Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehnte Vorlesung.


Haben wir die ästhetische Weltanschauung als
eine Offenbarung der Geschichte angesprochen, un¬
serer Zeit aber eine solche abgesprochen, so müssen
wir dessenungeachtet das Zugeständniß machen, daß
das ästhetische Gefühl auch zu unserer Zeit An¬
sprüche mache, Urtheile fälle, zu Handlungen reize,
Befriedigung suche. Wir schreiben uns einen Ge¬
schmack zu, um eine schöne That von einer häßli¬
chen zu unterscheiden, um eine Sudelei nicht mit
einem Meisterwerk zu verwechseln; und sind wir
selbst die Handelnden und die Künstler, so trach¬
ten wir bei unsern Handlungen und Produktionen
sowohl nach eigenem, als nach fremdem Beifall,
und suchen das Mißfallende nach Kräften zu ver¬
meiden. Was also unterscheidet uns und unsere

Zehnte Vorleſung.


Haben wir die aͤſthetiſche Weltanſchauung als
eine Offenbarung der Geſchichte angeſprochen, un¬
ſerer Zeit aber eine ſolche abgeſprochen, ſo muͤſſen
wir deſſenungeachtet das Zugeſtaͤndniß machen, daß
das aͤſthetiſche Gefuͤhl auch zu unſerer Zeit An¬
ſpruͤche mache, Urtheile faͤlle, zu Handlungen reize,
Befriedigung ſuche. Wir ſchreiben uns einen Ge¬
ſchmack zu, um eine ſchoͤne That von einer haͤßli¬
chen zu unterſcheiden, um eine Sudelei nicht mit
einem Meiſterwerk zu verwechſeln; und ſind wir
ſelbſt die Handelnden und die Kuͤnſtler, ſo trach¬
ten wir bei unſern Handlungen und Produktionen
ſowohl nach eigenem, als nach fremdem Beifall,
und ſuchen das Mißfallende nach Kraͤften zu ver¬
meiden. Was alſo unterſcheidet uns und unſere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="140"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zehnte Vorle&#x017F;ung</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>aben wir die a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che Weltan&#x017F;chauung als<lb/>
eine Offenbarung der Ge&#x017F;chichte ange&#x017F;prochen, un¬<lb/>
&#x017F;erer Zeit aber eine &#x017F;olche abge&#x017F;prochen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir de&#x017F;&#x017F;enungeachtet das Zuge&#x017F;ta&#x0364;ndniß machen, daß<lb/>
das a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che Gefu&#x0364;hl auch zu un&#x017F;erer Zeit An¬<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che mache, Urtheile fa&#x0364;lle, zu Handlungen reize,<lb/>
Befriedigung &#x017F;uche. Wir &#x017F;chreiben uns einen Ge¬<lb/>
&#x017F;chmack zu, um eine &#x017F;cho&#x0364;ne That von einer ha&#x0364;ßli¬<lb/>
chen zu unter&#x017F;cheiden, um eine Sudelei nicht mit<lb/>
einem Mei&#x017F;terwerk zu verwech&#x017F;eln; und &#x017F;ind wir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Handelnden und die Ku&#x0364;n&#x017F;tler, &#x017F;o trach¬<lb/>
ten wir bei un&#x017F;ern Handlungen und Produktionen<lb/>
&#x017F;owohl nach eigenem, als nach fremdem Beifall,<lb/>
und &#x017F;uchen das Mißfallende nach Kra&#x0364;ften zu ver¬<lb/>
meiden. Was al&#x017F;o unter&#x017F;cheidet uns und un&#x017F;ere<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0154] Zehnte Vorleſung. Haben wir die aͤſthetiſche Weltanſchauung als eine Offenbarung der Geſchichte angeſprochen, un¬ ſerer Zeit aber eine ſolche abgeſprochen, ſo muͤſſen wir deſſenungeachtet das Zugeſtaͤndniß machen, daß das aͤſthetiſche Gefuͤhl auch zu unſerer Zeit An¬ ſpruͤche mache, Urtheile faͤlle, zu Handlungen reize, Befriedigung ſuche. Wir ſchreiben uns einen Ge¬ ſchmack zu, um eine ſchoͤne That von einer haͤßli¬ chen zu unterſcheiden, um eine Sudelei nicht mit einem Meiſterwerk zu verwechſeln; und ſind wir ſelbſt die Handelnden und die Kuͤnſtler, ſo trach¬ ten wir bei unſern Handlungen und Produktionen ſowohl nach eigenem, als nach fremdem Beifall, und ſuchen das Mißfallende nach Kraͤften zu ver¬ meiden. Was alſo unterſcheidet uns und unſere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/154
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/154>, abgerufen am 19.08.2022.