Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Buchlein.
Das 11. Capittel.
Daß alle natürliche Erkendtnuß/ oder Begreifflig-
keit herkomme/ vnd fliesse vom Auge selber/ vnnd nicht
vom Gegenwurff.

AVß dem vorgehenden Capittel ist gnugsam erkannt/ wie ein
Auge im Menschen höher/ vnd edeler sey/ dann das ander: Vnd
wie eins das ander weit vbertreffe in der Scherpffe vnnd Wir-
digkeit/ auch in der Schwindigkeit. Darumb soll billich geschlos-
sen werden/ daß das sehen vnd erkennen/ nicht vom Gegenwurff/ son-
dern vom Auge selber herkomme/ vnnd fliesse/ das ist/ Daß alles na-
türliches erkennen vnnd sehen könne/ oder vollbracht werde/ von dem
erkennen selbst/ vnd nicht von dem Obiecto, oder Gegenwurff/ der da
soll erkannt werden/ Also ist das Auge rein/ lauter/ klar vnnd geschickt/
so wird auch das Erkendtnuß rein/ lauter/ vnd wolgeschickt seyn/ Jst
aber das Auge stumpff vnnd dunckel/ so wird auch das sehen dunckel/
vnnd falsch seyn. Jn aller natürlicher Erkendtnuß seyn zwey Ding.
Erstlich der Erkenner/ als das Auge/ darnach das Obiectum, oder Ge-
genwurff/ der da soll geschehen/ oder erkennet werden: Ohne diese zwey
wird kein sehen/ oder erkennen vollbracht/ es sey gleich in sichtbaren/ o-
der vnsichtbaren Liecht der Natur: Dieweil nu alle natürliche Erkendt-
nuß vollbracht wird vom Auge/ vnd vom Auge selbst kommet/ vnd nit
vom Gegenwurff/ So folget nothwendig/ daß sich das sehen vnd er-
kennen wandelt/ vnd endert nach Art/ Eygenschafft vnd Geschickligkeit
deß Auges/ vnd nit nach Art deß Obiecti, oder Gegenwurffs: Nun ist
nit allein in Menschen ein dreyfaches Auge/ sondern ein jedes Auge für
sich kan machen/ Vnterscheid machen oder haben: Als das Sinnliche
vnterste Auge im Menschen/ oculus carnis genannt/ ist nit alleine/ vnd
edeler gegen der Vernunfft/ Sondern auch für sich selber mag es ha-
ben mancherley vnterscheid/ also daß es in etzlichen Menschen dunckel
vnd stumpff ist/ in etlichen klar vnd scharpff/ in etlichen sehr geschickt/
vnd sehr scharpff/ Eben also helt siche mit der Vernunfft/ oculus ra-
tionis
genannt/ daß sie weit vnter dem oculo mentis sey/ dann was

dem
D iij
Das Erſte Bůchlein.
Das 11. Capittel.
Daß alle natuͤrliche Erkendtnuß/ oder Begreifflig-
keit herkomme/ vnd flieſſe vom Auge ſelber/ vnnd nicht
vom Gegenwurff.

AVß dem vorgehenden Capittel iſt gnugſam erkannt/ wie ein
Auge im Menſchen hoͤher/ vnd edeler ſey/ dann das ander: Vnd
wie eins das ander weit vbertreffe in der Scherpffe vnnd Wir-
digkeit/ auch in der Schwindigkeit. Darumb ſoll billich geſchloſ-
ſen werden/ daß das ſehen vnd erkennen/ nicht vom Gegenwurff/ ſon-
dern vom Auge ſelber herkomme/ vnnd flieſſe/ das iſt/ Daß alles na-
tuͤrliches erkennen vnnd ſehen koͤnne/ oder vollbracht werde/ von dem
erkennen ſelbſt/ vnd nicht von dem Obiecto, oder Gegenwurff/ der da
ſoll erkannt werden/ Alſo iſt das Auge rein/ lauter/ klar vnnd geſchickt/
ſo wird auch das Erkendtnuß rein/ lauter/ vnd wolgeſchickt ſeyn/ Jſt
aber das Auge ſtumpff vnnd dunckel/ ſo wird auch das ſehen dunckel/
vnnd falſch ſeyn. Jn aller natuͤrlicher Erkendtnuß ſeyn zwey Ding.
Erſtlich der Erkenner/ als das Auge/ darnach das Obiectum, oder Ge-
genwurff/ der da ſoll geſchehen/ oder erkennet werden: Ohne dieſe zwey
wird kein ſehen/ oder erkennen vollbracht/ es ſey gleich in ſichtbaren/ o-
der vnſichtbaren Liecht der Natur: Dieweil nu alle natuͤrliche Erkendt-
nuß vollbracht wird vom Auge/ vnd vom Auge ſelbſt kommet/ vnd nit
vom Gegenwurff/ So folget nothwendig/ daß ſich das ſehen vnd er-
keñen wandelt/ vnd endert nach Art/ Eygenſchafft vnd Geſchickligkeit
deß Auges/ vnd nit nach Art deß Obiecti, oder Gegenwurffs: Nun iſt
nit allein in Menſchen ein dreyfaches Auge/ ſondern ein jedes Auge fuͤr
ſich kan machen/ Vnterſcheid machen oder haben: Als das Sinnliche
vnterſte Auge im Menſchen/ oculus carnis genañt/ iſt nit alleine/ vnd
edeler gegen der Vernunfft/ Sondern auch fuͤr ſich ſelber mag es ha-
ben mancherley vnterſcheid/ alſo daß es in etzlichen Menſchen dunckel
vnd ſtumpff iſt/ in etlichen klar vnd ſcharpff/ in etlichen ſehr geſchickt/
vnd ſehr ſcharpff/ Eben alſo helt ſiche mit der Vernunfft/ oculus ra-
tionis
genannt/ daß ſie weit vnter dem oculo mentis ſey/ dann was

dem
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="29"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te B&#x016F;chlein.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 11. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß alle natu&#x0364;rliche Erkendtnuß/ oder Begreifflig-</hi><lb/>
keit herkomme/ vnd flie&#x017F;&#x017F;e vom Auge &#x017F;elber/ vnnd nicht<lb/>
vom Gegenwurff.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß dem vorgehenden Capittel i&#x017F;t gnug&#x017F;am erkannt/ wie ein<lb/>
Auge im Men&#x017F;chen ho&#x0364;her/ vnd edeler &#x017F;ey/ dann das ander: Vnd<lb/>
wie eins das ander weit vbertreffe in der Scherpffe vnnd Wir-<lb/>
digkeit/ auch in der Schwindigkeit. Darumb &#x017F;oll billich ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden/ daß das &#x017F;ehen vnd erkennen/ nicht vom Gegenwurff/ &#x017F;on-<lb/>
dern vom Auge &#x017F;elber herkomme/ vnnd flie&#x017F;&#x017F;e/ das i&#x017F;t/ Daß alles na-<lb/>
tu&#x0364;rliches erkennen vnnd &#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ oder vollbracht werde/ von dem<lb/>
erkennen &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd nicht von dem <hi rendition="#aq">Obiecto,</hi> oder Gegenwurff/ der da<lb/>
&#x017F;oll erkannt werden/ Al&#x017F;o i&#x017F;t das Auge rein/ lauter/ klar vnnd ge&#x017F;chickt/<lb/>
&#x017F;o wird auch das Erkendtnuß rein/ lauter/ vnd wolge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ J&#x017F;t<lb/>
aber das Auge &#x017F;tumpff vnnd dunckel/ &#x017F;o wird auch das &#x017F;ehen dunckel/<lb/>
vnnd fal&#x017F;ch &#x017F;eyn. Jn aller natu&#x0364;rlicher Erkendtnuß &#x017F;eyn zwey Ding.<lb/>
Er&#x017F;tlich der Erkenner/ als das Auge/ darnach das <hi rendition="#aq">Obiectum,</hi> oder Ge-<lb/>
genwurff/ der da &#x017F;oll ge&#x017F;chehen/ oder erkennet werden: Ohne die&#x017F;e zwey<lb/>
wird kein &#x017F;ehen/ oder erkennen vollbracht/ es &#x017F;ey gleich in &#x017F;ichtbaren/ o-<lb/>
der vn&#x017F;ichtbaren Liecht der Natur: Dieweil nu alle natu&#x0364;rliche Erkendt-<lb/>
nuß vollbracht wird vom Auge/ vnd vom Auge &#x017F;elb&#x017F;t kommet/ vnd nit<lb/>
vom Gegenwurff/ So folget nothwendig/ daß &#x017F;ich das &#x017F;ehen vnd er-<lb/>
ken&#x0303;en wandelt/ vnd endert nach Art/ Eygen&#x017F;chafft vnd Ge&#x017F;chickligkeit<lb/>
deß Auges/ vnd nit nach Art deß <hi rendition="#aq">Obiecti,</hi> oder Gegenwurffs: Nun i&#x017F;t<lb/>
nit allein in Men&#x017F;chen ein dreyfaches Auge/ &#x017F;ondern ein jedes Auge fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich kan machen/ Vnter&#x017F;cheid machen oder haben: Als das Sinnliche<lb/>
vnter&#x017F;te Auge im Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">oculus carnis</hi> genan&#x0303;t/ i&#x017F;t nit alleine/ vnd<lb/>
edeler gegen der Vernunfft/ Sondern auch fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber mag es ha-<lb/>
ben mancherley vnter&#x017F;cheid/ al&#x017F;o daß es in etzlichen Men&#x017F;chen dunckel<lb/>
vnd &#x017F;tumpff i&#x017F;t/ in etlichen klar vnd &#x017F;charpff/ in etlichen &#x017F;ehr ge&#x017F;chickt/<lb/>
vnd &#x017F;ehr &#x017F;charpff/ Eben al&#x017F;o helt &#x017F;iche mit der Vernunfft/ <hi rendition="#aq">oculus ra-<lb/>
tionis</hi> genannt/ daß &#x017F;ie weit vnter dem <hi rendition="#aq">oculo mentis</hi> &#x017F;ey/ dann was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Das Erſte Bůchlein. Das 11. Capittel. Daß alle natuͤrliche Erkendtnuß/ oder Begreifflig- keit herkomme/ vnd flieſſe vom Auge ſelber/ vnnd nicht vom Gegenwurff. AVß dem vorgehenden Capittel iſt gnugſam erkannt/ wie ein Auge im Menſchen hoͤher/ vnd edeler ſey/ dann das ander: Vnd wie eins das ander weit vbertreffe in der Scherpffe vnnd Wir- digkeit/ auch in der Schwindigkeit. Darumb ſoll billich geſchloſ- ſen werden/ daß das ſehen vnd erkennen/ nicht vom Gegenwurff/ ſon- dern vom Auge ſelber herkomme/ vnnd flieſſe/ das iſt/ Daß alles na- tuͤrliches erkennen vnnd ſehen koͤnne/ oder vollbracht werde/ von dem erkennen ſelbſt/ vnd nicht von dem Obiecto, oder Gegenwurff/ der da ſoll erkannt werden/ Alſo iſt das Auge rein/ lauter/ klar vnnd geſchickt/ ſo wird auch das Erkendtnuß rein/ lauter/ vnd wolgeſchickt ſeyn/ Jſt aber das Auge ſtumpff vnnd dunckel/ ſo wird auch das ſehen dunckel/ vnnd falſch ſeyn. Jn aller natuͤrlicher Erkendtnuß ſeyn zwey Ding. Erſtlich der Erkenner/ als das Auge/ darnach das Obiectum, oder Ge- genwurff/ der da ſoll geſchehen/ oder erkennet werden: Ohne dieſe zwey wird kein ſehen/ oder erkennen vollbracht/ es ſey gleich in ſichtbaren/ o- der vnſichtbaren Liecht der Natur: Dieweil nu alle natuͤrliche Erkendt- nuß vollbracht wird vom Auge/ vnd vom Auge ſelbſt kommet/ vnd nit vom Gegenwurff/ So folget nothwendig/ daß ſich das ſehen vnd er- keñen wandelt/ vnd endert nach Art/ Eygenſchafft vnd Geſchickligkeit deß Auges/ vnd nit nach Art deß Obiecti, oder Gegenwurffs: Nun iſt nit allein in Menſchen ein dreyfaches Auge/ ſondern ein jedes Auge fuͤr ſich kan machen/ Vnterſcheid machen oder haben: Als das Sinnliche vnterſte Auge im Menſchen/ oculus carnis genañt/ iſt nit alleine/ vnd edeler gegen der Vernunfft/ Sondern auch fuͤr ſich ſelber mag es ha- ben mancherley vnterſcheid/ alſo daß es in etzlichen Menſchen dunckel vnd ſtumpff iſt/ in etlichen klar vnd ſcharpff/ in etlichen ſehr geſchickt/ vnd ſehr ſcharpff/ Eben alſo helt ſiche mit der Vernunfft/ oculus ra- tionis genannt/ daß ſie weit vnter dem oculo mentis ſey/ dann was dem D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/29
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/29>, abgerufen am 25.07.2024.