit verwuͤſtet/ vnnd den
Glauben an den Sohn GOttes vnterdruckt haben; ſondern es ge-
richten die jenige in vnverſoͤhnlichen Mordzanck/ deren Orden den
Roͤmiſchen Stul zu vnterſtuͤtzen/ vnd dem Abfall zuſtewren etliche
hundert Jahr zuvor waren herfuͤr kommen/ vnd neben ſehr groſſem
Reichtumb zu fuͤrtrefflichen Freyheiten auffgeſtiegen. Derglei-
chen jnnerliche Kranckheiten/ wann ſie einmal angeſetzt/ laſſen ſich
ſchwaͤrlich anderſt/ als durch die Verweſenheit außheilen.

Ein nicht vngleicher Streit vervrſachte vor ſelbiger Zeit/
daß ſich die Vniverſitaͤt zu Prag getrennet/ als naͤmlich/ die Teut-
ſchen die Verwaltung derſelben vnter Koͤnig Wenceslao, wolten

behaup-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="184"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der achtzehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Daß die jnnerliche Trennungen die gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten; Wie die<lb/>
Prager hohe Schul vergangen: Vnd vier Mo&#x0364;nch zu Bern ver-<lb/>
brand worden. Was Luthern vor Vortheil hierauß zukommen.<lb/>
Wer &#x017F;ich jhm wider&#x017F;etzt? Vom Ablaß außfu&#x0364;hrlicher Bericht.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O fiengen dann nun die Augu&#x017F;tiner an/ wider den Ab-<lb/>
laß/ als eine Hu&#x0364;lff deß Heils zu&#x017F;chreyen/ vnd machten<lb/>
die anda&#x0364;chtige/ freygebige Gemu&#x0364;hter der Teut&#x017F;chen<lb/>
kalt&#x017F;innig/ ja/ die Cleri&#x017F;ey/ wegen Geitz vnd gei&#x017F;tlicher<lb/>
Dieberey verha&#x017F;&#x017F;et: Jn dem Tetzel mit &#x017F;einem Anhang/ &#x017F;ich auß<lb/>
allen Vieren wehrete.</p><lb/>
          <p>Da nun die&#x017F;e zween harte Stein &#x017F;o hart auff einander &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd zu&#x017F;ammen &#x017F;chlugen/ &#x017F;prang ein &#x017F;olches Fewer herauß/ das bald<lb/>
hoher Lohe außge&#x017F;chlagen/ vnd ob es &#x017F;chon etwan gelo&#x0364;&#x017F;cht &#x017F;chiene/<lb/>
wider außgebrochen/ vnd je &#x017F;ta&#x0364;rcker auffgangen. Was nun das<lb/>
allera&#x0364;rg&#x017F;te bey einem jnnheimi&#x017F;chen Krieg in einer Republic i&#x017F;t/ das<lb/>
fand &#x017F;ich auch dazumal in der Kirchen/ da kein außla&#x0364;ndi&#x017F;cher Feind/<lb/>
als Tartarn/ Saracenen/ oder Tu&#x0364;rcken/ Vngarn/ Gothen/ oder<lb/>
Wenden/ welche vor Zeiten die Chri&#x017F;tenheit verwu&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd den<lb/>
Glauben an den Sohn GOttes vnterdruckt haben; &#x017F;ondern es ge-<lb/>
richten die jenige in vnver&#x017F;o&#x0364;hnlichen Mordzanck/ deren Orden den<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stul zu vnter&#x017F;tu&#x0364;tzen/ vnd dem Abfall zu&#x017F;tewren etliche<lb/>
hundert Jahr zuvor waren herfu&#x0364;r kommen/ vnd neben &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Reichtumb zu fu&#x0364;rtrefflichen Freyheiten auffge&#x017F;tiegen. Derglei-<lb/>
chen jnnerliche Kranckheiten/ wann &#x017F;ie einmal ange&#x017F;etzt/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rlich ander&#x017F;t/ als durch die Verwe&#x017F;enheit außheilen.</p><lb/>
          <p>Ein nicht vngleicher Streit vervr&#x017F;achte vor &#x017F;elbiger Zeit/<lb/>
daß &#x017F;ich die Vniver&#x017F;ita&#x0364;t zu Prag getrennet/ als na&#x0364;mlich/ die Teut-<lb/>
&#x017F;chen die Verwaltung der&#x017F;elben vnter Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Wenceslao,</hi> wolten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">behaup-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0192] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Der achtzehende Diſcurß. Daß die jnnerliche Trennungen die gefaͤhrlichſten; Wie die Prager hohe Schul vergangen: Vnd vier Moͤnch zu Bern ver- brand worden. Was Luthern vor Vortheil hierauß zukommen. Wer ſich jhm widerſetzt? Vom Ablaß außfuͤhrlicher Bericht. SO fiengen dann nun die Auguſtiner an/ wider den Ab- laß/ als eine Huͤlff deß Heils zuſchreyen/ vnd machten die andaͤchtige/ freygebige Gemuͤhter der Teutſchen kaltſinnig/ ja/ die Cleriſey/ wegen Geitz vnd geiſtlicher Dieberey verhaſſet: Jn dem Tetzel mit ſeinem Anhang/ ſich auß allen Vieren wehrete. Da nun dieſe zween harte Stein ſo hart auff einander ſtieſſen/ vnd zuſammen ſchlugen/ ſprang ein ſolches Fewer herauß/ das bald hoher Lohe außgeſchlagen/ vnd ob es ſchon etwan geloͤſcht ſchiene/ wider außgebrochen/ vnd je ſtaͤrcker auffgangen. Was nun das alleraͤrgſte bey einem jnnheimiſchen Krieg in einer Republic iſt/ das fand ſich auch dazumal in der Kirchen/ da kein außlaͤndiſcher Feind/ als Tartarn/ Saracenen/ oder Tuͤrcken/ Vngarn/ Gothen/ oder Wenden/ welche vor Zeiten die Chriſtenheit verwuͤſtet/ vnnd den Glauben an den Sohn GOttes vnterdruckt haben; ſondern es ge- richten die jenige in vnverſoͤhnlichen Mordzanck/ deren Orden den Roͤmiſchen Stul zu vnterſtuͤtzen/ vnd dem Abfall zuſtewren etliche hundert Jahr zuvor waren herfuͤr kommen/ vnd neben ſehr groſſem Reichtumb zu fuͤrtrefflichen Freyheiten auffgeſtiegen. Derglei- chen jnnerliche Kranckheiten/ wann ſie einmal angeſetzt/ laſſen ſich ſchwaͤrlich anderſt/ als durch die Verweſenheit außheilen. Ein nicht vngleicher Streit vervrſachte vor ſelbiger Zeit/ daß ſich die Vniverſitaͤt zu Prag getrennet/ als naͤmlich/ die Teut- ſchen die Verwaltung derſelben vnter Koͤnig Wenceslao, wolten behaup-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/192
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/192>, abgerufen am 09.08.2022.