Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Gespräche zerstören/ er begebe sich seinem Gefallen
nach in das Zimmer/ ich wil bey Gelegenheit be-
müht seyn/ daß er Gesellschafft bekömt.

Bon. Ich nehme diesen Befehl an: doch es wird
keiner Gesellschafft bedürffen/ weil ich in weniger
Zeit dem GOttes-Dienste in Anwesenheit des Vi-
ce-Roy
beywohnen soll.

Mar. Es stehet alles in seinem Belieben.
Bon. Ich recommendire mich mein Kind.
(Küsset jhr die Hand und gehet ab.)
Mar. Ach wie unglückselig sind doch die Perso-
nen/ welche sich in die Unmögligkeit verliebet
haben. Ach warum kam ich eben in dieses Klo-
ster/ daß ich diesen artigen Pater darinnen kennen
lernte? Wäre mir sein Wesen unbekand/ so wür-
de mich seine Liebe wenig bekümmern. Ach! nun
seh ich/ wie ungerecht der jenige gehandelt hat/
durch welchen der erste Mönch ist in das Kloster-
Gefängnis verstossen worden. Ach! wie mancher
Cavallier wird von dieser Zeit an/ so liederlich und
vergebens dahin gestorben seyn. Doch so lange
die Liebe scharffsinnig ist/ so lange werden auch die-
se Gefängnisse viel zu wenig seyn/ mein Verlangen
aufzuhalten.


Vier-
MASANIELLO.
Geſpraͤche zerſtoͤren/ er begebe ſich ſeinem Gefallen
nach in das Zimmer/ ich wil bey Gelegenheit be-
muͤht ſeyn/ daß er Geſellſchafft bekoͤmt.

Bon. Ich nehme dieſen Befehl an: doch es wird
keiner Geſellſchafft beduͤrffen/ weil ich in weniger
Zeit dem GOttes-Dienſte in Anweſenheit des Vi-
ce-Roy
beywohnen ſoll.

Mar. Es ſtehet alles in ſeinem Belieben.
Bon. Ich recommendire mich mein Kind.
(Kuͤſſet jhr die Hand und gehet ab.)
Mar. Ach wie ungluͤckſelig ſind doch die Perſo-
nen/ welche ſich in die Unmoͤgligkeit verliebet
haben. Ach warum kam ich eben in dieſes Klo-
ſter/ daß ich dieſen artigen Pater darinnen kennen
lernte? Waͤre mir ſein Weſen unbekand/ ſo wuͤr-
de mich ſeine Liebe wenig bekuͤmmern. Ach! nun
ſeh ich/ wie ungerecht der jenige gehandelt hat/
durch welchen der erſte Moͤnch iſt in das Kloſter-
Gefaͤngnis verſtoſſen worden. Ach! wie mancher
Cavallier wird von dieſer Zeit an/ ſo liederlich und
vergebens dahin geſtorben ſeyn. Doch ſo lange
die Liebe ſcharffſinnig iſt/ ſo lange werden auch die-
ſe Gefaͤngniſſe viel zu wenig ſeyn/ mein Verlangen
aufzuhalten.


Vier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0512" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi></hi></hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;che zer&#x017F;to&#x0364;ren/ er begebe &#x017F;ich &#x017F;einem Gefallen<lb/>
nach in das Zimmer/ ich wil bey Gelegenheit be-<lb/>
mu&#x0364;ht &#x017F;eyn/ daß er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft beko&#x0364;mt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich nehme die&#x017F;en Befehl an: doch es wird<lb/>
keiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft bedu&#x0364;rffen/ weil ich in weniger<lb/>
Zeit dem GOttes-Dien&#x017F;te in Anwe&#x017F;enheit des <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
ce-Roy</hi> beywohnen &#x017F;oll.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;tehet alles in &#x017F;einem Belieben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich <hi rendition="#aq">recommendire</hi> mich mein Kind.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jhr die Hand und gehet ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mar.</hi> </speaker>
              <p>Ach wie unglu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;ind doch die Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ welche &#x017F;ich in die Unmo&#x0364;gligkeit verliebet<lb/>
haben. Ach warum kam ich eben in die&#x017F;es Klo-<lb/>
&#x017F;ter/ daß ich die&#x017F;en artigen <hi rendition="#aq">Pater</hi> darinnen kennen<lb/>
lernte? Wa&#x0364;re mir &#x017F;ein We&#x017F;en unbekand/ &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
de mich &#x017F;eine Liebe wenig beku&#x0364;mmern. Ach! nun<lb/>
&#x017F;eh ich/ wie ungerecht der jenige gehandelt hat/<lb/>
durch welchen der er&#x017F;te Mo&#x0364;nch i&#x017F;t in das Klo&#x017F;ter-<lb/>
Gefa&#x0364;ngnis ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden. Ach! wie mancher<lb/>
Cavallier wird von die&#x017F;er Zeit an/ &#x017F;o liederlich und<lb/>
vergebens dahin ge&#x017F;torben &#x017F;eyn. Doch &#x017F;o lange<lb/>
die Liebe &#x017F;charff&#x017F;innig i&#x017F;t/ &#x017F;o lange werden auch die-<lb/>
&#x017F;e Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e viel zu wenig &#x017F;eyn/ mein Verlangen<lb/>
aufzuhalten.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0512] MASANIELLO. Geſpraͤche zerſtoͤren/ er begebe ſich ſeinem Gefallen nach in das Zimmer/ ich wil bey Gelegenheit be- muͤht ſeyn/ daß er Geſellſchafft bekoͤmt. Bon. Ich nehme dieſen Befehl an: doch es wird keiner Geſellſchafft beduͤrffen/ weil ich in weniger Zeit dem GOttes-Dienſte in Anweſenheit des Vi- ce-Roy beywohnen ſoll. Mar. Es ſtehet alles in ſeinem Belieben. Bon. Ich recommendire mich mein Kind. (Kuͤſſet jhr die Hand und gehet ab.) Mar. Ach wie ungluͤckſelig ſind doch die Perſo- nen/ welche ſich in die Unmoͤgligkeit verliebet haben. Ach warum kam ich eben in dieſes Klo- ſter/ daß ich dieſen artigen Pater darinnen kennen lernte? Waͤre mir ſein Weſen unbekand/ ſo wuͤr- de mich ſeine Liebe wenig bekuͤmmern. Ach! nun ſeh ich/ wie ungerecht der jenige gehandelt hat/ durch welchen der erſte Moͤnch iſt in das Kloſter- Gefaͤngnis verſtoſſen worden. Ach! wie mancher Cavallier wird von dieſer Zeit an/ ſo liederlich und vergebens dahin geſtorben ſeyn. Doch ſo lange die Liebe ſcharffſinnig iſt/ ſo lange werden auch die- ſe Gefaͤngniſſe viel zu wenig ſeyn/ mein Verlangen aufzuhalten. Vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/512
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/512>, abgerufen am 20.04.2021.