Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


so uneben nicht heraus: doch gemeiniglich
kam es so lahm/ daß den andern das Wei-
nen so nahe war/ als das Lachen. Weil er aber
bloß dahin zielte/ daß die Compagnie lachen
solte/ nahm Eurylas seine Gelegenheit in Acht/
als der vermeynte Pickelhering in der Kücke
war/ und der Köchin den Planeten lesen
wolte. Jhr Herren/ sagte er wir/ können
diesen Abend keine bessere Freude haben[/] als
daß wir den lustigen Menschen vor uns neh-
men. Er wil uns mit aller Gewalt zum Lachen
zwingen; wir wollen ihm den Possen thun/
und allzeit sauer sehen/ so offt er einen Schnal-
tzer fahren läst. Dessen waren sie alle zu frie-
den und satzten sich zu Tisch/ da kam der gute
Hans Wurst auß der Küche gelauffen/ und
dachte die Suppe wäre schon versäumet/ halt/
halt ihr Herren/ schrie er/ nehmt mich auch mit/
ich sehe wol/ wenn ich den grünen Scharwen-
tzel nicht besetzt hätte/ ich wäre auf drey Däu-
ser Labeth. Darauff sahe er sich um und ver-
wunderte sich/ daß niemand lachte/ doch sagte
er/ botz tausend/ es geht scharff/ es geht gewiß
vor vier und zwantzig Pfennige/ wie Eulen-
spiegel einmal gefressen hat/ doch des Schwan-
ckes ungeacht/ sassen sie alle vor sich/ und mach-
ten saure Gesichte. Er satzte mit an/ und

N vj


ſo uneben nicht heraus: doch gemeiniglich
kam es ſo lahm/ daß den andern das Wei-
nen ſo nahe war/ als das Lachen. Weil er aber
bloß dahin zielte/ daß die Compagnie lachen
ſolte/ nahm Eurylas ſeine Gelegenheit in Acht/
als der vermeynte Pickelhering in der Kuͤcke
war/ und der Koͤchin den Planeten leſen
wolte. Jhr Herren/ ſagte er wir/ koͤnnen
dieſen Abend keine beſſere Freude haben[/] als
daß wir den luſtigen Menſchen vor uns neh-
men. Er wil uns mit aller Gewalt zum Lachen
zwingen; wir wollen ihm den Poſſen thun/
und allzeit ſauer ſehen/ ſo offt er einen Schnal-
tzer fahren laͤſt. Deſſen waren ſie alle zu frie-
den und ſatzten ſich zu Tiſch/ da kam der gute
Hans Wurſt auß der Kuͤche gelauffen/ und
dachte die Suppe waͤre ſchon verſaͤumet/ halt/
halt ihr Herꝛen/ ſchrie er/ nehmt mich auch mit/
ich ſehe wol/ wenn ich den gruͤnen Scharwen-
tzel nicht beſetzt haͤtte/ ich waͤre auf drey Daͤu-
ſer Labeth. Darauff ſahe er ſich um und ver-
wunderte ſich/ daß niemand lachte/ doch ſagte
er/ botz tauſend/ es geht ſcharff/ es geht gewiß
vor vier und zwantzig Pfennige/ wie Eulen-
ſpiegel einmal gefreſſen hat/ doch des Schwã-
ckes ungeacht/ ſaſſen ſie alle vor ſich/ und mach-
ten ſaure Geſichte. Er ſatzte mit an/ und

N vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0305" n="299"/><lb/>
&#x017F;o uneben nicht heraus: doch gemeiniglich<lb/>
kam es &#x017F;o lahm/ daß den andern das Wei-<lb/>
nen &#x017F;o nahe war/ als das Lachen. Weil er aber<lb/>
bloß dahin zielte/ daß die <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> lachen<lb/>
&#x017F;olte/ nahm <hi rendition="#aq">Eurylas</hi> &#x017F;eine Gelegenheit in Acht/<lb/>
als der vermeynte Pickelhering in der Ku&#x0364;cke<lb/>
war/ und der Ko&#x0364;chin den Planeten le&#x017F;en<lb/>
wolte. Jhr Herren/ &#x017F;agte er wir/ ko&#x0364;nnen<lb/>
die&#x017F;en Abend keine be&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#fr">F</hi>reude haben<supplied>/</supplied> als<lb/>
daß wir den lu&#x017F;tigen Men&#x017F;chen vor uns neh-<lb/>
men. Er wil uns mit aller Gewalt zum Lachen<lb/>
zwingen; wir wollen ihm den Po&#x017F;&#x017F;en thun/<lb/>
und allzeit &#x017F;auer &#x017F;ehen/ &#x017F;o offt er einen Schnal-<lb/>
tzer fahren la&#x0364;&#x017F;t. De&#x017F;&#x017F;en waren &#x017F;ie alle zu frie-<lb/>
den und &#x017F;atzten &#x017F;ich zu Ti&#x017F;ch/ da kam der gute<lb/>
Hans Wur&#x017F;t auß der Ku&#x0364;che gelauffen/ und<lb/>
dachte die Suppe wa&#x0364;re &#x017F;chon ver&#x017F;a&#x0364;umet/ halt/<lb/>
halt ihr Her&#xA75B;en/ &#x017F;chrie er/ nehmt mich auch mit/<lb/>
ich &#x017F;ehe wol/ wenn ich den gru&#x0364;nen Scharwen-<lb/>
tzel nicht be&#x017F;etzt ha&#x0364;tte/ ich wa&#x0364;re auf drey Da&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er Labeth. Darauff &#x017F;ahe er &#x017F;ich um und ver-<lb/>
wunderte &#x017F;ich/ daß niemand lachte/ doch &#x017F;agte<lb/>
er/ botz tau&#x017F;end/ es geht &#x017F;charff/ es geht gewiß<lb/>
vor vier und zwantzig Pfennige/ wie Eulen-<lb/>
&#x017F;piegel einmal gefre&#x017F;&#x017F;en hat/ doch des Schwa&#x0303;-<lb/>
ckes ungeacht/ &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alle vor &#x017F;ich/ und mach-<lb/>
ten &#x017F;aure Ge&#x017F;ichte. Er &#x017F;atzte mit an/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N vj</fw><fw place="bottom" type="catch"></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0305] ſo uneben nicht heraus: doch gemeiniglich kam es ſo lahm/ daß den andern das Wei- nen ſo nahe war/ als das Lachen. Weil er aber bloß dahin zielte/ daß die Compagnie lachen ſolte/ nahm Eurylas ſeine Gelegenheit in Acht/ als der vermeynte Pickelhering in der Kuͤcke war/ und der Koͤchin den Planeten leſen wolte. Jhr Herren/ ſagte er wir/ koͤnnen dieſen Abend keine beſſere Freude haben/ als daß wir den luſtigen Menſchen vor uns neh- men. Er wil uns mit aller Gewalt zum Lachen zwingen; wir wollen ihm den Poſſen thun/ und allzeit ſauer ſehen/ ſo offt er einen Schnal- tzer fahren laͤſt. Deſſen waren ſie alle zu frie- den und ſatzten ſich zu Tiſch/ da kam der gute Hans Wurſt auß der Kuͤche gelauffen/ und dachte die Suppe waͤre ſchon verſaͤumet/ halt/ halt ihr Herꝛen/ ſchrie er/ nehmt mich auch mit/ ich ſehe wol/ wenn ich den gruͤnen Scharwen- tzel nicht beſetzt haͤtte/ ich waͤre auf drey Daͤu- ſer Labeth. Darauff ſahe er ſich um und ver- wunderte ſich/ daß niemand lachte/ doch ſagte er/ botz tauſend/ es geht ſcharff/ es geht gewiß vor vier und zwantzig Pfennige/ wie Eulen- ſpiegel einmal gefreſſen hat/ doch des Schwã- ckes ungeacht/ ſaſſen ſie alle vor ſich/ und mach- ten ſaure Geſichte. Er ſatzte mit an/ und aß N vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/305
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/305>, abgerufen am 20.04.2024.