Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE


Der neunzehende Discurß.

Auff Keyser Maximilianum I. folget Carolus V. bey deme
kompt der Bapst Luthern vor. Warumb der Keyser so lang in
den Niderlanden blieben? Ein Tag nach Wormbs gelegt. Lu-
ther eascheinet/ wird wider zurück gesand: Vrtheil hievon. Si-
tzet auff einem Schloß zehen Monat; Was er damals geschrie-
ben.

OBige Sachen belieffen sich in dreyen Jahren/ vnd er-
weckten bey der gantzen Welt sorgliche Gedancken/
was darauß werden könte. Jn deß bezahlt Keyser
Maximilianus I. die Schuld der Natur/ den 26.
Tag May/ Anno 1518. der mehr mit Vernunfft/ vnd auß Noht/
dann mit Waffen vnd Willen kriegte/ allweg selbst vornen dran.
Er setzte mit Gutachten der Reichsfürsten/ das Cammergericht zu
Speyer/ vnd als Alexander VI. das Jubel-Jahr/ welches Vrba-
nus II.
Anno 1100. als Ludos Seculares angestellet/ vnnd seine
Nachfahren auff fünfftzig/ endlich/ auff fünff vnd zwantzig gesetzt/
Anno 1502. in Teutschland legte/ allen Ablaß vnnd Gnad/ so ein
gantzes Jahr zu Rom jüngst war zuerlangen gewesen/ im Land oh-
ne sonderliche Vngelegenheit darhielte/ beschrieb er die Reichsstann-
de gen Nürnberg/ vnd im folgenden Jahr nach Franckfurt/ ob die
Teutschen sich darzu verstehen solten/ oder nicht. Vnd weil es
allenthalben Empörungen deß Pöbels wider die Regenten in den
Stätten gab/ als zu Speyer/ Hall in Schwaben/ Lübeck/ Regen-
spurg/ Nürnberg/ Schweinfurt/ Cölln/ Erfurt/ Wormbs/ schier
allemal/ wegen der Aufflagen/ vnd verweigerten Rechnungen/ da
bald der gemeine Pöbel die Regenten köpffte/ vnnd vertrieb; die
Regenten bald den Auffwicklern es also machten/ hatte der Keyser
nicht wenig Mühe/ allenthalben Fried zustifften.

Auff
GERMANIÆ PERTVRBATÆ


Der neunzehende Diſcurß.

Auff Keyſer Maximilianum I. folget Carolus V. bey deme
kompt der Bapſt Luthern vor. Warumb der Keyſer ſo lang in
den Niderlanden blieben? Ein Tag nach Wormbs gelegt. Lu-
ther eaſcheinet/ wird wider zuruͤck geſand: Vrtheil hievon. Si-
tzet auff einem Schloß zehen Monat; Was er damals geſchrie-
ben.

OBige Sachen belieffen ſich in dreyen Jahren/ vnd er-
weckten bey der gantzen Welt ſorgliche Gedancken/
was darauß werden koͤnte. Jn deß bezahlt Keyſer
Maximilianus I. die Schuld der Natur/ den 26.
Tag May/ Anno 1518. der mehr mit Vernunfft/ vnd auß Noht/
dann mit Waffen vnd Willen kriegte/ allweg ſelbſt vornen dran.
Er ſetzte mit Gutachten der Reichsfuͤrſten/ das Cammergericht zu
Speyer/ vnd als Alexander VI. das Jubel-Jahr/ welches Vrba-
nus II.
Anno 1100. als Ludos Seculáres angeſtellet/ vnnd ſeine
Nachfahren auff fuͤnfftzig/ endlich/ auff fuͤnff vnd zwantzig geſetzt/
Anno 1502. in Teutſchland legte/ allen Ablaß vnnd Gnad/ ſo ein
gantzes Jahr zu Rom juͤngſt war zuerlangen geweſen/ im Land oh-
ne ſonderliche Vngelegenheit darhielte/ beſchrieb er die Reichsſtãn-
de gen Nuͤrnberg/ vnd im folgenden Jahr nach Franckfurt/ ob die
Teutſchen ſich darzu verſtehen ſolten/ oder nicht. Vnd weil es
allenthalben Empoͤrungen deß Poͤbels wider die Regenten in den
Staͤtten gab/ als zu Speyer/ Hall in Schwaben/ Luͤbeck/ Regen-
ſpurg/ Nuͤrnberg/ Schweinfurt/ Coͤlln/ Erfurt/ Wormbs/ ſchier
allemal/ wegen der Aufflagen/ vnd verweigerten Rechnungen/ da
bald der gemeine Poͤbel die Regenten koͤpffte/ vnnd vertrieb; die
Regenten bald den Auffwicklern es alſo machten/ hatte der Keyſer
nicht wenig Mühe/ allenthalben Fried zuſtifften.

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0212" n="204"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der neunzehende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Auff Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maximilianum I.</hi> folget <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> bey deme<lb/>
kompt der Bap&#x017F;t Luthern vor. Warumb der Key&#x017F;er &#x017F;o lang in<lb/>
den Niderlanden blieben? Ein Tag nach Wormbs gelegt. Lu-<lb/>
ther ea&#x017F;cheinet/ wird wider zuru&#x0364;ck ge&#x017F;and: Vrtheil hievon. Si-<lb/>
tzet auff einem Schloß zehen Monat; Was er damals ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Bige Sachen belieffen &#x017F;ich in dreyen Jahren/ vnd er-<lb/>
weckten bey der gantzen Welt &#x017F;orgliche Gedancken/<lb/>
was darauß werden ko&#x0364;nte. Jn deß bezahlt Key&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Maximilianus I.</hi> die Schuld der Natur/ den 26.<lb/>
Tag May/ Anno 1518. der mehr mit Vernunfft/ vnd auß Noht/<lb/>
dann mit Waffen vnd Willen kriegte/ allweg &#x017F;elb&#x017F;t vornen dran.<lb/>
Er &#x017F;etzte mit Gutachten der Reichsfu&#x0364;r&#x017F;ten/ das Cammergericht zu<lb/>
Speyer/ vnd als <hi rendition="#aq">Alexander <hi rendition="#g">VI.</hi></hi> das Jubel-Jahr/ welches <hi rendition="#aq">Vrba-<lb/>
nus <hi rendition="#g">II.</hi></hi> Anno 1100. als <hi rendition="#aq">Ludos Seculáres</hi> ange&#x017F;tellet/ vnnd &#x017F;eine<lb/>
Nachfahren auff fu&#x0364;nfftzig/ endlich/ auff fu&#x0364;nff vnd zwantzig ge&#x017F;etzt/<lb/>
Anno 1502. in Teut&#x017F;chland legte/ allen Ablaß vnnd Gnad/ &#x017F;o ein<lb/>
gantzes Jahr zu Rom ju&#x0364;ng&#x017F;t war zuerlangen gewe&#x017F;en/ im Land oh-<lb/>
ne &#x017F;onderliche Vngelegenheit darhielte/ be&#x017F;chrieb er die Reichs&#x017F;ta&#x0303;n-<lb/>
de gen Nu&#x0364;rnberg/ vnd im folgenden Jahr nach Franckfurt/ ob die<lb/>
Teut&#x017F;chen &#x017F;ich darzu ver&#x017F;tehen &#x017F;olten/ oder nicht. Vnd weil es<lb/>
allenthalben Empo&#x0364;rungen deß Po&#x0364;bels wider die Regenten in den<lb/>
Sta&#x0364;tten gab/ als zu Speyer/ Hall in Schwaben/ Lu&#x0364;beck/ Regen-<lb/>
&#x017F;purg/ Nu&#x0364;rnberg/ Schweinfurt/ Co&#x0364;lln/ Erfurt/ Wormbs/ &#x017F;chier<lb/>
allemal/ wegen der Aufflagen/ vnd verweigerten Rechnungen/ da<lb/>
bald der gemeine Po&#x0364;bel die Regenten ko&#x0364;pffte/ vnnd vertrieb; die<lb/>
Regenten bald den Auffwicklern es al&#x017F;o machten/ hatte der Key&#x017F;er<lb/>
nicht wenig Mühe/ allenthalben Fried zu&#x017F;tifften.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0212] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Der neunzehende Diſcurß. Auff Keyſer Maximilianum I. folget Carolus V. bey deme kompt der Bapſt Luthern vor. Warumb der Keyſer ſo lang in den Niderlanden blieben? Ein Tag nach Wormbs gelegt. Lu- ther eaſcheinet/ wird wider zuruͤck geſand: Vrtheil hievon. Si- tzet auff einem Schloß zehen Monat; Was er damals geſchrie- ben. OBige Sachen belieffen ſich in dreyen Jahren/ vnd er- weckten bey der gantzen Welt ſorgliche Gedancken/ was darauß werden koͤnte. Jn deß bezahlt Keyſer Maximilianus I. die Schuld der Natur/ den 26. Tag May/ Anno 1518. der mehr mit Vernunfft/ vnd auß Noht/ dann mit Waffen vnd Willen kriegte/ allweg ſelbſt vornen dran. Er ſetzte mit Gutachten der Reichsfuͤrſten/ das Cammergericht zu Speyer/ vnd als Alexander VI. das Jubel-Jahr/ welches Vrba- nus II. Anno 1100. als Ludos Seculáres angeſtellet/ vnnd ſeine Nachfahren auff fuͤnfftzig/ endlich/ auff fuͤnff vnd zwantzig geſetzt/ Anno 1502. in Teutſchland legte/ allen Ablaß vnnd Gnad/ ſo ein gantzes Jahr zu Rom juͤngſt war zuerlangen geweſen/ im Land oh- ne ſonderliche Vngelegenheit darhielte/ beſchrieb er die Reichsſtãn- de gen Nuͤrnberg/ vnd im folgenden Jahr nach Franckfurt/ ob die Teutſchen ſich darzu verſtehen ſolten/ oder nicht. Vnd weil es allenthalben Empoͤrungen deß Poͤbels wider die Regenten in den Staͤtten gab/ als zu Speyer/ Hall in Schwaben/ Luͤbeck/ Regen- ſpurg/ Nuͤrnberg/ Schweinfurt/ Coͤlln/ Erfurt/ Wormbs/ ſchier allemal/ wegen der Aufflagen/ vnd verweigerten Rechnungen/ da bald der gemeine Poͤbel die Regenten koͤpffte/ vnnd vertrieb; die Regenten bald den Auffwicklern es alſo machten/ hatte der Keyſer nicht wenig Mühe/ allenthalben Fried zuſtifften. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/212
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/212>, abgerufen am 16.08.2022.