Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


Summarischer Jnhalt dieser Discursen.

I. DAß der Teutsche Krieg auß dem Abfall von der Röm. Kir-
chen entstanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittig-
keit/ in Europa vmb sich gefressen.     pag. 1
I. Daß die Rechtglaubige die Religion zubeschützen keine Kriege
geführet/ sondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donati-
sten vnd Arrianern Gewalt gelitten: Vnd daß dieselbige Kriege mehr vmb
Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Majestät deß Röm. Reichs/ als we-
gen der Religion/ fürgangen.     6

III. Daß Maximus der Aber Keyser/ das Heydenthumb wider wollen auffrichten:
Vnd wie die erste Execution mit dem Schwerd/ vber ein Verketzerten ergan-
gen/ dar auß grosse Trennung in der Kirchen entstanden. Wie Martinus bey
Hoff hindergangen worden/ vnd Ambrosius/ der ein Parthey/ nämlich/ kein
Blut/ wegen der Religion/ zuvergiessen/ Beyfall gegeben.     11

IV. Wie die Heyden sich mit den Arrianern wider die Rechtglaubige verbunden/
vnd durch Hülff der Keyserin/ Ambrosium verfolget: Der aber durch Stand-
hafftigkeit den gantzen Keyserlichen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu
Meyland/ der geistlichen Freyheit den Grund gelegt.     17

V. Wie Ambrosius bey Maximo ingrossem Ansehen/ vnd Theodosium gleichsam
gezwungen/ die Kirchenhändel vnd Clerisey zuvbergeben. Was für Gezänck
vber der zeitlichen Glückseligkeit entstanden: Vnd was dar auß vor Zeugnüß
der Frömmigkeit/ oder der guten Religion zuziehen sey.     30

VI. Wie Ambrosius mit grossem Ruhm gestorben/ aber Chrysostomus von der
Keyserin zu Constantinopel/ biß in sein End im Elend verfolget/ doch vber-
längst noch für vnschuldig erkant worden. Wie die weltliche Obrigkeit den
Geistlichen müssen Eingriff thun/ wegen Nestorii, Sixti, Hilarii, Eutychetis,
Symmachi, Gregorii:
Vnd der Papst weltlichen Gewalt erlangt/ sonderlich
vnter König Clodoveo, Pipino, Dagoberto.     41

VII. Wie die Geistliche etwas weltlich worden. Die Keyser auß Welschland/ vnd
von der Päplichen Wahl abgehalten: Vnd was Nicolaus II. Gregorius VII.
Urbanus II. Paschalis II. Gelasius II.
mit Henrico IV. vnd Hentico V. deßwe-
gen für Gezänck vnd Krieg geführet/ biß endlich Calixtus II. auff einem Reichs-
tag seinen Zweck erreycht/ vnd die Clerisey frey gemacht.     57

VIII. Was Innoc. II. mit Lothario: Eugen. III. mit den Römern/ Eugenius IV. mit
Barbarofsa, seine Vorfahren mit den Nordmännern/ wegen der Jnvestitur/
der Vacantzen/ etlicher Landschafften in Jtalien/ mit Philippo vnd Friderico
II.
vber der Bestättigung eines Papsts vnd Keysers/ mit Conrado, Manfre-
do
vno Conradino/ wegen Sicilien vnd Apulien/ vnd dann mit den Frantzo-
sen vnd Arragonern/ mit Ludovico auß Bayern für Auffhebens gehabt/ biß
Carolum IV. die gantze Clerisey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey gespro-
chen.     68

IX. Wie auff die Heydnischen Verfolgungen die Ketzerische gefolget: Als von Ario/
von Mahomet/ von Saracenen vnd Türcken. Warumb jhnen so wenig wi--
derstand geschehe/ was die Clerisey für Vorheil habe zu dem Regiment.     84

X. Vom
)( iij


Summariſcher Jnhalt dieſer Diſcurſen.

I. DAß der Teutſche Krieg auß dem Abfall von der Roͤm. Kir-
chen entſtanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittig-
keit/ in Europa vmb ſich gefreſſen.     pag. 1
I. Daß die Rechtglaubige die Religion zubeſchuͤtzen keine Kriege
gefuͤhret/ ſondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donati-
ſten vnd Arrianern Gewalt gelitten: Vnd daß dieſelbige Kriege mehr vmb
Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Majeſtaͤt deß Roͤm. Reichs/ als we-
gen der Religion/ fuͤrgangen.     6

III. Daß Maximus der Aber Keyſer/ das Heydenthumb wider wollen auffrichten:
Vnd wie die erſte Execution mit dem Schwerd/ vber ein Verketzerten ergan-
gen/ dar auß groſſe Trennung in der Kirchen entſtanden. Wie Martinus bey
Hoff hindergangen worden/ vnd Ambroſius/ der ein Parthey/ naͤmlich/ kein
Blut/ wegen der Religion/ zuvergieſſen/ Beyfall gegeben.     11

IV. Wie die Heyden ſich mit den Arrianern wider die Rechtglaubige verbunden/
vnd durch Huͤlff der Keyſerin/ Ambroſium verfolget: Der aber durch Stand-
hafftigkeit den gantzen Keyſerlichen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu
Meyland/ der geiſtlichen Freyheit den Grund gelegt.     17

V. Wie Ambroſius bey Maximo ingroſſem Anſehen/ vnd Theodoſium gleichſam
gezwungen/ die Kirchenhaͤndel vnd Cleriſey zuvbergeben. Was fuͤr Gezaͤnck
vber der zeitlichen Gluͤckſeligkeit entſtanden: Vnd was dar auß vor Zeugnuͤß
der Froͤmmigkeit/ oder der guten Religion zuziehen ſey.     30

VI. Wie Ambroſius mit groſſem Ruhm geſtorben/ aber Chryſoſtomus von der
Keyſerin zu Conſtantinopel/ biß in ſein End im Elend verfolget/ doch vber-
laͤngſt noch fuͤr vnſchuldig erkant worden. Wie die weltliche Obrigkeit den
Geiſtlichen muͤſſen Eingriff thun/ wegen Neſtorii, Sixti, Hilarii, Eutychetis,
Symmachi, Gregorii:
Vnd der Papſt weltlichen Gewalt erlangt/ ſonderlich
vnter Koͤnig Clodoveo, Pipino, Dagoberto.     41

VII. Wie die Geiſtliche etwas weltlich worden. Die Keyſer auß Welſchland/ vnd
von der Paͤplichen Wahl abgehalten: Vnd was Nicolaus II. Gregorius VII.
Urbanus II. Paſchalis II. Gelaſius II.
mit Henrico IV. vnd Hentico V. deßwe-
gen fuͤr Gezaͤnck vñ Krieg gefuͤhret/ biß endlich Calixtus II. auff einem Reichs-
tag ſeinen Zweck erreycht/ vnd die Cleriſey frey gemacht.     57

VIII. Was Innoc. II. mit Lothario: Eugen. III. mit den Roͤmern/ Eugenius IV. mit
Barbarofſa, ſeine Vorfahren mit den Nordmaͤnnern/ wegen der Jnveſtitur/
der Vacantzen/ etlicher Landſchafften in Jtalien/ mit Philippo vnd Friderico
II.
vber der Beſtaͤttigung eines Papſts vnd Keyſers/ mit Conrado, Manfre-
do
vno Conradino/ wegen Sicilien vnd Apulien/ vnd dann mit den Frantzo-
ſen vnd Arragonern/ mit Ludovico auß Bayern fuͤr Auffhebens gehabt/ biß
Carolum IV. die gantze Cleriſey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey geſpro-
chen.     68

IX. Wie auff die Heydniſchen Verfolgungen die Ketzeriſche gefolget: Als von Ario/
von Mahomet/ von Saracenen vnd Tuͤrcken. Warumb jhnen ſo wenig wi--
derſtand geſchehe/ was die Cleriſey fuͤr Vorheil habe zu dem Regiment.     84

X. Vom
)( iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Summari&#x017F;cher Jnhalt die&#x017F;er Di&#x017F;cur&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">D</hi>Aß der Teut&#x017F;che Krieg auß dem Abfall von der Ro&#x0364;m. Kir-<lb/>
chen ent&#x017F;tanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittig-<lb/>
keit/ in <hi rendition="#aq">Europa</hi> vmb &#x017F;ich gefre&#x017F;&#x017F;en. <space dim="horizontal"/> pag. 1<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Daß die Rechtglaubige die Religion zube&#x017F;chu&#x0364;tzen keine Kriege<lb/>
gefu&#x0364;hret/ &#x017F;ondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donati-<lb/>
&#x017F;ten vnd Arrianern Gewalt gelitten: Vnd daß die&#x017F;elbige Kriege mehr vmb<lb/>
Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Maje&#x017F;ta&#x0364;t deß Ro&#x0364;m. Reichs/ als we-<lb/>
gen der Religion/ fu&#x0364;rgangen. <space dim="horizontal"/> 6</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Daß <hi rendition="#aq">Maximus</hi> der Aber Key&#x017F;er/ das Heydenthumb wider wollen auffrichten:<lb/>
Vnd wie die er&#x017F;te Execution mit dem Schwerd/ vber ein Verketzerten ergan-<lb/>
gen/ dar auß gro&#x017F;&#x017F;e Trennung in der Kirchen ent&#x017F;tanden. Wie Martinus bey<lb/>
Hoff hindergangen worden/ vnd Ambro&#x017F;ius/ der ein Parthey/ na&#x0364;mlich/ kein<lb/>
Blut/ wegen der Religion/ zuvergie&#x017F;&#x017F;en/ Beyfall gegeben. <space dim="horizontal"/> 11</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Wie die Heyden &#x017F;ich mit den Arrianern wider die Rechtglaubige verbunden/<lb/>
vnd durch Hu&#x0364;lff der Key&#x017F;erin/ Ambro&#x017F;ium verfolget: Der aber durch Stand-<lb/>
hafftigkeit den gantzen Key&#x017F;erlichen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu<lb/>
Meyland/ der gei&#x017F;tlichen Freyheit den Grund gelegt. <space dim="horizontal"/> 17</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Wie Ambro&#x017F;ius bey Maximo ingro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen/ vnd Theodo&#x017F;ium gleich&#x017F;am<lb/>
gezwungen/ die Kirchenha&#x0364;ndel vnd Cleri&#x017F;ey zuvbergeben. Was fu&#x0364;r Geza&#x0364;nck<lb/>
vber der zeitlichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit ent&#x017F;tanden: Vnd was dar auß vor Zeugnu&#x0364;ß<lb/>
der Fro&#x0364;mmigkeit/ oder der guten Religion zuziehen &#x017F;ey. <space dim="horizontal"/> 30</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">VI.</hi> Wie Ambro&#x017F;ius mit gro&#x017F;&#x017F;em Ruhm ge&#x017F;torben/ aber Chry&#x017F;o&#x017F;tomus von der<lb/>
Key&#x017F;erin zu Con&#x017F;tantinopel/ biß in &#x017F;ein End im Elend verfolget/ doch vber-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t noch fu&#x0364;r vn&#x017F;chuldig erkant worden. Wie die weltliche Obrigkeit den<lb/>
Gei&#x017F;tlichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Eingriff thun/ wegen <hi rendition="#aq">Ne&#x017F;torii, Sixti, Hilarii, Eutychetis,<lb/>
Symmachi, Gregorii:</hi> Vnd der Pap&#x017F;t weltlichen Gewalt erlangt/ &#x017F;onderlich<lb/>
vnter Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Clodoveo, Pipino, Dagoberto.</hi> <space dim="horizontal"/> 41</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> Wie die Gei&#x017F;tliche etwas weltlich worden. Die Key&#x017F;er auß Wel&#x017F;chland/ vnd<lb/>
von der Pa&#x0364;plichen Wahl abgehalten: Vnd was <hi rendition="#aq">Nicolaus II. Gregorius VII.<lb/>
Urbanus II. Pa&#x017F;chalis II. Gela&#x017F;ius II.</hi> mit <hi rendition="#aq">Henrico IV.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Hentico V.</hi> deßwe-<lb/>
gen fu&#x0364;r Geza&#x0364;nck vn&#x0303; Krieg gefu&#x0364;hret/ biß endlich <hi rendition="#aq">Calixtus II.</hi> auff einem Reichs-<lb/>
tag &#x017F;einen Zweck erreycht/ vnd die Cleri&#x017F;ey frey gemacht. <space dim="horizontal"/> 57</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Was <hi rendition="#aq">Innoc. II.</hi> mit <hi rendition="#aq">Lothario: Eugen. III.</hi> mit den Ro&#x0364;mern/ <hi rendition="#aq">Eugenius IV.</hi> mit<lb/><hi rendition="#aq">Barbarof&#x017F;a,</hi> &#x017F;eine Vorfahren mit den Nordma&#x0364;nnern/ wegen der Jnve&#x017F;titur/<lb/>
der Vacantzen/ etlicher Land&#x017F;chafften in Jtalien/ mit <hi rendition="#aq">Philippo</hi> vnd <hi rendition="#aq">Friderico<lb/>
II.</hi> vber der Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung eines Pap&#x017F;ts vnd Key&#x017F;ers/ mit <hi rendition="#aq">Conrado, Manfre-<lb/>
do</hi> vno <hi rendition="#aq">Conradino/</hi> wegen Sicilien vnd Apulien/ vnd dann mit den Frantzo-<lb/>
&#x017F;en vnd Arragonern/ mit <hi rendition="#aq">Ludovico</hi> auß Bayern fu&#x0364;r Auffhebens gehabt/ biß<lb/><hi rendition="#aq">Carolum IV.</hi> die gantze Cleri&#x017F;ey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey ge&#x017F;pro-<lb/>
chen. <space dim="horizontal"/> 68<lb/></p>
        <p><hi rendition="#aq">IX.</hi> Wie auff die Heydni&#x017F;chen Verfolgungen die Ketzeri&#x017F;che gefolget: Als von Ario/<lb/>
von Mahomet/ von Saracenen vnd Tu&#x0364;rcken. Warumb jhnen &#x017F;o wenig wi--<lb/>
der&#x017F;tand ge&#x017F;chehe/ was die Cleri&#x017F;ey fu&#x0364;r Vorheil habe zu dem Regiment. <space dim="horizontal"/> 84</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">)( iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">X.</hi> Vom</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Summariſcher Jnhalt dieſer Diſcurſen. I. DAß der Teutſche Krieg auß dem Abfall von der Roͤm. Kir- chen entſtanden/ vnd weiter/ als kein andere Strittig- keit/ in Europa vmb ſich gefreſſen. pag. 1 I. Daß die Rechtglaubige die Religion zubeſchuͤtzen keine Kriege gefuͤhret/ ſondern von Tyrannen vnd Ketzern/ als Donati- ſten vnd Arrianern Gewalt gelitten: Vnd daß dieſelbige Kriege mehr vmb Land vnd Leut/ wie auch die Hohheit vnd Majeſtaͤt deß Roͤm. Reichs/ als we- gen der Religion/ fuͤrgangen. 6 III. Daß Maximus der Aber Keyſer/ das Heydenthumb wider wollen auffrichten: Vnd wie die erſte Execution mit dem Schwerd/ vber ein Verketzerten ergan- gen/ dar auß groſſe Trennung in der Kirchen entſtanden. Wie Martinus bey Hoff hindergangen worden/ vnd Ambroſius/ der ein Parthey/ naͤmlich/ kein Blut/ wegen der Religion/ zuvergieſſen/ Beyfall gegeben. 11 IV. Wie die Heyden ſich mit den Arrianern wider die Rechtglaubige verbunden/ vnd durch Huͤlff der Keyſerin/ Ambroſium verfolget: Der aber durch Stand- hafftigkeit den gantzen Keyſerlichen Hoff vberwunden/ vnd wegen der Kirch zu Meyland/ der geiſtlichen Freyheit den Grund gelegt. 17 V. Wie Ambroſius bey Maximo ingroſſem Anſehen/ vnd Theodoſium gleichſam gezwungen/ die Kirchenhaͤndel vnd Cleriſey zuvbergeben. Was fuͤr Gezaͤnck vber der zeitlichen Gluͤckſeligkeit entſtanden: Vnd was dar auß vor Zeugnuͤß der Froͤmmigkeit/ oder der guten Religion zuziehen ſey. 30 VI. Wie Ambroſius mit groſſem Ruhm geſtorben/ aber Chryſoſtomus von der Keyſerin zu Conſtantinopel/ biß in ſein End im Elend verfolget/ doch vber- laͤngſt noch fuͤr vnſchuldig erkant worden. Wie die weltliche Obrigkeit den Geiſtlichen muͤſſen Eingriff thun/ wegen Neſtorii, Sixti, Hilarii, Eutychetis, Symmachi, Gregorii: Vnd der Papſt weltlichen Gewalt erlangt/ ſonderlich vnter Koͤnig Clodoveo, Pipino, Dagoberto. 41 VII. Wie die Geiſtliche etwas weltlich worden. Die Keyſer auß Welſchland/ vnd von der Paͤplichen Wahl abgehalten: Vnd was Nicolaus II. Gregorius VII. Urbanus II. Paſchalis II. Gelaſius II. mit Henrico IV. vnd Hentico V. deßwe- gen fuͤr Gezaͤnck vñ Krieg gefuͤhret/ biß endlich Calixtus II. auff einem Reichs- tag ſeinen Zweck erreycht/ vnd die Cleriſey frey gemacht. 57 VIII. Was Innoc. II. mit Lothario: Eugen. III. mit den Roͤmern/ Eugenius IV. mit Barbarofſa, ſeine Vorfahren mit den Nordmaͤnnern/ wegen der Jnveſtitur/ der Vacantzen/ etlicher Landſchafften in Jtalien/ mit Philippo vnd Friderico II. vber der Beſtaͤttigung eines Papſts vnd Keyſers/ mit Conrado, Manfre- do vno Conradino/ wegen Sicilien vnd Apulien/ vnd dann mit den Frantzo- ſen vnd Arragonern/ mit Ludovico auß Bayern fuͤr Auffhebens gehabt/ biß Carolum IV. die gantze Cleriſey vom weltlichen Gewalt loß vnd frey geſpro- chen. 68 IX. Wie auff die Heydniſchen Verfolgungen die Ketzeriſche gefolget: Als von Ario/ von Mahomet/ von Saracenen vnd Tuͤrcken. Warumb jhnen ſo wenig wi-- derſtand geſchehe/ was die Cleriſey fuͤr Vorheil habe zu dem Regiment. 84 X. Vom )( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/5
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/5>, abgerufen am 13.08.2022.