Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selber/
erhebet sich in solchen Gaben Gottes/ alß het ers nicht em-
pfangen/ vergisset seines Schöpffers/ machet sich Gotte
gleich. Daß ist nun Böse/ das bringet afflictionem, E-
lend/ Pein/ vnd den Todt. Den solcher Diebstal ist jhm
eine schwere Burde/ machet sich zum Diener vnd Knechte
des Gestirns/ Solte darüber ein Herre bleiben: Das gute
Gestirne mit seinen Gaben/ das GOttes ist/ ist jhm Böse
worden. Wie auch das gute Gesetze Gottes dem Sun-
der ein Todt vnnd Verdamnuß wird. Der Himmel wird
jhm zur Hellen/ das Leben wird jhm zum Tode/ denn also
muß es gehen/ wenn wir Essen vom verbottenen Baume/
vbertretten GOttes gebot/ bleiben nicht in der Mitte/ do
wir müssen gesirafft werden mit vnserer eigenen lust vnnd
willen/ das doch nicht vnserist/ den wir haben vns nicht sel-
ber gemacht/ auch nicht dahin gesetzet das wir könten oder
solten vnser eigen sein/ wie Gott sein selbst eygen ist vnd blei-
bet in Ewigkeit.

Das Achte Capitel.
Das der Mensch durch/ in/ vnnd mit
dem Gestirne drey ding vbe/ vnd thue

auff Erden:

WJewol Creutz/ I. C. der Baum des Lebens ist
mitten im Garten/ so ist er doch nicht ohne Crea-
tur/ ohne den Menschen/ Sondern in/ mit/
vnd durch den Menschen/ vnd der Mensche sol es zu/ mit
vnd durch Christum bleiben/ So bleibet er Ewig/ Selig
vnd vnbetastet vom Zodiaco oder Gestirne: So ist er doch
auch der Baum des wissens gutes vnd böses/ doch nicht oh-
ne den Menschen. Wiewol du gedencken möchtest/ wie

kan

Erkenne dich ſelber/
erhebet ſich in ſolchen Gaben Gottes/ alß het ers nicht em-
pfangen/ vergiſſet ſeines Schoͤpffers/ machet ſich Gotte
gleich. Daß iſt nun Boͤſe/ das bringet afflictionem, E-
lend/ Pein/ vnd den Todt. Den ſolcher Diebſtal iſt jhm
eine ſchwere Bůrde/ machet ſich zum Diener vnd Knechte
des Geſtirns/ Solte daruͤber ein Herre bleiben: Das gute
Geſtirne mit ſeinen Gaben/ das GOttes iſt/ iſt jhm Boͤſe
worden. Wie auch das gute Geſetze Gottes dem Sůn-
der ein Todt vnnd Verdamnuß wird. Der Himmel wird
jhm zur Hellen/ das Leben wird jhm zum Tode/ denn alſo
muß es gehen/ wenn wir Eſſen vom verbottenen Baume/
vbertretten GOttes gebot/ bleiben nicht in der Mitte/ do
wir muͤſſen geſirafft werden mit vnſerer eigenen luſt vnnd
willen/ das doch nicht vnſeriſt/ den wir haben vns nicht ſel-
ber gemacht/ auch nicht dahin geſetzet das wir koͤnten oder
ſolten vnſer eigen ſein/ wie Gott ſein ſelbſt eygen iſt vnd blei-
bet in Ewigkeit.

Das Achte Capitel.
Das der Menſch durch/ in/ vnnd mit
dem Geſtirne drey ding vbe/ vnd thue

auff Erden:

WJewol Creutz/ I. C. der Baum des Lebens iſt
mitten im Garten/ ſo iſt er doch nicht ohne Crea-
tur/ ohne den Menſchen/ Sondern in/ mit/
vnd durch den Menſchen/ vnd der Menſche ſol es zu/ mit
vnd durch Chriſtum bleiben/ So bleibet er Ewig/ Selig
vnd vnbetaſtet vom Zodiaco oder Geſtirne: So iſt er doch
auch der Baum des wiſſens gutes vnd boͤſes/ doch nicht oh-
ne den Menſchen. Wiewol du gedencken moͤchteſt/ wie

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi></fw><lb/>
erhebet &#x017F;ich in &#x017F;olchen Gaben Gottes/ alß het ers nicht em-<lb/>
pfangen/ vergi&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eines Scho&#x0364;pffers/ machet &#x017F;ich Gotte<lb/>
gleich. Daß i&#x017F;t nun Bo&#x0364;&#x017F;e/ das bringet <hi rendition="#aq">afflictionem,</hi> E-<lb/>
lend/ Pein/ vnd den Todt. Den &#x017F;olcher Dieb&#x017F;tal i&#x017F;t jhm<lb/>
eine &#x017F;chwere B&#x016F;rde/ machet &#x017F;ich zum Diener vnd Knechte<lb/>
des Ge&#x017F;tirns/ Solte daru&#x0364;ber ein Herre bleiben: Das gute<lb/>
Ge&#x017F;tirne mit &#x017F;einen Gaben/ das GOttes i&#x017F;t/ i&#x017F;t jhm Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
worden. Wie auch das gute Ge&#x017F;etze Gottes dem S&#x016F;n-<lb/>
der ein Todt vnnd Verdamnuß wird. Der Himmel wird<lb/>
jhm zur Hellen/ das Leben wird jhm zum Tode/ denn al&#x017F;o<lb/>
muß es gehen/ wenn wir E&#x017F;&#x017F;en vom verbottenen Baume/<lb/>
vbertretten GOttes gebot/ bleiben nicht in der Mitte/ do<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;irafft werden mit vn&#x017F;erer eigenen lu&#x017F;t vnnd<lb/>
willen/ das doch nicht vn&#x017F;eri&#x017F;t/ den wir haben vns nicht &#x017F;el-<lb/>
ber gemacht/ auch nicht dahin ge&#x017F;etzet das wir ko&#x0364;nten oder<lb/>
&#x017F;olten vn&#x017F;er eigen &#x017F;ein/ wie Gott &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t eygen i&#x017F;t vnd blei-<lb/>
bet in Ewigkeit.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Achte Capitel.<lb/>
Das der Men&#x017F;ch durch/ in/ vnnd mit<lb/>
dem Ge&#x017F;tirne drey ding vbe/ vnd thue</hi><lb/>
auff Erden:</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol Creutz/ <hi rendition="#aq">I. C.</hi> der Baum des Lebens i&#x017F;t<lb/>
mitten im Garten/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch nicht ohne Crea-<lb/>
tur/ ohne den Men&#x017F;chen/ Sondern in/ mit/<lb/>
vnd durch den Men&#x017F;chen/ vnd der Men&#x017F;che &#x017F;ol es zu/ mit<lb/>
vnd durch Chri&#x017F;tum bleiben/ So bleibet er Ewig/ Selig<lb/>
vnd vnbeta&#x017F;tet vom <hi rendition="#aq">Zodiaco</hi> oder Ge&#x017F;tirne: So i&#x017F;t er doch<lb/>
auch der Baum des wi&#x017F;&#x017F;ens gutes vnd bo&#x0364;&#x017F;es/ doch nicht oh-<lb/>
ne den Men&#x017F;chen. Wiewol du gedencken mo&#x0364;chte&#x017F;t/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0028] Erkenne dich ſelber/ erhebet ſich in ſolchen Gaben Gottes/ alß het ers nicht em- pfangen/ vergiſſet ſeines Schoͤpffers/ machet ſich Gotte gleich. Daß iſt nun Boͤſe/ das bringet afflictionem, E- lend/ Pein/ vnd den Todt. Den ſolcher Diebſtal iſt jhm eine ſchwere Bůrde/ machet ſich zum Diener vnd Knechte des Geſtirns/ Solte daruͤber ein Herre bleiben: Das gute Geſtirne mit ſeinen Gaben/ das GOttes iſt/ iſt jhm Boͤſe worden. Wie auch das gute Geſetze Gottes dem Sůn- der ein Todt vnnd Verdamnuß wird. Der Himmel wird jhm zur Hellen/ das Leben wird jhm zum Tode/ denn alſo muß es gehen/ wenn wir Eſſen vom verbottenen Baume/ vbertretten GOttes gebot/ bleiben nicht in der Mitte/ do wir muͤſſen geſirafft werden mit vnſerer eigenen luſt vnnd willen/ das doch nicht vnſeriſt/ den wir haben vns nicht ſel- ber gemacht/ auch nicht dahin geſetzet das wir koͤnten oder ſolten vnſer eigen ſein/ wie Gott ſein ſelbſt eygen iſt vnd blei- bet in Ewigkeit. Das Achte Capitel. Das der Menſch durch/ in/ vnnd mit dem Geſtirne drey ding vbe/ vnd thue auff Erden: WJewol Creutz/ I. C. der Baum des Lebens iſt mitten im Garten/ ſo iſt er doch nicht ohne Crea- tur/ ohne den Menſchen/ Sondern in/ mit/ vnd durch den Menſchen/ vnd der Menſche ſol es zu/ mit vnd durch Chriſtum bleiben/ So bleibet er Ewig/ Selig vnd vnbetaſtet vom Zodiaco oder Geſtirne: So iſt er doch auch der Baum des wiſſens gutes vnd boͤſes/ doch nicht oh- ne den Menſchen. Wiewol du gedencken moͤchteſt/ wie kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/28
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/28>, abgerufen am 21.04.2021.