Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch, fünftes Capitel.
entzogen würde; und die ganze Schönheit ihres Gesichts
war nicht vermögend, den Agathon aufmerksam zu er-
halten, wenn sich dieser reizende Fuß sehen ließ. Al-
lein dieses, und eine schneeweisse Hand mit dem Anfang
eines vollkommen schönen Arms war alles, was das
neidische Gewand den vorwizigen Bliken nicht versagte;
was es also auch seyn mochte, was in seinem Herzen
vorgieng, so ist doch dieses gewiß, daß an der Person
und dem Betragen der schönen Danae nicht das mindeste
zu entdeken war, das einige besondere Absicht auf un-
sern Helden hätte anzeigen können; und daß sie, es sey
nun aus Unachtsamkeit oder Bescheidenheit, nicht ein-
mal zu bemerken schien, daß Agathon für sie allein Au-
gen, und über ihrem Anschauen den Gebrauch aller an-
dern Sinnen verlohren hatte.

Fünftes Capitel.
Pantomimen.

Nach Endigung der Mahlzeit, bey welcher Agathon
beynahe einen blossen Zuschauer abgegeben hatte, trat ein
Tänzer und eine junge Tänzerin herein, die nach der Mo-
dulation eben so vieler Flöten die Geschichte des Apollo
und der Daphne tanzten. Die Geschiklichkeit der Tanzen-
den befriedigte alle Zuschauer; alles an ihnen war Seele
und Ausdruk, und man glaubte sie immer zu hören,
ob man sie gleich nur sah. Wie gefällt dir diese Tänze-

rin,

Viertes Buch, fuͤnftes Capitel.
entzogen wuͤrde; und die ganze Schoͤnheit ihres Geſichts
war nicht vermoͤgend, den Agathon aufmerkſam zu er-
halten, wenn ſich dieſer reizende Fuß ſehen ließ. Al-
lein dieſes, und eine ſchneeweiſſe Hand mit dem Anfang
eines vollkommen ſchoͤnen Arms war alles, was das
neidiſche Gewand den vorwizigen Bliken nicht verſagte;
was es alſo auch ſeyn mochte, was in ſeinem Herzen
vorgieng, ſo iſt doch dieſes gewiß, daß an der Perſon
und dem Betragen der ſchoͤnen Danae nicht das mindeſte
zu entdeken war, das einige beſondere Abſicht auf un-
ſern Helden haͤtte anzeigen koͤnnen; und daß ſie, es ſey
nun aus Unachtſamkeit oder Beſcheidenheit, nicht ein-
mal zu bemerken ſchien, daß Agathon fuͤr ſie allein Au-
gen, und uͤber ihrem Anſchauen den Gebrauch aller an-
dern Sinnen verlohren hatte.

Fuͤnftes Capitel.
Pantomimen.

Nach Endigung der Mahlzeit, bey welcher Agathon
beynahe einen bloſſen Zuſchauer abgegeben hatte, trat ein
Taͤnzer und eine junge Taͤnzerin herein, die nach der Mo-
dulation eben ſo vieler Floͤten die Geſchichte des Apollo
und der Daphne tanzten. Die Geſchiklichkeit der Tanzen-
den befriedigte alle Zuſchauer; alles an ihnen war Seele
und Ausdruk, und man glaubte ſie immer zu hoͤren,
ob man ſie gleich nur ſah. Wie gefaͤllt dir dieſe Taͤnze-

rin,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0177" n="155"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch, fu&#x0364;nftes Capitel.</hi></fw><lb/>
entzogen wu&#x0364;rde; und die ganze Scho&#x0364;nheit ihres Ge&#x017F;ichts<lb/>
war nicht vermo&#x0364;gend, den Agathon aufmerk&#x017F;am zu er-<lb/>
halten, wenn &#x017F;ich die&#x017F;er reizende Fuß &#x017F;ehen ließ. Al-<lb/>
lein die&#x017F;es, und eine &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;e Hand mit dem Anfang<lb/>
eines vollkommen &#x017F;cho&#x0364;nen Arms war alles, was das<lb/>
neidi&#x017F;che Gewand den vorwizigen Bliken nicht ver&#x017F;agte;<lb/>
was es al&#x017F;o auch &#x017F;eyn mochte, was in &#x017F;einem Herzen<lb/>
vorgieng, &#x017F;o i&#x017F;t doch die&#x017F;es gewiß, daß an der Per&#x017F;on<lb/>
und dem Betragen der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae nicht das minde&#x017F;te<lb/>
zu entdeken war, das einige be&#x017F;ondere Ab&#x017F;icht auf un-<lb/>
&#x017F;ern Helden ha&#x0364;tte anzeigen ko&#x0364;nnen; und daß &#x017F;ie, es &#x017F;ey<lb/>
nun aus Unacht&#x017F;amkeit oder Be&#x017F;cheidenheit, nicht ein-<lb/>
mal zu bemerken &#x017F;chien, daß Agathon fu&#x0364;r &#x017F;ie allein Au-<lb/>
gen, und u&#x0364;ber ihrem An&#x017F;chauen den Gebrauch aller an-<lb/>
dern Sinnen verlohren hatte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel.<lb/>
Pantomimen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>ach Endigung der Mahlzeit, bey welcher Agathon<lb/>
beynahe einen blo&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;chauer abgegeben hatte, trat ein<lb/>
Ta&#x0364;nzer und eine junge Ta&#x0364;nzerin herein, die nach der Mo-<lb/>
dulation eben &#x017F;o vieler Flo&#x0364;ten die Ge&#x017F;chichte des Apollo<lb/>
und der Daphne tanzten. Die Ge&#x017F;chiklichkeit der Tanzen-<lb/>
den befriedigte alle Zu&#x017F;chauer; alles an ihnen war Seele<lb/>
und Ausdruk, und man glaubte &#x017F;ie immer zu ho&#x0364;ren,<lb/>
ob man &#x017F;ie gleich nur &#x017F;ah. Wie gefa&#x0364;llt dir die&#x017F;e Ta&#x0364;nze-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rin,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0177] Viertes Buch, fuͤnftes Capitel. entzogen wuͤrde; und die ganze Schoͤnheit ihres Geſichts war nicht vermoͤgend, den Agathon aufmerkſam zu er- halten, wenn ſich dieſer reizende Fuß ſehen ließ. Al- lein dieſes, und eine ſchneeweiſſe Hand mit dem Anfang eines vollkommen ſchoͤnen Arms war alles, was das neidiſche Gewand den vorwizigen Bliken nicht verſagte; was es alſo auch ſeyn mochte, was in ſeinem Herzen vorgieng, ſo iſt doch dieſes gewiß, daß an der Perſon und dem Betragen der ſchoͤnen Danae nicht das mindeſte zu entdeken war, das einige beſondere Abſicht auf un- ſern Helden haͤtte anzeigen koͤnnen; und daß ſie, es ſey nun aus Unachtſamkeit oder Beſcheidenheit, nicht ein- mal zu bemerken ſchien, daß Agathon fuͤr ſie allein Au- gen, und uͤber ihrem Anſchauen den Gebrauch aller an- dern Sinnen verlohren hatte. Fuͤnftes Capitel. Pantomimen. Nach Endigung der Mahlzeit, bey welcher Agathon beynahe einen bloſſen Zuſchauer abgegeben hatte, trat ein Taͤnzer und eine junge Taͤnzerin herein, die nach der Mo- dulation eben ſo vieler Floͤten die Geſchichte des Apollo und der Daphne tanzten. Die Geſchiklichkeit der Tanzen- den befriedigte alle Zuſchauer; alles an ihnen war Seele und Ausdruk, und man glaubte ſie immer zu hoͤren, ob man ſie gleich nur ſah. Wie gefaͤllt dir dieſe Taͤnze- rin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/177
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/177>, abgerufen am 22.04.2021.