Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

ET RESTAVR. DISCVRS. XXVII.
alles/ was darzwischen könte einlauffen/ zum allerklügesten auff die
Wage legte.

Gleichwol sehen wir allhie den Vrsprung deß Teutschen
Kriegs/ nämlich/ den Abfall von dem Römischen Stul/ deß Key-
sers Gespräch mit dem Bapst/ vnd sein Versprechen/ alles fürnem-
lich mit der Güte zuversuchen/ vnd endlich die Schärpffe vnd den
Gewalt anzuwenden. Dieweil aber in nachfolgenden Zeiten/ wie
noch/ vber der Augspurgischen Confession vnd Apologi, viel Ge-
zäncks vnd Vnheils entstanden/ wollen wir auch hievon vnsere Hi-
storische Gedancken beyfügen.



Der sieben vnd zwantzigste Discurß.

Von der ersten/ vnd andern/ oder verbesserten Augspurgischen
Confession/ vnnd Apologi: Auch der vier Stätte Beden-
cken vber den zehenden Artickel: Vnd wie Philippus deß wegen
gelobt vnd gescholten wird. Von den dreyen Haupt-Secten in
Teutschland. Wie Ertzhertzog Ferdinand Römischer König
worden/ wider deß Sachsen Danck. Wie sich der Keyser/ wegen
Hungarn/ wider den Türcken gerüstet.

WEil nun die Protestierende jhre Confession vbergeben/
vnd von derselbigen abzuweichen/ weder mit gelinden/
noch mit scharpffen Worten können bewogen werden:
Auch dieselbige/ wie die Trojaner das Palladium, vnd
die Römer das Ancyle, als ein Göttliche Schrifft halten/ vnd dan-
noch vngleiche Meynungen deßwegen sich befinden/ erachten wir/
es werde vns niemand/ als der Churfürst in Sachsen selbst wissen
zusagen/ wer dieselbige verfaßt/ vnd die Apologi gestelt habe; vnd
zwar mit seinem Handschreiben/ das er Mitwochen nach Iubilate
Anno 1530. an Luthern selbst geschrieben.

Vnsern Gruß zuvor/ Ehrwürdiger vnd Hochgelehrter/ lie-

ber
Ss

ET RESTAVR. DISCVRS. XXVII.
alles/ was darzwiſchen koͤnte einlauffen/ zum allerkluͤgeſten auff die
Wage legte.

Gleichwol ſehen wir allhie den Vrſprung deß Teutſchen
Kriegs/ naͤmlich/ den Abfall von dem Roͤmiſchen Stul/ deß Key-
ſers Geſpraͤch mit dem Bapſt/ vnd ſein Verſprechen/ alles fuͤrnem-
lich mit der Guͤte zuverſuchen/ vnd endlich die Schaͤrpffe vnd den
Gewalt anzuwenden. Dieweil aber in nachfolgenden Zeiten/ wie
noch/ vber der Augſpurgiſchen Confeſſion vnd Apologi, viel Ge-
zaͤncks vnd Vnheils entſtanden/ wollen wir auch hievon vnſere Hi-
ſtoriſche Gedancken beyfuͤgen.



Der ſieben vnd zwantzigſte Diſcurß.

Von der erſten/ vnd andern/ oder verbeſſerten Augſpurgiſchen
Confeſſion/ vnnd Apologi: Auch der vier Staͤtte Beden-
cken vber den zehenden Artickel: Vnd wie Philippus deß wegen
gelobt vnd geſcholten wird. Von den dreyen Haupt-Secten in
Teutſchland. Wie Ertzhertzog Ferdinand Roͤmiſcher Koͤnig
worden/ wider deß Sachſen Danck. Wie ſich der Keyſer/ wegen
Hungarn/ wider den Tuͤrcken geruͤſtet.

WEil nun die Proteſtierende jhre Confeſſion vbergeben/
vnd von derſelbigen abzuweichen/ weder mit gelinden/
noch mit ſcharpffen Worten koͤnnen bewogen werden:
Auch dieſelbige/ wie die Trojaner das Palladium, vnd
die Roͤmer das Ancyle, als ein Goͤttliche Schrifft halten/ vnd dan-
noch vngleiche Meynungen deßwegen ſich befinden/ erachten wir/
es werde vns niemand/ als der Churfuͤrſt in Sachſen ſelbſt wiſſen
zuſagen/ wer dieſelbige verfaßt/ vnd die Apologi geſtelt habe; vnd
zwar mit ſeinem Handſchreiben/ das er Mitwochen nach Iubilate
Anno 1530. an Luthern ſelbſt geſchrieben.

Vnſern Gruß zuvor/ Ehrwuͤrdiger vnd Hochgelehrter/ lie-

ber
Ss
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XXVII.</hi></hi></fw><lb/>
alles/ was darzwi&#x017F;chen ko&#x0364;nte einlauffen/ zum allerklu&#x0364;ge&#x017F;ten auff die<lb/>
Wage legte.</p><lb/>
          <p>Gleichwol &#x017F;ehen wir allhie den Vr&#x017F;prung deß Teut&#x017F;chen<lb/>
Kriegs/ na&#x0364;mlich/ den Abfall von dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stul/ deß Key-<lb/>
&#x017F;ers Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit dem Bap&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen/ alles fu&#x0364;rnem-<lb/>
lich mit der Gu&#x0364;te zuver&#x017F;uchen/ vnd endlich die Scha&#x0364;rpffe vnd den<lb/>
Gewalt anzuwenden. Dieweil aber in nachfolgenden Zeiten/ wie<lb/>
noch/ vber der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confe&#x017F;&#x017F;ion vnd <hi rendition="#aq">Apologi,</hi> viel Ge-<lb/>
za&#x0364;ncks vnd Vnheils ent&#x017F;tanden/ wollen wir auch hievon vn&#x017F;ere Hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;che Gedancken beyfu&#x0364;gen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;ieben vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von der er&#x017F;ten/ vnd andern/ oder verbe&#x017F;&#x017F;erten Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen<lb/>
Confe&#x017F;&#x017F;ion/ vnnd <hi rendition="#aq">Apologi</hi>: Auch der vier Sta&#x0364;tte Beden-<lb/>
cken vber den zehenden Artickel: Vnd wie Philippus deß wegen<lb/>
gelobt vnd ge&#x017F;cholten wird. Von den dreyen Haupt-Secten in<lb/>
Teut&#x017F;chland. Wie Ertzhertzog Ferdinand Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ko&#x0364;nig<lb/>
worden/ wider deß Sach&#x017F;en Danck. Wie &#x017F;ich der Key&#x017F;er/ wegen<lb/>
Hungarn/ wider den Tu&#x0364;rcken geru&#x0364;&#x017F;tet.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil nun die Prote&#x017F;tierende jhre Confe&#x017F;&#x017F;ion vbergeben/<lb/>
vnd von der&#x017F;elbigen abzuweichen/ weder mit gelinden/<lb/>
noch mit &#x017F;charpffen Worten ko&#x0364;nnen bewogen werden:<lb/>
Auch die&#x017F;elbige/ wie die Trojaner das <hi rendition="#aq">Palladium,</hi> vnd<lb/>
die Ro&#x0364;mer das <hi rendition="#aq">Ancyle,</hi> als ein Go&#x0364;ttliche Schrifft halten/ vnd dan-<lb/>
noch vngleiche Meynungen deßwegen &#x017F;ich befinden/ erachten wir/<lb/>
es werde vns niemand/ als der Churfu&#x0364;r&#x017F;t in Sach&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu&#x017F;agen/ wer die&#x017F;elbige verfaßt/ vnd die <hi rendition="#aq">Apologi</hi> ge&#x017F;telt habe; vnd<lb/>
zwar mit &#x017F;einem Hand&#x017F;chreiben/ das er Mitwochen nach <hi rendition="#aq">Iubilate</hi><lb/>
Anno 1530. an Luthern &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Vn&#x017F;ern Gruß zuvor/ Ehrwu&#x0364;rdiger vnd Hochgelehrter/ lie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ss</fw><fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0329] ET RESTAVR. DISCVRS. XXVII. alles/ was darzwiſchen koͤnte einlauffen/ zum allerkluͤgeſten auff die Wage legte. Gleichwol ſehen wir allhie den Vrſprung deß Teutſchen Kriegs/ naͤmlich/ den Abfall von dem Roͤmiſchen Stul/ deß Key- ſers Geſpraͤch mit dem Bapſt/ vnd ſein Verſprechen/ alles fuͤrnem- lich mit der Guͤte zuverſuchen/ vnd endlich die Schaͤrpffe vnd den Gewalt anzuwenden. Dieweil aber in nachfolgenden Zeiten/ wie noch/ vber der Augſpurgiſchen Confeſſion vnd Apologi, viel Ge- zaͤncks vnd Vnheils entſtanden/ wollen wir auch hievon vnſere Hi- ſtoriſche Gedancken beyfuͤgen. Der ſieben vnd zwantzigſte Diſcurß. Von der erſten/ vnd andern/ oder verbeſſerten Augſpurgiſchen Confeſſion/ vnnd Apologi: Auch der vier Staͤtte Beden- cken vber den zehenden Artickel: Vnd wie Philippus deß wegen gelobt vnd geſcholten wird. Von den dreyen Haupt-Secten in Teutſchland. Wie Ertzhertzog Ferdinand Roͤmiſcher Koͤnig worden/ wider deß Sachſen Danck. Wie ſich der Keyſer/ wegen Hungarn/ wider den Tuͤrcken geruͤſtet. WEil nun die Proteſtierende jhre Confeſſion vbergeben/ vnd von derſelbigen abzuweichen/ weder mit gelinden/ noch mit ſcharpffen Worten koͤnnen bewogen werden: Auch dieſelbige/ wie die Trojaner das Palladium, vnd die Roͤmer das Ancyle, als ein Goͤttliche Schrifft halten/ vnd dan- noch vngleiche Meynungen deßwegen ſich befinden/ erachten wir/ es werde vns niemand/ als der Churfuͤrſt in Sachſen ſelbſt wiſſen zuſagen/ wer dieſelbige verfaßt/ vnd die Apologi geſtelt habe; vnd zwar mit ſeinem Handſchreiben/ das er Mitwochen nach Iubilate Anno 1530. an Luthern ſelbſt geſchrieben. Vnſern Gruß zuvor/ Ehrwuͤrdiger vnd Hochgelehrter/ lie- ber Ss

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/329
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/329>, abgerufen am 20.06.2024.