Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

keit dieser Entschädigung siehet ein jeder ein,
und kein Bauer hat Ursach sich darüber zu be-
schweren, wenn er bedenket, daß ohne die Auf-
hebung der Triftgerechtigkeit die ganze neue
Einrichtung und also auch die ganze mögliche
Verbesserung seiner Umstände nicht statt finden
könne.

§. 84.

Zweitens. Wenn angränzende Dörfer
befugt sind auf die nachbahrliche Feldmark ihr
Vieh zu weiden, so wird hier vornemlich der
Ort wo dieses geschiehet, in Betracht gezogen
werden müssen. Dieser ist 1) entweder ein
Anger und ein solcher Hütungsplatz, der keine
andere als diese Nutzung abwirft, sondern be-
ständig zur Weide bestimmt ist, oder 2) es ist
der Braach- und Stoppelacker.

1. Jm ersten Fall, wenn dieser Ort ein der-
gleichen Anger ist, und das angränzende frem-
de Dorf hat allhier das Recht, selbigen zu allen
Zeiten mit einer unbestimmten Anzahl Vieh
allerlei Art zu betreiben, kurz, wenn es mit
dem Eigenthümer dieses Grundstücks hierinn
gleiche gegründete Rechte hat, so sehe ich nicht
ab, warum man nicht eben das Mittel wie bei
den übrigen Gemeinheiten anwenden, und die-
sem fremden Dorf einen nach der Grösse des
ganzen Platzes und der Anzahl des Viehes ver-

hält-
J 3

keit dieſer Entſchaͤdigung ſiehet ein jeder ein,
und kein Bauer hat Urſach ſich daruͤber zu be-
ſchweren, wenn er bedenket, daß ohne die Auf-
hebung der Triftgerechtigkeit die ganze neue
Einrichtung und alſo auch die ganze moͤgliche
Verbeſſerung ſeiner Umſtaͤnde nicht ſtatt finden
koͤnne.

§. 84.

Zweitens. Wenn angraͤnzende Doͤrfer
befugt ſind auf die nachbahrliche Feldmark ihr
Vieh zu weiden, ſo wird hier vornemlich der
Ort wo dieſes geſchiehet, in Betracht gezogen
werden muͤſſen. Dieſer iſt 1) entweder ein
Anger und ein ſolcher Huͤtungsplatz, der keine
andere als dieſe Nutzung abwirft, ſondern be-
ſtaͤndig zur Weide beſtimmt iſt, oder 2) es iſt
der Braach- und Stoppelacker.

1. Jm erſten Fall, wenn dieſer Ort ein der-
gleichen Anger iſt, und das angraͤnzende frem-
de Dorf hat allhier das Recht, ſelbigen zu allen
Zeiten mit einer unbeſtimmten Anzahl Vieh
allerlei Art zu betreiben, kurz, wenn es mit
dem Eigenthuͤmer dieſes Grundſtuͤcks hierinn
gleiche gegruͤndete Rechte hat, ſo ſehe ich nicht
ab, warum man nicht eben das Mittel wie bei
den uͤbrigen Gemeinheiten anwenden, und die-
ſem fremden Dorf einen nach der Groͤſſe des
ganzen Platzes und der Anzahl des Viehes ver-

haͤlt-
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="133"/>
keit die&#x017F;er Ent&#x017F;cha&#x0364;digung &#x017F;iehet ein jeder ein,<lb/>
und kein Bauer hat Ur&#x017F;ach &#x017F;ich daru&#x0364;ber zu be-<lb/>
&#x017F;chweren, wenn er bedenket, daß ohne die Auf-<lb/>
hebung der Triftgerechtigkeit die ganze neue<lb/>
Einrichtung und al&#x017F;o auch die ganze mo&#x0364;gliche<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;einer Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht &#x017F;tatt finden<lb/>
ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 84.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zweitens.</hi> Wenn angra&#x0364;nzende Do&#x0364;rfer<lb/>
befugt &#x017F;ind auf die nachbahrliche Feldmark ihr<lb/>
Vieh zu weiden, &#x017F;o wird hier vornemlich der<lb/>
Ort wo die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet, in Betracht gezogen<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er i&#x017F;t 1) entweder ein<lb/>
Anger und ein &#x017F;olcher Hu&#x0364;tungsplatz, der keine<lb/>
andere als die&#x017F;e Nutzung abwirft, &#x017F;ondern be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig zur Weide be&#x017F;timmt i&#x017F;t, oder 2) es i&#x017F;t<lb/>
der Braach- und Stoppelacker.</p><lb/>
            <p>1. Jm er&#x017F;ten Fall, wenn die&#x017F;er Ort ein der-<lb/>
gleichen Anger i&#x017F;t, und das angra&#x0364;nzende frem-<lb/>
de Dorf hat allhier das Recht, &#x017F;elbigen zu allen<lb/>
Zeiten mit einer unbe&#x017F;timmten Anzahl Vieh<lb/>
allerlei Art zu betreiben, kurz, wenn es mit<lb/>
dem Eigenthu&#x0364;mer die&#x017F;es Grund&#x017F;tu&#x0364;cks hierinn<lb/>
gleiche gegru&#x0364;ndete Rechte hat, &#x017F;o &#x017F;ehe ich nicht<lb/>
ab, warum man nicht eben das Mittel wie bei<lb/>
den u&#x0364;brigen Gemeinheiten anwenden, und die-<lb/>
&#x017F;em fremden Dorf einen nach der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
ganzen Platzes und der Anzahl des Viehes ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;lt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0151] keit dieſer Entſchaͤdigung ſiehet ein jeder ein, und kein Bauer hat Urſach ſich daruͤber zu be- ſchweren, wenn er bedenket, daß ohne die Auf- hebung der Triftgerechtigkeit die ganze neue Einrichtung und alſo auch die ganze moͤgliche Verbeſſerung ſeiner Umſtaͤnde nicht ſtatt finden koͤnne. §. 84. Zweitens. Wenn angraͤnzende Doͤrfer befugt ſind auf die nachbahrliche Feldmark ihr Vieh zu weiden, ſo wird hier vornemlich der Ort wo dieſes geſchiehet, in Betracht gezogen werden muͤſſen. Dieſer iſt 1) entweder ein Anger und ein ſolcher Huͤtungsplatz, der keine andere als dieſe Nutzung abwirft, ſondern be- ſtaͤndig zur Weide beſtimmt iſt, oder 2) es iſt der Braach- und Stoppelacker. 1. Jm erſten Fall, wenn dieſer Ort ein der- gleichen Anger iſt, und das angraͤnzende frem- de Dorf hat allhier das Recht, ſelbigen zu allen Zeiten mit einer unbeſtimmten Anzahl Vieh allerlei Art zu betreiben, kurz, wenn es mit dem Eigenthuͤmer dieſes Grundſtuͤcks hierinn gleiche gegruͤndete Rechte hat, ſo ſehe ich nicht ab, warum man nicht eben das Mittel wie bei den uͤbrigen Gemeinheiten anwenden, und die- ſem fremden Dorf einen nach der Groͤſſe des ganzen Platzes und der Anzahl des Viehes ver- haͤlt- J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/151
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/151>, abgerufen am 20.07.2024.