Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
bracht/ vnd Gott schafft kein newe Seel/ wie er ein newen himli-
schen Leib schafft/ wer nuhn nach der newen himlischen Geburt
wandelt/ ist ein innerlicher Mensch/ dann der eussere wird teglich
gedempfft/ wer aber nach der alten Geburt lebt/ der ist ein eusserli-
cher Mensch/ denn der innerliche wird durchs Fleisch gedempfft/
Lasset vns Christum in vns leben/ durch seinen Geist herrschen
vnd regieren/ daß das Leben vnd Wesen in Gott vnd mit GOtt
ist/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.



Das achtzehende Capitel.
Von wannen man pfleget das Vrtheil zu
suchen vnd zu nehmen.

WEr ein ding nicht weis oder verstehet (das ist/
Wer den Verstand oder das nicht in jhme selber hat) der
muß gleuben was andere sagen/ reden vnd schreiben/ vnd
muß darauff bawen. Exempel/ Es ist eine Stadt/ die hat im Ge-
fengnis einen Vbelthäter/ sie weiß nicht was zu thun sey/ Sie lest
eine Frage abgehen/ etwan an einen Schöpffenstuel/ oder an eine
Hoheschuel vnd Universitet, vnd fraget die Rechtsgelehrten/ die
geben alsdann antwort aus jrem Justiniano, man sol den Vbel-
thäter köpffen/ die Stadt bawet auff diese Antwort/ köpffet den
Vbelthäter/ vnd lest es die Juristen verantworten/ weren wir aber
Christen/ so köndten wir selber sehen/ mit vnsern eigenen Augen/
was zu thun were/ vnd dürfften nicht auff die Antwort vnd Rath-
schläg Justiniani, Bartholi vnd Baldi (die vorlengst gestorben/
warten vnd gaffen/ Sihe/ also gehet es zu mit den Gelehrten/

sie

Der guͤldene Griff.
bracht/ vnd Gott ſchafft kein newe Seel/ wie er ein newen himli-
ſchen Leib ſchafft/ wer nuhn nach der newen himliſchen Geburt
wandelt/ iſt ein innerlicher Menſch/ dann der euſſere wird teglich
gedempfft/ wer aber nach der alten Geburt lebt/ der iſt ein euſſerli-
cher Menſch/ denn der innerliche wird durchs Fleiſch gedempfft/
Laſſet vns Chriſtum in vns leben/ durch ſeinen Geiſt herꝛſchen
vnd regieren/ daß das Leben vnd Weſen in Gott vnd mit GOtt
iſt/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.



Das achtzehende Capitel.
Von wannen man pfleget das Vrtheil zu
ſuchen vnd zu nehmen.

WEr ein ding nicht weis oder verſtehet (das iſt/
Wer den Verſtand oder das nicht in jhme ſelber hat) der
muß gleuben was andere ſagen/ reden vnd ſchreiben/ vnd
muß darauff bawen. Exempel/ Es iſt eine Stadt/ die hat im Ge-
fengnis einen Vbelthaͤter/ ſie weiß nicht was zu thun ſey/ Sie leſt
eine Frage abgehen/ etwan an einen Schoͤpffenſtuel/ oder an eine
Hoheſchuel vnd Univerſitet, vnd fraget die Rechtsgelehrten/ die
geben alsdann antwort aus jrem Juſtiniano, man ſol den Vbel-
thaͤter koͤpffen/ die Stadt bawet auff dieſe Antwort/ koͤpffet den
Vbelthaͤter/ vnd leſt es die Juriſten verantworten/ weren wir aber
Chriſten/ ſo koͤndten wir ſelber ſehen/ mit vnſern eigenen Augen/
was zu thun were/ vnd duͤrfften nicht auff die Antwort vnd Rath-
ſchlaͤg Juſtiniani, Bartholi vnd Baldi (die vorlengſt geſtorben/
warten vnd gaffen/ Sihe/ alſo gehet es zu mit den Gelehrten/

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
bracht/ vnd Gott &#x017F;chafft kein newe Seel/ wie er ein newen himli-<lb/>
&#x017F;chen Leib &#x017F;chafft/ wer nuhn nach der newen himli&#x017F;chen Geburt<lb/>
wandelt/ i&#x017F;t ein innerlicher Men&#x017F;ch/ dann der eu&#x017F;&#x017F;ere wird teglich<lb/>
gedempfft/ wer aber nach der alten Geburt lebt/ der i&#x017F;t ein eu&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
cher Men&#x017F;ch/ denn der innerliche wird durchs Flei&#x017F;ch gedempfft/<lb/>
La&#x017F;&#x017F;et vns Chri&#x017F;tum in vns leben/ durch &#x017F;einen <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;t her&#xA75B;&#x017F;chen<lb/>
vnd regieren/ daß das Leben vnd We&#x017F;en in Gott vnd mit GOtt<lb/>
i&#x017F;t/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das achtzehende Capitel.<lb/>
Von wannen man pfleget das Vrtheil zu<lb/>
&#x017F;uchen vnd zu nehmen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Er ein ding nicht weis oder ver&#x017F;tehet (das i&#x017F;t/<lb/>
Wer den Ver&#x017F;tand oder das nicht in jhme &#x017F;elber hat) der<lb/>
muß gleuben was andere &#x017F;agen/ reden vnd &#x017F;chreiben/ vnd<lb/>
muß darauff bawen. Exempel/ Es i&#x017F;t eine Stadt/ die hat im Ge-<lb/>
fengnis einen Vbeltha&#x0364;ter/ &#x017F;ie weiß nicht was zu thun &#x017F;ey/ Sie le&#x017F;t<lb/>
eine Frage abgehen/ etwan an einen Scho&#x0364;pffen&#x017F;tuel/ oder an eine<lb/>
Hohe&#x017F;chuel vnd <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet,</hi> vnd fraget die Rechtsgelehrten/ die<lb/>
geben alsdann antwort aus jrem <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tiniano,</hi> man &#x017F;ol den Vbel-<lb/>
tha&#x0364;ter ko&#x0364;pffen/ die Stadt bawet auff die&#x017F;e Antwort/ ko&#x0364;pffet den<lb/>
Vbeltha&#x0364;ter/ vnd le&#x017F;t es die Juri&#x017F;ten verantworten/ weren wir aber<lb/>
Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o ko&#x0364;ndten wir &#x017F;elber &#x017F;ehen/ mit vn&#x017F;ern eigenen Augen/<lb/>
was zu thun were/ vnd du&#x0364;rfften nicht auff die Antwort vnd Rath-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;g <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tiniani, Bartholi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Baldi</hi> (die vorleng&#x017F;t ge&#x017F;torben/<lb/>
warten vnd gaffen/ Sihe/ al&#x017F;o gehet es zu mit den <hi rendition="#fr">G</hi>elehrten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] Der guͤldene Griff. bracht/ vnd Gott ſchafft kein newe Seel/ wie er ein newen himli- ſchen Leib ſchafft/ wer nuhn nach der newen himliſchen Geburt wandelt/ iſt ein innerlicher Menſch/ dann der euſſere wird teglich gedempfft/ wer aber nach der alten Geburt lebt/ der iſt ein euſſerli- cher Menſch/ denn der innerliche wird durchs Fleiſch gedempfft/ Laſſet vns Chriſtum in vns leben/ durch ſeinen Geiſt herꝛſchen vnd regieren/ daß das Leben vnd Weſen in Gott vnd mit GOtt iſt/ von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. Das achtzehende Capitel. Von wannen man pfleget das Vrtheil zu ſuchen vnd zu nehmen. WEr ein ding nicht weis oder verſtehet (das iſt/ Wer den Verſtand oder das nicht in jhme ſelber hat) der muß gleuben was andere ſagen/ reden vnd ſchreiben/ vnd muß darauff bawen. Exempel/ Es iſt eine Stadt/ die hat im Ge- fengnis einen Vbelthaͤter/ ſie weiß nicht was zu thun ſey/ Sie leſt eine Frage abgehen/ etwan an einen Schoͤpffenſtuel/ oder an eine Hoheſchuel vnd Univerſitet, vnd fraget die Rechtsgelehrten/ die geben alsdann antwort aus jrem Juſtiniano, man ſol den Vbel- thaͤter koͤpffen/ die Stadt bawet auff dieſe Antwort/ koͤpffet den Vbelthaͤter/ vnd leſt es die Juriſten verantworten/ weren wir aber Chriſten/ ſo koͤndten wir ſelber ſehen/ mit vnſern eigenen Augen/ was zu thun were/ vnd duͤrfften nicht auff die Antwort vnd Rath- ſchlaͤg Juſtiniani, Bartholi vnd Baldi (die vorlengſt geſtorben/ warten vnd gaffen/ Sihe/ alſo gehet es zu mit den Gelehrten/ ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/65
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/65>, abgerufen am 13.05.2021.