Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Die Büchse der Pandora. Berlin, [1903].

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Aufzug.

Prachtvoller Saal in deutscher Renaissance mit schwerem Plafond
aus geschnitztem Eichenholz. Die Wände sind bis zur halben Höhe mit
dunklen Holzskulpturen bekleidet; darüber an beiden Seiten verblaßte
Gobelins. Nach hinten oben ist der Saal durch eine verhängte Galerie
abgeschlossen, von der rechts eine monumentale Treppe bis zur halben
Tiefe der Bühne herabführt. In der Mitte unter der Galerie befindet
sich die Eingangsthür mit gewundenen Säulen und Frontespic[e]. An
der linken Seitenwand ein geräumiger hoher Kamin, weiter vorne ein
Balkonfenster mit geschlossenen schweren Gardinen; an der rechten
Seitenwand vor dem Treppenfuß eine geschlossene Portiere.

Vor dem Fußpfeiler des freien Treppengeländers steht eine leere
dekorative Staffelei; rechts vorn befindet sich eine breite Ottomane,
in der Mitte des Saales ein vierkantiger Tisch, um den drei hochlehnige
Postersessel stehen. Links vorn ein kleiner Serviertisch, daneben ein
Lehnsessel.

Der Saal ist durch eine auf dem Mitteltisch stehende, tiefverschleierte
Petroleumlampe matt erhellt. Alwa Schön geht vor der Eingangs-
thür auf und nieder. Auf der Ottomane sitzt Rodrigo, als Bedienter
gekleidet. Links in dem Lehnsessel, in schwarzem enganliegenden Kleid,
tief in Kissen gebettet, einen Plaid über den Knien, sitzt die Gräfin
Geschwitz
. Neben ihr auf dem Tisch steht eine Kaffeemaschine und
eine Tasse mit schwarzem Kaffee.

Rodrigo. Er läßt auf sich warten wie ein Konzert-
meister!
Die Geschwitz. Ich beschwöre Sie, sprechen Sie
nicht!
Rodrigo. Es soll Einer die Klappe halten, wenn
er den Kopf so voll Gedanken hat wie ich! -- Es will
mir ganz und gar nicht einleuchten, daß sie sich dabei
sogar noch zu ihrem Vorteil verändert haben soll!
Die Geschwitz. Sie ist herrlicher anzuschauen
als ich sie je gekannt habe!
Erſter Aufzug.

Prachtvoller Saal in deutſcher Renaiſſance mit ſchwerem Plafond
aus geſchnitztem Eichenholz. Die Wände ſind bis zur halben Höhe mit
dunklen Holzſkulpturen bekleidet; darüber an beiden Seiten verblaßte
Gobelins. Nach hinten oben iſt der Saal durch eine verhängte Galerie
abgeſchloſſen, von der rechts eine monumentale Treppe bis zur halben
Tiefe der Bühne herabführt. In der Mitte unter der Galerie befindet
ſich die Eingangsthür mit gewundenen Säulen und Fronteſpic[e]. An
der linken Seitenwand ein geräumiger hoher Kamin, weiter vorne ein
Balkonfenſter mit geſchloſſenen ſchweren Gardinen; an der rechten
Seitenwand vor dem Treppenfuß eine geſchloſſene Portière.

Vor dem Fußpfeiler des freien Treppengeländers ſteht eine leere
dekorative Staffelei; rechts vorn befindet ſich eine breite Ottomane,
in der Mitte des Saales ein vierkantiger Tiſch, um den drei hochlehnige
Poſterſeſſel ſtehen. Links vorn ein kleiner Serviertiſch, daneben ein
Lehnſeſſel.

Der Saal iſt durch eine auf dem Mitteltiſch ſtehende, tiefverſchleierte
Petroleumlampe matt erhellt. Alwa Schön geht vor der Eingangs-
thür auf und nieder. Auf der Ottomane ſitzt Rodrigo, als Bedienter
gekleidet. Links in dem Lehnſeſſel, in ſchwarzem enganliegenden Kleid,
tief in Kiſſen gebettet, einen Plaid über den Knien, ſitzt die Gräfin
Geſchwitz
. Neben ihr auf dem Tiſch ſteht eine Kaffeemaſchine und
eine Taſſe mit ſchwarzem Kaffee.

Rodrigo. Er läßt auf ſich warten wie ein Konzert-
meiſter!
Die Geſchwitz. Ich beſchwöre Sie, ſprechen Sie
nicht!
Rodrigo. Es ſoll Einer die Klappe halten, wenn
er den Kopf ſo voll Gedanken hat wie ich! — Es will
mir ganz und gar nicht einleuchten, daß ſie ſich dabei
ſogar noch zu ihrem Vorteil verändert haben ſoll!
Die Geſchwitz. Sie iſt herrlicher anzuſchauen
als ich ſie je gekannt habe!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[5]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufzug.</hi> </head><lb/>
        <stage>
          <p>Prachtvoller Saal in deut&#x017F;cher Renai&#x017F;&#x017F;ance mit &#x017F;chwerem Plafond<lb/>
aus ge&#x017F;chnitztem Eichenholz. Die Wände &#x017F;ind bis zur halben Höhe mit<lb/>
dunklen Holz&#x017F;kulpturen bekleidet; darüber an beiden Seiten verblaßte<lb/>
Gobelins. Nach hinten oben i&#x017F;t der Saal durch eine verhängte Galerie<lb/>
abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, von der rechts eine monumentale Treppe bis zur halben<lb/>
Tiefe der Bühne herabführt. In der Mitte unter der Galerie befindet<lb/>
&#x017F;ich die Eingangsthür mit gewundenen Säulen und Fronte&#x017F;pic<supplied>e</supplied>. An<lb/>
der linken Seitenwand ein geräumiger hoher Kamin, weiter vorne ein<lb/>
Balkonfen&#x017F;ter mit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;chweren Gardinen; an der rechten<lb/>
Seitenwand vor dem Treppenfuß eine ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Porti<hi rendition="#aq">è</hi>re.</p><lb/>
          <p>Vor dem Fußpfeiler des freien Treppengeländers &#x017F;teht eine leere<lb/>
dekorative Staffelei; rechts vorn befindet &#x017F;ich eine breite Ottomane,<lb/>
in der Mitte des Saales ein vierkantiger Ti&#x017F;ch, um den drei hochlehnige<lb/>
Po&#x017F;ter&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el &#x017F;tehen. Links vorn ein kleiner Servierti&#x017F;ch, daneben ein<lb/>
Lehn&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el.</p><lb/>
          <p>Der Saal i&#x017F;t durch eine auf dem Mittelti&#x017F;ch &#x017F;tehende, tiefver&#x017F;chleierte<lb/>
Petroleumlampe matt erhellt. <hi rendition="#g">Alwa Schön</hi> geht vor der Eingangs-<lb/>
thür auf und nieder. Auf der Ottomane &#x017F;itzt <hi rendition="#g">Rodrigo</hi>, als Bedienter<lb/>
gekleidet. Links in dem Lehn&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el, in &#x017F;chwarzem enganliegenden Kleid,<lb/>
tief in Ki&#x017F;&#x017F;en gebettet, einen Plaid über den Knien, &#x017F;itzt die <hi rendition="#g">Gräfin<lb/>
Ge&#x017F;chwitz</hi>. Neben ihr auf dem Ti&#x017F;ch &#x017F;teht eine Kaffeema&#x017F;chine und<lb/>
eine Ta&#x017F;&#x017F;e mit &#x017F;chwarzem Kaffee.</p>
        </stage><lb/>
        <sp who="#ROD">
          <speaker><hi rendition="#g">Rodrigo</hi>.</speaker>
          <p>Er läßt auf &#x017F;ich warten wie ein Konzert-<lb/>
mei&#x017F;ter!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GES">
          <speaker><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chwitz</hi>.</speaker>
          <p>Ich be&#x017F;chwöre Sie, &#x017F;prechen Sie<lb/>
nicht!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ROD">
          <speaker><hi rendition="#g">Rodrigo</hi>.</speaker>
          <p>Es &#x017F;oll Einer die Klappe halten, wenn<lb/>
er den Kopf &#x017F;o voll Gedanken hat wie ich! &#x2014; Es will<lb/>
mir ganz und gar nicht einleuchten, daß &#x017F;ie &#x017F;ich dabei<lb/>
&#x017F;ogar noch zu ihrem Vorteil verändert haben &#x017F;oll!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GES">
          <speaker><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chwitz</hi>.</speaker>
          <p>Sie i&#x017F;t herrlicher anzu&#x017F;chauen<lb/>
als ich &#x017F;ie je gekannt habe!</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0013] Erſter Aufzug. Prachtvoller Saal in deutſcher Renaiſſance mit ſchwerem Plafond aus geſchnitztem Eichenholz. Die Wände ſind bis zur halben Höhe mit dunklen Holzſkulpturen bekleidet; darüber an beiden Seiten verblaßte Gobelins. Nach hinten oben iſt der Saal durch eine verhängte Galerie abgeſchloſſen, von der rechts eine monumentale Treppe bis zur halben Tiefe der Bühne herabführt. In der Mitte unter der Galerie befindet ſich die Eingangsthür mit gewundenen Säulen und Fronteſpice. An der linken Seitenwand ein geräumiger hoher Kamin, weiter vorne ein Balkonfenſter mit geſchloſſenen ſchweren Gardinen; an der rechten Seitenwand vor dem Treppenfuß eine geſchloſſene Portière. Vor dem Fußpfeiler des freien Treppengeländers ſteht eine leere dekorative Staffelei; rechts vorn befindet ſich eine breite Ottomane, in der Mitte des Saales ein vierkantiger Tiſch, um den drei hochlehnige Poſterſeſſel ſtehen. Links vorn ein kleiner Serviertiſch, daneben ein Lehnſeſſel. Der Saal iſt durch eine auf dem Mitteltiſch ſtehende, tiefverſchleierte Petroleumlampe matt erhellt. Alwa Schön geht vor der Eingangs- thür auf und nieder. Auf der Ottomane ſitzt Rodrigo, als Bedienter gekleidet. Links in dem Lehnſeſſel, in ſchwarzem enganliegenden Kleid, tief in Kiſſen gebettet, einen Plaid über den Knien, ſitzt die Gräfin Geſchwitz. Neben ihr auf dem Tiſch ſteht eine Kaffeemaſchine und eine Taſſe mit ſchwarzem Kaffee. Rodrigo. Er läßt auf ſich warten wie ein Konzert- meiſter! Die Geſchwitz. Ich beſchwöre Sie, ſprechen Sie nicht! Rodrigo. Es ſoll Einer die Klappe halten, wenn er den Kopf ſo voll Gedanken hat wie ich! — Es will mir ganz und gar nicht einleuchten, daß ſie ſich dabei ſogar noch zu ihrem Vorteil verändert haben ſoll! Die Geſchwitz. Sie iſt herrlicher anzuſchauen als ich ſie je gekannt habe!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich um die erste s… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902/13
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Die Büchse der Pandora. Berlin, [1903], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_pandora_1902/13>, abgerufen am 07.07.2022.