Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
GERMANIAE PERTVRBATAE


Der vier vnd zwantzigste Discurß.

Warumb Rhodis so langsam bewohnt/ vnd von Frembden ge-
schützt worden. Von der Sonnen Coloß/ vnd deß Regiments
Bestellung. Von Neronis Coloß/ vnnd der Saracenen Ein-
fall. Wie auch der Türcken. Von den Tempelherrn/ vnd den
Johannitern/ wie sie von Rhodis vertrieben/ nunmehr Malthe-
ser genant sind/ vnd erwehlet werden/ vnd welche Teutschen in
der Jnsul hohe Aempter getragen.

WEil nun der Türck die Jnsul Rhodis/ der gantzen Chri-
stenheit Vormawer/ erobert/ ist nicht vnfüglich/ daß wir
darvon melden/ was etwan bey den alten vnnd newen
Seribenten denckwürdigs zufinden.

Diese Jnsul war Anfangs so voller Schlangen/ daß man sie
dannenhero Ophiafa genannt/ wie Eusebius meldet/ vnd Strabo:
Vnd fieng an gebawet zuwerden/ zu den Zeiten deß Ertzvatter Ja-
cobs/ vor Christi Geburt 1739. Jahr/ als durch einheimischen
Krieg die Telchiner von denen zu Argos vnnd jhren Helffern ver-
trieben/ ins Elend weichen müssen/ vnd an diesem Ort vor fernerer
Verfolgung Freyheit suchten. Wie sie nun die Schlangen ver-
trieben/ ist nicht eben bekant; vielleicht mit dem Grund auß der ei-
nen Schlangen-Jnsul bey den Balearischen/ da in dieser die
Schlangen gleichsam auß der Erden wachsen/ in der andern der
Grund solche also bald tödet/ auch wol vertreibet/ wo er nur hin ge-
strewet wird; gleich wie etwan ein kalte vnd warme Brunnenquell
vnfern von einander stehen: Oder/ ob sie Magische Sachen/ mit
einem beschwornen Storck vnnd Schlangen im Schnabel/ vnter
gewissem Himmelszeichen auffgesetzt/ vnnd solcher Gestalt dem
Vnraht gestewret: Oder/ ob sie Storcken vnnd Ibis darinn ge-
bracht/ vnd sie lassen verzehren/ wie Philo von Mose schreibet/ daß

er die
GERMANIÆ PERTVRBATÆ


Der vier vnd zwantzigſte Diſcurß.

Warumb Rhodis ſo langſam bewohnt/ vnd von Frembden ge-
ſchuͤtzt worden. Von der Sonnen Coloß/ vnd deß Regiments
Beſtellung. Von Neronis Coloß/ vnnd der Saracenen Ein-
fall. Wie auch der Tuͤrcken. Von den Tempelherꝛn/ vnd den
Johannitern/ wie ſie von Rhodis vertrieben/ nunmehr Malthe-
ſer genant ſind/ vnd erwehlet werden/ vnd welche Teutſchen in
der Jnſul hohe Aempter getragen.

WEil nun der Tuͤrck die Jnſul Rhodis/ der gantzen Chri-
ſtenheit Vormawer/ erobert/ iſt nicht vnfuͤglich/ daß wir
darvon melden/ was etwan bey den alten vnnd newen
Seribenten denckwuͤrdigs zufinden.

Dieſe Jnſul war Anfangs ſo voller Schlangen/ daß man ſie
dannenhero Ophiafa genannt/ wie Euſebius meldet/ vnd Strabo:
Vnd fieng an gebawet zuwerden/ zu den Zeiten deß Ertzvatter Ja-
cobs/ vor Chriſti Geburt 1739. Jahr/ als durch einheimiſchen
Krieg die Telchiner von denen zu Argos vnnd jhren Helffern ver-
trieben/ ins Elend weichen muͤſſen/ vnd an dieſem Ort vor fernerer
Verfolgung Freyheit ſuchten. Wie ſie nun die Schlangen ver-
trieben/ iſt nicht eben bekant; vielleicht mit dem Grund auß der ei-
nen Schlangen-Jnſul bey den Baleariſchen/ da in dieſer die
Schlangen gleichſam auß der Erden wachſen/ in der andern der
Grund ſolche alſo bald toͤdet/ auch wol vertreibet/ wo er nur hin ge-
ſtrewet wird; gleich wie etwan ein kalte vnd warme Brunnenquell
vnfern von einander ſtehen: Oder/ ob ſie Magiſche Sachen/ mit
einem beſchwornen Storck vnnd Schlangen im Schnabel/ vnter
gewiſſem Himmelszeichen auffgeſetzt/ vnnd ſolcher Geſtalt dem
Vnraht geſtewret: Oder/ ob ſie Storcken vnnd Ibis darinn ge-
bracht/ vnd ſie laſſen verzehren/ wie Philo von Moſe ſchreibet/ daß

er die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0280" n="272"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der vier vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Warumb Rhodis &#x017F;o lang&#x017F;am bewohnt/ vnd von Frembden ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzt worden. Von der Sonnen Coloß/ vnd deß Regiments<lb/>
Be&#x017F;tellung. Von <hi rendition="#aq">Neronis</hi> Coloß/ vnnd der Saracenen Ein-<lb/>
fall. Wie auch der Tu&#x0364;rcken. Von den Tempelher&#xA75B;n/ vnd den<lb/>
Johannitern/ wie &#x017F;ie von Rhodis vertrieben/ nunmehr Malthe-<lb/>
&#x017F;er genant &#x017F;ind/ vnd erwehlet werden/ vnd welche Teut&#x017F;chen in<lb/>
der Jn&#x017F;ul hohe Aempter getragen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil nun der Tu&#x0364;rck die Jn&#x017F;ul Rhodis/ der gantzen Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit Vormawer/ erobert/ i&#x017F;t nicht vnfu&#x0364;glich/ daß wir<lb/>
darvon melden/ was etwan bey den alten vnnd newen<lb/>
Seribenten denckwu&#x0364;rdigs zufinden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul war Anfangs &#x017F;o voller Schlangen/ daß man &#x017F;ie<lb/>
dannenhero <hi rendition="#aq">Ophiafa</hi> genannt/ wie <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebius</hi> meldet/ vnd <hi rendition="#aq">Strabo</hi>:<lb/>
Vnd fieng an gebawet zuwerden/ zu den Zeiten deß Ertzvatter Ja-<lb/>
cobs/ vor Chri&#x017F;ti Geburt 1739. Jahr/ als durch einheimi&#x017F;chen<lb/>
Krieg die Telchiner von denen zu Argos vnnd jhren Helffern ver-<lb/>
trieben/ ins Elend weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd an die&#x017F;em Ort vor fernerer<lb/>
Verfolgung Freyheit &#x017F;uchten. Wie &#x017F;ie nun die Schlangen ver-<lb/>
trieben/ i&#x017F;t nicht eben bekant; vielleicht mit dem Grund auß der ei-<lb/>
nen Schlangen-Jn&#x017F;ul bey den Baleari&#x017F;chen/ da in die&#x017F;er die<lb/>
Schlangen gleich&#x017F;am auß der Erden wach&#x017F;en/ in der andern der<lb/>
Grund &#x017F;olche al&#x017F;o bald to&#x0364;det/ auch wol vertreibet/ wo er nur hin ge-<lb/>
&#x017F;trewet wird; gleich wie etwan ein kalte vnd warme Brunnenquell<lb/>
vnfern von einander &#x017F;tehen: Oder/ ob &#x017F;ie Magi&#x017F;che Sachen/ mit<lb/>
einem be&#x017F;chwornen Storck vnnd Schlangen im Schnabel/ vnter<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;em Himmelszeichen auffge&#x017F;etzt/ vnnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt dem<lb/>
Vnraht ge&#x017F;tewret: Oder/ ob &#x017F;ie Storcken vnnd <hi rendition="#aq">Ibis</hi> darinn ge-<lb/>
bracht/ vnd &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en verzehren/ wie <hi rendition="#aq">Philo</hi> von Mo&#x017F;e &#x017F;chreibet/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0280] GERMANIÆ PERTVRBATÆ Der vier vnd zwantzigſte Diſcurß. Warumb Rhodis ſo langſam bewohnt/ vnd von Frembden ge- ſchuͤtzt worden. Von der Sonnen Coloß/ vnd deß Regiments Beſtellung. Von Neronis Coloß/ vnnd der Saracenen Ein- fall. Wie auch der Tuͤrcken. Von den Tempelherꝛn/ vnd den Johannitern/ wie ſie von Rhodis vertrieben/ nunmehr Malthe- ſer genant ſind/ vnd erwehlet werden/ vnd welche Teutſchen in der Jnſul hohe Aempter getragen. WEil nun der Tuͤrck die Jnſul Rhodis/ der gantzen Chri- ſtenheit Vormawer/ erobert/ iſt nicht vnfuͤglich/ daß wir darvon melden/ was etwan bey den alten vnnd newen Seribenten denckwuͤrdigs zufinden. Dieſe Jnſul war Anfangs ſo voller Schlangen/ daß man ſie dannenhero Ophiafa genannt/ wie Euſebius meldet/ vnd Strabo: Vnd fieng an gebawet zuwerden/ zu den Zeiten deß Ertzvatter Ja- cobs/ vor Chriſti Geburt 1739. Jahr/ als durch einheimiſchen Krieg die Telchiner von denen zu Argos vnnd jhren Helffern ver- trieben/ ins Elend weichen muͤſſen/ vnd an dieſem Ort vor fernerer Verfolgung Freyheit ſuchten. Wie ſie nun die Schlangen ver- trieben/ iſt nicht eben bekant; vielleicht mit dem Grund auß der ei- nen Schlangen-Jnſul bey den Baleariſchen/ da in dieſer die Schlangen gleichſam auß der Erden wachſen/ in der andern der Grund ſolche alſo bald toͤdet/ auch wol vertreibet/ wo er nur hin ge- ſtrewet wird; gleich wie etwan ein kalte vnd warme Brunnenquell vnfern von einander ſtehen: Oder/ ob ſie Magiſche Sachen/ mit einem beſchwornen Storck vnnd Schlangen im Schnabel/ vnter gewiſſem Himmelszeichen auffgeſetzt/ vnnd ſolcher Geſtalt dem Vnraht geſtewret: Oder/ ob ſie Storcken vnnd Ibis darinn ge- bracht/ vnd ſie laſſen verzehren/ wie Philo von Moſe ſchreibet/ daß er die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/280
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/280>, abgerufen am 16.08.2022.