Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
verrathen; daß Hippias sich nicht enthalten konnte,
ihm in einem Augenblik, wo sie allein waren, seine
ganze Freude darüber auszudrüken. Jch bin erfreut,
Callias (sagte er zu ihm) daß du, wie ich sehe,
einer von den Unsrigen worden bist. Du rechtfertigest
die gute Meynung vollkommen, die ich beym ersten
Anblik von dir faßte; ich sagte immer, daß einer so
feurigen Seele wie die deinige, nur würkliche Gegen-
stände mangelten, um ohne Mühe von den Schimä-
ren zurükzukommen, woran du vor einigen Wochen
noch so stark zu hängen schienest. Zum Glük für den
guten Agathon rettete ihn die Darzwischenkunft einiger
Personen von der Gesellschaft, mitten in der Antwort,
die er zu stottern angefangen hatte; aber aus der Un-
ruhe, welche diese wenige Worte des Sophisten in sein
Gemüht geworfen hatten, konnte ihn nichts retten.

Alle Mühe, die er anstrengte, alle Zeitkürzungen,
wovon er sich umgeben sah, waren zu schwach ihn
wieder aus einer Verwirrung herauszuziehen, welche
sogar durch den Anblik der schönen Danae vermehrt
wurde. Er mußte einen Anstoß von Uebelkeit vorschü-
zen, um sich eine Zeitlang aus der Gesellschaft weg-
zubegeben, um in einem entlegnen Cabinet den Gedan-
ken nachzuhängen, deren auf einmal daherstürmende
Menge ihm eine Weile alles Vermögen benahm, einen
von dem andern zu unterscheiden. Endlich faßte er sich
doch so weit, daß er seinem beklemmten Herzen durch
dieses oft abgebrochene Selbstgespräch Luft machen

konnte:

Agathon.
verrathen; daß Hippias ſich nicht enthalten konnte,
ihm in einem Augenblik, wo ſie allein waren, ſeine
ganze Freude daruͤber auszudruͤken. Jch bin erfreut,
Callias (ſagte er zu ihm) daß du, wie ich ſehe,
einer von den Unſrigen worden biſt. Du rechtfertigeſt
die gute Meynung vollkommen, die ich beym erſten
Anblik von dir faßte; ich ſagte immer, daß einer ſo
feurigen Seele wie die deinige, nur wuͤrkliche Gegen-
ſtaͤnde mangelten, um ohne Muͤhe von den Schimaͤ-
ren zuruͤkzukommen, woran du vor einigen Wochen
noch ſo ſtark zu haͤngen ſchieneſt. Zum Gluͤk fuͤr den
guten Agathon rettete ihn die Darzwiſchenkunft einiger
Perſonen von der Geſellſchaft, mitten in der Antwort,
die er zu ſtottern angefangen hatte; aber aus der Un-
ruhe, welche dieſe wenige Worte des Sophiſten in ſein
Gemuͤht geworfen hatten, konnte ihn nichts retten.

Alle Muͤhe, die er anſtrengte, alle Zeitkuͤrzungen,
wovon er ſich umgeben ſah, waren zu ſchwach ihn
wieder aus einer Verwirrung herauszuziehen, welche
ſogar durch den Anblik der ſchoͤnen Danae vermehrt
wurde. Er mußte einen Anſtoß von Uebelkeit vorſchuͤ-
zen, um ſich eine Zeitlang aus der Geſellſchaft weg-
zubegeben, um in einem entlegnen Cabinet den Gedan-
ken nachzuhaͤngen, deren auf einmal daherſtuͤrmende
Menge ihm eine Weile alles Vermoͤgen benahm, einen
von dem andern zu unterſcheiden. Endlich faßte er ſich
doch ſo weit, daß er ſeinem beklemmten Herzen durch
dieſes oft abgebrochene Selbſtgeſpraͤch Luft machen

konnte:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
verrathen; daß Hippias &#x017F;ich nicht enthalten konnte,<lb/>
ihm in einem Augenblik, wo &#x017F;ie allein waren, &#x017F;eine<lb/>
ganze Freude daru&#x0364;ber auszudru&#x0364;ken. Jch bin erfreut,<lb/>
Callias (&#x017F;agte er zu ihm) daß du, wie ich &#x017F;ehe,<lb/>
einer von den Un&#x017F;rigen worden bi&#x017F;t. Du rechtfertige&#x017F;t<lb/>
die gute Meynung vollkommen, die ich beym er&#x017F;ten<lb/>
Anblik von dir faßte; ich &#x017F;agte immer, daß einer &#x017F;o<lb/>
feurigen Seele wie die deinige, nur wu&#x0364;rkliche Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde mangelten, um ohne Mu&#x0364;he von den Schima&#x0364;-<lb/>
ren zuru&#x0364;kzukommen, woran du vor einigen Wochen<lb/>
noch &#x017F;o &#x017F;tark zu ha&#x0364;ngen &#x017F;chiene&#x017F;t. Zum Glu&#x0364;k fu&#x0364;r den<lb/>
guten Agathon rettete ihn die Darzwi&#x017F;chenkunft einiger<lb/>
Per&#x017F;onen von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, mitten in der Antwort,<lb/>
die er zu &#x017F;tottern angefangen hatte; aber aus der Un-<lb/>
ruhe, welche die&#x017F;e wenige Worte des Sophi&#x017F;ten in &#x017F;ein<lb/>
Gemu&#x0364;ht geworfen hatten, konnte ihn nichts retten.</p><lb/>
            <p>Alle Mu&#x0364;he, die er an&#x017F;trengte, alle Zeitku&#x0364;rzungen,<lb/>
wovon er &#x017F;ich umgeben &#x017F;ah, waren zu &#x017F;chwach ihn<lb/>
wieder aus einer Verwirrung herauszuziehen, welche<lb/>
&#x017F;ogar durch den Anblik der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae vermehrt<lb/>
wurde. Er mußte einen An&#x017F;toß von Uebelkeit vor&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
zen, um &#x017F;ich eine Zeitlang aus der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft weg-<lb/>
zubegeben, um in einem entlegnen Cabinet den Gedan-<lb/>
ken nachzuha&#x0364;ngen, deren auf einmal daher&#x017F;tu&#x0364;rmende<lb/>
Menge ihm eine Weile alles Vermo&#x0364;gen benahm, einen<lb/>
von dem andern zu unter&#x017F;cheiden. Endlich faßte er &#x017F;ich<lb/>
doch &#x017F;o weit, daß er &#x017F;einem beklemmten Herzen durch<lb/>
die&#x017F;es oft abgebrochene Selb&#x017F;tge&#x017F;pra&#x0364;ch Luft machen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">konnte:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0258] Agathon. verrathen; daß Hippias ſich nicht enthalten konnte, ihm in einem Augenblik, wo ſie allein waren, ſeine ganze Freude daruͤber auszudruͤken. Jch bin erfreut, Callias (ſagte er zu ihm) daß du, wie ich ſehe, einer von den Unſrigen worden biſt. Du rechtfertigeſt die gute Meynung vollkommen, die ich beym erſten Anblik von dir faßte; ich ſagte immer, daß einer ſo feurigen Seele wie die deinige, nur wuͤrkliche Gegen- ſtaͤnde mangelten, um ohne Muͤhe von den Schimaͤ- ren zuruͤkzukommen, woran du vor einigen Wochen noch ſo ſtark zu haͤngen ſchieneſt. Zum Gluͤk fuͤr den guten Agathon rettete ihn die Darzwiſchenkunft einiger Perſonen von der Geſellſchaft, mitten in der Antwort, die er zu ſtottern angefangen hatte; aber aus der Un- ruhe, welche dieſe wenige Worte des Sophiſten in ſein Gemuͤht geworfen hatten, konnte ihn nichts retten. Alle Muͤhe, die er anſtrengte, alle Zeitkuͤrzungen, wovon er ſich umgeben ſah, waren zu ſchwach ihn wieder aus einer Verwirrung herauszuziehen, welche ſogar durch den Anblik der ſchoͤnen Danae vermehrt wurde. Er mußte einen Anſtoß von Uebelkeit vorſchuͤ- zen, um ſich eine Zeitlang aus der Geſellſchaft weg- zubegeben, um in einem entlegnen Cabinet den Gedan- ken nachzuhaͤngen, deren auf einmal daherſtuͤrmende Menge ihm eine Weile alles Vermoͤgen benahm, einen von dem andern zu unterſcheiden. Endlich faßte er ſich doch ſo weit, daß er ſeinem beklemmten Herzen durch dieſes oft abgebrochene Selbſtgeſpraͤch Luft machen konnte:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/258
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/258>, abgerufen am 20.02.2024.