Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
keit des Auges/ sie werde nuhn erweckt vnd erjnnert vom Gegen-
wurff/ wie sie wolle/ so heisset sie doch eine natürliche Erkentnis/
Erstlich daß es die Natur des Menschens selbs für sich nimpt/
vnd das Vrtheil im Menschen/ so da redet vber das objectum,
vnd darnach gegen der vbernatürlichen Erkentnis durch Gnade/
die sich muß leidenlich halten/ vnnd nicht wircklich/ die vberna-
türliche E[r]kendtnis ist nicht aus Vermögen der Natur/ sondern
die Gnade wircket/ da der Mensch mit seiner Vernunfft vnnd
Weißheit in ein Stillschweigen kömpt/ da sich GOTT selber
in das Aug leidenlich ergeusset/ da der Mensch nur wartet vnd
empfehet/ vnd GOtt gibet vnd wircket/ Jn Summa/ der gleich
das objectum wircket in das Aug/ vnd das Aug nicht in das ob-
jectum
wircket/ wie in der natürlichen Erkendtnis geschicht/ in
der natürlichen eusserlichen Erkendtnis stehet das Vrtheil/ in vnd
bey dem Menschen das objectum/ Aber in der vbernatürlichen
Erkentnis stehet das Vrtheil in vnd bey dem objecto oder Ge-
genwurff/ welcher ist Gott oder sein Wort/ ob gleich solche
vbernatürliche Erkentnis vom objecto kömpt/ so kömpt sie doch
nicht von aussen hinein/ denn GOtt Geist vnd Wort ist in vns/
vnd also fliesset die Erkendtnis von innen heraus/ vnd nit von aus-
sen hinein/ auff daß die Buchstabischen Theologi nicht sagen
dürffen/ es komme vom Buchstaben hinein/ auff daß sie nur das
innere (das ist Christum das Wort des Lebens/ so seine Woh-
nung in den Gläubigen Hertzen hat) verleugnen/ hindansetzen/
wie die Buchstabischen Phariseer/ der Jüden/ zu denen Christus
saget/ Jch kenne euch/ daß die Göttliche Lieb nicht in euch ist/ habt
auch Gottes Wort nicht in ewrem Hertzen wohnen/ dar-
an doch alles gelegen ist/ Item, du hast Wort des ewigen Lebens/
nicht des Buchstabens/ saget der Apostel Petrus/ Die deutsche
Theologia saget im ersten Capitel/ das vollkommene vnbegreiff-

liche

Der guͤldene Griff.
keit des Auges/ ſie werde nuhn erweckt vnd erjnnert vom Gegen-
wurff/ wie ſie wolle/ ſo heiſſet ſie doch eine natuͤrliche Erkentnis/
Erſtlich daß es die Natur des Menſchens ſelbs fuͤr ſich nimpt/
vnd das Vrtheil im Menſchen/ ſo da redet vber das objectum,
vnd darnach gegen der vbernatuͤrlichen Erkentnis durch Gnade/
die ſich muß leidenlich halten/ vnnd nicht wircklich/ die vberna-
tuͤrliche E[r]kendtnis iſt nicht aus Vermoͤgen der Natur/ ſondern
die Gnade wircket/ da der Menſch mit ſeiner Vernunfft vnnd
Weißheit in ein Stillſchweigen koͤmpt/ da ſich GOTT ſelber
in das Aug leidenlich ergeuſſet/ da der Menſch nur wartet vnd
empfehet/ vnd GOtt gibet vnd wircket/ Jn Summa/ der gleich
das objectum wircket in das Aug/ vnd das Aug nicht in das ob-
jectum
wircket/ wie in der natuͤrlichen Erkendtnis geſchicht/ in
der natuͤrlichen euſſerlichen Erkendtnis ſtehet das Vrtheil/ in vnd
bey dem Menſchen das objectum/ Aber in der vbernatuͤrlichen
Erkentnis ſtehet das Vrtheil in vnd bey dem objecto oder Ge-
genwurff/ welcher iſt Gott oder ſein Wort/ ob gleich ſolche
vbernatuͤrliche Erkentnis vom objecto koͤmpt/ ſo koͤmpt ſie doch
nicht von auſſen hinein/ denn GOtt Geiſt vnd Wort iſt in vns/
vnd alſo flieſſet die Erkendtnis von innen heraus/ vnd nit von auſ-
ſen hinein/ auff daß die Buchſtabiſchen Theologi nicht ſagen
duͤrffen/ es komme vom Buchſtaben hinein/ auff daß ſie nur das
innere (das iſt Chriſtum das Wort des Lebens/ ſo ſeine Woh-
nung in den Glaͤubigen Hertzen hat) verleugnen/ hindanſetzen/
wie die Buchſtabiſchẽ Phariſeer/ der Juͤden/ zu denen Chriſtus
ſaget/ Jch kenne euch/ daß die Goͤttliche Lieb nicht in euch iſt/ habt
auch Gottes Wort nicht in ewrem Hertzen wohnen/ dar-
an doch alles gelegen iſt/ Item, du haſt Wort des ewigen Lebens/
nicht des Buchſtabens/ ſaget der Apoſtel Petrus/ Die deutſche
Theologia ſaget im erſten Capitel/ das vollkommene vnbegreiff-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
keit des Auges/ &#x017F;ie werde nuhn erweckt vnd erjnnert vom Gegen-<lb/>
wurff/ wie &#x017F;ie wolle/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie doch eine natu&#x0364;rliche Erkentnis/<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>r&#x017F;tlich daß es die Natur des Men&#x017F;chens &#x017F;elbs fu&#x0364;r &#x017F;ich nimpt/<lb/>
vnd das Vrtheil im Men&#x017F;chen/ &#x017F;o da redet vber das <hi rendition="#aq">objectum,</hi><lb/>
vnd darnach gegen der vbernatu&#x0364;rlichen Erkentnis durch Gnade/<lb/>
die &#x017F;ich muß leidenlich halten/ vnnd nicht wircklich/ die vberna-<lb/>
tu&#x0364;rliche E<supplied>r</supplied>kendtnis i&#x017F;t nicht aus Vermo&#x0364;gen der Natur/ &#x017F;ondern<lb/>
die Gnade wircket/ da der Men&#x017F;ch mit &#x017F;einer Vernunfft vnnd<lb/>
Weißheit in ein Still&#x017F;chweigen ko&#x0364;mpt/ da &#x017F;ich <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;elber<lb/>
in das Aug leidenlich ergeu&#x017F;&#x017F;et/ da der Men&#x017F;ch nur wartet vnd<lb/>
empfehet/ vnd GOtt gibet vnd wircket/ Jn Summa/ der gleich<lb/>
das <hi rendition="#aq">objectum</hi> wircket in das Aug/ vnd das Aug nicht in das <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
jectum</hi> wircket/ wie in der natu&#x0364;rlichen Erkendtnis ge&#x017F;chicht/ in<lb/>
der natu&#x0364;rlichen eu&#x017F;&#x017F;erlichen Erkendtnis &#x017F;tehet das Vrtheil/ in vnd<lb/>
bey dem Men&#x017F;chen das <hi rendition="#aq">objectum/</hi> Aber in der vbernatu&#x0364;rlichen<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>rkentnis &#x017F;tehet das Vrtheil in vnd bey dem <hi rendition="#aq">objecto</hi> oder Ge-<lb/>
genwurff/ welcher i&#x017F;t <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> oder &#x017F;ein Wort/ ob gleich &#x017F;olche<lb/>
vbernatu&#x0364;rliche Erkentnis vom <hi rendition="#aq">objecto</hi> ko&#x0364;mpt/ &#x017F;o ko&#x0364;mpt &#x017F;ie doch<lb/>
nicht von au&#x017F;&#x017F;en hinein/ denn GOtt Gei&#x017F;t vnd Wort i&#x017F;t in vns/<lb/>
vnd al&#x017F;o flie&#x017F;&#x017F;et die Erkendtnis von innen heraus/ vnd nit von au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hinein/ auff daß die Buch&#x017F;tabi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Theologi</hi> nicht &#x017F;agen<lb/>
du&#x0364;rffen/ es komme vom Buch&#x017F;taben hinein/ auff daß &#x017F;ie nur das<lb/>
innere (das i&#x017F;t Chri&#x017F;tum das Wort des Lebens/ &#x017F;o &#x017F;eine Woh-<lb/>
nung in den Gla&#x0364;ubigen Hertzen hat) verleugnen/ hindan&#x017F;etzen/<lb/>
wie die Buch&#x017F;tabi&#x017F;ch&#x1EBD; Phari&#x017F;eer/ der Ju&#x0364;den/ zu denen Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;aget/ Jch kenne euch/ daß die Go&#x0364;ttliche Lieb nicht in euch i&#x017F;t/ habt<lb/>
auch <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gottes</hi></hi> Wort nicht in ewrem Hertzen wohnen/ dar-<lb/>
an doch alles gelegen i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Item,</hi> du ha&#x017F;t Wort des ewigen Lebens/<lb/>
nicht des Buch&#x017F;tabens/ &#x017F;aget der Apo&#x017F;tel Petrus/ Die deut&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Theologia</hi> &#x017F;aget im er&#x017F;ten Capitel/ das vollkommene vnbegreiff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Der guͤldene Griff. keit des Auges/ ſie werde nuhn erweckt vnd erjnnert vom Gegen- wurff/ wie ſie wolle/ ſo heiſſet ſie doch eine natuͤrliche Erkentnis/ Erſtlich daß es die Natur des Menſchens ſelbs fuͤr ſich nimpt/ vnd das Vrtheil im Menſchen/ ſo da redet vber das objectum, vnd darnach gegen der vbernatuͤrlichen Erkentnis durch Gnade/ die ſich muß leidenlich halten/ vnnd nicht wircklich/ die vberna- tuͤrliche Erkendtnis iſt nicht aus Vermoͤgen der Natur/ ſondern die Gnade wircket/ da der Menſch mit ſeiner Vernunfft vnnd Weißheit in ein Stillſchweigen koͤmpt/ da ſich GOTT ſelber in das Aug leidenlich ergeuſſet/ da der Menſch nur wartet vnd empfehet/ vnd GOtt gibet vnd wircket/ Jn Summa/ der gleich das objectum wircket in das Aug/ vnd das Aug nicht in das ob- jectum wircket/ wie in der natuͤrlichen Erkendtnis geſchicht/ in der natuͤrlichen euſſerlichen Erkendtnis ſtehet das Vrtheil/ in vnd bey dem Menſchen das objectum/ Aber in der vbernatuͤrlichen Erkentnis ſtehet das Vrtheil in vnd bey dem objecto oder Ge- genwurff/ welcher iſt Gott oder ſein Wort/ ob gleich ſolche vbernatuͤrliche Erkentnis vom objecto koͤmpt/ ſo koͤmpt ſie doch nicht von auſſen hinein/ denn GOtt Geiſt vnd Wort iſt in vns/ vnd alſo flieſſet die Erkendtnis von innen heraus/ vnd nit von auſ- ſen hinein/ auff daß die Buchſtabiſchen Theologi nicht ſagen duͤrffen/ es komme vom Buchſtaben hinein/ auff daß ſie nur das innere (das iſt Chriſtum das Wort des Lebens/ ſo ſeine Woh- nung in den Glaͤubigen Hertzen hat) verleugnen/ hindanſetzen/ wie die Buchſtabiſchẽ Phariſeer/ der Juͤden/ zu denen Chriſtus ſaget/ Jch kenne euch/ daß die Goͤttliche Lieb nicht in euch iſt/ habt auch Gottes Wort nicht in ewrem Hertzen wohnen/ dar- an doch alles gelegen iſt/ Item, du haſt Wort des ewigen Lebens/ nicht des Buchſtabens/ ſaget der Apoſtel Petrus/ Die deutſche Theologia ſaget im erſten Capitel/ das vollkommene vnbegreiff- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/44
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/44>, abgerufen am 18.04.2024.