Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

XVII. Diese sind ohne Zweifel ärger/ wel-
che zum Exempel den Wein nicht lassen/ un-
geacht sie das P[ud]agra, trieffende Augen und
andere Ungelegenheit davon haben/ oder wel-
che auß Geitz Hunger leiden/ und schwind-
süchtig darüber werden/ oder welche eiteler
revenge wegen sich in Le[ib]- und Lebens-Ge-
fahr setzen/ und was vor Leute mehr sind/ die
auf ihre Gesundheit hinein stürmen/ als hät-
ten sie das Gedienge/ daß ihnen nichts schaden
solte.

XVIII. Eben so verhalten sich die Andern/
welche ihre Ehre und Redligkeit entweder
an den Nagel hencken oder unter die Banck
stellen. Etliche fragen nichts nach Ehr und
Respect, wie die jungen Leute/ welche Müssig-
gangs halben unwissend und ungeschickt ver-
bleiben. Etliche rennen gar in den bürgerli-
chen Tod hinein/ und stehlen/ lügen/ huren
und buben so lang/ biß sie dem Hencker in die
Fäuste gerathen/ oder mit dem Schelmen zum
Thor hinauß lauffen.

XIX. Ob nun wohl solche Leute/ welche die
heilige Schrifft selbst Narren heisset/ im
Grunde Gottes Verächter sind: dennoch
sind noch die letzten dahinden/ welche auf eine
Wag-Schaale die ewige Seligkeit/ auf die

andere

XVII. Dieſe ſind ohne Zweifel aͤrger/ wel-
che zum Exempel den Wein nicht laſſen/ un-
geacht ſie das P[ud]agra, trieffende Augen und
andere Ungelegenheit davon haben/ oder wel-
che auß Geitz Hunger leiden/ und ſchwind-
ſuͤchtig daruͤber werden/ oder welche eiteler
revenge wegen ſich in Le[ib]- und Lebens-Ge-
fahr ſetzen/ und was vor Leute mehr ſind/ die
auf ihre Geſundheit hinein ſtuͤrmen/ als haͤt-
ten ſie das Gedienge/ daß ihnen nichts ſchaden
ſolte.

XVIII. Eben ſo verhalten ſich die Andern/
welche ihre Ehre und Redligkeit entweder
an den Nagel hencken oder unter die Banck
ſtellen. Etliche fragen nichts nach Ehr und
Reſpect, wie die jungen Leute/ welche Muͤſſig-
gangs halben unwiſſend und ungeſchickt ver-
bleiben. Etliche rennen gar in den buͤrgerli-
chen Tod hinein/ und ſtehlen/ luͤgen/ huren
und buben ſo lang/ biß ſie dem Hencker in die
Faͤuſte gerathen/ oder mit dem Schelmen zum
Thor hinauß lauffen.

XIX. Ob nun wohl ſolche Leute/ welche die
heilige Schrifft ſelbſt Narren heiſſet/ im
Grunde Gottes Veraͤchter ſind: dennoch
ſind noch die letzten dahinden/ welche auf eine
Wag-Schaale die ewige Seligkeit/ auf die

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0408" n="402"/><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Die&#x017F;e &#x017F;ind ohne Zweifel a&#x0364;rger/ wel-<lb/>
che zum Exempel den Wein nicht la&#x017F;&#x017F;en/ un-<lb/>
geacht &#x017F;ie das <hi rendition="#aq">P<supplied>ud</supplied>agra,</hi> trieffende Augen und<lb/>
andere Ungelegenheit davon haben/ oder wel-<lb/>
che auß Geitz Hunger leiden/ und &#x017F;chwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtig daru&#x0364;ber werden/ oder welche eiteler<lb/><hi rendition="#aq">revenge</hi> wegen &#x017F;ich in Le<supplied>ib</supplied>- und Lebens-Ge-<lb/>
fahr &#x017F;etzen/ und was vor Leute mehr &#x017F;ind/ die<lb/>
auf ihre Ge&#x017F;undheit hinein &#x017F;tu&#x0364;rmen/ als ha&#x0364;t-<lb/>
ten &#x017F;ie das Gedienge/ daß ihnen nichts &#x017F;chaden<lb/>
&#x017F;olte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Eben &#x017F;o verhalten &#x017F;ich die Andern/<lb/>
welche ihre Ehre und Redligkeit entweder<lb/>
an den Nagel hencken oder unter die Banck<lb/>
&#x017F;tellen. Etliche fragen nichts nach Ehr und<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect,</hi> wie die jungen Leute/ welche Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
gangs halben unwi&#x017F;&#x017F;end und unge&#x017F;chickt ver-<lb/>
bleiben. Etliche rennen gar in den bu&#x0364;rgerli-<lb/>
chen Tod hinein/ und &#x017F;tehlen/ lu&#x0364;gen/ huren<lb/>
und buben &#x017F;o lang/ biß &#x017F;ie dem Hencker in die<lb/>
Fa&#x0364;u&#x017F;te gerathen/ oder mit dem Schelmen zum<lb/>
Thor hinauß lauffen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Ob nun wohl &#x017F;olche Leute/ welche die<lb/>
heilige Schrifft &#x017F;elb&#x017F;t Narren hei&#x017F;&#x017F;et/ im<lb/>
Grunde Gottes Vera&#x0364;chter &#x017F;ind: dennoch<lb/>
&#x017F;ind noch die letzten dahinden/ welche auf eine<lb/>
Wag-Schaale die ewige Seligkeit/ auf die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0408] XVII. Dieſe ſind ohne Zweifel aͤrger/ wel- che zum Exempel den Wein nicht laſſen/ un- geacht ſie das Pudagra, trieffende Augen und andere Ungelegenheit davon haben/ oder wel- che auß Geitz Hunger leiden/ und ſchwind- ſuͤchtig daruͤber werden/ oder welche eiteler revenge wegen ſich in Leib- und Lebens-Ge- fahr ſetzen/ und was vor Leute mehr ſind/ die auf ihre Geſundheit hinein ſtuͤrmen/ als haͤt- ten ſie das Gedienge/ daß ihnen nichts ſchaden ſolte. XVIII. Eben ſo verhalten ſich die Andern/ welche ihre Ehre und Redligkeit entweder an den Nagel hencken oder unter die Banck ſtellen. Etliche fragen nichts nach Ehr und Reſpect, wie die jungen Leute/ welche Muͤſſig- gangs halben unwiſſend und ungeſchickt ver- bleiben. Etliche rennen gar in den buͤrgerli- chen Tod hinein/ und ſtehlen/ luͤgen/ huren und buben ſo lang/ biß ſie dem Hencker in die Faͤuſte gerathen/ oder mit dem Schelmen zum Thor hinauß lauffen. XIX. Ob nun wohl ſolche Leute/ welche die heilige Schrifft ſelbſt Narren heiſſet/ im Grunde Gottes Veraͤchter ſind: dennoch ſind noch die letzten dahinden/ welche auf eine Wag-Schaale die ewige Seligkeit/ auf die andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/408
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/408>, abgerufen am 22.02.2024.