Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
den Keysern zuviel gethan/ vnd vnbilligen Gehorsam begehrt/ oder
ob die Keyser nicht genug gethan/ vnd der Clerisey zu jhrer eygenen
Verdamnuß sich widerspenstig erzeiget haben. Allezeit befinden
wir/ nach einem tieffen Schlaaff/ in auffgeraumbtem Hirn/ bey
wolgebutztem Liecht der Vernunfft/ vnd an den fünff Fingern/ daß
die Ringmawer jnn- vnd außwendig nichts/ als lauter Fehler sihet/
vnd wie jener sagt: Ketgen vnd Gretgen/ Hanß vnd Hänsel gar
offt auff den Holtzweg/ vnd in die Jrre kamen.

Aristoteles geht dem natürlichen Liecht nach/ vnnd setzt/ als
gantz bekant. Ein Tyrann suche sein Eygen/ aber ein rechtmäs-
siger Fürst seiner Vnterthanen Nutzen/ Paulus der Apostel schrei-
bet viel von den Bischoffen/ welches aber/ nach dem sich die Zeiten
verendert/ sich etwas füglicher außlegen vnd verstehen muß: Vor
dißmal müssen wir an diesem Ort abbbrechen/ vnnd hie einen Pfal
schlagen/ biß wir durch die grausame Verfolgungen wider anhero
gelangen.



Der neundte Discurß.

Wie auff die Heydnischen Verfolgungen die Ketzerische gefol-
get: Als von Ario, von Mahomet/ von Saracenen vnd Tür-
cken. Warumb jhnen so wenig Widerstand geschehe/ was die
Clerisey vor Vortheil habe zu dem Regiment.

PAs grausame Verfolgungen in den ersten dreyhundert
Jahren nach der Menschwerdung Christi/ vber die
Rechtglaubigen ergangen/ ist nicht gnugsam/ als vn-
müglich/ zubeschreiben; doch werden solche namhaff-
tig gemacht von den Keysern/ vnter welchen sie geschehen/ als vnter
Nerone, Domitiano, Trajano, Adriano, Antonino, Severo,
Maximino, Decio, Valeriano,
vnd Diocletiano; alles wegen
der Heydnischen Abgötterey/ weil der Teuffel sich nicht so leicht-

lich

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
den Keyſern zuviel gethan/ vnd vnbilligen Gehorſam begehrt/ oder
ob die Keyſer nicht genug gethan/ vnd der Cleriſey zu jhrer eygenen
Verdamnuß ſich widerſpenſtig erzeiget haben. Allezeit befinden
wir/ nach einem tieffen Schlaaff/ in auffgeraumbtem Hirn/ bey
wolgebutztem Liecht der Vernunfft/ vnd an den fuͤnff Fingern/ daß
die Ringmawer jnn- vnd außwendig nichts/ als lauter Fehler ſihet/
vnd wie jener ſagt: Ketgen vnd Gretgen/ Hanß vnd Haͤnſel gar
offt auff den Holtzweg/ vnd in die Jrꝛe kamen.

Ariſtoteles geht dem natuͤrlichen Liecht nach/ vnnd ſetzt/ als
gantz bekant. Ein Tyrann ſuche ſein Eygen/ aber ein rechtmaͤſ-
ſiger Fuͤrſt ſeiner Vnterthanen Nutzen/ Paulus der Apoſtel ſchrei-
bet viel von den Biſchoffen/ welches aber/ nach dem ſich die Zeiten
verendert/ ſich etwas füglicher außlegen vnd verſtehen muß: Vor
dißmal muͤſſen wir an dieſem Ort abbbrechen/ vnnd hie einen Pfal
ſchlagen/ biß wir durch die grauſame Verfolgungen wider anhero
gelangen.



Der neundte Diſcurß.

Wie auff die Heydniſchen Verfolgungen die Ketzeriſche gefol-
get: Als von Ario, von Mahomet/ von Saracenen vnd Tuͤr-
cken. Warumb jhnen ſo wenig Widerſtand geſchehe/ was die
Cleriſey vor Vortheil habe zu dem Regiment.

PAs grauſame Verfolgungen in den erſten dreyhundert
Jahren nach der Menſchwerdung Chriſti/ vber die
Rechtglaubigen ergangen/ iſt nicht gnugſam/ als vn-
muͤglich/ zubeſchreiben; doch werden ſolche namhaff-
tig gemacht von den Keyſern/ vnter welchen ſie geſchehen/ als vnter
Nerone, Domitiano, Trajano, Adriano, Antonino, Severo,
Maximino, Decio, Valeriano,
vnd Diocletiano; alles wegen
der Heydniſchen Abgoͤtterey/ weil der Teuffel ſich nicht ſo leicht-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
den Key&#x017F;ern zuviel gethan/ vnd vnbilligen Gehor&#x017F;am begehrt/ oder<lb/>
ob die Key&#x017F;er nicht genug gethan/ vnd der Cleri&#x017F;ey zu jhrer eygenen<lb/>
Verdamnuß &#x017F;ich wider&#x017F;pen&#x017F;tig erzeiget haben. Allezeit befinden<lb/>
wir/ nach einem tieffen Schlaaff/ in auffgeraumbtem Hirn/ bey<lb/>
wolgebutztem Liecht der Vernunfft/ vnd an den fu&#x0364;nff Fingern/ daß<lb/>
die Ringmawer jnn- vnd außwendig nichts/ als lauter Fehler &#x017F;ihet/<lb/>
vnd wie jener &#x017F;agt: Ketgen vnd Gretgen/ Hanß vnd Ha&#x0364;n&#x017F;el gar<lb/>
offt auff den Holtzweg/ vnd in die Jr&#xA75B;e kamen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> geht dem natu&#x0364;rlichen Liecht nach/ vnnd &#x017F;etzt/ als<lb/>
gantz bekant. Ein Tyrann &#x017F;uche &#x017F;ein Eygen/ aber ein rechtma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iger Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;einer Vnterthanen Nutzen/ Paulus der Apo&#x017F;tel &#x017F;chrei-<lb/>
bet viel von den Bi&#x017F;choffen/ welches aber/ nach dem &#x017F;ich die Zeiten<lb/>
verendert/ &#x017F;ich etwas füglicher außlegen vnd ver&#x017F;tehen muß: Vor<lb/>
dißmal mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir an die&#x017F;em Ort abbbrechen/ vnnd hie einen Pfal<lb/>
&#x017F;chlagen/ biß wir durch die grau&#x017F;ame Verfolgungen wider anhero<lb/>
gelangen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der neundte Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie auff die Heydni&#x017F;chen Verfolgungen die Ketzeri&#x017F;che gefol-<lb/>
get: Als von <hi rendition="#aq">Ario,</hi> von Mahomet/ von Saracenen vnd Tu&#x0364;r-<lb/>
cken. Warumb jhnen &#x017F;o wenig Wider&#x017F;tand ge&#x017F;chehe/ was die<lb/>
Cleri&#x017F;ey vor Vortheil habe zu dem Regiment.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>As grau&#x017F;ame Verfolgungen in den er&#x017F;ten dreyhundert<lb/>
Jahren nach der Men&#x017F;chwerdung Chri&#x017F;ti/ vber die<lb/>
Rechtglaubigen ergangen/ i&#x017F;t nicht gnug&#x017F;am/ als vn-<lb/>
mu&#x0364;glich/ zube&#x017F;chreiben; doch werden &#x017F;olche namhaff-<lb/>
tig gemacht von den Key&#x017F;ern/ vnter welchen &#x017F;ie ge&#x017F;chehen/ als vnter<lb/><hi rendition="#aq">Nerone, Domitiano, Trajano, Adriano, Antonino, Severo,<lb/>
Maximino, Decio, Valeriano,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Diocletiano;</hi> alles wegen<lb/>
der Heydni&#x017F;chen Abgo&#x0364;tterey/ weil der Teuffel &#x017F;ich nicht &#x017F;o leicht-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0092] GERMANIÆ PERTVRBATÆ den Keyſern zuviel gethan/ vnd vnbilligen Gehorſam begehrt/ oder ob die Keyſer nicht genug gethan/ vnd der Cleriſey zu jhrer eygenen Verdamnuß ſich widerſpenſtig erzeiget haben. Allezeit befinden wir/ nach einem tieffen Schlaaff/ in auffgeraumbtem Hirn/ bey wolgebutztem Liecht der Vernunfft/ vnd an den fuͤnff Fingern/ daß die Ringmawer jnn- vnd außwendig nichts/ als lauter Fehler ſihet/ vnd wie jener ſagt: Ketgen vnd Gretgen/ Hanß vnd Haͤnſel gar offt auff den Holtzweg/ vnd in die Jrꝛe kamen. Ariſtoteles geht dem natuͤrlichen Liecht nach/ vnnd ſetzt/ als gantz bekant. Ein Tyrann ſuche ſein Eygen/ aber ein rechtmaͤſ- ſiger Fuͤrſt ſeiner Vnterthanen Nutzen/ Paulus der Apoſtel ſchrei- bet viel von den Biſchoffen/ welches aber/ nach dem ſich die Zeiten verendert/ ſich etwas füglicher außlegen vnd verſtehen muß: Vor dißmal muͤſſen wir an dieſem Ort abbbrechen/ vnnd hie einen Pfal ſchlagen/ biß wir durch die grauſame Verfolgungen wider anhero gelangen. Der neundte Diſcurß. Wie auff die Heydniſchen Verfolgungen die Ketzeriſche gefol- get: Als von Ario, von Mahomet/ von Saracenen vnd Tuͤr- cken. Warumb jhnen ſo wenig Widerſtand geſchehe/ was die Cleriſey vor Vortheil habe zu dem Regiment. PAs grauſame Verfolgungen in den erſten dreyhundert Jahren nach der Menſchwerdung Chriſti/ vber die Rechtglaubigen ergangen/ iſt nicht gnugſam/ als vn- muͤglich/ zubeſchreiben; doch werden ſolche namhaff- tig gemacht von den Keyſern/ vnter welchen ſie geſchehen/ als vnter Nerone, Domitiano, Trajano, Adriano, Antonino, Severo, Maximino, Decio, Valeriano, vnd Diocletiano; alles wegen der Heydniſchen Abgoͤtterey/ weil der Teuffel ſich nicht ſo leicht- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/92
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/92>, abgerufen am 09.08.2022.