Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
eusserlich Liecht der Sonnen/ darinnen Gott wohnet mit den En-
geln/ aber das Aug des Verstands oder des Gemüths siehet/ daß
solches eine Grobheit sey vnd grosse Vnvollenkommenheit/ daß
GOtt oder die Engel etwas eusserlichs solten bedürffen/ darumb
wirfft der oberste Verstand hinweg alle grobe Vnvolkommenheit/
vnd findet daß das weder ohne hülff noch ausserhalb der Welt sey/
vnd das weder Gott noch die Engel eines leiblichen Stuels
bedürffen/ auch nichts außwendiges bedürffen/ sondern das sie
weder hie noch dort seyn/ vnd sind doch in jhnen selbst schwebendt/
gleich wie Gott/ der Leib muß an einem Ort seyn/ hie oder da/ aber
der Geist bedarff keines Orts/ als die Seele bleibet/ der Leib fau-
let/ diesen eussern Leib helt der Mensch für den gantzen Menschen/
so er doch nur ein Haus oder Werckzeug ist des vnsichtbaren Men-
schens vnd Werckmeisters. Also auch wenn Gott spricht/ Produ-
cat terra herbas & arbores,
die Erde bringe herfür Kraut/ Gras
vnd Bäum/ damit kan der einfeldige Theologus der da kein Phi-
losophus
ist/ das sichtige Corpus thue solches/ so es doch der vn-
sichtige Geist aus der Erden heraus bringet/ welches das Element
ist das wir sehen ist nur das corpus, vnnd nicht das/ das herfür
bringet/ wiewohl solches das vnsichtige Element thut/ durch die
Erden/ darumb meynet der Einfeltige die Erde thue solches/ der
Mensch redet aus dem Mund/ nicht das corpus oder die Zung/
sondern der Geist thut es/ das Fleisch an jhm selber ist nichts/ aber
mit solcher Vermischung vnd Einigung/ daß das Corpus alle
ding vermahnet werde/ so es doch nur ein Werckzeug ist/ des jn-
nern Geistes/ vnd dieser Geist ist der Mensch/ vnd das Leben des
Leibs/ vnd Leben vnd Geist/ erkennen sehen vnd wircken alle
ding/ sind aber eins vnd zwey/ das ist/ Leben vnd
Geist vngeschieden.

Das

Der guͤldene Griff.
euſſerlich Liecht der Sonnen/ darinnen Gott wohnet mit den En-
geln/ aber das Aug des Verſtands oder des Gemuͤths ſiehet/ daß
ſolches eine Grobheit ſey vnd groſſe Vnvollenkommenheit/ daß
GOtt oder die Engel etwas euſſerlichs ſolten beduͤrffen/ darumb
wirfft der oberſte Verſtand hinweg alle grobe Vnvolkommenheit/
vnd findet daß das weder ohne huͤlff noch auſſerhalb der Welt ſey/
vnd das weder Gott noch die Engel eines leiblichen Stuels
beduͤrffen/ auch nichts außwendiges beduͤrffen/ ſondern das ſie
weder hie noch dort ſeyn/ vnd ſind doch in jhnen ſelbſt ſchwebendt/
gleich wie Gott/ der Leib muß an einem Ort ſeyn/ hie oder da/ aber
der Geiſt bedarff keines Orts/ als die Seele bleibet/ der Leib fau-
let/ dieſen euſſern Leib helt der Menſch fuͤr den gantzen Menſchen/
ſo er doch nur ein Haus oder Werckzeug iſt des vnſichtbarẽ Men-
ſchens vnd Werckmeiſters. Alſo auch wenn Gott ſpricht/ Produ-
cat terra herbas & arbores,
die Erde bringe herfuͤr Kraut/ Gras
vnd Baͤum/ damit kan der einfeldige Theologus der da kein Phi-
loſophus
iſt/ das ſichtige Corpus thue ſolches/ ſo es doch der vn-
ſichtige Geiſt aus der Erden heraus bringet/ welches das Element
iſt das wir ſehen iſt nur das corpus, vnnd nicht das/ das herfuͤr
bringet/ wiewohl ſolches das vnſichtige Element thut/ durch die
Erden/ darumb meynet der Einfeltige die Erde thue ſolches/ der
Menſch redet aus dem Mund/ nicht das corpus oder die Zung/
ſondern der Geiſt thut es/ das Fleiſch an jhm ſelber iſt nichts/ aber
mit ſolcher Vermiſchung vnd Einigung/ daß das Corpus alle
ding vermahnet werde/ ſo es doch nur ein Werckzeug iſt/ des jn-
nern Geiſtes/ vnd dieſer Geiſt iſt der Menſch/ vnd das Leben des
Leibs/ vnd Leben vnd Geiſt/ erkennen ſehen vnd wircken alle
ding/ ſind aber eins vnd zwey/ das iſt/ Leben vnd
Geiſt vngeſchieden.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erlich Liecht der Sonnen/ darinnen Gott wohnet mit den En-<lb/>
geln/ aber das Aug des Ver&#x017F;tands oder des Gemu&#x0364;ths &#x017F;iehet/ daß<lb/>
&#x017F;olches eine Grobheit &#x017F;ey vnd gro&#x017F;&#x017F;e Vnvollenkommenheit/ daß<lb/>
GOtt oder die Engel etwas eu&#x017F;&#x017F;erlichs &#x017F;olten bedu&#x0364;rffen/ darumb<lb/>
wirfft der ober&#x017F;te Ver&#x017F;tand hinweg alle grobe Vnvolkommenheit/<lb/>
vnd findet daß das weder ohne hu&#x0364;lff noch au&#x017F;&#x017F;erhalb der Welt &#x017F;ey/<lb/>
vnd das weder <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> noch die Engel eines leiblichen Stuels<lb/>
bedu&#x0364;rffen/ auch nichts außwendiges bedu&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern das &#x017F;ie<lb/>
weder hie noch dort &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ind doch in jhnen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwebendt/<lb/>
gleich wie Gott/ der Leib muß an einem Ort &#x017F;eyn/ hie oder da/ aber<lb/>
der Gei&#x017F;t bedarff keines Orts/ als die Seele bleibet/ der Leib fau-<lb/>
let/ die&#x017F;en eu&#x017F;&#x017F;ern Leib helt der Men&#x017F;ch fu&#x0364;r den gantzen Men&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;o er doch nur ein Haus oder Werckzeug i&#x017F;t des vn&#x017F;ichtbar&#x1EBD; Men-<lb/>
&#x017F;chens vnd Werckmei&#x017F;ters. Al&#x017F;o auch wenn Gott &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">Produ-<lb/>
cat terra herbas &amp; arbores,</hi> die Erde bringe herfu&#x0364;r Kraut/ Gras<lb/>
vnd Ba&#x0364;um/ damit kan der einfeldige <hi rendition="#aq">Theologus</hi> der da kein <hi rendition="#aq">Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophus</hi> i&#x017F;t/ das &#x017F;ichtige <hi rendition="#aq">Corpus</hi> thue &#x017F;olches/ &#x017F;o es doch der vn-<lb/>
&#x017F;ichtige Gei&#x017F;t aus der Erden heraus bringet/ welches das Element<lb/>
i&#x017F;t das wir &#x017F;ehen i&#x017F;t nur das <hi rendition="#aq">corpus,</hi> vnnd nicht das/ das herfu&#x0364;r<lb/>
bringet/ wiewohl &#x017F;olches das vn&#x017F;ichtige Element thut/ durch die<lb/>
Erden/ darumb meynet der Einfeltige die Erde thue &#x017F;olches/ der<lb/>
Men&#x017F;ch redet aus dem Mund/ nicht das <hi rendition="#aq">corpus</hi> oder die Zung/<lb/>
&#x017F;ondern der Gei&#x017F;t thut es/ das Flei&#x017F;ch an jhm &#x017F;elber i&#x017F;t nichts/ aber<lb/>
mit &#x017F;olcher Vermi&#x017F;chung vnd Einigung/ daß das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> alle<lb/>
ding vermahnet werde/ &#x017F;o es doch nur ein Werckzeug i&#x017F;t/ des jn-<lb/>
nern Gei&#x017F;tes/ vnd die&#x017F;er Gei&#x017F;t i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ vnd das Leben des<lb/><hi rendition="#c">Leibs/ vnd Leben vnd Gei&#x017F;t/ erkennen &#x017F;ehen vnd wircken alle<lb/>
ding/ &#x017F;ind aber eins vnd zwey/ das i&#x017F;t/ Leben vnd<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t vnge&#x017F;chieden.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] Der guͤldene Griff. euſſerlich Liecht der Sonnen/ darinnen Gott wohnet mit den En- geln/ aber das Aug des Verſtands oder des Gemuͤths ſiehet/ daß ſolches eine Grobheit ſey vnd groſſe Vnvollenkommenheit/ daß GOtt oder die Engel etwas euſſerlichs ſolten beduͤrffen/ darumb wirfft der oberſte Verſtand hinweg alle grobe Vnvolkommenheit/ vnd findet daß das weder ohne huͤlff noch auſſerhalb der Welt ſey/ vnd das weder Gott noch die Engel eines leiblichen Stuels beduͤrffen/ auch nichts außwendiges beduͤrffen/ ſondern das ſie weder hie noch dort ſeyn/ vnd ſind doch in jhnen ſelbſt ſchwebendt/ gleich wie Gott/ der Leib muß an einem Ort ſeyn/ hie oder da/ aber der Geiſt bedarff keines Orts/ als die Seele bleibet/ der Leib fau- let/ dieſen euſſern Leib helt der Menſch fuͤr den gantzen Menſchen/ ſo er doch nur ein Haus oder Werckzeug iſt des vnſichtbarẽ Men- ſchens vnd Werckmeiſters. Alſo auch wenn Gott ſpricht/ Produ- cat terra herbas & arbores, die Erde bringe herfuͤr Kraut/ Gras vnd Baͤum/ damit kan der einfeldige Theologus der da kein Phi- loſophus iſt/ das ſichtige Corpus thue ſolches/ ſo es doch der vn- ſichtige Geiſt aus der Erden heraus bringet/ welches das Element iſt das wir ſehen iſt nur das corpus, vnnd nicht das/ das herfuͤr bringet/ wiewohl ſolches das vnſichtige Element thut/ durch die Erden/ darumb meynet der Einfeltige die Erde thue ſolches/ der Menſch redet aus dem Mund/ nicht das corpus oder die Zung/ ſondern der Geiſt thut es/ das Fleiſch an jhm ſelber iſt nichts/ aber mit ſolcher Vermiſchung vnd Einigung/ daß das Corpus alle ding vermahnet werde/ ſo es doch nur ein Werckzeug iſt/ des jn- nern Geiſtes/ vnd dieſer Geiſt iſt der Menſch/ vnd das Leben des Leibs/ vnd Leben vnd Geiſt/ erkennen ſehen vnd wircken alle ding/ ſind aber eins vnd zwey/ das iſt/ Leben vnd Geiſt vngeſchieden. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/42
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/42>, abgerufen am 19.04.2024.