Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Der II. Vorschlag.
I.

Die meisten (wo nicht alle) Haußväter solten
mit einem leichten Wasserdruck versehen
seyn/ dergleichen auf das kürtzeste/ beständigste und
kräfftigste die nach vieler dem publico zum besten
aufgewendeter Mühe und Kosten erfundene Was-
ser Kunst darstellet. Dero erste Würckung ist/
daß man das Wasser/ so unten im Hauß oder
im Hof/ oder vor der Thür/ in einem Gefässe gesam-
let/ oder sonst vorbey leufft/ vermittels gewisser be-
ständiger/ wohlverwahrter/ und auf eine sonderli-
che Art eingefaster Röhren/ bis oben hinauf in
den Wasser-Platz/ mit Hülff einer einigen Person/ so
offt es von nöthen oder beliebig/ treibet: Und sind
solche Röhren dem Hause gantz unschädlich.

Dadurch denn

(1) mit trefflicher Geschwindigkeit das Wasser in
der Höhe zu finden.
(2) so viel Handlanger ersparet/ und die Gefahr
auf den Leitern verhütet wird/ daß nun zwey
Personen so viel Wasser in die Höhe bringen
können/ als sonst 20. oder mehr.
(3) Gehet die Rettung gantz ohne confusion von
stat-
B
Der II. Vorſchlag.
I.

Die meiſten (wo nicht alle) Haußvaͤter ſolten
mit einem leichten Waſſerdruck verſehen
ſeyn/ dergleichen auf das kuͤrtzeſte/ beſtaͤndigſte und
kraͤfftigſte die nach vieler dem publico zum beſten
aufgewendeter Muͤhe und Koſten erfundene Waſ-
ſer Kunſt darſtellet. Dero erſte Wuͤrckung iſt/
daß man das Waſſer/ ſo unten im Hauß oder
im Hof/ oder vor der Thuͤr/ in einem Gefaͤſſe geſam-
let/ oder ſonſt vorbey leufft/ vermittels gewiſſer be-
ſtaͤndiger/ wohlverwahrter/ und auf eine ſonderli-
che Art eingefaſter Roͤhren/ bis oben hinauf in
den Waſſer-Platz/ mit Huͤlff einer einigen Perſon/ ſo
offt es von noͤthen oder beliebig/ treibet: Und ſind
ſolche Roͤhren dem Hauſe gantz unſchaͤdlich.

Dadurch denn

(1) mit trefflicher Geſchwindigkeit das Waſſer in
der Hoͤhe zu finden.
(2) ſo viel Handlanger erſparet/ und die Gefahr
auf den Leitern verhuͤtet wird/ daß nun zwey
Perſonen ſo viel Waſſer in die Hoͤhe bringen
koͤnnen/ als ſonſt 20. oder mehr.
(3) Gehet die Rettung gantz ohne confuſion von
ſtat-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="9."/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">II.</hi> Vor&#x017F;chlag.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie mei&#x017F;ten (wo nicht alle) Haußva&#x0364;ter &#x017F;olten<lb/>
mit einem leichten <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erdruck</hi> ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;eyn/ dergleichen auf das ku&#x0364;rtze&#x017F;te/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te und<lb/>
kra&#x0364;fftig&#x017F;te die nach vieler dem <hi rendition="#aq">publico</hi> zum be&#x017F;ten<lb/>
aufgewendeter Mu&#x0364;he und Ko&#x017F;ten erfundene Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Kun&#x017F;t dar&#x017F;tellet. Dero er&#x017F;te Wu&#x0364;rckung i&#x017F;t/<lb/>
daß man das Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o unten im Hauß oder<lb/>
im Hof/ oder vor der Thu&#x0364;r/ in einem Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;am-<lb/>
let/ oder &#x017F;on&#x017F;t vorbey leufft/ vermittels gewi&#x017F;&#x017F;er be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ wohlverwahrter/ und auf eine &#x017F;onderli-<lb/>
che Art eingefa&#x017F;ter Ro&#x0364;hren/ bis oben hinauf in<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;er-Platz/ mit Hu&#x0364;lff einer einigen Per&#x017F;on/ &#x017F;o<lb/>
offt es von no&#x0364;then oder beliebig/ treibet: Und &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;olche Ro&#x0364;hren dem Hau&#x017F;e gantz un&#x017F;cha&#x0364;dlich.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Dadurch denn</hi> </p><lb/>
              <list>
                <item>(1) mit trefflicher Ge&#x017F;chwindigkeit das Wa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
der Ho&#x0364;he zu finden.</item><lb/>
                <item>(2) &#x017F;o viel Handlanger er&#x017F;paret/ und die Gefahr<lb/>
auf den Leitern verhu&#x0364;tet wird/ daß nun zwey<lb/>
Per&#x017F;onen &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er in die Ho&#x0364;he bringen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ als &#x017F;on&#x017F;t 20. oder mehr.</item><lb/>
                <item>(3) Gehet die Rettung gantz ohne <hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion</hi> von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tat-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9./0017] Der II. Vorſchlag. I. Die meiſten (wo nicht alle) Haußvaͤter ſolten mit einem leichten Waſſerdruck verſehen ſeyn/ dergleichen auf das kuͤrtzeſte/ beſtaͤndigſte und kraͤfftigſte die nach vieler dem publico zum beſten aufgewendeter Muͤhe und Koſten erfundene Waſ- ſer Kunſt darſtellet. Dero erſte Wuͤrckung iſt/ daß man das Waſſer/ ſo unten im Hauß oder im Hof/ oder vor der Thuͤr/ in einem Gefaͤſſe geſam- let/ oder ſonſt vorbey leufft/ vermittels gewiſſer be- ſtaͤndiger/ wohlverwahrter/ und auf eine ſonderli- che Art eingefaſter Roͤhren/ bis oben hinauf in den Waſſer-Platz/ mit Huͤlff einer einigen Perſon/ ſo offt es von noͤthen oder beliebig/ treibet: Und ſind ſolche Roͤhren dem Hauſe gantz unſchaͤdlich. Dadurch denn (1) mit trefflicher Geſchwindigkeit das Waſſer in der Hoͤhe zu finden. (2) ſo viel Handlanger erſparet/ und die Gefahr auf den Leitern verhuͤtet wird/ daß nun zwey Perſonen ſo viel Waſſer in die Hoͤhe bringen koͤnnen/ als ſonſt 20. oder mehr. (3) Gehet die Rettung gantz ohne confuſion von ſtat- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/17
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672, S. 9.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/17>, abgerufen am 22.10.2021.