Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

wir bisher unsere Kornfrüchte auf offenen Fel-
dern dergestalt Preis geben. Alles aber än-
dert sich, wenn bei der neuen Einrichtung je-
der Nachbar, wie unten weiter vorkommen
wird, seine Aecker mit Gräben, Wällen, He-
cken, Lehmwänden u. d. g. gesichert und ein-
geschlossen hat.

§. 38.

Der dritte Vortheil der Aufhebung der Ge-
meinheiten in Absicht auf den Ackerbau begreift
den Anbau besserer Früchte in sich. Der ganze
Endzweck der Verbesserung eines Feldes gehet
dahin, sowohl mehrere als einträglichere Früch-
te zu bauen. Nicht nur unter denen Getreide-
arten findet in dieser Absicht eine Auswahl
statt, sondern verschiedene Gartenfrüchte und
endlich die höchstnutzbaren Farbekräuter und
andere ähnliche Gewächse verdienen hier in
Betrachtung gezogen zu werden. Mit einem
Wort, der durch die Abschaffung der Gemein-
heiten glückliche Landwirth befindet sich nun in
die Umstände, seinen Acker in aller Absicht hö-
her zu nutzen als vorher, denn die Hände sind
ihm durch keine Huth- und Triftgerechtigkeit
mehr gebunden und seine übrigen verbesserten
Verhältnisse gewähren ihm die Mittel nach sei-
nen besten Einsichten allemahl solche Gewächse
anzubauen, die ihm den meisten Vortheil brin-
gen.

§. 39.
E 2

wir bisher unſere Kornfruͤchte auf offenen Fel-
dern dergeſtalt Preis geben. Alles aber aͤn-
dert ſich, wenn bei der neuen Einrichtung je-
der Nachbar, wie unten weiter vorkommen
wird, ſeine Aecker mit Graͤben, Waͤllen, He-
cken, Lehmwaͤnden u. d. g. geſichert und ein-
geſchloſſen hat.

§. 38.

Der dritte Vortheil der Aufhebung der Ge-
meinheiten in Abſicht auf den Ackerbau begreift
den Anbau beſſerer Fruͤchte in ſich. Der ganze
Endzweck der Verbeſſerung eines Feldes gehet
dahin, ſowohl mehrere als eintraͤglichere Fruͤch-
te zu bauen. Nicht nur unter denen Getreide-
arten findet in dieſer Abſicht eine Auswahl
ſtatt, ſondern verſchiedene Gartenfruͤchte und
endlich die hoͤchſtnutzbaren Farbekraͤuter und
andere aͤhnliche Gewaͤchſe verdienen hier in
Betrachtung gezogen zu werden. Mit einem
Wort, der durch die Abſchaffung der Gemein-
heiten gluͤckliche Landwirth befindet ſich nun in
die Umſtaͤnde, ſeinen Acker in aller Abſicht hoͤ-
her zu nutzen als vorher, denn die Haͤnde ſind
ihm durch keine Huth- und Triftgerechtigkeit
mehr gebunden und ſeine uͤbrigen verbeſſerten
Verhaͤltniſſe gewaͤhren ihm die Mittel nach ſei-
nen beſten Einſichten allemahl ſolche Gewaͤchſe
anzubauen, die ihm den meiſten Vortheil brin-
gen.

§. 39.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="67"/>
wir bisher un&#x017F;ere Kornfru&#x0364;chte auf offenen Fel-<lb/>
dern derge&#x017F;talt Preis geben. Alles aber a&#x0364;n-<lb/>
dert &#x017F;ich, wenn bei der neuen Einrichtung je-<lb/>
der Nachbar, wie unten weiter vorkommen<lb/>
wird, &#x017F;eine Aecker mit Gra&#x0364;ben, Wa&#x0364;llen, He-<lb/>
cken, Lehmwa&#x0364;nden u. d. g. ge&#x017F;ichert und ein-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Der dritte Vortheil der Aufhebung der Ge-<lb/>
meinheiten in Ab&#x017F;icht auf den Ackerbau begreift<lb/>
den Anbau be&#x017F;&#x017F;erer Fru&#x0364;chte in &#x017F;ich. Der ganze<lb/>
Endzweck der Verbe&#x017F;&#x017F;erung eines Feldes gehet<lb/>
dahin, &#x017F;owohl mehrere als eintra&#x0364;glichere Fru&#x0364;ch-<lb/>
te zu bauen. Nicht nur unter denen Getreide-<lb/>
arten findet in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht eine Auswahl<lb/>
&#x017F;tatt, &#x017F;ondern ver&#x017F;chiedene Gartenfru&#x0364;chte und<lb/>
endlich die ho&#x0364;ch&#x017F;tnutzbaren Farbekra&#x0364;uter und<lb/>
andere a&#x0364;hnliche Gewa&#x0364;ch&#x017F;e verdienen hier in<lb/>
Betrachtung gezogen zu werden. Mit einem<lb/>
Wort, der durch die Ab&#x017F;chaffung der Gemein-<lb/>
heiten glu&#x0364;ckliche Landwirth befindet &#x017F;ich nun in<lb/>
die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, &#x017F;einen Acker in aller Ab&#x017F;icht ho&#x0364;-<lb/>
her zu nutzen als vorher, denn die Ha&#x0364;nde &#x017F;ind<lb/>
ihm durch keine Huth- und Triftgerechtigkeit<lb/>
mehr gebunden und &#x017F;eine u&#x0364;brigen verbe&#x017F;&#x017F;erten<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gewa&#x0364;hren ihm die Mittel nach &#x017F;ei-<lb/>
nen be&#x017F;ten Ein&#x017F;ichten allemahl &#x017F;olche Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
anzubauen, die ihm den mei&#x017F;ten Vortheil brin-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 39.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0085] wir bisher unſere Kornfruͤchte auf offenen Fel- dern dergeſtalt Preis geben. Alles aber aͤn- dert ſich, wenn bei der neuen Einrichtung je- der Nachbar, wie unten weiter vorkommen wird, ſeine Aecker mit Graͤben, Waͤllen, He- cken, Lehmwaͤnden u. d. g. geſichert und ein- geſchloſſen hat. §. 38. Der dritte Vortheil der Aufhebung der Ge- meinheiten in Abſicht auf den Ackerbau begreift den Anbau beſſerer Fruͤchte in ſich. Der ganze Endzweck der Verbeſſerung eines Feldes gehet dahin, ſowohl mehrere als eintraͤglichere Fruͤch- te zu bauen. Nicht nur unter denen Getreide- arten findet in dieſer Abſicht eine Auswahl ſtatt, ſondern verſchiedene Gartenfruͤchte und endlich die hoͤchſtnutzbaren Farbekraͤuter und andere aͤhnliche Gewaͤchſe verdienen hier in Betrachtung gezogen zu werden. Mit einem Wort, der durch die Abſchaffung der Gemein- heiten gluͤckliche Landwirth befindet ſich nun in die Umſtaͤnde, ſeinen Acker in aller Abſicht hoͤ- her zu nutzen als vorher, denn die Haͤnde ſind ihm durch keine Huth- und Triftgerechtigkeit mehr gebunden und ſeine uͤbrigen verbeſſerten Verhaͤltniſſe gewaͤhren ihm die Mittel nach ſei- nen beſten Einſichten allemahl ſolche Gewaͤchſe anzubauen, die ihm den meiſten Vortheil brin- gen. §. 39. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/85
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/85>, abgerufen am 20.07.2024.