Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

unheimlich zu werden. Julius stand auf, seine Wangen waren feurig geworden, er sah ihr mit offenster Verliebtheit ins Gesicht. Was ich noch sagen wollte, Liesbeth, eh Sie wieder davonlaufen: sind Sie nun wieder zur Vernunft gekommen, haben Sie Ihre Photographie für mich mitgebracht?

Sie blieb noch einmal stehen. Er sah sehr hübsch aus, indem er das sagte; aber sie that vor sich selbst, als merke sie es nicht. Mit möglichst grausamem Lächeln antwortete sie und griff dabei in die Tasche: Hier hab' ich eine, -- aber nicht für Sie. Für einen ganz Andern.

Warum nicht für mich?

Weil Sie nicht artig sind.

Was thu' ich denn? Wollen Sie schon wieder ein bischen Mutter spielen?

Sie reden so viel dummes Zeug, Julius; das müssen Sie nicht mehr thun. Ich will Ihnen mal was sagen: Sie sind entweder schon zu alt, oder noch zu jung dazu. Wollen Sie mir das glauben?

Er war einen Augenblick stumm, -- betroffen, aus dem Munde dieser Frau diese Worte zu hören. Ich will Ihnen das glauben, sagte er dann leichtsinnig lächelnd; aber nun seien Sie auch artig und geben Sie mir diese Photographie.

Uebers Jahr! sagte sie kopfschüttelnd und zog dabei das Kärtchen ein wenig hervor, um ihm zu zeigen, wie sie mit ihm spiele. Er wollte danach greifen, aber nun fuhr sie mit der Hand hinter ihren Rücken, ließ die Photographie noch einmal um die Ecke gucken und trat dann zurück. Sie stand schon neben dem Gebüsch, als Julius sie einholte und in seinem Feuer ihren Arm ergriff. So kommen Sie nicht fort! sagte er aufgeregt. Liesbeth, geben Sie her! Diese Photographie muß noch heut' über meinem Schreibtisch hängen, oder ich springe ins Wasser.

Da wird's Ihnen Mühe machen, in den Stiefeln zu schwimmen! spottete sie. Lassen Sie mich los! Wir haben

unheimlich zu werden. Julius stand auf, seine Wangen waren feurig geworden, er sah ihr mit offenster Verliebtheit ins Gesicht. Was ich noch sagen wollte, Liesbeth, eh Sie wieder davonlaufen: sind Sie nun wieder zur Vernunft gekommen, haben Sie Ihre Photographie für mich mitgebracht?

Sie blieb noch einmal stehen. Er sah sehr hübsch aus, indem er das sagte; aber sie that vor sich selbst, als merke sie es nicht. Mit möglichst grausamem Lächeln antwortete sie und griff dabei in die Tasche: Hier hab' ich eine, — aber nicht für Sie. Für einen ganz Andern.

Warum nicht für mich?

Weil Sie nicht artig sind.

Was thu' ich denn? Wollen Sie schon wieder ein bischen Mutter spielen?

Sie reden so viel dummes Zeug, Julius; das müssen Sie nicht mehr thun. Ich will Ihnen mal was sagen: Sie sind entweder schon zu alt, oder noch zu jung dazu. Wollen Sie mir das glauben?

Er war einen Augenblick stumm, — betroffen, aus dem Munde dieser Frau diese Worte zu hören. Ich will Ihnen das glauben, sagte er dann leichtsinnig lächelnd; aber nun seien Sie auch artig und geben Sie mir diese Photographie.

Uebers Jahr! sagte sie kopfschüttelnd und zog dabei das Kärtchen ein wenig hervor, um ihm zu zeigen, wie sie mit ihm spiele. Er wollte danach greifen, aber nun fuhr sie mit der Hand hinter ihren Rücken, ließ die Photographie noch einmal um die Ecke gucken und trat dann zurück. Sie stand schon neben dem Gebüsch, als Julius sie einholte und in seinem Feuer ihren Arm ergriff. So kommen Sie nicht fort! sagte er aufgeregt. Liesbeth, geben Sie her! Diese Photographie muß noch heut' über meinem Schreibtisch hängen, oder ich springe ins Wasser.

Da wird's Ihnen Mühe machen, in den Stiefeln zu schwimmen! spottete sie. Lassen Sie mich los! Wir haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/>
unheimlich zu werden. Julius stand auf, seine Wangen waren feurig geworden, er sah                ihr mit offenster Verliebtheit ins Gesicht. Was ich noch sagen wollte, Liesbeth, eh                Sie wieder davonlaufen: sind Sie nun wieder zur Vernunft gekommen, haben Sie Ihre                Photographie für mich mitgebracht?</p><lb/>
        <p>Sie blieb noch einmal stehen. Er sah sehr hübsch aus, indem er das sagte; aber sie                that vor sich selbst, als merke sie es nicht. Mit möglichst grausamem Lächeln                antwortete sie und griff dabei in die Tasche: Hier hab' ich eine, &#x2014; aber nicht für                Sie. Für einen ganz Andern.</p><lb/>
        <p>Warum nicht für mich?</p><lb/>
        <p>Weil Sie nicht artig sind.</p><lb/>
        <p>Was thu' ich denn? Wollen Sie schon wieder ein bischen Mutter spielen?</p><lb/>
        <p>Sie reden so viel dummes Zeug, Julius; das müssen Sie nicht mehr thun. Ich will Ihnen                mal was sagen: Sie sind entweder schon zu alt, oder noch zu jung dazu. Wollen Sie mir                das glauben?</p><lb/>
        <p>Er war einen Augenblick stumm, &#x2014; betroffen, aus dem Munde dieser Frau diese Worte zu                hören. Ich will Ihnen das glauben, sagte er dann leichtsinnig lächelnd; aber nun                seien Sie auch artig und geben Sie mir diese Photographie.</p><lb/>
        <p>Uebers Jahr! sagte sie kopfschüttelnd und zog dabei das Kärtchen ein wenig hervor, um                ihm zu zeigen, wie sie mit ihm spiele. Er wollte danach greifen, aber nun fuhr sie                mit der Hand hinter ihren Rücken, ließ die Photographie noch einmal um die Ecke                gucken und trat dann zurück. Sie stand schon neben dem Gebüsch, als Julius sie                einholte und in seinem Feuer ihren Arm ergriff. So kommen Sie nicht fort! sagte er                aufgeregt. Liesbeth, geben Sie her! Diese Photographie muß noch heut' über meinem                Schreibtisch hängen, oder ich springe ins Wasser.</p><lb/>
        <p>Da wird's Ihnen Mühe machen, in den Stiefeln zu schwimmen! spottete sie. Lassen Sie                mich los! Wir haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] unheimlich zu werden. Julius stand auf, seine Wangen waren feurig geworden, er sah ihr mit offenster Verliebtheit ins Gesicht. Was ich noch sagen wollte, Liesbeth, eh Sie wieder davonlaufen: sind Sie nun wieder zur Vernunft gekommen, haben Sie Ihre Photographie für mich mitgebracht? Sie blieb noch einmal stehen. Er sah sehr hübsch aus, indem er das sagte; aber sie that vor sich selbst, als merke sie es nicht. Mit möglichst grausamem Lächeln antwortete sie und griff dabei in die Tasche: Hier hab' ich eine, — aber nicht für Sie. Für einen ganz Andern. Warum nicht für mich? Weil Sie nicht artig sind. Was thu' ich denn? Wollen Sie schon wieder ein bischen Mutter spielen? Sie reden so viel dummes Zeug, Julius; das müssen Sie nicht mehr thun. Ich will Ihnen mal was sagen: Sie sind entweder schon zu alt, oder noch zu jung dazu. Wollen Sie mir das glauben? Er war einen Augenblick stumm, — betroffen, aus dem Munde dieser Frau diese Worte zu hören. Ich will Ihnen das glauben, sagte er dann leichtsinnig lächelnd; aber nun seien Sie auch artig und geben Sie mir diese Photographie. Uebers Jahr! sagte sie kopfschüttelnd und zog dabei das Kärtchen ein wenig hervor, um ihm zu zeigen, wie sie mit ihm spiele. Er wollte danach greifen, aber nun fuhr sie mit der Hand hinter ihren Rücken, ließ die Photographie noch einmal um die Ecke gucken und trat dann zurück. Sie stand schon neben dem Gebüsch, als Julius sie einholte und in seinem Feuer ihren Arm ergriff. So kommen Sie nicht fort! sagte er aufgeregt. Liesbeth, geben Sie her! Diese Photographie muß noch heut' über meinem Schreibtisch hängen, oder ich springe ins Wasser. Da wird's Ihnen Mühe machen, in den Stiefeln zu schwimmen! spottete sie. Lassen Sie mich los! Wir haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/18
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/18>, abgerufen am 09.08.2022.