Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
gewesen wer/ wie hettestu jhme dann/ sampt den andern können
Kundschafft geben/ daß dieser Raht gut wer/ vnd er recht dran wer/
du bezeugest daß er recht dran ist/ mit dir selbst/ darumb hastu die-
selben Witz so wol in dir als er/ du aber hast dich darauff nie erjn-
nert/ ermahnet/ oder darauff gedacht/ jetzt bistu ein Zeuge deiner
selbst in diesem Erbe/ daß du hast/ das ist die Weißheit/ also wegt
Theophrastus. Hat vns nun GOtt die Menschliche Weißheit
oder natürliche Erkentnis mitgetheilet/ aus dem eussern Garten/
wieviel mehr hat er vns mitgetheilet seine Weißheit aus dem in-
nern Garten/ das ist/ aus jhm selbst/ darumb nehmen die Christ-
gleubigen Christum an/ als den warhafftigen Zeugen Gottes/ die
Phariseer aber vnd alle verzweiffelte an GOtt/ heissen Christum
vnnd die seinen einen Teuffel/ in dem sie den Schatz des innern
Worts/ die himlische Weißheit in jhnen nicht wissen zu finden/
vnd dieselbige durch der Schlangen Weißheit/ in eusserlichen/
sichtigen Creatürlichen dingen/ oder des Buchstabischen Worts/
vermeynen ausserhalb Christo die himlische Weißheit zu finden
vnd zu erlangen.



Das sechzehende Capitel.
Daß die Bücher kein Wesen im Menschen
machen noch wircken/ sondern nur zum Bewehr/

Kundschafft vnd Zeugnis gebraucht sollen
werden.

WJewol dieses Capitel nur von wegen der Bü-
cher möchte geachtet werden/ als gehört es nit hieher/ doch

muß
H

Der guͤldene Griff.
geweſen wer/ wie hetteſtu jhme dann/ ſampt den andern koͤnnen
Kundſchafft geben/ daß dieſer Raht gut wer/ vnd er recht dran wer/
du bezeugeſt daß er recht dran iſt/ mit dir ſelbſt/ darumb haſtu die-
ſelben Witz ſo wol in dir als er/ du aber haſt dich darauff nie erjn-
nert/ ermahnet/ oder darauff gedacht/ jetzt biſtu ein Zeuge deiner
ſelbſt in dieſem Erbe/ daß du haſt/ das iſt die Weißheit/ alſo wegt
Theophraſtus. Hat vns nun GOtt die Menſchliche Weißheit
oder natuͤrliche Erkentnis mitgetheilet/ aus dem euſſern Garten/
wieviel mehr hat er vns mitgetheilet ſeine Weißheit aus dem in-
nern Garten/ das iſt/ aus jhm ſelbſt/ darumb nehmen die Chriſt-
gleubigen Chriſtum an/ als den warhafftigen Zeugen Gottes/ die
Phariſeer aber vnd alle verzweiffelte an GOtt/ heiſſen Chriſtum
vnnd die ſeinen einen Teuffel/ in dem ſie den Schatz des innern
Worts/ die himliſche Weißheit in jhnen nicht wiſſen zu finden/
vnd dieſelbige durch der Schlangen Weißheit/ in euſſerlichen/
ſichtigen Creatuͤrlichen dingen/ oder des Buchſtabiſchen Worts/
vermeynen auſſerhalb Chriſto die himliſche Weißheit zu finden
vnd zu erlangen.



Das ſechzehende Capitel.
Daß die Buͤcher kein Weſen im Menſchen
machen noch wircken/ ſondern nur zum Bewehr/

Kundſchafft vnd Zeugnis gebraucht ſollen
werden.

WJewol dieſes Capitel nur von wegen der Buͤ-
cher moͤchte geachtet werden/ als gehoͤrt es nit hieheꝛ/ doch

muß
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
gewe&#x017F;en wer/ wie hette&#x017F;tu jhme dann/ &#x017F;ampt den andern ko&#x0364;nnen<lb/>
Kund&#x017F;chafft geben/ daß die&#x017F;er Raht gut wer/ vnd er recht dran wer/<lb/>
du bezeuge&#x017F;t daß er recht dran i&#x017F;t/ mit dir &#x017F;elb&#x017F;t/ darumb ha&#x017F;tu die-<lb/>
&#x017F;elben Witz &#x017F;o wol in dir als er/ du aber ha&#x017F;t dich darauff nie erjn-<lb/>
nert/ ermahnet/ oder darauff gedacht/ jetzt bi&#x017F;tu ein Zeuge deiner<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;em Erbe/ daß du ha&#x017F;t/ das i&#x017F;t die Weißheit/ al&#x017F;o wegt<lb/><hi rendition="#aq">Theophra&#x017F;tus.</hi> Hat vns nun GOtt die Men&#x017F;chliche Weißheit<lb/>
oder natu&#x0364;rliche Erkentnis mitgetheilet/ aus dem eu&#x017F;&#x017F;ern Garten/<lb/>
wieviel mehr hat er vns mitgetheilet &#x017F;eine Weißheit aus dem in-<lb/>
nern Garten/ das i&#x017F;t/ aus jhm &#x017F;elb&#x017F;t/ darumb nehmen die Chri&#x017F;t-<lb/>
gleubigen Chri&#x017F;tum an/ als den warhafftigen Zeugen Gottes/ die<lb/>
Phari&#x017F;eer aber vnd alle verzweiffelte an GOtt/ hei&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;tum<lb/>
vnnd die &#x017F;einen einen Teuffel/ in dem &#x017F;ie den Schatz des innern<lb/>
Worts/ die himli&#x017F;che Weißheit in jhnen nicht wi&#x017F;&#x017F;en zu finden/<lb/>
vnd die&#x017F;elbige durch der Schlangen Weißheit/ in eu&#x017F;&#x017F;erlichen/<lb/>
&#x017F;ichtigen Creatu&#x0364;rlichen dingen/ oder des Buch&#x017F;tabi&#x017F;chen Worts/<lb/>
vermeynen au&#x017F;&#x017F;erhalb Chri&#x017F;to die himli&#x017F;che Weißheit zu finden<lb/>
vnd zu erlangen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das &#x017F;echzehende Capitel.<lb/>
Daß die Bu&#x0364;cher kein We&#x017F;en im Men&#x017F;chen<lb/>
machen noch wircken/ &#x017F;ondern nur zum Bewehr/</hi><lb/>
Kund&#x017F;chafft vnd Zeugnis gebraucht &#x017F;ollen<lb/>
werden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die&#x017F;es Capitel nur von wegen der Bu&#x0364;-<lb/>
cher mo&#x0364;chte geachtet werden/ als geho&#x0364;rt es nit hiehe&#xA75B;/ doch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0059] Der guͤldene Griff. geweſen wer/ wie hetteſtu jhme dann/ ſampt den andern koͤnnen Kundſchafft geben/ daß dieſer Raht gut wer/ vnd er recht dran wer/ du bezeugeſt daß er recht dran iſt/ mit dir ſelbſt/ darumb haſtu die- ſelben Witz ſo wol in dir als er/ du aber haſt dich darauff nie erjn- nert/ ermahnet/ oder darauff gedacht/ jetzt biſtu ein Zeuge deiner ſelbſt in dieſem Erbe/ daß du haſt/ das iſt die Weißheit/ alſo wegt Theophraſtus. Hat vns nun GOtt die Menſchliche Weißheit oder natuͤrliche Erkentnis mitgetheilet/ aus dem euſſern Garten/ wieviel mehr hat er vns mitgetheilet ſeine Weißheit aus dem in- nern Garten/ das iſt/ aus jhm ſelbſt/ darumb nehmen die Chriſt- gleubigen Chriſtum an/ als den warhafftigen Zeugen Gottes/ die Phariſeer aber vnd alle verzweiffelte an GOtt/ heiſſen Chriſtum vnnd die ſeinen einen Teuffel/ in dem ſie den Schatz des innern Worts/ die himliſche Weißheit in jhnen nicht wiſſen zu finden/ vnd dieſelbige durch der Schlangen Weißheit/ in euſſerlichen/ ſichtigen Creatuͤrlichen dingen/ oder des Buchſtabiſchen Worts/ vermeynen auſſerhalb Chriſto die himliſche Weißheit zu finden vnd zu erlangen. Das ſechzehende Capitel. Daß die Buͤcher kein Weſen im Menſchen machen noch wircken/ ſondern nur zum Bewehr/ Kundſchafft vnd Zeugnis gebraucht ſollen werden. WJewol dieſes Capitel nur von wegen der Buͤ- cher moͤchte geachtet werden/ als gehoͤrt es nit hieheꝛ/ doch muß H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/59
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/59>, abgerufen am 13.05.2021.