Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Arithmetischen Progreßion fortgehen/ so ist
dx = dv. Hingegen weil die Semiordi-
naten in einer Geometrischen fortschreiten (§.
284)/ so ist
y : y + dy = z : z + dz
daher y : dy = z : dz (§. 130)
dx = dv
ydx : dy = zdv : dz

Also sind in der Logarithmischen Linie alle
Subtangentes einander gleich/ oder die Sub-
tangens
ist eine unveränderliche Linie.

Von den grösten und kleinesten Appli-
caten der krummen Linien.
Die 9. Erklährung.

414. Wenn die Semiordinaten bis
zu einem gewissen Ziele immer mit den
Abscissen wachsen/ hernach aber wieder
abnehmen/ unerachtet diese noch be-
ständig zunehmen; so nennet man die
Gröste diejenige/ wo der Wachsthum
aufhöret. Jngleichen wenn sie bis auf
ein gewisses Ziel immer abnehmen/ in-
dem die Abscissen zunehmen/ und her-
nach mit diesen fortwachsen/ so heisset
diejenige die Kleineste/ wo die Verge-
ringerung aufhöret. Die Methode
einen Werth der Abscisse in lauter un-

ver-

Anfangs-Gruͤnde
Arithmetiſchen Progreßion fortgehen/ ſo iſt
dx = dv. Hingegen weil die Semiordi-
naten in einer Geometriſchen fortſchreiten (§.
284)/ ſo iſt
y : y + dy = z : z + dz
daher y : dy = z : dz (§. 130)
dx = dv
ydx : dy = zdv : dz

Alſo ſind in der Logarithmiſchen Linie alle
Subtangentes einander gleich/ oder die Sub-
tangens
iſt eine unveraͤnderliche Linie.

Von den groͤſten und kleineſten Appli-
caten der krummen Linien.
Die 9. Erklaͤhrung.

414. Wenn die Semiordinaten bis
zu einem gewiſſen Ziele immer mit den
Abſciſſen wachſen/ hernach aber wieder
abnehmen/ unerachtet dieſe noch be-
ſtaͤndig zunehmen; ſo nennet man die
Groͤſte diejenige/ wo der Wachsthum
aufhoͤret. Jngleichen wenn ſie bis auf
ein gewiſſes Ziel immer abnehmen/ in-
dem die Abſciſſen zunehmen/ und her-
nach mit dieſen fortwachſen/ ſo heiſſet
diejenige die Kleineſte/ wo die Verge-
ringerung aufhoͤret. Die Methode
einen Werth der Abſciſſe in lauter un-

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0270" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
Arithmeti&#x017F;chen Progreßion fortgehen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dx = dv.</hi></hi> Hingegen weil die Semiordi-<lb/>
naten in einer Geometri&#x017F;chen fort&#x017F;chreiten (§.<lb/>
284)/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><hi rendition="#i">y</hi> : y + <hi rendition="#i">d</hi>y = <hi rendition="#i">z : z + dz</hi></hi></hi></hi><lb/>
daher <hi rendition="#aq">y : <hi rendition="#i">d</hi>y = <hi rendition="#i">z : dz</hi> (§. 130)</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><hi rendition="#i">dx = dv</hi></hi><lb/>
y<hi rendition="#i">dx : d</hi>y = <hi rendition="#i">zdv : dz</hi></hi></hi></p><lb/>
                <p>Al&#x017F;o &#x017F;ind in der Logarithmi&#x017F;chen Linie alle<lb/><hi rendition="#aq">Subtangentes</hi> einander gleich/ oder die <hi rendition="#aq">Sub-<lb/>
tangens</hi> i&#x017F;t eine unvera&#x0364;nderliche Linie.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Von den gro&#x0364;&#x017F;ten und kleine&#x017F;ten Appli-<lb/>
caten der krummen Linien.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 9. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">414. Wenn die Semiordinaten bis<lb/>
zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en Ziele immer mit den<lb/>
Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en wach&#x017F;en/ hernach aber wieder<lb/>
abnehmen/ unerachtet die&#x017F;e noch be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig zunehmen; &#x017F;o nennet man die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;te diejenige/ wo der Wachsthum<lb/>
aufho&#x0364;ret. Jngleichen wenn &#x017F;ie bis auf<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ziel immer abnehmen/ in-<lb/>
dem die Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en zunehmen/ und her-<lb/>
nach mit die&#x017F;en fortwach&#x017F;en/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
diejenige die Kleine&#x017F;te/ wo die Verge-<lb/>
ringerung aufho&#x0364;ret. Die Methode<lb/>
einen Werth der Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;e in lauter un-</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ver-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0270] Anfangs-Gruͤnde Arithmetiſchen Progreßion fortgehen/ ſo iſt dx = dv. Hingegen weil die Semiordi- naten in einer Geometriſchen fortſchreiten (§. 284)/ ſo iſt y : y + dy = z : z + dz daher y : dy = z : dz (§. 130) dx = dv ydx : dy = zdv : dz Alſo ſind in der Logarithmiſchen Linie alle Subtangentes einander gleich/ oder die Sub- tangens iſt eine unveraͤnderliche Linie. Von den groͤſten und kleineſten Appli- caten der krummen Linien. Die 9. Erklaͤhrung. 414. Wenn die Semiordinaten bis zu einem gewiſſen Ziele immer mit den Abſciſſen wachſen/ hernach aber wieder abnehmen/ unerachtet dieſe noch be- ſtaͤndig zunehmen; ſo nennet man die Groͤſte diejenige/ wo der Wachsthum aufhoͤret. Jngleichen wenn ſie bis auf ein gewiſſes Ziel immer abnehmen/ in- dem die Abſciſſen zunehmen/ und her- nach mit dieſen fortwachſen/ ſo heiſſet diejenige die Kleineſte/ wo die Verge- ringerung aufhoͤret. Die Methode einen Werth der Abſciſſe in lauter un- ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/270
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/270>, abgerufen am 22.07.2024.