Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
Rheinischen Edelman im Westerich/ von der Ohrenbeicht/ dem be-
fahl er Martinum Bucerum, dessen drunten solgedacht werden:
Wider D. Johann Latomum, Schrifftgelehrten zu Löven/ vom
Antichrist/ vnd der Schullehrer Sophisterey/ an Ionam den Probst/
daß er die Decretales deß Bapsts/ den Lcuten außschwetzete: An
Carlstatt vnd Amsdorff/ daß sie die Schlang/ deren er den Kopff
zertretten/ gar hinrichteten vnd erwürgten. Vnd dann an die Augu-
stiner Mönch/ seine Brüder/ daß sie die einsame Messen recht vnd
wol abgeschafft hätten: Von dem Klostergelübd an seinen Vatter/
vnd 279. Satzreden/ an die hohe Geistlichen zu Wittenberg. Vnd
weil jhn Melanchthon etwas kaltsinnig/ wie jhn däuchte/ wider die
drey erwehnte hohe Schulen/ hatte verthädiget/ setzt er selbst die Fe-
der an/ vnd macht den Schullehrern grobe Arbeit. Zuverwun-
dern ist es/ daß die Clerisey diesen Dachsen nicht hat auß der Höhlen
bringen können/ noch jhme beykommen: Vnd weil man wuste/ daß
er hin vnd wider schriebe/ den Keyser nicht angelangt/ Acht vnd A-
beracht/ deßwegen zugebrauchen/ vnd zuvollnziehen.



Der zwantzigste Discurß.

Wer Carlstatt gewesen? Vnd wie er mit Luthern strittig wor-
den: Auch endlich zu Basel gestorben.

HJe müssen wir bedencken/ daß sich der erste Streit oh-
ne Execution geendet: Dann/ als sich die Fürsten vnd
Stände in das Werck schlugen/ vergaß man Luthers/
vnd ließ jhn seyn/ wie jhn sein Landsfürst haben/ tra-
gen/ vnd dulden wolte.

Weil aber offerwehnter Luther/ noch zween andere/ vnd zwar
seiner Seiten vnvermuhtete Widersprecher gehabt/ die jhme nicht
weniger/ als der Bapst/ zuschaffen gemacht/ vnnd die annoch jhm
widerstreben/ erfordert die Notturfft/ daß wir etwas zurück gehen/

wider-

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
Rheiniſchen Edelman im Weſterich/ von der Ohrenbeicht/ dem be-
fahl er Martinum Bucerum, deſſen drunten ſolgedacht werden:
Wider D. Johann Latomum, Schrifftgelehrten zu Loͤven/ vom
Antichriſt/ vñ der Schullehrer Sophiſterey/ an Ionam dẽ Probſt/
daß er die Decretales deß Bapſts/ den Lcuten außſchwetzete: An
Carlſtatt vnd Amsdorff/ daß ſie die Schlang/ deren er den Kopff
zertretten/ gar hinrichteten vnd erwuͤrgten. Vnd dann an die Augu-
ſtiner Moͤnch/ ſeine Bruͤder/ daß ſie die einſame Meſſen recht vnd
wol abgeſchafft haͤtten: Von dem Kloſtergeluͤbd an ſeinen Vatter/
vnd 279. Satzreden/ an die hohe Geiſtlichen zu Wittenberg. Vnd
weil jhn Melanchthon etwas kaltſinnig/ wie jhn daͤuchte/ wider die
drey erwehnte hohe Schulen/ hatte verthaͤdiget/ ſetzt er ſelbſt die Fe-
der an/ vnd macht den Schullehrern grobe Arbeit. Zuverwun-
dern iſt es/ daß die Cleriſey dieſen Dachſen nicht hat auß der Hoͤhlen
bringen koͤnnen/ noch jhme beykommen: Vnd weil man wuſte/ daß
er hin vnd wider ſchriebe/ den Keyſer nicht angelangt/ Acht vnd A-
beracht/ deßwegen zugebrauchen/ vnd zuvollnziehen.



Der zwantzigſte Diſcurß.

Wer Carlſtatt geweſen? Vnd wie er mit Luthern ſtrittig wor-
den: Auch endlich zu Baſel geſtorben.

HJe muͤſſen wir bedencken/ daß ſich der erſte Streit oh-
ne Execution geendet: Dann/ als ſich die Fuͤrſten vnd
Staͤnde in das Werck ſchlugen/ vergaß man Luthers/
vnd ließ jhn ſeyn/ wie jhn ſein Landsfuͤrſt haben/ tra-
gen/ vnd dulden wolte.

Weil aber offerwehnter Luther/ noch zween andere/ vnd zwar
ſeiner Seiten vnvermuhtete Widerſprecher gehabt/ die jhme nicht
weniger/ als der Bapſt/ zuſchaffen gemacht/ vnnd die annoch jhm
widerſtreben/ erfordert die Notturfft/ daß wir etwas zuruͤck gehen/

wider-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
Rheini&#x017F;chen Edelman im We&#x017F;terich/ von der Ohrenbeicht/ dem be-<lb/>
fahl er <hi rendition="#aq">Martinum Bucerum,</hi> de&#x017F;&#x017F;en drunten &#x017F;olgedacht werden:<lb/>
Wider D. Johann <hi rendition="#aq">Latomum,</hi> Schrifftgelehrten zu Lo&#x0364;ven/ vom<lb/>
Antichri&#x017F;t/ vn&#x0303; der Schullehrer Sophi&#x017F;terey/ an <hi rendition="#aq">Ionam</hi> de&#x0303; Prob&#x017F;t/<lb/>
daß er die <hi rendition="#aq">Decretales</hi> deß Bap&#x017F;ts/ den Lcuten auß&#x017F;chwetzete: An<lb/>
Carl&#x017F;tatt vnd Amsdorff/ daß &#x017F;ie die Schlang/ deren er den Kopff<lb/>
zertretten/ gar hinrichteten vnd erwu&#x0364;rgten. Vnd dann an die Augu-<lb/>
&#x017F;tiner Mo&#x0364;nch/ &#x017F;eine Bru&#x0364;der/ daß &#x017F;ie die ein&#x017F;ame Me&#x017F;&#x017F;en recht vnd<lb/>
wol abge&#x017F;chafft ha&#x0364;tten: Von dem Klo&#x017F;tergelu&#x0364;bd an &#x017F;einen Vatter/<lb/>
vnd 279. Satzreden/ an die hohe Gei&#x017F;tlichen zu Wittenberg. Vnd<lb/>
weil jhn Melanchthon etwas kalt&#x017F;innig/ wie jhn da&#x0364;uchte/ wider die<lb/>
drey erwehnte hohe Schulen/ hatte vertha&#x0364;diget/ &#x017F;etzt er &#x017F;elb&#x017F;t die Fe-<lb/>
der an/ vnd macht den Schullehrern grobe Arbeit. Zuverwun-<lb/>
dern i&#x017F;t es/ daß die Cleri&#x017F;ey die&#x017F;en Dach&#x017F;en nicht hat auß der Ho&#x0364;hlen<lb/>
bringen ko&#x0364;nnen/ noch jhme beykommen: Vnd weil man wu&#x017F;te/ daß<lb/>
er hin vnd wider &#x017F;chriebe/ den Key&#x017F;er nicht angelangt/ Acht vnd A-<lb/>
beracht/ deßwegen zugebrauchen/ vnd zuvollnziehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wer Carl&#x017F;tatt gewe&#x017F;en? Vnd wie er mit Luthern &#x017F;trittig wor-<lb/>
den: Auch endlich zu Ba&#x017F;el ge&#x017F;torben.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>J<hi rendition="#k">e</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir bedencken/ daß &#x017F;ich der er&#x017F;te Streit oh-<lb/>
ne Execution geendet: Dann/ als &#x017F;ich die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd<lb/>
Sta&#x0364;nde in das Werck &#x017F;chlugen/ vergaß man Luthers/<lb/>
vnd ließ jhn &#x017F;eyn/ wie jhn &#x017F;ein Landsfu&#x0364;r&#x017F;t haben/ tra-<lb/>
gen/ vnd dulden wolte.</p><lb/>
          <p>Weil aber offerwehnter Luther/ noch zween andere/ vnd zwar<lb/>
&#x017F;einer Seiten vnvermuhtete Wider&#x017F;precher gehabt/ die jhme nicht<lb/>
weniger/ als der Bap&#x017F;t/ zu&#x017F;chaffen gemacht/ vnnd die annoch jhm<lb/>
wider&#x017F;treben/ erfordert die Notturfft/ daß wir etwas zuru&#x0364;ck gehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0222] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Rheiniſchen Edelman im Weſterich/ von der Ohrenbeicht/ dem be- fahl er Martinum Bucerum, deſſen drunten ſolgedacht werden: Wider D. Johann Latomum, Schrifftgelehrten zu Loͤven/ vom Antichriſt/ vñ der Schullehrer Sophiſterey/ an Ionam dẽ Probſt/ daß er die Decretales deß Bapſts/ den Lcuten außſchwetzete: An Carlſtatt vnd Amsdorff/ daß ſie die Schlang/ deren er den Kopff zertretten/ gar hinrichteten vnd erwuͤrgten. Vnd dann an die Augu- ſtiner Moͤnch/ ſeine Bruͤder/ daß ſie die einſame Meſſen recht vnd wol abgeſchafft haͤtten: Von dem Kloſtergeluͤbd an ſeinen Vatter/ vnd 279. Satzreden/ an die hohe Geiſtlichen zu Wittenberg. Vnd weil jhn Melanchthon etwas kaltſinnig/ wie jhn daͤuchte/ wider die drey erwehnte hohe Schulen/ hatte verthaͤdiget/ ſetzt er ſelbſt die Fe- der an/ vnd macht den Schullehrern grobe Arbeit. Zuverwun- dern iſt es/ daß die Cleriſey dieſen Dachſen nicht hat auß der Hoͤhlen bringen koͤnnen/ noch jhme beykommen: Vnd weil man wuſte/ daß er hin vnd wider ſchriebe/ den Keyſer nicht angelangt/ Acht vnd A- beracht/ deßwegen zugebrauchen/ vnd zuvollnziehen. Der zwantzigſte Diſcurß. Wer Carlſtatt geweſen? Vnd wie er mit Luthern ſtrittig wor- den: Auch endlich zu Baſel geſtorben. HJe muͤſſen wir bedencken/ daß ſich der erſte Streit oh- ne Execution geendet: Dann/ als ſich die Fuͤrſten vnd Staͤnde in das Werck ſchlugen/ vergaß man Luthers/ vnd ließ jhn ſeyn/ wie jhn ſein Landsfuͤrſt haben/ tra- gen/ vnd dulden wolte. Weil aber offerwehnter Luther/ noch zween andere/ vnd zwar ſeiner Seiten vnvermuhtete Widerſprecher gehabt/ die jhme nicht weniger/ als der Bapſt/ zuſchaffen gemacht/ vnnd die annoch jhm widerſtreben/ erfordert die Notturfft/ daß wir etwas zuruͤck gehen/ wider-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/222
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/222>, abgerufen am 16.08.2022.