Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
ET RESTAVR. DISCVRS. XXIX.


Der neun vnd zwantzigste Discurß.

Von der Schweitzer Vnruhe. Wie Engelland/ wegen eines
Heurats/ abgefallen: Was für Fehler mit vnter gelauffen.
Wie der Keyser in Barbarey gesieget/ vnd in Jtalien Fried ge-
macht. Von deß Frantzosen Entschuldigung/ wegen deß
Bunds mit dem Türcken. Wie Hertzog Heinrich von Braun-
schweig vberwunden/ vnd gefangen/ aber Hertzog Vlrich von
Wirtemberg wider eingesetzt worden.

JN Schweitz gab es dieser Zeit/ wegen der Religion viel
Veränderungen/ vnd auch offentlichen Krieg/ ja blu-
tige Treffen/ in deren einem Zwingeln erschlagen wor-
den. Vnd dieweil sie allerseits merckten/ es würden sich
frembde Potentaten darem schlagen/ vnd vnter dem Schein der ge-
leysteten Hülff jhre Freyheit vnterdrucken/ machten sie Fried vnter-
emander/ daß ein jeder glaubte/ wie er hoffte selig zuwerden. Aber
in Engelland gab es ein sehr grossen Abfall/ in dem der König/ deme
der Röm. Stul den Namen ertheilet: Ein Beschützer deß Glau-
bens. Weil die Königl. Hand vnd Feder sich so tieff herunter ge-
lassen/ vnd mit Luthern vber der Religion wollen streiten/ ein Ele-
phant gegen einer Mück/ mit allen seinen Vnterhanen vom Röm.
Stulabgefallen/ vnd sich selbst das Haupt der Englichen Kirchen
genant/ welches also zugangen. König Heinrich hatte seines Bru-
ders Arturi Wittib/ Fraw Catharinen/ Keyser Carlen Mutter
Schwester/ durch Nachlaß Iulii II. zur Ehe genommen/ vnd 20. Jahr
mit jhr friedlich gelebt. Vnd ob schon die Königin offt schwanger
worden/ gelage sie jmmer/ entweder einer vnzeitigen Geburt/ oder
brachte Kinder/ die nicht lang lebeten/ als nur ein einige Tochter/
Maria/ so hernach Königin worden.

Endlich
ET RESTAVR. DISCVRS. XXIX.


Der neun vnd zwantzigſte Diſcurß.

Von der Schweitzer Vnruhe. Wie Engelland/ wegen eines
Heurats/ abgefallen: Was fuͤr Fehler mit vnter gelauffen.
Wie der Keyſer in Barbarey geſieget/ vnd in Jtalien Fried ge-
macht. Von deß Frantzoſen Entſchuldigung/ wegen deß
Bunds mit dem Tuͤrcken. Wie Hertzog Heinrich von Braun-
ſchweig vberwunden/ vnd gefangen/ aber Hertzog Vlrich von
Wirtemberg wider eingeſetzt worden.

JN Schweitz gab es dieſer Zeit/ wegen der Religion viel
Veraͤnderungen/ vnd auch offentlichen Krieg/ ja blu-
tige Treffen/ in deren einem Zwingeln erſchlagen wor-
den. Vnd dieweil ſie allerſeits merckten/ es wuͤrden ſich
frembde Potentaten darem ſchlagen/ vnd vnter dem Schein der ge-
leyſteten Huͤlff jhre Freyheit vnterdrucken/ machten ſie Fried vnter-
emander/ daß ein jeder glaubte/ wie er hoffte ſelig zuwerden. Aber
in Engelland gab es ein ſehr groſſen Abfall/ in dem der Koͤnig/ deme
der Roͤm. Stul den Namen ertheilet: Ein Beſchuͤtzer deß Glau-
bens. Weil die Koͤnigl. Hand vnd Feder ſich ſo tieff herunter ge-
laſſen/ vnd mit Luthern vber der Religion wollen ſtreiten/ ein Ele-
phant gegen einer Muͤck/ mit allen ſeinen Vnterhanen vom Roͤm.
Stulabgefallen/ vnd ſich ſelbſt das Haupt der Englichen Kirchen
genant/ welches alſo zugangen. Koͤnig Heinrich hatte ſeines Bru-
ders Arturi Wittib/ Fraw Catharinen/ Keyſer Carlen Mutter
Schweſter/ durch Nachlaß Iulii II. zur Ehe genom̃en/ vñ 20. Jahꝛ
mit jhr friedlich gelebt. Vnd ob ſchon die Koͤnigin offt ſchwanger
worden/ gelage ſie jmmer/ entweder einer vnzeitigen Geburt/ oder
brachte Kinder/ die nicht lang lebeten/ als nur ein einige Tochter/
Maria/ ſo hernach Koͤnigin worden.

Endlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0359" n="351"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XXIX.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der neun vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von der Schweitzer Vnruhe. Wie Engelland/ wegen eines<lb/>
Heurats/ abgefallen: Was fu&#x0364;r Fehler mit vnter gelauffen.<lb/>
Wie der Key&#x017F;er in Barbarey ge&#x017F;ieget/ vnd in Jtalien Fried ge-<lb/>
macht. Von deß Frantzo&#x017F;en Ent&#x017F;chuldigung/ wegen deß<lb/>
Bunds mit dem Tu&#x0364;rcken. Wie Hertzog Heinrich von Braun-<lb/>
&#x017F;chweig vberwunden/ vnd gefangen/ aber Hertzog Vlrich von<lb/>
Wirtemberg wider einge&#x017F;etzt worden.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N Schweitz gab es die&#x017F;er Zeit/ wegen der Religion viel<lb/>
Vera&#x0364;nderungen/ vnd auch offentlichen Kri<choice><sic>&#x01DD;</sic><corr>e</corr></choice>g/ ja blu-<lb/>
tige Treffen/ in deren einem Zwingeln er&#x017F;chlagen wor-<lb/>
den. Vnd dieweil &#x017F;ie aller&#x017F;eits merckten/ es wu&#x0364;rden &#x017F;ich<lb/>
frembde Potentaten darem &#x017F;chlagen/ vnd vnter dem Schein der ge-<lb/>
ley&#x017F;teten Hu&#x0364;lff jhre Freyheit vnterdrucken/ machten &#x017F;ie Fried vnter-<lb/>
emander/ daß ein jeder glaubte/ wie er hoffte &#x017F;elig zuwerden. Aber<lb/>
in Engelland gab es ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Abfall/ in dem der Ko&#x0364;nig/ deme<lb/>
der Ro&#x0364;m. Stul den Namen ertheilet: Ein Be&#x017F;chu&#x0364;tzer deß Glau-<lb/>
bens. Weil die Ko&#x0364;nigl. Hand vnd Feder &#x017F;ich &#x017F;o tieff herunter ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit Luthern vber der Religion wollen &#x017F;treiten/ ein Ele-<lb/>
phant gegen einer Mu&#x0364;ck/ mit allen &#x017F;einen Vnterhanen vom Ro&#x0364;m.<lb/>
Stulabgefallen/ vnd &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t das Haupt der Englichen Kirchen<lb/>
genant/ welches al&#x017F;o zugangen. Ko&#x0364;nig Heinrich hatte &#x017F;eines Bru-<lb/>
ders <hi rendition="#aq">Arturi</hi> Wittib/ Fraw Catharinen/ Key&#x017F;er Carlen Mutter<lb/>
Schwe&#x017F;ter/ durch Nachlaß <hi rendition="#aq">Iulii II.</hi> zur Ehe genom&#x0303;en/ vn&#x0303; 20. Jah&#xA75B;<lb/>
mit jhr friedlich gelebt. Vnd ob &#x017F;chon die Ko&#x0364;nigin offt &#x017F;chwanger<lb/>
worden/ gelage &#x017F;ie jmmer/ entweder einer vnzeitigen Geburt/ oder<lb/>
brachte Kinder/ die nicht lang lebeten/ als nur ein einige Tochter/<lb/>
Maria/ &#x017F;o hernach Ko&#x0364;nigin worden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Endlich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0359] ET RESTAVR. DISCVRS. XXIX. Der neun vnd zwantzigſte Diſcurß. Von der Schweitzer Vnruhe. Wie Engelland/ wegen eines Heurats/ abgefallen: Was fuͤr Fehler mit vnter gelauffen. Wie der Keyſer in Barbarey geſieget/ vnd in Jtalien Fried ge- macht. Von deß Frantzoſen Entſchuldigung/ wegen deß Bunds mit dem Tuͤrcken. Wie Hertzog Heinrich von Braun- ſchweig vberwunden/ vnd gefangen/ aber Hertzog Vlrich von Wirtemberg wider eingeſetzt worden. JN Schweitz gab es dieſer Zeit/ wegen der Religion viel Veraͤnderungen/ vnd auch offentlichen Krieg/ ja blu- tige Treffen/ in deren einem Zwingeln erſchlagen wor- den. Vnd dieweil ſie allerſeits merckten/ es wuͤrden ſich frembde Potentaten darem ſchlagen/ vnd vnter dem Schein der ge- leyſteten Huͤlff jhre Freyheit vnterdrucken/ machten ſie Fried vnter- emander/ daß ein jeder glaubte/ wie er hoffte ſelig zuwerden. Aber in Engelland gab es ein ſehr groſſen Abfall/ in dem der Koͤnig/ deme der Roͤm. Stul den Namen ertheilet: Ein Beſchuͤtzer deß Glau- bens. Weil die Koͤnigl. Hand vnd Feder ſich ſo tieff herunter ge- laſſen/ vnd mit Luthern vber der Religion wollen ſtreiten/ ein Ele- phant gegen einer Muͤck/ mit allen ſeinen Vnterhanen vom Roͤm. Stulabgefallen/ vnd ſich ſelbſt das Haupt der Englichen Kirchen genant/ welches alſo zugangen. Koͤnig Heinrich hatte ſeines Bru- ders Arturi Wittib/ Fraw Catharinen/ Keyſer Carlen Mutter Schweſter/ durch Nachlaß Iulii II. zur Ehe genom̃en/ vñ 20. Jahꝛ mit jhr friedlich gelebt. Vnd ob ſchon die Koͤnigin offt ſchwanger worden/ gelage ſie jmmer/ entweder einer vnzeitigen Geburt/ oder brachte Kinder/ die nicht lang lebeten/ als nur ein einige Tochter/ Maria/ ſo hernach Koͤnigin worden. Endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/359
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/359>, abgerufen am 14.06.2024.