Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Jac. Ich weiß daß ich mit zwey getreuen Per-
sonen rede/ welchen ich das innerste Geheimnüs
meines Hertzens nicht verschweigen kan.

Elid. Sollen wir die Ehre haben etwas sonder-
bahres anzuhören/ so werden wir auch das Gese-
tze eines getreuen Stillschweigens nicht überschrei-
ten.

Han. Und ich verwundere mich/ daß Jacob et-
was heimliches vor mir hätte verbergen sollen.

Jac. Wundert euch nicht/ die Sache selber wird
mich entschuldigen. Ich habe bey Laban nun viel
Jahre nach einander meinen Dienst ohn alle Ent-
geltung geführet.

Elid. Und dieses haben wir offt beklaget/ daß
jemand seinen Schweiß und Fleiß so gar umsonst
verkauffen wolte.

Jac. Zu früh/ zu früh mit eurem urtheilen. Ja-
cob ist so einfältig nicht/ daß er in Syrien den
Lohn vor seine Bemühung wolte dahinten lassen.

Elid. Ich bekenne meine Einfalt.
Han. Und ich mercke/ daß ich unter die scharff-
sichtigen Personen nicht darff gezehlet werden.

Jac. Laban hat mir vor sieben Jahren seine jüng-
sie Tochter die schöne Rahel versprochen/ und weil
heute gleich der Termin zu Ende lauffen wird/ so
frage ich nur/ ob mir nicht vergönnet sey die fröli-
chen Gedancken auch in dem euserlichen Antlitze
vorzustellen?
Elid.
Jacobs
Jac. Ich weiß daß ich mit zwey getreuen Per-
ſonen rede/ welchen ich das innerſte Geheimnuͤs
meines Hertzens nicht verſchweigen kan.

Elid. Sollen wir die Ehre haben etwas ſonder-
bahres anzuhoͤren/ ſo werden wir auch das Geſe-
tze eines getreuen Stillſchweigens nicht uͤberſchrei-
ten.

Han. Und ich verwundere mich/ daß Jacob et-
was heimliches vor mir haͤtte verbergen ſollen.

Jac. Wundert euch nicht/ die Sache ſelber wird
mich entſchuldigen. Ich habe bey Laban nun viel
Jahre nach einander meinen Dienſt ohn alle Ent-
geltung gefuͤhret.

Elid. Und dieſes haben wir offt beklaget/ daß
jemand ſeinen Schweiß und Fleiß ſo gar umſonſt
verkauffen wolte.

Jac. Zu fruͤh/ zu fruͤh mit eurem urtheilen. Ja-
cob iſt ſo einfaͤltig nicht/ daß er in Syrien den
Lohn vor ſeine Bemuͤhung wolte dahinten laſſen.

Elid. Ich bekenne meine Einfalt.
Han. Und ich mercke/ daß ich unter die ſcharff-
ſichtigen Perſonen nicht darff gezehlet werden.

Jac. Laban hat mir vor ſieben Jahren ſeine juͤng-
ſie Tochter die ſchoͤne Rahel verſprochen/ und weil
heute gleich der Termin zu Ende lauffen wird/ ſo
frage ich nur/ ob mir nicht vergoͤnnet ſey die froͤli-
chen Gedancken auch in dem euſerlichen Antlitze
vorzuſtellen?
Elid.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="12"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß daß ich mit zwey getreuen Per-<lb/>
&#x017F;onen rede/ welchen ich das inner&#x017F;te Geheimnu&#x0364;s<lb/>
meines Hertzens nicht ver&#x017F;chweigen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Sollen wir die Ehre haben etwas &#x017F;onder-<lb/>
bahres anzuho&#x0364;ren/ &#x017F;o werden wir auch das Ge&#x017F;e-<lb/>
tze eines getreuen Still&#x017F;chweigens nicht u&#x0364;ber&#x017F;chrei-<lb/>
ten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Und ich verwundere mich/ daß Jacob et-<lb/>
was heimliches vor mir ha&#x0364;tte verbergen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Wundert euch nicht/ die Sache &#x017F;elber wird<lb/>
mich ent&#x017F;chuldigen. Ich habe bey Laban nun viel<lb/>
Jahre nach einander meinen Dien&#x017F;t ohn alle Ent-<lb/>
geltung gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Und die&#x017F;es haben wir offt beklaget/ daß<lb/>
jemand &#x017F;einen Schweiß und Fleiß &#x017F;o gar um&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
verkauffen wolte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Zu fru&#x0364;h/ zu fru&#x0364;h mit eurem urtheilen. Ja-<lb/>
cob i&#x017F;t &#x017F;o einfa&#x0364;ltig nicht/ daß er in Syrien den<lb/>
Lohn vor &#x017F;eine Bemu&#x0364;hung wolte dahinten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </speaker>
              <p>Ich bekenne meine Einfalt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Und ich mercke/ daß ich unter die &#x017F;charff-<lb/>
&#x017F;ichtigen Per&#x017F;onen nicht darff gezehlet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Laban hat mir vor &#x017F;ieben Jahren &#x017F;eine ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ie Tochter die &#x017F;cho&#x0364;ne Rahel ver&#x017F;prochen/ und weil<lb/>
heute gleich der Termin zu Ende lauffen wird/ &#x017F;o<lb/>
frage ich nur/ ob mir nicht vergo&#x0364;nnet &#x017F;ey die fro&#x0364;li-<lb/>
chen Gedancken auch in dem eu&#x017F;erlichen Antlitze<lb/>
vorzu&#x017F;tellen?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Elid.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0033] Jacobs Jac. Ich weiß daß ich mit zwey getreuen Per- ſonen rede/ welchen ich das innerſte Geheimnuͤs meines Hertzens nicht verſchweigen kan. Elid. Sollen wir die Ehre haben etwas ſonder- bahres anzuhoͤren/ ſo werden wir auch das Geſe- tze eines getreuen Stillſchweigens nicht uͤberſchrei- ten. Han. Und ich verwundere mich/ daß Jacob et- was heimliches vor mir haͤtte verbergen ſollen. Jac. Wundert euch nicht/ die Sache ſelber wird mich entſchuldigen. Ich habe bey Laban nun viel Jahre nach einander meinen Dienſt ohn alle Ent- geltung gefuͤhret. Elid. Und dieſes haben wir offt beklaget/ daß jemand ſeinen Schweiß und Fleiß ſo gar umſonſt verkauffen wolte. Jac. Zu fruͤh/ zu fruͤh mit eurem urtheilen. Ja- cob iſt ſo einfaͤltig nicht/ daß er in Syrien den Lohn vor ſeine Bemuͤhung wolte dahinten laſſen. Elid. Ich bekenne meine Einfalt. Han. Und ich mercke/ daß ich unter die ſcharff- ſichtigen Perſonen nicht darff gezehlet werden. Jac. Laban hat mir vor ſieben Jahren ſeine juͤng- ſie Tochter die ſchoͤne Rahel verſprochen/ und weil heute gleich der Termin zu Ende lauffen wird/ ſo frage ich nur/ ob mir nicht vergoͤnnet ſey die froͤli- chen Gedancken auch in dem euſerlichen Antlitze vorzuſtellen? Elid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/33
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/33>, abgerufen am 21.04.2021.