Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Gnothi Seavton.
Ander Theil dieses
Tractats.

WIr wollen alle gerne viel lehrnen/ vnd
wissen/ Sonderlich wir Naturales scire lau-
di ducimus, ignorare & nescire turpe duci-
mus,
wie Cicero sagt. Nun wil ich dir hie
den rechten weg anzeigen/ alle dinge zu erkennen/ vnd zu-
wissen im Himlischen vnd Jrrdischen Liechte/ vnnd sol-
ches ohne Jrthumb/ nemblich durch das ander Theil deß
Gnothi Seavton, erkenne dich selber/ so erkennestu das/
daraus du bist kommen/ Vnnd lehrnest eben das/
darauß du bist genommen vnnd geschaffen/ das ist/ alle
dinge/ denn du bist alle dinge vnd tregest alle dinge in dir/
nicht weniger als Gott/ Ja du bist ein Kind GOttes/
seines Reichs kennestu dich selber/ so hastu so viel als Gott.
(Nur die erkentnus macht den Menschen perfect) du
bist ein Mit Erbe mit Christo/ Christus aber ist der wah-
re Gott/ ein König vnd Fürst auff Erden/ ein Haupt al-
ler Völcker/ Heyden/ vnd sprachen/ kennestu dich selber/
so kennestu Jesum Christum Gott vnd Menschen/ denn
gleich wie er ist/ Also seind auch wir in dieser Welt/ 1. Jo-
han. 4.

Wer alle dinge erkennen vnd wissen wil/ im Him-
mel vnd auff Erden/ vnd begehret zu kommen noch in die-
sem Leibe/ in die Göttliche vnd Englische Weißheit/ der
muß Gott erkennen Cognitio Dei est radix omnis sa-
pientiae & vitae aeternae. Johan. 17. Haec est vita aeterna

vt
H
Gnothi Seavton.
Ander Theil dieſes
Tractats.

WIr wollen alle gerne viel lehrnen/ vnd
wiſſen/ Sonderlich wir Naturales ſcire lau-
di ducimus, ignorare & neſcire turpè duci-
mus,
wie Cicero ſagt. Nun wil ich dir hie
den rechten weg anzeigen/ alle dinge zu erkennen/ vnd zu-
wiſſen im Himliſchen vnd Jrrdiſchen Liechte/ vnnd ſol-
ches ohne Jrthumb/ nemblich durch das ander Theil deß
Gnothi Seavton, erkenne dich ſelber/ ſo erkenneſtu das/
daraus du biſt kommen/ Vnnd lehrneſt eben das/
darauß du biſt genommen vnnd geſchaffen/ das iſt/ alle
dinge/ denn du biſt alle dinge vnd tregeſt alle dinge in dir/
nicht weniger als Gott/ Ja du biſt ein Kind GOttes/
ſeines Reichs kenneſtu dich ſelber/ ſo haſtu ſo viel als Gott.
(Nur die erkentnus macht den Menſchen perfect) du
biſt ein Mit Erbe mit Chriſto/ Chriſtus aber iſt der wah-
re Gott/ ein Koͤnig vnd Fuͤrſt auff Erden/ ein Haupt al-
ler Voͤlcker/ Heyden/ vnd ſprachen/ kenneſtu dich ſelber/
ſo kenneſtu Jeſum Chriſtum Gott vnd Menſchen/ denn
gleich wie er iſt/ Alſo ſeind auch wir in dieſer Welt/ 1. Jo-
han. 4.

Wer alle dinge erkennen vnd wiſſen wil/ im Him-
mel vnd auff Erden/ vnd begehret zu kommen noch in die-
ſem Leibe/ in die Goͤttliche vnd Engliſche Weißheit/ der
muß Gott erkennen Cognitio Dei eſt radix omnis ſa-
pientiæ & vitæ æternæ. Johan. 17. Hæc eſt vita æterna

vt
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0057" n="39[29]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Gnothi Seavton.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ander Theil die&#x017F;es<lb/>
Tractats.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir wollen alle gerne viel lehrnen/ vnd<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ Sonderlich wir <hi rendition="#aq">Naturales &#x017F;cire lau-<lb/>
di ducimus, ignorare &amp; ne&#x017F;cire turpè duci-<lb/>
mus,</hi> wie <hi rendition="#aq">Cicero</hi> &#x017F;agt. Nun wil ich dir hie<lb/>
den rechten weg anzeigen/ alle dinge zu erkennen/ vnd zu-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en im Himli&#x017F;chen vnd Jrrdi&#x017F;chen Liechte/ vnnd &#x017F;ol-<lb/>
ches ohne Jrthumb/ nemblich durch das ander Theil deß<lb/><hi rendition="#aq">Gnothi Seavton,</hi> erkenne dich &#x017F;elber/ &#x017F;o erkenne&#x017F;tu das/<lb/>
daraus du bi&#x017F;t kommen/ Vnnd lehrne&#x017F;t eben das/<lb/>
darauß du bi&#x017F;t genommen vnnd ge&#x017F;chaffen/ das i&#x017F;t/ alle<lb/>
dinge/ denn du bi&#x017F;t alle dinge vnd trege&#x017F;t alle dinge in dir/<lb/>
nicht weniger als Gott/ Ja du bi&#x017F;t ein Kind GOttes/<lb/>
&#x017F;eines Reichs kenne&#x017F;tu dich &#x017F;elber/ &#x017F;o ha&#x017F;tu &#x017F;o viel als Gott.<lb/>
(Nur die erkentnus macht den Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">perfect</hi>) du<lb/>
bi&#x017F;t ein Mit Erbe mit Chri&#x017F;to/ Chri&#x017F;tus aber i&#x017F;t der wah-<lb/>
re Gott/ ein Ko&#x0364;nig vnd Fu&#x0364;r&#x017F;t auff Erden/ ein Haupt al-<lb/>
ler Vo&#x0364;lcker/ Heyden/ vnd &#x017F;prachen/ kenne&#x017F;tu dich &#x017F;elber/<lb/>
&#x017F;o kenne&#x017F;tu Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum Gott vnd Men&#x017F;chen/ denn<lb/>
gleich wie er i&#x017F;t/ Al&#x017F;o &#x017F;eind auch wir in die&#x017F;er Welt/ 1. Jo-<lb/>
han. 4.</p><lb/>
        <p>Wer alle dinge erkennen vnd wi&#x017F;&#x017F;en wil/ im Him-<lb/>
mel vnd auff Erden/ vnd begehret zu kommen noch in die-<lb/>
&#x017F;em Leibe/ in die Go&#x0364;ttliche vnd Engli&#x017F;che Weißheit/ der<lb/>
muß Gott erkennen <hi rendition="#aq">Cognitio Dei e&#x017F;t radix omnis &#x017F;a-<lb/>
pientiæ &amp; vitæ æternæ. Johan. 17. Hæc e&#x017F;t vita æterna</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">vt</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39[29]/0057] Gnothi Seavton. Ander Theil dieſes Tractats. WIr wollen alle gerne viel lehrnen/ vnd wiſſen/ Sonderlich wir Naturales ſcire lau- di ducimus, ignorare & neſcire turpè duci- mus, wie Cicero ſagt. Nun wil ich dir hie den rechten weg anzeigen/ alle dinge zu erkennen/ vnd zu- wiſſen im Himliſchen vnd Jrrdiſchen Liechte/ vnnd ſol- ches ohne Jrthumb/ nemblich durch das ander Theil deß Gnothi Seavton, erkenne dich ſelber/ ſo erkenneſtu das/ daraus du biſt kommen/ Vnnd lehrneſt eben das/ darauß du biſt genommen vnnd geſchaffen/ das iſt/ alle dinge/ denn du biſt alle dinge vnd tregeſt alle dinge in dir/ nicht weniger als Gott/ Ja du biſt ein Kind GOttes/ ſeines Reichs kenneſtu dich ſelber/ ſo haſtu ſo viel als Gott. (Nur die erkentnus macht den Menſchen perfect) du biſt ein Mit Erbe mit Chriſto/ Chriſtus aber iſt der wah- re Gott/ ein Koͤnig vnd Fuͤrſt auff Erden/ ein Haupt al- ler Voͤlcker/ Heyden/ vnd ſprachen/ kenneſtu dich ſelber/ ſo kenneſtu Jeſum Chriſtum Gott vnd Menſchen/ denn gleich wie er iſt/ Alſo ſeind auch wir in dieſer Welt/ 1. Jo- han. 4. Wer alle dinge erkennen vnd wiſſen wil/ im Him- mel vnd auff Erden/ vnd begehret zu kommen noch in die- ſem Leibe/ in die Goͤttliche vnd Engliſche Weißheit/ der muß Gott erkennen Cognitio Dei eſt radix omnis ſa- pientiæ & vitæ æternæ. Johan. 17. Hæc eſt vita æterna vt H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/57
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seavton Oder cognosce teipsum genandt. Das Newe Erkenne dich selbst. Bd. 3. Neustadt, 1618, S. 39[29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi03_1618/57>, abgerufen am 18.01.2022.