Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch.

Sich gleichsam ab des fiebers wuht/
Ab meiner schrift erhitzet vnd gefrüeret.

Jhr mischet Teutsch/ Welsch vnd Latein
(Doch keines rein)

Ewern verstand nicht zulang zu verhälen:
Vnd sagt mit zu witziger schmach/
Das ich verdörb die Teutsche sprach/
Weil ich nicht mag frembde wort (wie Jhr)
quählen.
Zwar wan man ja Welsch reden soll/
So müst Jhr wol
Das ich es red besser dan Jhr gestehen:
Kan also auch ein blinder tropf
Weniger witz in ewerm kopf/
Dan neid vnd haß in ewerm hertzen sehen.
Wan dan ewers verstands gefahr
So offenbahr/
Warumb solt ich schriftlich ewer gedencken?
Wär ich nicht selbs kräncker dan Jhr/
Vnd auch ein vernunft-loses thier/
Wan ich Euch wolt mit schriften mehr be-
kräncken.
Ewer
G ij

Das ander Buch.

Sich gleichſam ab des fiebers wuht/
Ab meiner ſchrift erhitzet vnd gefruͤeret.

Jhr miſchet Teutſch/ Welſch vnd Latein
(Doch keines rein)

Ewern verſtand nicht zulang zu verhaͤlen:
Vnd ſagt mit zu witziger ſchmach/
Das ich verdoͤrb die Teutſche ſprach/
Weil ich nicht mag frembde wort (wie Jhr)
quaͤhlen.
Zwar wan man ja Welſch reden ſoll/
So muͤſt Jhr wol
Das ich es red beſſer dan Jhr geſtehen:
Kan alſo auch ein blinder tropf
Weniger witz in ewerm kopf/
Dan neid vnd haß in ewerm hertzen ſehen.
Wan dan ewers verſtands gefahr
So offenbahr/
Warumb ſolt ich ſchriftlich ewer gedencken?
Waͤr ich nicht ſelbs kraͤncker dan Jhr/
Vnd auch ein vernunft-loſes thier/
Wan ich Euch wolt mit ſchriften mehr be-
kraͤncken.
Ewer
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="1">
            <l>
              <pb facs="#f0103" n="99"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Sich gleich&#x017F;am ab des fiebers wuht/</l><lb/>
            <l>Ab meiner &#x017F;chrift erhitzet vnd gefru&#x0364;eret.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Jhr mi&#x017F;chet Teut&#x017F;ch/ Wel&#x017F;ch vnd Latein<lb/>
(Doch keines rein)</l><lb/>
            <l>Ewern ver&#x017F;tand nicht zulang zu verha&#x0364;len:</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;agt mit zu witziger &#x017F;chmach/</l><lb/>
            <l>Das ich verdo&#x0364;rb die Teut&#x017F;che &#x017F;prach/</l><lb/>
            <l>Weil ich nicht mag frembde wort (wie Jhr)</l><lb/>
            <l>qua&#x0364;hlen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Zwar wan man ja Wel&#x017F;ch reden &#x017F;oll/</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;t Jhr wol</l><lb/>
            <l>Das ich es red be&#x017F;&#x017F;er dan Jhr ge&#x017F;tehen:</l><lb/>
            <l>Kan al&#x017F;o auch ein blinder tropf</l><lb/>
            <l>Weniger witz in ewerm kopf/</l><lb/>
            <l>Dan neid vnd haß in ewerm hertzen &#x017F;ehen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Wan dan ewers ver&#x017F;tands gefahr</l><lb/>
            <l>So offenbahr/</l><lb/>
            <l>Warumb &#x017F;olt ich &#x017F;chriftlich ewer gedencken?</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;r ich nicht &#x017F;elbs kra&#x0364;ncker dan Jhr/</l><lb/>
            <l>Vnd auch ein vernunft-lo&#x017F;es thier/</l><lb/>
            <l>Wan ich Euch wolt mit &#x017F;chriften mehr be-</l><lb/>
            <l>kra&#x0364;ncken.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ewer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0103] Das ander Buch. Sich gleichſam ab des fiebers wuht/ Ab meiner ſchrift erhitzet vnd gefruͤeret. Jhr miſchet Teutſch/ Welſch vnd Latein (Doch keines rein) Ewern verſtand nicht zulang zu verhaͤlen: Vnd ſagt mit zu witziger ſchmach/ Das ich verdoͤrb die Teutſche ſprach/ Weil ich nicht mag frembde wort (wie Jhr) quaͤhlen. Zwar wan man ja Welſch reden ſoll/ So muͤſt Jhr wol Das ich es red beſſer dan Jhr geſtehen: Kan alſo auch ein blinder tropf Weniger witz in ewerm kopf/ Dan neid vnd haß in ewerm hertzen ſehen. Wan dan ewers verſtands gefahr So offenbahr/ Warumb ſolt ich ſchriftlich ewer gedencken? Waͤr ich nicht ſelbs kraͤncker dan Jhr/ Vnd auch ein vernunft-loſes thier/ Wan ich Euch wolt mit ſchriften mehr be- kraͤncken. Ewer G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/103
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/103>, abgerufen am 30.11.2021.