Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wezel, Johann Carl: Belphegor, oder die wahrscheinlichste Geschichte unter der Sonne. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite




Das Feuer war bald gedämpft, und die
beiden Unterredenden kehrten beru-
higt zu ihrem Gespräche wieder zurück.
Belphegor nannte kein Gebrechen in dieser
Welt, wofür sein Gesellschafter nicht ein
Recept wußte: er wußte eins für die Unord-
nung der Finanzen in Deutschland, Frank-
reich und andern Ländern; er konnte hab-
süchtige Minister kuriren, er wollte müßige
Regenten von ihrer Liebe zum Vergnügen
heilen, er wollte ihnen Kraft und Willen
zur Ausübung ihrer Pflichten einpfropfen --
ach, was weiß ich, was für trefliche medi-
einische Geheimnisse er weiter noch in seiner
Gewalt hatte? Doch ließ sich seine Kur nie-
mals unter einen Fürsten, einen Minister
oder einen ganzen Staatskörper herab und
war so ziemlich den Verfassern politischer
Systeme gleich, die Fürsten und Königen
vorschreiben, was sie thun sollen, um uns
zu lehren, was sie nicht thun. *) Demun-

geachtet
*) Sagt ich weiß nicht wer?
R 3




Das Feuer war bald gedaͤmpft, und die
beiden Unterredenden kehrten beru-
higt zu ihrem Geſpraͤche wieder zuruͤck.
Belphegor nannte kein Gebrechen in dieſer
Welt, wofuͤr ſein Geſellſchafter nicht ein
Recept wußte: er wußte eins fuͤr die Unord-
nung der Finanzen in Deutſchland, Frank-
reich und andern Laͤndern; er konnte hab-
ſuͤchtige Miniſter kuriren, er wollte muͤßige
Regenten von ihrer Liebe zum Vergnuͤgen
heilen, er wollte ihnen Kraft und Willen
zur Ausuͤbung ihrer Pflichten einpfropfen —
ach, was weiß ich, was fuͤr trefliche medi-
einiſche Geheimniſſe er weiter noch in ſeiner
Gewalt hatte? Doch ließ ſich ſeine Kur nie-
mals unter einen Fuͤrſten, einen Miniſter
oder einen ganzen Staatskoͤrper herab und
war ſo ziemlich den Verfaſſern politiſcher
Syſteme gleich, die Fuͤrſten und Koͤnigen
vorſchreiben, was ſie thun ſollen, um uns
zu lehren, was ſie nicht thun. *) Demun-

geachtet
*) Sagt ich weiß nicht wer?
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0265" n="[259]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Feuer war bald geda&#x0364;mpft, und die<lb/>
beiden Unterredenden kehrten beru-<lb/>
higt zu ihrem Ge&#x017F;pra&#x0364;che wieder zuru&#x0364;ck.<lb/>
Belphegor nannte kein Gebrechen in die&#x017F;er<lb/>
Welt, wofu&#x0364;r &#x017F;ein Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter nicht ein<lb/>
Recept wußte: er wußte eins fu&#x0364;r die Unord-<lb/>
nung der Finanzen in Deut&#x017F;chland, Frank-<lb/>
reich und andern La&#x0364;ndern; er konnte hab-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtige Mini&#x017F;ter kuriren, er wollte mu&#x0364;ßige<lb/>
Regenten von ihrer Liebe zum Vergnu&#x0364;gen<lb/>
heilen, er wollte ihnen Kraft und Willen<lb/>
zur Ausu&#x0364;bung ihrer Pflichten einpfropfen &#x2014;<lb/>
ach, was weiß ich, was fu&#x0364;r trefliche medi-<lb/>
eini&#x017F;che Geheimni&#x017F;&#x017F;e er weiter noch in &#x017F;einer<lb/>
Gewalt hatte? Doch ließ &#x017F;ich &#x017F;eine Kur nie-<lb/>
mals unter einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, einen Mini&#x017F;ter<lb/>
oder einen ganzen Staatsko&#x0364;rper herab und<lb/>
war &#x017F;o ziemlich den Verfa&#x017F;&#x017F;ern politi&#x017F;cher<lb/>
Sy&#x017F;teme gleich, die Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Ko&#x0364;nigen<lb/>
vor&#x017F;chreiben, was &#x017F;ie thun &#x017F;ollen, um uns<lb/>
zu lehren, was &#x017F;ie nicht thun. <note place="foot" n="*)">Sagt ich weiß nicht wer?</note> Demun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">geachtet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[259]/0265] Das Feuer war bald gedaͤmpft, und die beiden Unterredenden kehrten beru- higt zu ihrem Geſpraͤche wieder zuruͤck. Belphegor nannte kein Gebrechen in dieſer Welt, wofuͤr ſein Geſellſchafter nicht ein Recept wußte: er wußte eins fuͤr die Unord- nung der Finanzen in Deutſchland, Frank- reich und andern Laͤndern; er konnte hab- ſuͤchtige Miniſter kuriren, er wollte muͤßige Regenten von ihrer Liebe zum Vergnuͤgen heilen, er wollte ihnen Kraft und Willen zur Ausuͤbung ihrer Pflichten einpfropfen — ach, was weiß ich, was fuͤr trefliche medi- einiſche Geheimniſſe er weiter noch in ſeiner Gewalt hatte? Doch ließ ſich ſeine Kur nie- mals unter einen Fuͤrſten, einen Miniſter oder einen ganzen Staatskoͤrper herab und war ſo ziemlich den Verfaſſern politiſcher Syſteme gleich, die Fuͤrſten und Koͤnigen vorſchreiben, was ſie thun ſollen, um uns zu lehren, was ſie nicht thun. *) Demun- geachtet *) Sagt ich weiß nicht wer? R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wezel_belphegor02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wezel_belphegor02_1776/265
Zitationshilfe: Wezel, Johann Carl: Belphegor, oder die wahrscheinlichste Geschichte unter der Sonne. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. [259]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wezel_belphegor02_1776/265>, abgerufen am 24.06.2024.