Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
der Göttliche Beruff wieder vorüber seyn wird/ so
wil ich meinen alten Beruff wieder anfangen.

Phil. Mein geliebter Sohn mag nach seinem
Gefallen handeln. Indessen/ was haben wir vor
Hoffnung zu einem Vergleiche?

Mas. Ihr Excellentz haben gute Macht in die
Kirche herunter zukommen; denn das Exemplar
von dem Privilegio befindet sich gar richtig.

Geon. Wir haben es mit allem Fleisse examini-
ret/ und halten es vor das warhafftige Original.

Vit. Weil auch jhr Excellentz in der itzigen
Schrifft nichts anzügliches eingerücket hat/ so wer-
den wir uns desto eher behandeln lassen.

Geon. Vor wenig Tagen ward uns als Rebel-
len Perdon versprochen/ da wir doch den König
vor unsern Herrn halten/ und nimmermehr geden-
cken einer Rebellion schuldig zu seyn.

Vit. Eben dieses verursachte einen neuen Wie-
derwillen.

Phil. Ihr liebsten Söhne/ wo man vom Frieden
handelt/ da muß man die Resolution haben alles
vergangene zu vergessen.

Mas. Es soll auch vergessen seyn. Ihr Eminentz
spatzieren in die Kirche zuvor hinein/ ich wil bald
Ordre geben/ daß sich das Volck zu Verlesung der
Privilegien versamlen soll.

Phil. Was den GOttesdienst betrifft/ da wol-
len wir nichts versäumen.
Mas.
(Geht ab.)
Der Haupt-Rebelle
der Goͤttliche Beruff wieder voruͤber ſeyn wird/ ſo
wil ich meinen alten Beruff wieder anfangen.

Phil. Mein geliebter Sohn mag nach ſeinem
Gefallen handeln. Indeſſen/ was haben wir vor
Hoffnung zu einem Vergleiche?

Maſ. Ihr Excellentz haben gute Macht in die
Kirche herunter zukommen; denn das Exemplar
von dem Privilegio befindet ſich gar richtig.

Geon. Wir haben es mit allem Fleiſſe examini-
ret/ und halten es vor das warhafftige Original.

Vit. Weil auch jhr Excellentz in der itzigen
Schrifft nichts anzuͤgliches eingeruͤcket hat/ ſo wer-
den wir uns deſto eher behandeln laſſen.

Geon. Vor wenig Tagen ward uns als Rebel-
len Perdon verſprochen/ da wir doch den Koͤnig
vor unſern Herrn halten/ und nimmermehr geden-
cken einer Rebellion ſchuldig zu ſeyn.

Vit. Eben dieſes verurſachte einen neuen Wie-
derwillen.

Phil. Ihr liebſten Soͤhne/ wo man vom Frieden
handelt/ da muß man die Reſolution haben alles
vergangene zu vergeſſen.

Maſ. Es ſoll auch vergeſſen ſeyn. Ihr Eminentz
ſpatzieren in die Kirche zuvor hinein/ ich wil bald
Ordre geben/ daß ſich das Volck zu Verleſung der
Privilegien verſamlen ſoll.

Phil. Was den GOttesdienſt betrifft/ da wol-
len wir nichts verſaͤumen.
Maſ.
(Geht ab.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0453" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
der Go&#x0364;ttliche Beruff wieder voru&#x0364;ber &#x017F;eyn wird/ &#x017F;o<lb/>
wil ich meinen alten Beruff wieder anfangen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Mein geliebter Sohn mag nach &#x017F;einem<lb/>
Gefallen handeln. Inde&#x017F;&#x017F;en/ was haben wir vor<lb/>
Hoffnung zu einem Vergleiche?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz haben gute Macht in die<lb/>
Kirche herunter zukommen; denn das Exemplar<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Privilegio</hi> befindet &#x017F;ich gar richtig.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Wir haben es mit allem Flei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">examini-</hi><lb/>
ret/ und halten es vor das warhafftige <hi rendition="#aq">Original.</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vit.</hi> </speaker>
              <p>Weil auch jhr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz in der itzigen<lb/>
Schrifft nichts anzu&#x0364;gliches eingeru&#x0364;cket hat/ &#x017F;o wer-<lb/>
den wir uns de&#x017F;to eher behandeln la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Vor wenig Tagen ward uns als Rebel-<lb/>
len <hi rendition="#aq">Perdon</hi> ver&#x017F;prochen/ da wir doch den Ko&#x0364;nig<lb/>
vor un&#x017F;ern Herrn halten/ und nimmermehr geden-<lb/>
cken einer Rebellion &#x017F;chuldig zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vit.</hi> </speaker>
              <p>Eben die&#x017F;es verur&#x017F;achte einen neuen Wie-<lb/>
derwillen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Ihr lieb&#x017F;ten So&#x0364;hne/ wo man vom Frieden<lb/>
handelt/ da muß man die <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> haben alles<lb/>
vergangene zu verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;oll auch verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn. Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz<lb/>
&#x017F;patzieren in die Kirche zuvor hinein/ ich wil bald<lb/><hi rendition="#aq">Ordre</hi> geben/ daß &#x017F;ich das Volck zu Verle&#x017F;ung der<lb/><hi rendition="#aq">Privilegien</hi> ver&#x017F;amlen &#x017F;oll.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Was den GOttesdien&#x017F;t betrifft/ da wol-<lb/>
len wir nichts ver&#x017F;a&#x0364;umen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">(Geht ab.)</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0453] Der Haupt-Rebelle der Goͤttliche Beruff wieder voruͤber ſeyn wird/ ſo wil ich meinen alten Beruff wieder anfangen. Phil. Mein geliebter Sohn mag nach ſeinem Gefallen handeln. Indeſſen/ was haben wir vor Hoffnung zu einem Vergleiche? Maſ. Ihr Excellentz haben gute Macht in die Kirche herunter zukommen; denn das Exemplar von dem Privilegio befindet ſich gar richtig. Geon. Wir haben es mit allem Fleiſſe examini- ret/ und halten es vor das warhafftige Original. Vit. Weil auch jhr Excellentz in der itzigen Schrifft nichts anzuͤgliches eingeruͤcket hat/ ſo wer- den wir uns deſto eher behandeln laſſen. Geon. Vor wenig Tagen ward uns als Rebel- len Perdon verſprochen/ da wir doch den Koͤnig vor unſern Herrn halten/ und nimmermehr geden- cken einer Rebellion ſchuldig zu ſeyn. Vit. Eben dieſes verurſachte einen neuen Wie- derwillen. Phil. Ihr liebſten Soͤhne/ wo man vom Frieden handelt/ da muß man die Reſolution haben alles vergangene zu vergeſſen. Maſ. Es ſoll auch vergeſſen ſeyn. Ihr Eminentz ſpatzieren in die Kirche zuvor hinein/ ich wil bald Ordre geben/ daß ſich das Volck zu Verleſung der Privilegien verſamlen ſoll. Phil. Was den GOttesdienſt betrifft/ da wol- len wir nichts verſaͤumen. Maſ. (Geht ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/453
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/453>, abgerufen am 13.04.2021.