Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
ET RESTAVR. DISCVRS. IV.


Der vierdte Discurß.

Wie die Heyden sich mit den Arrianern wider die Rechtglaubi-
ge verbunden/ vnd durch Hülff der Keyserin/ Ambrosium ver-
folget: Der aber durch Standhafftigkeit den gantzen Keyseri-
schen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu Meyland/ der
Geistlichen Freyheit den Grund gelegt.

DJeweil die Heyden sahen/ daß Gregorius Nazianzenus,
vnd Iohannes Chrysostomus, Ambrosius vnd Augu-
stinus
in Occident/ jhnen durch grosse Geschicklichkeit
vnd Wolredenheit/ grossen Abbruch thäten/ daß die Leut
jhnen häuffig zulieffen/ auch jhren Götzentempel selbst niderrissen;
vnd aber die Christen in zwo Hauptpartheyen sich getheilet/ gedach-
ten sie sich zu der einen zuschlagen/ vnnd zwar zu der schwächsten/
weil ohne das die Rechtglaubige nicht jhre Gesellschafft/ sondern
jhre Bekehrung/ oder endlichen Vntergang suchten. Die Ar-
rianer/ so den Heyland der Welt/ nur vor einen gemachten GOtt/
vnd dem Vatter zwar gleich/ doch nicht eines Wesens mit Jhme
hielten/ funden sich zu schwach/ vnd ergreiffen/ was sie nur konten/
sich zustewren vnd zu vnterstützen: Vnd wurden so fern mit einan-
der einig/ daß sie alle Mittel vnd Wege an die Hand genommen/
wie sie die obgesetzte Widersächer/ bevorab Chrysostomum vnd
Ambrosium könten auß dem Stul heben/ auch von Hoff vnd
Anschen bringen. Die Arrianer solten eine Kirch in Meyland
begehren/ vnd wann sich Ambrosius/ wie nicht zu zweiffeln/ wider-
setzen würde/ jhn durch den Keyser/ als ein Vngehorsamen vnnd
Meutmacher/ in das Elend/ vnd auß dem Land vertreiben. Hier-
zu gebrauchten sie das Ansehen der alten Keyserin Justinae/ so der
Arrianischen Religion zugethan/ vnd vber jhren Sohn/ den jungen
Valentinianum, wie auch desselben Hoff vnd Cantzley/ allen Ge-
walt vbete.

Er-
C
ET RESTAVR. DISCVRS. IV.


Der vierdte Diſcurß.

Wie die Heyden ſich mit den Arrianern wider die Rechtglaubi-
ge verbunden/ vnd durch Huͤlff der Keyſerin/ Ambroſium ver-
folget: Der aber durch Standhafftigkeit den gantzen Keyſeri-
ſchen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu Meyland/ der
Geiſtlichen Freyheit den Grund gelegt.

DJeweil die Heyden ſahen/ daß Gregorius Nazianzenus,
vnd Iohannes Chryſoſtomus, Ambroſius vnd Augu-
ſtinus
in Occident/ jhnen durch groſſe Geſchicklichkeit
vnd Wolredenheit/ groſſen Abbruch thaͤten/ daß die Leut
jhnen haͤuffig zulieffen/ auch jhren Goͤtzentempel ſelbſt niderriſſen;
vnd aber die Chriſten in zwo Hauptpartheyen ſich getheilet/ gedach-
ten ſie ſich zu der einen zuſchlagen/ vnnd zwar zu der ſchwaͤchſten/
weil ohne das die Rechtglaubige nicht jhre Geſellſchafft/ ſondern
jhre Bekehrung/ oder endlichen Vntergang ſuchten. Die Ar-
rianer/ ſo den Heyland der Welt/ nur vor einen gemachten GOtt/
vnd dem Vatter zwar gleich/ doch nicht eines Weſens mit Jhme
hielten/ funden ſich zu ſchwach/ vnd ergreiffen/ was ſie nur konten/
ſich zuſtewren vnd zu vnterſtuͤtzen: Vnd wurden ſo fern mit einan-
der einig/ daß ſie alle Mittel vnd Wege an die Hand genommen/
wie ſie die obgeſetzte Widerſaͤcher/ bevorab Chryſoſtomum vnd
Ambroſium koͤnten auß dem Stul heben/ auch von Hoff vnd
Anſchen bringen. Die Arrianer ſolten eine Kirch in Meyland
begehren/ vnd wann ſich Ambroſius/ wie nicht zu zweiffeln/ wider-
ſetzen wuͤrde/ jhn durch den Keyſer/ als ein Vngehorſamen vnnd
Meutmacher/ in das Elend/ vnd auß dem Land vertreiben. Hier-
zu gebrauchten ſie das Anſehen der alten Keyſerin Juſtinæ/ ſo der
Arrianiſchen Religion zugethan/ vnd vber jhren Sohn/ den jungen
Valentinianum, wie auch deſſelben Hoff vnd Cantzley/ allen Ge-
walt vbete.

Er-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="17"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. IV.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der vierdte Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#b">Wie die Heyden &#x017F;ich mit den Arrianern wider die Rechtglaubi-</hi><lb/>
ge verbunden/ vnd durch Hu&#x0364;lff der Key&#x017F;erin/ <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ium</hi> ver-<lb/>
folget: Der aber durch Standhafftigkeit den gantzen Key&#x017F;eri-<lb/>
&#x017F;chen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu Meyland/ der<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Freyheit den Grund gelegt.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil die Heyden &#x017F;ahen/ daß <hi rendition="#aq">Gregorius Nazianzenus,</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Iohannes Chry&#x017F;o&#x017F;tomus, Ambro&#x017F;ius</hi> vnd <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;tinus</hi> in Occident/ jhnen durch gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
vnd Wolredenheit/ gro&#x017F;&#x017F;en Abbruch tha&#x0364;ten/ daß die Leut<lb/>
jhnen ha&#x0364;uffig zulieffen/ auch jhren Go&#x0364;tzentempel &#x017F;elb&#x017F;t niderri&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
vnd aber die Chri&#x017F;ten in zwo Hauptpartheyen &#x017F;ich getheilet/ gedach-<lb/>
ten &#x017F;ie &#x017F;ich zu der einen zu&#x017F;chlagen/ vnnd zwar zu der &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/>
weil ohne das die Rechtglaubige nicht jhre Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ &#x017F;ondern<lb/>
jhre Bekehrung/ oder endlichen Vntergang &#x017F;uchten. Die Ar-<lb/>
rianer/ &#x017F;o den Heyland der Welt/ nur vor einen gemachten GOtt/<lb/>
vnd dem Vatter zwar gleich/ doch nicht eines We&#x017F;ens mit Jhme<lb/>
hielten/ funden &#x017F;ich zu &#x017F;chwach/ vnd ergreiffen/ was &#x017F;ie nur konten/<lb/>
&#x017F;ich zu&#x017F;tewren vnd zu vnter&#x017F;tu&#x0364;tzen: Vnd wurden &#x017F;o fern mit einan-<lb/>
der einig/ daß &#x017F;ie alle Mittel vnd Wege an die Hand genommen/<lb/>
wie &#x017F;ie die obge&#x017F;etzte Wider&#x017F;a&#x0364;cher/ bevorab <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomum</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ium</hi> ko&#x0364;nten auß dem Stul heben/ auch von Hoff vnd<lb/>
An&#x017F;chen bringen. Die Arrianer &#x017F;olten eine Kirch in Meyland<lb/>
begehren/ vnd wann &#x017F;ich Ambro&#x017F;ius/ wie nicht zu zweiffeln/ wider-<lb/>
&#x017F;etzen wu&#x0364;rde/ jhn durch den Key&#x017F;er/ als ein Vngehor&#x017F;amen vnnd<lb/>
Meutmacher/ in das Elend/ vnd auß dem Land vertreiben. Hier-<lb/>
zu gebrauchten &#x017F;ie das An&#x017F;ehen der alten Key&#x017F;erin Ju&#x017F;tin<hi rendition="#aq">æ/</hi> &#x017F;o der<lb/>
Arriani&#x017F;chen Religion zugethan/ vnd vber jhren Sohn/ den jungen<lb/><hi rendition="#aq">Valentinianum,</hi> wie auch de&#x017F;&#x017F;elben Hoff vnd Cantzley/ allen Ge-<lb/>
walt vbete.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] ET RESTAVR. DISCVRS. IV. Der vierdte Diſcurß. Wie die Heyden ſich mit den Arrianern wider die Rechtglaubi- ge verbunden/ vnd durch Huͤlff der Keyſerin/ Ambroſium ver- folget: Der aber durch Standhafftigkeit den gantzen Keyſeri- ſchen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu Meyland/ der Geiſtlichen Freyheit den Grund gelegt. DJeweil die Heyden ſahen/ daß Gregorius Nazianzenus, vnd Iohannes Chryſoſtomus, Ambroſius vnd Augu- ſtinus in Occident/ jhnen durch groſſe Geſchicklichkeit vnd Wolredenheit/ groſſen Abbruch thaͤten/ daß die Leut jhnen haͤuffig zulieffen/ auch jhren Goͤtzentempel ſelbſt niderriſſen; vnd aber die Chriſten in zwo Hauptpartheyen ſich getheilet/ gedach- ten ſie ſich zu der einen zuſchlagen/ vnnd zwar zu der ſchwaͤchſten/ weil ohne das die Rechtglaubige nicht jhre Geſellſchafft/ ſondern jhre Bekehrung/ oder endlichen Vntergang ſuchten. Die Ar- rianer/ ſo den Heyland der Welt/ nur vor einen gemachten GOtt/ vnd dem Vatter zwar gleich/ doch nicht eines Weſens mit Jhme hielten/ funden ſich zu ſchwach/ vnd ergreiffen/ was ſie nur konten/ ſich zuſtewren vnd zu vnterſtuͤtzen: Vnd wurden ſo fern mit einan- der einig/ daß ſie alle Mittel vnd Wege an die Hand genommen/ wie ſie die obgeſetzte Widerſaͤcher/ bevorab Chryſoſtomum vnd Ambroſium koͤnten auß dem Stul heben/ auch von Hoff vnd Anſchen bringen. Die Arrianer ſolten eine Kirch in Meyland begehren/ vnd wann ſich Ambroſius/ wie nicht zu zweiffeln/ wider- ſetzen wuͤrde/ jhn durch den Keyſer/ als ein Vngehorſamen vnnd Meutmacher/ in das Elend/ vnd auß dem Land vertreiben. Hier- zu gebrauchten ſie das Anſehen der alten Keyſerin Juſtinæ/ ſo der Arrianiſchen Religion zugethan/ vnd vber jhren Sohn/ den jungen Valentinianum, wie auch deſſelben Hoff vnd Cantzley/ allen Ge- walt vbete. Er- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/25
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/25>, abgerufen am 19.08.2022.