Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Erkenne dich selber/
auß dem Himmel steiget/ als die Newe Creatur/ die da vom
Himmel ist/ nemlich Jesus Christus/ Gott vnd Mensche/
vnd alle Renati in/ mit vnd durch jhn/ die da auff Erden nicht
das jrrdische Geblüte/ sondern Christi Blut vnd Frisch herr-
schen lassen. Wir stehen nicht auff mit dem Alten Leib
(in dem der Sexus ist) welchen wir von Vater vnd Mutter
haben/ sondern mit dem Himlischen Leibe/ welchen wir aus
Christo haben vom Himmel/ darumb wird man nicht fra-
gen in jener Welt nach Vater/ Mutter/ Bruder/
Schwester/ Es were den in der Hellen/ So wir in der lie-
be der Jrrdischen Freundschafft hin gestorben weren/ dafür
vns Gott behüten vnd bewahren wollen/ Amen.

Das XXII. Capitel.
Das kein Jnstrumentist noch Musicus
in Himmel kommen könne.

BJstu ein Musicus, ein Lautenist/ Organist/ Sen-
ger/ etc. Es sey in der Kirchen oder in den Freuden-
mahlen/ So fellestu in die Sphaeram Iovis, Jn das
Fünffte Hauß der Freuden vnd wollüsten/ do bist du ein Sohn
Iovis, ein Kind des Gestirns/ vnd hast in dir verborgen die
Kindschafft auß Gotte: Das hilfft dich aber nicht/ dieweil
das Firmament in dir herrschet/ du kommest mit alle deinen
Jnstrummenten/ Gesengen/ wie gut sie auch jmmer seind/
nicht in Himmel: Ob gleich David spricht/ Lobet GOtt
mit Paucken/ Harffen/ Cymbeln/ etc. So hilfft dichs
nicht/ der Prophet redet auff die Newe Geburt/ auff das
Newe Lied der 144000. Do kein Mensch noch Geist jhre
stimme höret/ allein Gott in Silentio selbest. Von solcher
Musica redet David/ vnnd nicht von der Musica oder Jn-

strumen-

Erkenne dich ſelber/
auß dem Himmel ſteiget/ als die Newe Creatur/ die da vom
Himmel iſt/ nemlich Jeſus Chriſtus/ Gott vnd Menſche/
vnd alle Renati in/ mit vnd durch jhn/ die da auff Erden nicht
das jrrdiſche Gebluͤte/ ſondern Chriſti Blut vnd Friſch herr-
ſchen laſſen. Wir ſtehen nicht auff mit dem Alten Leib
(in dem der Sexus iſt) welchen wir von Vater vnd Mutter
haben/ ſondern mit dem Himliſchen Leibe/ welchen wir aus
Chriſto haben vom Himmel/ darumb wird man nicht fra-
gen in jener Welt nach Vater/ Mutter/ Bruder/
Schweſter/ Es were den in der Hellen/ So wir in der lie-
be der Jrrdiſchen Freundſchafft hin geſtorben weren/ dafuͤr
vns Gott behuͤten vnd bewahren wollen/ Amen.

Das XXII. Capitel.
Das kein Jnſtrumentiſt noch Muſicus
in Himmel kommen koͤnne.

BJſtu ein Muſicus, ein Lauteniſt/ Organiſt/ Sen-
ger/ etc. Es ſey in der Kirchen oder in den Freuden-
mahlen/ So felleſtu in die Sphæram Iovis, Jn das
Fuͤnffte Hauß der Freuden vnd wolluͤſten/ do biſt du ein Sohn
Iovis, ein Kind des Geſtirns/ vnd haſt in dir verborgen die
Kindſchafft auß Gotte: Das hilfft dich aber nicht/ dieweil
das Firmament in dir herrſchet/ du kommeſt mit alle deinen
Jnſtrummenten/ Geſengen/ wie gut ſie auch jmmer ſeind/
nicht in Himmel: Ob gleich David ſpricht/ Lobet GOtt
mit Paucken/ Harffen/ Cymbeln/ etc. So hilfft dichs
nicht/ der Prophet redet auff die Newe Geburt/ auff das
Newe Lied der 144000. Do kein Menſch noch Geiſt jhre
ſtimme hoͤret/ allein Gott in Silentio ſelbeſt. Von ſolcher
Muſica redet David/ vnnd nicht von der Muſica oder Jn-

ſtrumen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erkenne dich &#x017F;elber/</hi></fw><lb/>
auß dem Himmel &#x017F;teiget/ als die Newe Creatur/ die da vom<lb/>
Himmel i&#x017F;t/ nemlich Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ Gott vnd Men&#x017F;che/<lb/>
vnd alle Renati in/ mit vnd durch jhn/ die da auff Erden nicht<lb/>
das jrrdi&#x017F;che Geblu&#x0364;te/ &#x017F;ondern Chri&#x017F;ti Blut vnd Fri&#x017F;ch herr-<lb/>
&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en. Wir &#x017F;tehen nicht auff mit dem Alten Leib<lb/>
(in dem der <hi rendition="#aq">Sexus</hi> i&#x017F;t) welchen wir von Vater vnd Mutter<lb/>
haben/ &#x017F;ondern mit dem Himli&#x017F;chen Leibe/ welchen wir aus<lb/>
Chri&#x017F;to haben vom Himmel/ darumb wird man nicht fra-<lb/>
gen in jener Welt nach Vater/ Mutter/ Bruder/<lb/>
Schwe&#x017F;ter/ Es were den in der Hellen/ So wir in der lie-<lb/>
be der Jrrdi&#x017F;chen Freund&#x017F;chafft hin ge&#x017F;torben weren/ dafu&#x0364;r<lb/>
vns Gott behu&#x0364;ten vnd bewahren wollen/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XXII.</hi> Capitel.<lb/>
Das kein Jn&#x017F;trumenti&#x017F;t noch Mu&#x017F;icus<lb/>
in Himmel kommen ko&#x0364;nne.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>J&#x017F;tu ein <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icus,</hi> ein Lauteni&#x017F;t/ Organi&#x017F;t/ Sen-<lb/>
ger/ etc. Es &#x017F;ey in der Kirchen oder in den Freuden-<lb/>
mahlen/ So felle&#x017F;tu in die <hi rendition="#aq">Sphæram Iovis,</hi> Jn das<lb/>
Fu&#x0364;nffte Hauß der Freuden vnd wollu&#x0364;&#x017F;ten/ do bi&#x017F;t du ein Sohn<lb/><hi rendition="#aq">Iovis,</hi> ein Kind des Ge&#x017F;tirns/ vnd ha&#x017F;t in dir verborgen die<lb/>
Kind&#x017F;chafft auß Gotte: Das hilfft dich aber nicht/ dieweil<lb/>
das Firmament in dir herr&#x017F;chet/ du komme&#x017F;t mit alle deinen<lb/>
Jn&#x017F;trummenten/ Ge&#x017F;engen/ wie gut &#x017F;ie auch jmmer &#x017F;eind/<lb/>
nicht in Himmel: Ob gleich David &#x017F;pricht/ Lobet GOtt<lb/>
mit Paucken/ Harffen/ Cymbeln/ etc. So hilfft dichs<lb/>
nicht/ der Prophet redet auff die Newe Geburt/ auff das<lb/>
Newe Lied der 144000. Do kein Men&#x017F;ch noch Gei&#x017F;t jhre<lb/>
&#x017F;timme ho&#x0364;ret/ allein Gott in <hi rendition="#aq">Silentio</hi> &#x017F;elbe&#x017F;t. Von &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica</hi> redet David/ vnnd nicht von der <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica</hi> oder Jn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;trumen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0084] Erkenne dich ſelber/ auß dem Himmel ſteiget/ als die Newe Creatur/ die da vom Himmel iſt/ nemlich Jeſus Chriſtus/ Gott vnd Menſche/ vnd alle Renati in/ mit vnd durch jhn/ die da auff Erden nicht das jrrdiſche Gebluͤte/ ſondern Chriſti Blut vnd Friſch herr- ſchen laſſen. Wir ſtehen nicht auff mit dem Alten Leib (in dem der Sexus iſt) welchen wir von Vater vnd Mutter haben/ ſondern mit dem Himliſchen Leibe/ welchen wir aus Chriſto haben vom Himmel/ darumb wird man nicht fra- gen in jener Welt nach Vater/ Mutter/ Bruder/ Schweſter/ Es were den in der Hellen/ So wir in der lie- be der Jrrdiſchen Freundſchafft hin geſtorben weren/ dafuͤr vns Gott behuͤten vnd bewahren wollen/ Amen. Das XXII. Capitel. Das kein Jnſtrumentiſt noch Muſicus in Himmel kommen koͤnne. BJſtu ein Muſicus, ein Lauteniſt/ Organiſt/ Sen- ger/ etc. Es ſey in der Kirchen oder in den Freuden- mahlen/ So felleſtu in die Sphæram Iovis, Jn das Fuͤnffte Hauß der Freuden vnd wolluͤſten/ do biſt du ein Sohn Iovis, ein Kind des Geſtirns/ vnd haſt in dir verborgen die Kindſchafft auß Gotte: Das hilfft dich aber nicht/ dieweil das Firmament in dir herrſchet/ du kommeſt mit alle deinen Jnſtrummenten/ Geſengen/ wie gut ſie auch jmmer ſeind/ nicht in Himmel: Ob gleich David ſpricht/ Lobet GOtt mit Paucken/ Harffen/ Cymbeln/ etc. So hilfft dichs nicht/ der Prophet redet auff die Newe Geburt/ auff das Newe Lied der 144000. Do kein Menſch noch Geiſt jhre ſtimme hoͤret/ allein Gott in Silentio ſelbeſt. Von ſolcher Muſica redet David/ vnnd nicht von der Muſica oder Jn- ſtrumen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/84
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/84>, abgerufen am 21.04.2021.