Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

dürfe, sondern alljährlich den allergrössesten
Vortheil verschaffen könne.

§. 27.

Erstens. Hat man bishero die Braa-
che
der Viehweide halber müssen statt finden
lassen; so ist diese allerschlechteste Nutzung einer
so ansehnlichen Fläche Ackers bereits im vo-
rigen Capitel durch die in aller Absicht weit
vortheilhaftere Stallfütterung des Rindviehes
und der Graßpferde, benebst der Fütterung
der Schaafe in Hörden zum Theil schon abge-
stellet worden, und haben diese grosse Heerden
ihre reichliche Versorgung schon angewiesen er-
halten. Nun haben wir es auf der Braache
nur noch mit zwei geringeren Gattungen Crea-
turen zu thun, und dieses sind Schweine und
Gänse. Auch diese müssen hier fortgejaget
werden. Die letzteren sind überhaupt nur an
Wasserreichen Oertern mit Nutzen in Menge
zu halten, anderwärts aber wo diese Gelegen-
heit nicht ist, bringen sie wenigen Vortheil,
und verunreinigen nur die Weide. Die Haus-
mutter mag zusehen, wie sie mit ihnen fertig
wird. Die Säue aber gehören auf den Koben.
Guthsherren, welche Brauereien und Brandt-
weinbrennereien, auch hie und da Sümpfe,
Rohrbrücher, oder ein Stück Waldung haben,
wo die Schweine keinen Schaden thun, diese
werden immer Gelegenheit finden, eine be-

trächtliche

duͤrfe, ſondern alljaͤhrlich den allergroͤſſeſten
Vortheil verſchaffen koͤnne.

§. 27.

Erſtens. Hat man bishero die Braa-
che
der Viehweide halber muͤſſen ſtatt finden
laſſen; ſo iſt dieſe allerſchlechteſte Nutzung einer
ſo anſehnlichen Flaͤche Ackers bereits im vo-
rigen Capitel durch die in aller Abſicht weit
vortheilhaftere Stallfuͤtterung des Rindviehes
und der Graßpferde, benebſt der Fuͤtterung
der Schaafe in Hoͤrden zum Theil ſchon abge-
ſtellet worden, und haben dieſe groſſe Heerden
ihre reichliche Verſorgung ſchon angewieſen er-
halten. Nun haben wir es auf der Braache
nur noch mit zwei geringeren Gattungen Crea-
turen zu thun, und dieſes ſind Schweine und
Gaͤnſe. Auch dieſe muͤſſen hier fortgejaget
werden. Die letzteren ſind uͤberhaupt nur an
Waſſerreichen Oertern mit Nutzen in Menge
zu halten, anderwaͤrts aber wo dieſe Gelegen-
heit nicht iſt, bringen ſie wenigen Vortheil,
und verunreinigen nur die Weide. Die Haus-
mutter mag zuſehen, wie ſie mit ihnen fertig
wird. Die Saͤue aber gehoͤren auf den Koben.
Guthsherren, welche Brauereien und Brandt-
weinbrennereien, auch hie und da Suͤmpfe,
Rohrbruͤcher, oder ein Stuͤck Waldung haben,
wo die Schweine keinen Schaden thun, dieſe
werden immer Gelegenheit finden, eine be-

traͤchtliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0065" n="47"/>
du&#x0364;rfe, &#x017F;ondern allja&#x0364;hrlich den allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Vortheil ver&#x017F;chaffen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tens.</hi> Hat man bishero die <hi rendition="#fr">Braa-<lb/>
che</hi> der Viehweide halber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e aller&#x017F;chlechte&#x017F;te Nutzung einer<lb/>
&#x017F;o an&#x017F;ehnlichen Fla&#x0364;che Ackers bereits im vo-<lb/>
rigen Capitel durch die in aller Ab&#x017F;icht weit<lb/>
vortheilhaftere Stallfu&#x0364;tterung des Rindviehes<lb/>
und der Graßpferde, beneb&#x017F;t der Fu&#x0364;tterung<lb/>
der Schaafe in Ho&#x0364;rden zum Theil &#x017F;chon abge-<lb/>
&#x017F;tellet worden, und haben die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Heerden<lb/>
ihre reichliche Ver&#x017F;orgung &#x017F;chon angewie&#x017F;en er-<lb/>
halten. Nun haben wir es auf der Braache<lb/>
nur noch mit zwei geringeren Gattungen Crea-<lb/>
turen zu thun, und die&#x017F;es &#x017F;ind Schweine und<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;e. Auch die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hier fortgejaget<lb/>
werden. Die letzteren &#x017F;ind u&#x0364;berhaupt nur an<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erreichen Oertern mit Nutzen in Menge<lb/>
zu halten, anderwa&#x0364;rts aber wo die&#x017F;e Gelegen-<lb/>
heit nicht i&#x017F;t, bringen &#x017F;ie wenigen Vortheil,<lb/>
und verunreinigen nur die Weide. Die Haus-<lb/>
mutter mag zu&#x017F;ehen, wie &#x017F;ie mit ihnen fertig<lb/>
wird. Die Sa&#x0364;ue aber geho&#x0364;ren auf den Koben.<lb/>
Guthsherren, welche Brauereien und Brandt-<lb/>
weinbrennereien, auch hie und da Su&#x0364;mpfe,<lb/>
Rohrbru&#x0364;cher, oder ein Stu&#x0364;ck Waldung haben,<lb/>
wo die Schweine keinen Schaden thun, die&#x017F;e<lb/>
werden immer Gelegenheit finden, eine be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tra&#x0364;chtliche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0065] duͤrfe, ſondern alljaͤhrlich den allergroͤſſeſten Vortheil verſchaffen koͤnne. §. 27. Erſtens. Hat man bishero die Braa- che der Viehweide halber muͤſſen ſtatt finden laſſen; ſo iſt dieſe allerſchlechteſte Nutzung einer ſo anſehnlichen Flaͤche Ackers bereits im vo- rigen Capitel durch die in aller Abſicht weit vortheilhaftere Stallfuͤtterung des Rindviehes und der Graßpferde, benebſt der Fuͤtterung der Schaafe in Hoͤrden zum Theil ſchon abge- ſtellet worden, und haben dieſe groſſe Heerden ihre reichliche Verſorgung ſchon angewieſen er- halten. Nun haben wir es auf der Braache nur noch mit zwei geringeren Gattungen Crea- turen zu thun, und dieſes ſind Schweine und Gaͤnſe. Auch dieſe muͤſſen hier fortgejaget werden. Die letzteren ſind uͤberhaupt nur an Waſſerreichen Oertern mit Nutzen in Menge zu halten, anderwaͤrts aber wo dieſe Gelegen- heit nicht iſt, bringen ſie wenigen Vortheil, und verunreinigen nur die Weide. Die Haus- mutter mag zuſehen, wie ſie mit ihnen fertig wird. Die Saͤue aber gehoͤren auf den Koben. Guthsherren, welche Brauereien und Brandt- weinbrennereien, auch hie und da Suͤmpfe, Rohrbruͤcher, oder ein Stuͤck Waldung haben, wo die Schweine keinen Schaden thun, dieſe werden immer Gelegenheit finden, eine be- traͤchtliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/65
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/65>, abgerufen am 12.07.2024.