Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
angehen wird/ Keyser/ Könige/ Fürsten/ Herren/
Ritter/ Graffen/ Freyherren/ Edelen/ Vnedele/ Kauff
leuthe/ Bürger/ Bawern/ Gelehrtevnd vngelehrte/
deßgleichen auch Babst/ Bischoff/ Cardinal/ Prae-
laten/ Doctores/ Meister/ Praedicanten/ Mönche/
Nonnen/ Begeinen/ Pfaffen/ vnd kein Mensche/ der
auff dieser Erden lebet/ ist außgeschlessen/ von dieser
meiner Astrologia Theologizata. Ein jeder muß es
für sich studieren vnd lernen/ vben vnd gebrauchen/ wil
er anders kommen für das Angesichte Gottes in dz
Ewige Leben. Dann ein solches nützliches für geben/
so rund vnd kurtz/ ist noch auff diese Welt kaum
kommen/ nach der H. schrifft. Es zeiget das gnothi
seauton, das ist/ Erkenne dich selber/ vnd führet den
Menschen zu sich selber/ das er siehet/ was Theolo-
gia
vnd Astrologia sey/ nicht allein ab extra am Fir-
mament/ vnd ab extra an Christo Jesu dem gecreu-
tzigten HErren/ sondern wie es in einen jeden Men-
schen müsse sein/ vnd gevbet werden. Dann war-
lich/ wie nach der H. schrifft kein höhere/ nützliche-
re/ nohtwendigere scientia funden kan werden/ als
Astronomia, So ist auch kein höhersnoch notwen-
digers ding in der Welt/ als Astrologia Theologiza-
ta.
Wer sich selber lieb hat/ vnd jm selber guts gön-
net/ vnnd begeret Selig zu werden/ der wird diß
Buch mit frewden lesen vnd annehmen. Dannes
wird jhn zum rechten verstande der Theologiae wei-
sen vnd führen/ das er kan rechnen lernen/ die zahl
des Thiers/ Apoc. 13. vnd kan sich hüten für der Hu-
ren Babylon. Wer jhm aber selber nichts guts
gönnet/ jhm selber feind ist/ wird es verachten zur
seinem schaden vnd ewigen verdamnüs.


Das

Vorrede.
angehen wird/ Keyſer/ Koͤnige/ Fuͤrſten/ Herren/
Ritter/ Graffen/ Freyherrẽ/ Edelẽ/ Vnedele/ Kauff
leuthe/ Buͤrger/ Bawern/ Gelehrtevñ vngelehrte/
deßgleichen auch Babſt/ Biſchoff/ Cardinal/ Præ-
latẽ/ Doctores/ Meiſter/ Prædicanten/ Moͤnche/
Nonnẽ/ Begeinen/ Pfaffen/ vnd kein Menſche/ der
auff dieſer Erdẽ lebet/ iſt außgeſchleſſen/ von dieſer
meiner Aſtrologia Theologizata. Ein jeder muß es
fuͤr ſich ſtudieren vñ lernẽ/ vbẽ vñ gebrauchen/ wil
er anders kommen fuͤr das Angeſichte Gottes in dz
Ewige Leben. Dañ ein ſolches nuͤtzliches fuͤr gebẽ/
ſo rund vnd kurtz/ iſt noch auff dieſe Welt kaum
kommen/ nach der H. ſchrifft. Es zeiget das γνῶθι
σεαυτὸν, das iſt/ Erkenne dich ſelber/ vnd fuͤhret den
Menſchen zu ſich ſelber/ das er ſiehet/ was Theolo-
gia
vnd Aſtrologia ſey/ nicht allein ab extra am Fir-
mament/ vnd ab extra an Chriſto Jeſu dem gecreu-
tzigten HErren/ ſondern wie es in einẽ jeden Men-
ſchen muͤſſe ſein/ vnd gevbet werden. Dann war-
lich/ wie nach der H. ſchrifft kein hoͤhere/ nuͤtzliche-
re/ nohtwendigere ſcientia funden kan werden/ als
Aſtronomia, So iſt auch kein hoͤhersnoch notwen-
digers ding in der Welt/ als Aſtrologia Theologiza-
ta.
Wer ſich ſelber lieb hat/ vnd jm ſelber guts goͤn-
net/ vnnd begeret Selig zu werden/ der wird diß
Buch mit frewden leſen vnd annehmen. Dannes
wird jhn zum rechten verſtande der Theologiæ wei-
ſen vnd fuͤhren/ das er kan rechnen lernen/ die zahl
des Thiers/ Apoc. 13. vnd kan ſich huͤten fuͤr der Hu-
ren Babylon. Wer jhm aber ſelber nichts guts
goͤnnet/ jhm ſelber feind iſt/ wird es verachten zur
ſeinem ſchaden vnd ewigen verdamnuͤs.


Das
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
angehen wird/ Key&#x017F;er/ Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Herren/<lb/>
Ritter/ Graffen/ Freyherr&#x1EBD;/ Edel&#x1EBD;/ Vnedele/ Kauff<lb/>
leuthe/ Bu&#x0364;rger/ Bawern/ Gelehrtevñ vngelehrte/<lb/>
deßgleichen auch Bab&#x017F;t/ Bi&#x017F;choff/ Cardinal/ Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
lat&#x1EBD;/ Doctores/ Mei&#x017F;ter/ Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>dicanten/ Mo&#x0364;nche/<lb/>
Nonn&#x1EBD;/ Begeinen/ Pfaffen/ vnd kein Men&#x017F;che/ der<lb/>
auff die&#x017F;er Erd&#x1EBD; lebet/ i&#x017F;t außge&#x017F;chle&#x017F;&#x017F;en/ von die&#x017F;er<lb/>
meiner <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia Theologizata.</hi> Ein jeder muß es<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;tudieren vñ lern&#x1EBD;/ vb&#x1EBD; vñ gebrauchen/ wil<lb/>
er anders kommen fu&#x0364;r das Ange&#x017F;ichte Gottes in dz<lb/>
Ewige Leben. Dañ ein &#x017F;olches nu&#x0364;tzliches fu&#x0364;r geb&#x1EBD;/<lb/>
&#x017F;o rund vnd kurtz/ i&#x017F;t noch auff die&#x017F;e Welt kaum<lb/>
kommen/ nach der H. &#x017F;chrifft. Es zeiget das &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03B8;&#x03B9;<lb/>
&#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD;, das i&#x017F;t/ Erkenne dich &#x017F;elber/ vnd fu&#x0364;hret den<lb/>
Men&#x017F;chen zu &#x017F;ich &#x017F;elber/ das er &#x017F;iehet/ was <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gia</hi> vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> &#x017F;ey/ nicht allein <hi rendition="#aq">ab extra</hi> am Fir-<lb/>
mament/ vnd <hi rendition="#aq">ab extra</hi> an Chri&#x017F;to Je&#x017F;u dem gecreu-<lb/>
tzigten HErren/ &#x017F;ondern wie es in ein&#x1EBD; jeden Men-<lb/>
&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein/ vnd gevbet werden. Dann war-<lb/>
lich/ wie nach der H. &#x017F;chrifft kein ho&#x0364;here/ nu&#x0364;tzliche-<lb/>
re/ nohtwendigere <hi rendition="#aq">&#x017F;cientia</hi> funden kan werden/ als<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia,</hi> So i&#x017F;t auch kein ho&#x0364;hersnoch notwen-<lb/>
digers ding in der Welt/ als <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia Theologiza-<lb/>
ta.</hi> Wer &#x017F;ich &#x017F;elber lieb hat/ vnd jm &#x017F;elber guts go&#x0364;n-<lb/>
net/ vnnd begeret Selig zu werden/ der wird diß<lb/>
Buch mit frewden le&#x017F;en vnd annehmen. Dannes<lb/>
wird jhn zum rechten ver&#x017F;tande der <hi rendition="#aq">Theologiæ</hi> wei-<lb/>
&#x017F;en vnd fu&#x0364;hren/ das er kan rechnen lernen/ die zahl<lb/>
des Thiers/ Apoc. 13. vnd kan &#x017F;ich hu&#x0364;ten fu&#x0364;r der Hu-<lb/>
ren Babylon. Wer jhm aber &#x017F;elber nichts guts<lb/>
go&#x0364;nnet/ jhm &#x017F;elber feind i&#x017F;t/ wird es verachten zur<lb/>
&#x017F;einem &#x017F;chaden vnd ewigen verdamnu&#x0364;s.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. angehen wird/ Keyſer/ Koͤnige/ Fuͤrſten/ Herren/ Ritter/ Graffen/ Freyherrẽ/ Edelẽ/ Vnedele/ Kauff leuthe/ Buͤrger/ Bawern/ Gelehrtevñ vngelehrte/ deßgleichen auch Babſt/ Biſchoff/ Cardinal/ Præ- latẽ/ Doctores/ Meiſter/ Prædicanten/ Moͤnche/ Nonnẽ/ Begeinen/ Pfaffen/ vnd kein Menſche/ der auff dieſer Erdẽ lebet/ iſt außgeſchleſſen/ von dieſer meiner Aſtrologia Theologizata. Ein jeder muß es fuͤr ſich ſtudieren vñ lernẽ/ vbẽ vñ gebrauchen/ wil er anders kommen fuͤr das Angeſichte Gottes in dz Ewige Leben. Dañ ein ſolches nuͤtzliches fuͤr gebẽ/ ſo rund vnd kurtz/ iſt noch auff dieſe Welt kaum kommen/ nach der H. ſchrifft. Es zeiget das γνῶθι σεαυτὸν, das iſt/ Erkenne dich ſelber/ vnd fuͤhret den Menſchen zu ſich ſelber/ das er ſiehet/ was Theolo- gia vnd Aſtrologia ſey/ nicht allein ab extra am Fir- mament/ vnd ab extra an Chriſto Jeſu dem gecreu- tzigten HErren/ ſondern wie es in einẽ jeden Men- ſchen muͤſſe ſein/ vnd gevbet werden. Dann war- lich/ wie nach der H. ſchrifft kein hoͤhere/ nuͤtzliche- re/ nohtwendigere ſcientia funden kan werden/ als Aſtronomia, So iſt auch kein hoͤhersnoch notwen- digers ding in der Welt/ als Aſtrologia Theologiza- ta. Wer ſich ſelber lieb hat/ vnd jm ſelber guts goͤn- net/ vnnd begeret Selig zu werden/ der wird diß Buch mit frewden leſen vnd annehmen. Dannes wird jhn zum rechten verſtande der Theologiæ wei- ſen vnd fuͤhren/ das er kan rechnen lernen/ die zahl des Thiers/ Apoc. 13. vnd kan ſich huͤten fuͤr der Hu- ren Babylon. Wer jhm aber ſelber nichts guts goͤnnet/ jhm ſelber feind iſt/ wird es verachten zur ſeinem ſchaden vnd ewigen verdamnuͤs. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/7
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/7>, abgerufen am 18.05.2021.