Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Gnothi Seavton.
dem Sahmen Wachsen vnd vnterstehet sich per contraria
die contraria zuvertreiben/ füret eine falsche Philosophia
vnd Physicam hierein/ bleibet hangen an dem Newen jrrthumm/
das jhm doch Alt ist/ dieweil es jhm länger geweret hat.
Die warheit ist noch Elter/ den sie ist bald in der Schöpfun-
ge also gewesen/ kehret alles vmb/ das alte heisset er
newe/ vnd das newealt/ wie einsmahls ein Doctor zu
mir sprach/ da ich in Academia Studieret: Wenn Pa-
racelsi Philosophia 2000.
Jahr| geweret hette/ wie
deß Aristotelis so wolten wir jhm auch glauben. Darauff
war vnd ist noch mein Antwort: Antiquissimum quodq;
verissimum,
Je Elter ein ding ist/ je wahrhafftiger die
warheit ist/ ja ehe als die Lüge/ Christus ist ehe dann
der Antichrist. Gott ist ehe dem Creatur/ der da hat Phi-
losophiam veram
bald mit der Welt geschaffen/ seine
Physica bleibet vnbeweglich/ seine Medicina. Ob gleich
Aristoteles vnd Galenus zu jhrer zeit andere Principia
vnd dogmata einfuren/ ist darumb der grund der warheit
nicht entnommen worden. Aber wie gesagt der falsche
Philosophus Medicus, setzt seine terminos Philoso-
phiae, medicinae
auff Menschen/ nicht auff die Natur/
nicht auff Gott begehrt/ nicht weiter zu studieren/ saget
auch wie etliche Theologi, es könne keiner daruber kom-
men/ keiner könne es besser finden/ gleich als wehre GOtt
gestorben/ alß hette ein Mensch mehr von dem zwyfachen
limo als der ander. Sie wollen sich nicht selber kennen/
theten sie das/ vnd lerneten sich kennen/ so mussen sie auch
eben das studieren vnd erkennen/ darauß der Mensch ge-
macht ist/ Auß den 4. Seulen der Welt/ das ist/ auß den
Elementen ist er genommen/ vnnd auß allen geschöpffen

dieses
E ij

Gnothi Seavton.
dem Sahmen Wachſen vñ vnterſtehet ſich per contraria
die contraria zuvertreiben/ fuͤret eine falſche Philoſophiā
Phyſicam hierein/ bleibet hangẽ an dem Newẽ jrrthum̃/
das jhm doch Alt iſt/ dieweil es jhm laͤnger geweret hat.
Die warheit iſt noch Elter/ den ſie iſt bald in der Schoͤpfun-
ge alſo geweſen/ kehret alles vmb/ das alte heiſſet er
newe/ vnd das newealt/ wie einsmahls ein Doctor zu
mir ſprach/ da ich in Academia Studieret: Wenn Pa-
racelſi Philoſophia 2000.
Jahr| geweret hette/ wie
deß Ariſtotelis ſo wolten wir jhm auch glauben. Darauff
war vnd iſt noch mein Antwort: Antiquiſsimum quodq́;
veriſsimum,
Je Elter ein ding iſt/ je wahrhafftiger die
warheit iſt/ ja ehe als die Luͤge/ Chriſtus iſt ehe dann
der Antichriſt. Gott iſt ehe dem Creatur/ der da hat Phi-
loſophiam veram
bald mit der Welt geſchaffen/ ſeine
Phyſica bleibet vnbeweglich/ ſeine Medicina. Ob gleich
Ariſtoteles vnd Galenus zu jhrer zeit andere Principia
vnd dogmata einfůren/ iſt darumb der grund der warheit
nicht entnommen worden. Aber wie geſagt der falſche
Philoſophus Medicus, ſetzt ſeine terminos Philoſo-
phiæ, medicinæ
auff Menſchen/ nicht auff die Natur/
nicht auff Gott begehrt/ nicht weiter zu ſtudieren/ ſaget
auch wie etliche Theologi, es koͤnne keiner darůber kom-
men/ keiner koͤnne es beſſer finden/ gleich als wehre GOtt
geſtorben/ alß hette ein Menſch mehr von dem zwyfachen
limo als der ander. Sie wollen ſich nicht ſelber kennen/
theten ſie das/ vnd lerneten ſich kennen/ ſo můſſen ſie auch
eben das ſtudieren vnd erkennen/ darauß der Menſch ge-
macht iſt/ Auß den 4. Seulen der Welt/ das iſt/ auß den
Elementen iſt er genommen/ vnnd auß allen geſchoͤpffen

dieſes
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Gnothi Seavton.</hi></fw><lb/>
dem Sahmen Wach&#x017F;en vñ vnter&#x017F;tehet &#x017F;ich <hi rendition="#aq">per contraria</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">contraria</hi> zuvertreiben/ fu&#x0364;ret eine fal&#x017F;che <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi&#x0101;</hi><lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icam</hi> hierein/ bleibet hang&#x1EBD; an dem New&#x1EBD; jrrthum&#x0303;/<lb/>
das jhm doch Alt i&#x017F;t/ dieweil es jhm la&#x0364;nger geweret hat.<lb/>
Die warheit i&#x017F;t noch Elter/ den &#x017F;ie i&#x017F;t bald in der Scho&#x0364;pfun-<lb/>
ge al&#x017F;o gewe&#x017F;en/ kehret alles vmb/ das alte hei&#x017F;&#x017F;et er<lb/>
newe/ vnd das newealt/ wie einsmahls ein <hi rendition="#aq">Doctor</hi> zu<lb/>
mir &#x017F;prach/ da ich <hi rendition="#aq">in Academia</hi> Studieret: Wenn <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
racel&#x017F;i Philo&#x017F;ophia 2000.</hi> Jahr| geweret hette/ wie<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis</hi> &#x017F;o wolten wir jhm auch glauben. Darauff<lb/>
war vnd i&#x017F;t noch mein Antwort: <hi rendition="#aq">Antiqui&#x017F;simum quodq&#x0301;;<lb/>
veri&#x017F;simum,</hi> Je Elter ein ding i&#x017F;t/ je wahrhafftiger die<lb/>
warheit i&#x017F;t/ ja ehe als die Lu&#x0364;ge/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t ehe dann<lb/>
der <hi rendition="#aq">Antichri&#x017F;t.</hi> Gott i&#x017F;t ehe dem Creatur/ der da hat <hi rendition="#aq">Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophiam veram</hi> bald mit der Welt ge&#x017F;chaffen/ &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica</hi> bleibet vnbeweglich/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Medicina.</hi> Ob gleich<lb/><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> vnd <hi rendition="#aq">Galenus</hi> zu jhrer zeit andere <hi rendition="#aq">Principia</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">dogmata</hi> einf&#x016F;ren/ i&#x017F;t darumb der grund der warheit<lb/>
nicht entnommen worden. Aber wie ge&#x017F;agt der fal&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus Medicus,</hi> &#x017F;etzt &#x017F;eine <hi rendition="#aq">terminos Philo&#x017F;o-<lb/>
phiæ, medicinæ</hi> auff Men&#x017F;chen/ nicht auff die Natur/<lb/>
nicht auff Gott begehrt/ nicht weiter zu &#x017F;tudieren/ &#x017F;aget<lb/>
auch wie etliche <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> es ko&#x0364;nne keiner dar&#x016F;ber kom-<lb/>
men/ keiner ko&#x0364;nne es be&#x017F;&#x017F;er finden/ gleich als wehre GOtt<lb/>
ge&#x017F;torben/ alß hette ein Men&#x017F;ch mehr von dem zwyfachen<lb/><hi rendition="#aq">limo</hi> als der ander. Sie wollen &#x017F;ich nicht &#x017F;elber kennen/<lb/>
theten &#x017F;ie das/ vnd lerneten &#x017F;ich kennen/ &#x017F;o m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch<lb/>
eben das &#x017F;tudieren vnd erkennen/ darauß der Men&#x017F;ch ge-<lb/>
macht i&#x017F;t/ Auß den 4. Seulen der Welt/ das i&#x017F;t/ auß den<lb/>
Elementen i&#x017F;t er genommen/ vnnd auß allen ge&#x017F;cho&#x0364;pffen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0035] Gnothi Seavton. dem Sahmen Wachſen vñ vnterſtehet ſich per contraria die contraria zuvertreiben/ fuͤret eine falſche Philoſophiā vñ Phyſicam hierein/ bleibet hangẽ an dem Newẽ jrrthum̃/ das jhm doch Alt iſt/ dieweil es jhm laͤnger geweret hat. Die warheit iſt noch Elter/ den ſie iſt bald in der Schoͤpfun- ge alſo geweſen/ kehret alles vmb/ das alte heiſſet er newe/ vnd das newealt/ wie einsmahls ein Doctor zu mir ſprach/ da ich in Academia Studieret: Wenn Pa- racelſi Philoſophia 2000. Jahr| geweret hette/ wie deß Ariſtotelis ſo wolten wir jhm auch glauben. Darauff war vnd iſt noch mein Antwort: Antiquiſsimum quodq́; veriſsimum, Je Elter ein ding iſt/ je wahrhafftiger die warheit iſt/ ja ehe als die Luͤge/ Chriſtus iſt ehe dann der Antichriſt. Gott iſt ehe dem Creatur/ der da hat Phi- loſophiam veram bald mit der Welt geſchaffen/ ſeine Phyſica bleibet vnbeweglich/ ſeine Medicina. Ob gleich Ariſtoteles vnd Galenus zu jhrer zeit andere Principia vnd dogmata einfůren/ iſt darumb der grund der warheit nicht entnommen worden. Aber wie geſagt der falſche Philoſophus Medicus, ſetzt ſeine terminos Philoſo- phiæ, medicinæ auff Menſchen/ nicht auff die Natur/ nicht auff Gott begehrt/ nicht weiter zu ſtudieren/ ſaget auch wie etliche Theologi, es koͤnne keiner darůber kom- men/ keiner koͤnne es beſſer finden/ gleich als wehre GOtt geſtorben/ alß hette ein Menſch mehr von dem zwyfachen limo als der ander. Sie wollen ſich nicht ſelber kennen/ theten ſie das/ vnd lerneten ſich kennen/ ſo můſſen ſie auch eben das ſtudieren vnd erkennen/ darauß der Menſch ge- macht iſt/ Auß den 4. Seulen der Welt/ das iſt/ auß den Elementen iſt er genommen/ vnnd auß allen geſchoͤpffen dieſes E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/35
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/35>, abgerufen am 19.05.2022.